#fashionpassion – ü30Blogger & Friends

I am a clothes horse. Been one for mosts parts of my life. Only at times when I had issues with myself I neglected to enjoy dressing. There are a few years in my life when that was the case and quite often weight gain was involved.

Ich liebe Kleidung. Das war eigentlich schon fast immer so. Nur zu Zeiten, in denen ich mich selber nicht mag, kümmert es mich auch wenig, was ich anziehe. Es gab immer wieder einige Jahre in meinem Leben als das der Fall war. Meist ging das mit Gewichtszunahme einher.



There were some years in my 20s when I wanted to be invisible. And dressed like everyone else. Like good fat people did in the late 90s. Loose shirts ending between my thighs and my knees. Hardly any skirts, let alone dresses.
Es gab einige Jahre in meinen Zwanzigern da wollte ich unsichtbar sein. Und ich Lieferung wie alle anderen auch. Zumindest für alle anderen guten Dicken in den späten 90gern. Weite Oberteile die irgendwo zwischen Oberschenkel und Knie aufhörten. Fast keine Röcke und vor allem keine Kleider.


It all changed in my late 20s, not long before I turned 30. I discovered webpages from the US. With clothes that were a far cry from what I was used to. And H&M had good and fun things in their back then relatively new plus size department. I picked up a taste for fashion and slowly wore more fitted clothes. Baby steps. A lot of them.
Das ändert sich in meinem in späteren Zwanzigern, kurz bevor ich 30 wurde. Ich habe Webseiten aus den Staaten entdeckt. Mit Kleidung die meilenweit von dem entfernt war was ich für meine Größe kannte. H&M hatte damals in der Plussize-Abteilung noch spannende Sachen. Ich hatte wieder gefallen an der Kleidung für mich gefunden. An der Mode. Und fing ganz langsam an figurnähere Sachen zu tragen. In vielen kleinen und zaghaften Schritten.


I love fashion though. When I was 14 or 15 I even dug up the Barbies again and created clothes for them inspired by the latest Haute Couture trends from Paris. These days I really love a 1950s vintage style. Because it flatters my shape. I get a lot of appreciation from random strangers and almost half of them are female.
Ich liebe Mode. Wenn ich einige Jahre irgendwie außen vor war. Mit 14 oder 15 habe ich sogar noch einmal die Barbies hervorgeholt. Die bekamen dann Sachen, die den neusten Haute Couture Trends aus Paris entsprachen. Seit einigen Jahren trage ich einen 1950ger Jahre inspirierten Vintagelook. Und ich bekomme sehr sehr viel Zustimmung auch von völlig Fremden, und fast die Hälfte davon sind Frauen.


I love colours and novelty prints. The Venice skirt fits that bill perfectly. A few years ago I wore a lot of  flowers to my outfits. The yellow rose is a nod to that. I do love accessories. The „hatbox“ handbag is quite often decorated with some fun stuff – like these shoes. Not really Barbiesized, think Crossdresser Ken. The necklace is vintage.
Ich liebe Farben und so genannte Novelty Prints. Jahren habe ich zu fast jedem Outfit ein Anstieg Blume getragen. Die gelbe Rose kommt noch aus der Zeit.Ich mag Accessoires – die Hutschachtel-Handtasche bekommt gerne noch einen Akzent. Wie dieser Schuhanhänger. Weniger was für Barbie, die Grösse ist mehr für Crossdresser-Ken. Die Kette ist alt, und passt auch um den Hals.

Skirt: contessa in yellow by LindyBop, 2016
Shirt: H&M, ca. 2011
Shoes: BonPrix, ca. 2015
Handbag & Sunglasses: no name, 2016 & 2014
Corsage/ flower: 2008
Necklace: Vintage, ca. 1950s

Viel Spass mit den anderen Beiträgen!


Just for Fun – Pink Wiggle Lipssticks

I love my blog. It is fun. I really enjoy blogging. I met a lot of interesting people and been to places I wouldn’t have been without it. But even for me the day only has 24 hours.
Ich liebe meinen Blog. Ich habe wahnsinnig viel Spass daran – und ihr anscheinend auch. Durch das Bloggen habe ich viele interessante Leute kennengelernt und durfte an Orte, an die mich meine anderen Leben sonst nicht führt. Aber auch bei mir hat der Tag nur 24 Stunden.
    

I like to burn the candle at both ends. Always did. Still, it is time a look a little better after myself. And I need more time for the things I want to do in politics. Apart from a few examples I’ll post now on Sundays.
Ich lasse wenig aus – oder wie man auf Englisch sagt – zünde die Kerze an beiden Enden an. Ich wollte nie was verpassen. Und doch – es ist an der Zeit ein wenig besser auch mich acht zu geben. Ich brauche auch mehr Zeit für die Dinge, die mir für mein Ehrenamt in der Politik wichtig sind. Abgesehen von einigen Ausnahmen werde ich von nun an Sonntags.


There are still tons of outfits I’d love to show you. Variations of things you have at least partially seen. Some new(ish) stuff. But this is a hobby blog. Will be. Cooperations are scarse. And actually I prefer it that way.
Es gibt noch tonnenweise Outfits in meinem Schrank, die ich Euch zeigen möchte. Einge Variationen von Dingen die ihr zum Teil schon gesehen habt. Einiges neueres. Miss Kittenheel ist ein Hobbyblog. Kooperationen sind selten. Und das passt mir auch sehr.



Today is another LindyBop dress – I have seen it on a stunning lady in the colouring of a Dita van Teese. I wondered if I could pull this dress off as a blonde. Without looking too sickly sweet. You decide on that – I decided I wanted that dress since it was on sale for silly money. And I do love this cheerful novelty print.
Heute gibt es mal wieder was von LindyBop zu sehen. Mir hat das wahnsinnig gut auf Instagram gefallen – an einem Schneewittchentyp. Ich habe mich gefragt, ob ich das als Blondine auch tragen kann. Zumindest ohne das alle einen Zuckerschock bekommen. Ihr entscheidet dass, ob dem so ist. Ich habe mir das Kleid für kleines Geld im Sale gekauft. Und ich liebe das fröhliche Muster.

I usually wear the dress with my cropped denim jacket. And with that shirt underneath. So far temperatures were not that accomodating and besides the heart shaped cut out in the back is a bit low and it is a bit off hit and miss with the back of my bra.
Meistens trage ich das Kleid mit meiner kurzen Jeansjacke. Und mit dem Hemd darunter. Bis jetzt waren die Temperaturen noch nicht so einladend es ohne zu tragen. Ausserdem lässt der herzförmige Rückenausschnitt etwas tiefer blicken als mir das lieb ist und ich lassen ungerne den BH blitzen.


dress: Bonbon in Pink Lipsticks by LindyBop, 2016
jacked: cropped denim by H+M, 2016
shirt: Marks & Spencer, ca. 2013
clutch (and brooch denim jacket): vintage
brooch: red pearl cluster by Luxulite
heels: peeptoe platforms by C+A, ca. 2010
sunglasses: no name

French Curves: Bridesmaid – Témoin de Mariage

Un mariage fête la vie. Au moment j’ai beaucoup de choses dans ma tete. Peut-être top des choses. Aujourd’hui le thème de French Curves est témoin de mariage. Avec deux tenues.
A wedding is a celebration of life. At the moment I got a lot on my mind. May-be too much. Today the theme for the French Curves is bridesmaids. With two outfits.

Sexy in Satin – un peu Marilyn Monroe en „The 7 Year Itch“.  La dernière fois ma tenue avec le chapeau muguet de Frollein von Sofa était dans le blog ce n’était pas pour la témoine mais pour la mariée.
Sexy in Satin – a bit of Marilyn Monroe in „The 7 Year Itch“. Last ime I showed an outfit with the lily of the valley hat by Frollein von Sofa was not for the bridesmaid – it was a bridal outfit.

Avec le gilet c’est un peu effacé. Couverte. Mieux pour l’église.
The look is quite a bit more covered. Better for church.

Le merengue. L’autre tenue est une robe de ChiChi London. Les dentelles sont quelque chose j’adore. Mais je les porte pas beaucoup. Mais j’adore la couleur. Et la robe est super romantique. La dernière fois dans mon blog j’ai montre la robe dans un look d’hiver.
The merengue. The other outfit is a dress from Chi Chi London. I do love lace. But I hardly wear it. But I really love the colour. And the dress is super romantic. Last time I had shown this on my blog was in a winter look





robe de dentelles / lace dress: Laurel in teal by ChiChi London, 2016
robe de satin / satin dress: Ophelia in Eau de Nil satin by LindyBop, 2017
chapeau muguet/ lily of the valley hat: Enie  by Frollein von Sofa, 2016
talons beige / beige platform heels: Unisa, 2010
talons d’or / golden ponted heels: Deichmann, 2016
sac a main / handbag: Accessorize, ca. 2009
gilet / cardigan: Boden Clothing, 2016

Le French Curves est créé par Gaëlle Prudenico et réunit chaque 16 du mois des dizaines de blogueuses curvy francophones. La mission: composer une tenue autour d’un thème commun, dans nos style individuels. Le challenge embrace la diversité que nous avons, nos morphologies et des tailles de confections différentes. Regarde les autres contributions!
The French Curves were created by Gaëlle Prudenico. Each month dozens of curvy French speaking bloggers take part in the challenge. The mission: to create an outfit around a shared theme, in our own styles. This challenge celebrates the diversity we have, our different body types and sizes. Check out the other posts!

 


French Curves

























Team Kittenheel and Spring Cocktails

„No man is an Island.“ Even tough I am usually the only one on my pics on this blog, Miss Kittenheel couldn’t work without help. So who are the invisible people behind my blog? Who is part of that crew?
„Kein Mann ist eine Insel“ Auch wenn ich auf den Bildern auf diesem Blog fast immer alleine bin, würde Miss Kittenheel ohne Hilfe gar nicht gehen. Wer sind die unsichtbaren Helfer? Wer gehört zur Crew?

As you can see from a selection of favoured backgrounds I fortunately rely on more than one person who helps with the photos. Most pictures are either taken by my mum, my best friend Pam, three of my colleagues and my cousin. My average shooting takes 5-10 minutes. That includes outfit variations such as taking the jacket off.
Wie es die bezorzugten Hintergründe vermuten lassen, gibt es mehrere Personen die bei mir die Fotos machen. Die meisten Bilder sind entweder von meiner Ma, m Inter besten Freundin Pam, drei meiner Kollegen und meiner Cousine. Eine durchschnittliche Fotosession dauert bei mir 5-10 Minuten. Inkl. Variationen des Outfits wie ohne Jacke.


Pam was the first person I met in Bochum outside of work and hit it off right away. We both lived quite a while in the UK. During my pertussis confinement in September she was the only person I saw twice a week. We went together to the supermarket and continued my blog. That gave my life a slither of normality.
Usual photo spot: in the courtyard.
Pam war die erste Person, die ich in Bochum jenseits der Arbeit kennengelernt hatte. Und wir hatten direkt einige Gemeinsamkeiten. Wir hatten beide kurz vorher noch in Großbritannien gelebt. Während meines Keuchhustens im September war sie die einzige, die ich zweimal die Woche gesehen hatte. Sie half mir beim einkaufen und mit dem Blog. Letzteres hat für einen Hauch Normalität gesorgt.
Üblicher Bildhintergrund: mein Innenhof in Bochum.

The colleagues who help with the pics are three people. Torsten my best male friend, father of the younger godchild and her sister. He is responsible for my daily commute into the Rhineland. Laura and Franzi have the patience of Saints. We usually take those pics before we go out to Lunch. Tuesday is the day for pizza and pics. Sometimes Friday afternoon.
Usual photo spot: the brick wall dating from the 18th century
Es sind drei Kollegen, die mit den Bildern helfen. Torsten, mein bester Freund, Vater des jüngeren Patenkindes und ihrer Schwester. Wir kennen uns aus dem Studium. Er ist verantwortlich dafür dass ich fast jeden Tag ins Rheinland pendele. Laura und Franzi haben eine Engelsgeduld. Dienstags ist meist der Tag für Pizza und Fotos. Manchmal auch erst Freitags nachmittags.
Üblicher Bildhintergrund: die Ziegelmauer aus dem 18. Jahrhundert

My mum. Another one with the patience of a saint. A bit reluctant at first as a photographer but she grew splendidly into that job. One of the biggest fans of my Blog. And she doesn’t mince her words when she doesn’t like or approves an outfit. Her approach is classical – fashion has to flatter.
Usual photo spot is at their home the garage door (or at mine the courtyard).
Meine Mutter. Noch jemand mit einer Engelsgeduld. Zuerst etwas wiederstrebend, hat sie sich hervorragend in der Rolle als (Blog-)Fotografin gemacht. Und sie ist einer der größten Fans meines Blogs. Kritik gibt es auch, wenn ihr ein Outfit nicht gefällt oder die es unvorteilhaft findet. Ihr Ansatz ist sehr klassisch, Kleidung muss vorteilhaft und typgerecht sein.
Üblicher Bildhintergrund: das blaue Garagentor oder im Vorgarten (oder bei mir im Innenhof)

My cousin Nadia. Not only a skilled singer and harpist but also a good and enthusiastic photographer. The one who gives the clearest directions. She and her sister are the ones responsible that I have a blog. It is a shame that we don’t see each other more often.
We don’t have a usual photo spot.
Meine Cousine Nadia. Nadia ist nicht nur eine verdammt gute Sängerin und Harfinistin aber auch eine enthusiastische Blogfotografin. Diejenige, die die klarsten Anweisungen gibt. Sie und ihre Schwester sind schuld dass die ich meinen Blog habe. Leider sehen wir uns nicht öfter.
Wir haben keinen üblichen Bildhintergrund.

And the there are also many others who help out – fellow bloggers at events, friends and acquaintances. Also random strangers that look trustworthy (and not too fast) when I am on my own. A fair share of elderly ladies have contributed that way to my blog or my Instagram feed. That is the good thing about taking pics with the tablet. It is easy to use. Even for people who don’t have a smartphone. The display is big, bright and so is the button to take the pics.
Und dann gibt es noch viele andere die mal aushelfen – andere Bloggerinnen bei events, Freunde und Bekannte. Manchmal auch wenn ich alleine unterwegs bin irgendwelche Fremden, die vertrauenserweckend (und nicht zu schnell) aussehen. Auf die Tour haben schon diverse ältere Damen ihre ersten Erfahrungen mit einem Tablet gemacht und so ihren Beitrag zu meinem Blog oder Instagram-Feed gemacht. Es ist einfach zu bedienen. Auch für Menschen ohne Smartphone. Es gibt keine Hemmschwelle, wie bei einer Spiegelreflexkamera. Das Display ist groß, hell und der Knopf für die Bilder ist super einfach zu finden.




dress: Audrey in black coctails by LindyBop, 2015, winter look see New Years Eve 2015
cardigan: favourite cropped cardi by Boden Clothing, ebay 2016
kittenheels: Tamaris, eBay 2015
scarf + sunglasses: Primark, ca. 2014 + 2016
brooch: Luxulite via Etsy, 2015
saucer hat: TK Maxx, 2014 – worn last time on the blog an in real life for Ladies Day 2015
wench belt: ASOS, 2015
balloon + flag: Pulse of Europe

PS: These pics were taken by Pam
PS: Pam hat diese Bilder gemacht. 

German Curves: One of the Boys – Dandy Style

This month the German Curves are taking a different turn. The theme is „One of the Boys“. To create a more masculin or androgyn look. For me that topic is a blast from the past. Between 16 and 18 I wasn’t just a Sherlockian but also a big fan of the dandy style.
Diesen Monat haben die German Curves ein etwas ungewöhlicheres Thema – es ist „One of the Boys“. Es geht darum ein maskulines oder androgynes Outfit zu schaffen. Für mich ist das ein Ausflug in meine Vergangenheit. Zwischen 16 und 18 war ich nicht nur ein grosser Sherlock-Holmes-Fan, sondern auch begeistert vom Dandy Look.


I used to own a velvet dinner jacket and a cutaway and wore both to school. With hats – bowlers, fedoras, top hats, paper boys caps, waist coats, cravats, ties and bow ties. I had only one skirt. A long black plaited chiffon skirt. I had to smile when they made a comeback last year.
Ich hatte ein schwarzes Samt-Jackett und einen Cutaway und habe beide auch regelmässig zur Schule getragen. Zusammen mit Hüten – Melonen, Trilbies, Zylindern, Kappen, Westen, Krawatten, Halstüchern, Fliegen, Herrenschals. Ich hatte nur einen Rock. Einen langen Faltenrock aus schwarzem Chiffon. Ich musste etwas grinsen als die letztes Jahr ein Comeback hatten.

All in all my style wasn’t very feminin back then. Despite my rather womanly shape. I woudn’t have worn a flouncy scarf with that, but a neat vintage men’s scarf. And I felt big. Quite big. Though I was only a size EU 42/44 (UK 14/16 or US 12/14). But I felt massive. I wish bodypositivity would have met me much earlier in my life.
Alles in allem war damals mein Stil nicht sehr feminim. Trotz meiner sehr weiblichen Form. Ich hätte damals aber nie so ein flatterndes Tuch dazu getragen, dafür einen adretten alten Herrenschal. Obwohl ich damals nur eine Grösse 42/44 trug, kam ich mir dick vor. Richtig dick. Leider war damals Bodypositivity noch kein Ding.

I can still tie a bow tie. I had to ask a friend for the pocket square. Never really used these back in my dandy days. This is a loan from my best friend’s husband. Who really loves his bow ties. My tie is from my dad from the 70s when he really liked to wear suits to the office. Guess that might be why I quite like men in well fitting suits.
Ich kann immer noch eine Fliege binden. Ich musste einen Freund nach einem Einstecktuch fragen. Die waren irgendwie nie meins. Ausgeliehen hat mir das der Mann meiner besten Freundin. Der wiederum ein grosser Fan von fliegen ist. Meine Krawatte ist von meinem Dad aus den 1970gern. Damals hat er sehr gerne Anzüge ins Büro getragen. Wahrscheinlich ist das mit einer der Gründe warum ich Männer in gutsitzenden Anzügen mag.

The pin is the new logo for Bochum. 
Der Pin ist das neue Logo für Bochum

And what would a proper dandy be without a pocket watch?  I got this one for my 17th birthday.
Was wäre ein anständiger Dandy ohne eine Taschenuhr? Die hier habe ich zu meinem 17. Geburtstag bekommen.

This pocket watch is from my great grand father. As much as I loved it, it didn’t have a lid. For everyday use I used to have a stainless steel one from my grand father. It got broke as the chain didn’t hold and it fell on the ground when I ran to the tram.
Diese Taschenuhr ist von meinem Urgrossvater. So sehr sie mir auch gefiel – ich wollte eine mit Deckel. Für den Alltag hatte ich eine von meinem Opa aus Edelstahl. Leider ging die kaputt als ich mal zur Strassenbahn gerannt bin, sie fiel aus der Westentasche, die Kette hielt nicht und die Uhr landete auf dem Boden.

This is my uncle Albin’s pocket watch. Family lore says the lid got broken when he tossed it behind the oven when the red army came to raid their homes. After his death my aunt gave it to my dad. The two were very close.
Das hier ist die Taschenuhr meines Onkel Albin. Die Familienlegende sagt, der Deckel ging kaputt als er die Uhr hinter den Ofen geworfen hat als die Russen ihr Haus durchsuchten. Nach seinem Tod gab meine Tante meinem Vater die Uhr. Die beiden standen sich sehr nah.

I don’t have many of my old hats from these days anymore. This hat was given to my dad from his sister. It used to belong to her partner. You’ll meet it again in autumn.
Ich habe nicht mehr viele Hüte aus meiner Dandyzeit. Den Hut bekam mein Dad von seiner Schwester. Der gehörte ihrem letzen Lebensgefährten. Den Hut sehr ihr im Herbst wieder.

So how do you like my style?
Und, wie gefällt Euch mein Stil?

blazer: tweed blazer by Boden, 2015
waist coat: George, bought 2nd hand on eBay 2014
shirt: Marks & Spencer, ca. 2012
pants: khaki chinos by Elvi, 2015
brogies/ oxford shoes: Deichmann, 2014
70s tie + 1920s pocket watch: vintage
dotted scarf: Primark 2014/2015
sunglasses + pochette / pocket square/ hankerchief: no name
handbag: Bree, a cast-off from my Mum

Ich bin wahnsinnig gespannt was die anderen so zu unserem Ausflug in die Herrenabteilung zeigen. 
I am quite excited what the others will do for our trip to the men’s department. Most contributions will be German only. But have fun with the pics.

 


The KittyBike at the Tweedrun Gütersloh

Last weekend I joined my first Tweedrun. A Tweedrun is a group tour on historic (or retro) bikes dressed in classic British attire. A mix of Downton Abbey and Landgirls on bikes. The location for my first one was in Gütersloh. Where it is nice and flat. It was on St. George’s Day, rather fitting.
Letztes Wochenende war ich auf meinem ersten Tweedrun – mehr dazu in diesem Blogpost. Ein Tweedrun ist eine Gruppen-Fahrradtour auf historischen (oder retro) Rädern in klassisch britischer Kleidung. Ein bisschen wie ein Mix aus Downton Abbey und Landgirls auf Fahrrädern. Der Ort meines Debuts war in Gütersloh. Da ist es nett und flach. Sehr passend fand das Ganze am St. George’s Day statt – der heilige Georg ist der Schutzpatron der Engländer.

When I picked out the event (and had lengthy thoughts about my outfit) one thing became clear – I didn’t have an adequate bike for it. As „der bike“ is fast and light, but not at all retro. Nor did I know someone who’d borrow me theirs.
Als ich mir das Event aussuchte (und mir mental mein Outfit zusammenstellte) wurde eine Sache klar – ich brauchte ein passendes Fahrrad. Denn „der Fahrrad“ ist zwar schnell und leicht, aber so gar nicht retro. Jemanden mit Retrorad, der mir das leihen würde oder könnte kenne ich leider auch nicht.

Last year one of my best friends told me that he still had an old bike on the attic. That was when I voluntarily gave up not only driving for three weeks for cycling but also being taken along in a car. The latter is darn unpractical.  Anyway – on the first Sunday in April I met not only the other godchild and family for ice cream but also to meet the bike.
Letzes Jahr hatte mir einer meiner besten Freund gesagt das er noch ein altes Damenrad auf dem Speicher hat. Das war zu der Zeit als ich Stadtradelstar war. Da habe ich freiwillig nicht nur drei Wochen aufs Autofahren zu Gunsten fürs Fahrrad verzichtet, sondern durfte auch nicht mitgenommen werden. Letzteres ist wirklich verdammt unpraktisch. Anyway – am ersten Sonntag im April habe ich nicht nur das andere Patenkind und Familie getroffen sondern auch mein „neues“ Fahrrad.

The bike used to belong to my friend’s grandmother. Bought with the grandfather’s in a matching set together with a gentleman’s bike with a bar. After the grandmother died, his grandfather decided the bar was too much hustle to handle. After he died the bike went up onto the barn’s attic. And there it stayed for about 15 years.
Das Fahrrad gehörte ursprünglich der Oma des Freundes. Es wurde mit einem passenden Herrenrad für den Opa gekauft. Nachdem Tod der  Grossmutter nutze ihr Mann das Rad. Bis auch er starb. Dann wanderte es auf den Speicher in der Scheune und blieb da. Für 15 Jahre.

the cute cafe of the Stadtmuseum
Das entzückende Cafe des Stadtmuseums

It was rusty in places and  overall rather dirty, the tires were flat, the front light broken. But a Gazelle is made to last. The classic Holland bike. Dark green. No fancy gears – but it runs smooth. It weighs too much to take it along on a daily commute. The lifts are way too often out of order for that.
Es war in Teilen rostig und insgesamt sehr dreckig, die Reifen waren platt, das Vorderlicht kaputt. Aber eine Gazelle wird quasi für die Ewigkeit gebaut. Es ist das klassische Hollandrad. In Dunkelgrün. Ohne Gangschaltung – aber es läuft wunderbar. Zum täglichen Pendeln mit der Bahn ist es mir allerdings zu schwer. Dazu sind mir die Aufzüge zu oft defekt.

Retro E-Bike – ein Retro E-Bike

Pimp my Bike
Pimp my Bike

When I checked how much new white tires would be I came across pink ones. Ohhhhh. Yes. And I wanted a pink garland. and a fancy bell. And new panels at the side. Found tartan ones. Some of my friends shook their heads when I showed them the conept board. but in the end we agreed the overhauled bike was very much me. So I named it the KittyBike – yes, it is female.
Als ich zum Preisvergleich nach neuen weissen Radmänteln geschaut hatte sind mir diese in Pink begegnet. Ohhh yessssss! Meins! Und ich wollte eine rosane Blümchengirlande. Und eine tolle Klingel. Neuer Rockschutz musste auch sein – im Schottenkaro. Einige meiner Freunde schüttelten den Kopf als ich ihnen das Konzeptbord für das Rad zeigte. Aber am Ende fanden sie dann das es genau zu mir passt. Deswegen ist es jetzt das KittyBike. Und ja es ist weiblich.


I found the accessories on eBay. A lot in a local shop where I work. But they only sell bike parts. I made the mistake to ask them to make it ready. They blotched up the job and I gave the bike to my usual place. Who could have ordered me the pink tires, too. The bike was finally ready for usage (and safe enough to be on the streets) only a few days before the ride. So no getting used to the saddle.
Die Accessoires habe ich bei eBay gefunden. Das meiste sogar in einem Laden in der Stadt in der ich arbeite. Kein Fahrradladen, sondern einer mit Teilen für Fahrrädern. Ein grosser Unterschied. Ich habe den Fehler gemacht mir das da einbauen zu lassen. Dumme Idee – mein Zweiradmeister hat dann die Fehler in der Woche danach wieder ausgebügelt. Und ja, der hätte mir die pinken Mäntel auch besorgen können. Ein paar Tage vor dem Tweedrun war das Rad dann endllich fahrbereit (und verkehrssicher). und ich hatte nicht wirklich Zeit um mich an den neuen Sattel zu gewöhnen.

So after only a few miles on the KittyBike we went to a 20k bike ride with coffe and cake in the middle. 20k isn’t much but when things don’t work out it can feel rather long. Fortunately it was plain sailing. The bum and the saddle had no problems with each other. There was enough space for the bike on the train on the way out and back again. I managed to make the fascinator for the day on the way.
Nach nur wenigen Kilometern auf dem KittyBike ging es dann auf eine 20km Fahrt mit Kaffee und Kuchen zur Pause. 20 Kilometer sind nicht viel, aber wenn es nicht rund läuft kann das sich verdammt ziehen. Glücklicherweise war alles wunderbar. Hintern und Sattel mochten sich auf Anhieb. Es gab genug Platz im Zug auf Hin- und Rückreise für mein Rad. Ich habe es auch geschafft auf der Hinfahrt den Fascinator punktgenau herzustellen.

Pink met Grey, Beige and Brown
Pink trifft auf Grau, Beige und Braun

The Tweedrun at Gütersloh is an event from the local town marketing. Already the fourth one. It starts and ends in the courtyard of thelovely historic city museum. A smallish but stylish tour for 80 participants. I think we started out with about 60-70. The weather was cold and windy. Before we set out it even rained a bit. Ok, only drizzle but not your average idea of nice cycling weather.
Der Tweedrun in Gütersloh ist eine Veranstaltung vom lokalen Stadtmarketing. Schon der vierte seiner Art. Start und Ziel war der historische Hof des Stadtmuseums. Eine kleine aber feine Tour für 80 Teilnehmer. Wetterbedingt sind wir aber nur mit ca. 60-70 Leuten gestartet. Es war kühl und windig und zur Einstimmung hat es vor der Eröffnung noch etwas genieselt. Gutes Fahrradwetter sieht anders aus. Aber es blieb trocken.

Well dress people dancing – what a pleasant sight.
Gut gekleidete Menschen tanzen – was für ein schöner Anblick.

Klick here for a short video clip.
https://drive.google.com/open?id=0B7lHMivTaX85UVkzeXpuMXNoRHM

The bikes were mainly historic. A Swiss army bike was there along with a penny farthing. Lots of lovely bikes mainly from the 50s. A few gentlemen told me they’d better not show any pics of my bike to their other halves as they were afraid the pink „wheels“ might catch on. I met quite a number of interesting people. Including the organizers of the Tweedrun in Rheine on May 14th, 2017. It is the day of the regional elections – so I’ll give that one a miss. Sadly. Maybe next year.
Die meisten Räder waren historisch. Ein schweizer Armeerad war dabei, ebenso wie ein Hochrrad. Viele schöne Rädern waren dabei, die meisten gefühlt aus den 1950ger Jahren. Einige der Herren meinten es wäre besser wenn mein Rad nicht auf den Pressebildern landen würde, das könnte zuhause beider besseren Hälfte ebenfalls den Wunsch nach rosa Reifen auslösen. Ich habe viele interessante Leute getroffen. Auch die, die den Tweedrun in Rheine am 14.05.2017 organisieren. Das ist aber auch der Tag der Landtagswahl in NRW – also werde ich da nicht hinfahren. Schade. Aber vielleicht nächstes Jahr.

The gentlemen were quie a sight. I do like men in suits. But the ladies were also a sight to behold. Original tweed suits met jodhpurs and a few interesting hats. Still I was a bit more colourful than most. And the only lady in a larger plussize. The ride itself was an easy tour, the speed a bit too relaxed for my liking. The wind was chilly and I changed the fascinator  against my black beret for the way back.On the plus side – my fascinator is quite wind- and bikeproof.
Die Herren waren ein schöner Anblick.  Aber ich mag auch Männer im Anzug. Die Damen waren auch eine Augenweide. Original Tweedkostüme trafen auf Reiterhosen und einige interessante Hüte. Trotzdem war ich dann doch mal wieder etwas bunter. Und die einzige bei den Damen in einer wirklich grossen Grösse. Die Fahrt selber war entspannt, das Tempo etwas zu langsam für meinen Geschmack. Der Wind war kalt und auf der Rückfahrt habe ich meinen Fascinator gegen eine Baskenmütze getauscht. Mein Fascinator ist aber erstaunlich wind– und fahrradfest.

In the end there were a few prices – for the best dressed lady, gentleman, bike, etc. But I would have like to find the opportunity for a chat with Sybille Hilgert from Ladyblog but maybe next time. I saw the saussage dogs from the blog though. I cut my visit short as my train only left once an hour. And it was still cold and windy and looked like it would start to drizzle anytime again. So I quickly said my good-byes. I’ll be back next year!
Am Ende gab es noch ein paar Preise  – für das beste Outfit, Fharrad, etc. Ich hätte noch gerne die Gelegenheit zum Austausch mit Sybille Hilgert vom Ladyblog genutzt – aber vielleicht beim nächsten Mal. Die beiden Blog-Dackel habe ich gesehen. Allerdings musste ich mich auf französisch verabschieden, da mein Zug nur einmal die Stunde fuhr. Es war immer noch kalt und windig und sah nach weiterem Nieselregen aus. Also gab es ein paar kurze Verabschiedungen. Vielleicht sieht man sich nächstes Jahr wieder, ich bin wenn es geht dabei.

Jacket: H+M, a few years old, bought 2nd hand, shortened and altered
Skirt: Adalene in black roses by LindyBop, 2016
Tartan Scarf: no name
Dark Green Tights: C+A
Shoes: brogues by Deichmann, ca. 2015
Handbag: Bree, sorted out by my Mum, ca. 2014
Fascinator: Miss Kittenheel

Fresh as Spring – Frühlings-Frisch – ü30Blogger & Friends


Nichts sagt für mich so sehr Frühling wie dieser Maiglöckchen-Hut von Frollein von Sofa. Das ist jetzt der dritte Beitrag diesen Monat mit diesem Hütchen – einmal für etwas kühlere Tage mit Tartan und Grün. Einmal in einem soften Pastellgrün mit weitem, schwingendem Rock. Zusammen mit den Damen von den ü30-Bloggern haben wir eine Blog-Parade zum Thema Frühlingsfrisch gemacht.
Hardly anything I own says spring as clearly as this Frollein von Sofaa like this the pretty lily of the valley hat. This is the third blogpost this month featuring this hat. First for cooler days with tartan and green. And another version in a soft pastell green with a flary skirt. Together with the ladies from the German ü30-bloggers we made a blog parade to celebrate Fresh as Spring.


Eigentlich sollte dies ein Outfit für ein Fest werden. Ein Fest wie eine Taufe, ein runder Geburtstag, eine Kommunion. Aber eigentlich ist das ein Outfit für eine Hochzeit. Und das nicht als Gast. Und nein, ich habe nicht heimlich geheiratet. Noch ist das irgendwie geplant. Ist als Single recht schwierig.
This was meant to be an outfit for a party. A party like a christening, a birthday, a holy communion. But actually this is an outfit for a wedding. And not as a guest. And no, I didn’t elope. Nor any plans to get married. Which is quite tricky as a single.


Trotzdem, ein tolles Brautoutfit fürs Standesamt im Frühjahr. Und teuer war es auch nicht. Der Hut war teurer als das Kostüm. Die kleine Tasche habe ich seit 2005, gekauft für eine Weihnachtsparty. Mein Anstecksträusschen habe ich in einem einfachen Laden für Haushaltsauflösungen geschenkt bekommen. Sieht aus als wären das die gleichen Maiglöckchen.
Anyway – it is a great bridal outfit for a civil or registry wedding. And it wasn’t expensive either. The hat was deerer than the suit. I got the small bag back in 2005, bought for a christmas do. The buttoniere was a present in a very simple brick-a-brac-place. Looks like the very same flowers.




Der Garten meiner Eltern hat sich von seiner frischsten Seite gezeigt – mit den grünen, spriessenden Blättern, aber auch mit den Temperaturen. Die Zierkirsche in voller Blüte. Rosa Kirschblüten, die auf den Rasen schneien. Gänseblümchen im pinken Schneetreiben. Die Magnolie am kleinen Teich. Hach.
The parental garden showed itself from its freshest side – with fresh budding leaves but also with fresh temperatures. The Japanese cherry was in full bloom. Pink petals snowing onto the green lawn. Daisies adrift in a pink snowstorm. The magnolia at the small pond. So pretty.





suit: Maybelle in cream brocade by LindyBop, 2016
hat: Enie  by Frollein von Sofa, 2016
bag: Accessorize, ca. 2005
heels, Deichmann, Halle Berry Collection, ca. 2012
sunnies: Primark, 2015

Schaut Euch doch auch mal die anderen Beiträge an.
Have a look at the other contributions (in German).


To the Races: a Hat for a Vintage Drama Queen

The racing season is soon again in full swing. Time to dust off your hats ladies! Can’t wait for the ladies day at the races in Krefeld. This year we’ll have a vintage picnic on the lawn next to the stalls. As I am still waiting for a comossioned hat I decided to look for a plan b in my own wardrobe. And came across this true vintage hat.
Die Rennsaison ist bald wieder im vollen Gang. Werte Damen, Zeit die Hüte zu entstauben! Ich freue mich schon sehr auf den Ladies Day des Krefelder Rennclubs. Dieses Jahr machen wir auf dem Rasen an der Tribüne ein Vintage-Picknick. Da ich noch auf einen Hut warte, der für mich angefertigt wird habe ich schon mal über einen Plan B nachgedacht. Und innerhalb meines eigenen Bestandes kam ich dann auf diesen original 1950ger Hut.

What a hat! It is a showstopper. Seriously glamorous. I’d believe me if it was worn by a star from the 1950s. And yet it wasn’t. It is true vintage. From the 1950s. Unllike my clothing. But like many of my accessories. And I have a thing for vintage hats.
Was für ein Hut! Ein Hut, perfekt für einen grossen Auftritt. Super glamourös. Ich würde mir das sofort glauben, dass der von einem Star getragen wurde. Dem war aber wohl nicht so. Anyway – der Hit ist aus den 50ger Jahren. Anders als meine Kleidung echt alt. Aber dafür wie viele meiner Accessoires. Und ich habe auch eine Schwäche für alte Hüte.

This came to me in a sad condition. Folded in its parcel. Auch! But professional hatmaker Ricarda Engelsberger revived it. So don’t be afraid to seek out help. It is worth it.
Der hier kam in einem traurigen Zustand zu mir. In seinem Paket gefaltet. Aua! Aber zum Glück hat die Hutmacherin Ricarda Engelsberger ihn wieder zu neuem Leben erwecken können. Also solltet ihr mal in einer ähnlichen Situation sein, holt euch professionelle Hilfe. Es lohnt sich.


I was still in doubt if that hat was me. I did not like the way it sat on my hat the way it was meant to be worn. As a rather short person I felt somewhat excluded from the world with a shell on top. And I don’t know why but the night before we took the pics I looked at it and thought. It would be much better if the rim was a bit different. So I tried it on the wrong way round – yes, much better!
Ich war mir danach immer noch nicht wirklich sicher ob der Hut und ich zusammenpassen. Mir gefiel einfach nicht die Art wie er auf meinem Kopf saß, so wie er getragen werden sollte. Wie eine riesige Muschel auf meinem Kopf. Abgeschirmt vom Rest der Welt. Den Abend bevor wir die Bilder machten war ich unschlüssig und dacht irgendwann wenn die Krempe anders wäre, wäre das toll. Also habe ich ihn einfach mal andersherum aufgesetzt: Bingo!


Now it frames my face and allows me to see the world. With hats, depending on their shape there isn’t really a wrong way. Wear it the way you want to and that suits you. Better worn „wrong“ than perching in a box on your wardrobe.
Jetzt rahmt der Hut mein Gesicht ein und lässt mich die Aussenwelt wahrnehmen. Mit Hüten gibt es nicht unbedingt den einen Weg wie man ihn tragen soll – gut das kommt ach auf die Form an. Tragt ihn wie er euch am besten gefällt und steht. Besser „falsch“ herum als eine Existenz im Karton auf dem Kleiderschrank.


The „merry widow“ suit is from Dolly & Dotty. Last year I was gifted with the jacket and bought the matching pencil skirt a few months later. Together with the one in large grey checks. I love the latter one to bits. A fery classic fifties style suit.
Das „lustige Witwen“ Kostüm ist von Dolly & Dotty. Letztes Jahr durfte ich mir bei denen das Jäckchen aussuchen und habe mir den schwarzen Bleistiftrock ein paar Monate später selber gekauft. Zusammen mit dem mit den grossen Karos, einem meiner Lieblingsteilen. Zusammen ergibt das ein tolles Kostüm wie aus den Fünfzigern.


A bit austere. But sometimes that is exactly the required thing. Not my first choice to attend a wedding, holy communions or christenings. But when a sleek outfit is needed, it fits the bill. For the races it makes an excellent canvas for a glamorous hat.
Etwas streng zusammen. Aber manchmal passt das zum Anlass. Nicht unbedingt meine Wahl für Hochzeiten, Taufen oder zu r Kommunion. Aber wenn man etwas elegantes dunkles braucht, sehr angemessen. Zum Rennen wäre das eine neutrale Grundlage um den Hut richtig in Szene zu setzen.


The nude heels are a bit of a no brainer. Sturdy low heels so you can walk over cobble stones or stand on the lawn without sinking in. The soles are padded too. The shape is classic and still elegant. The crocodile handbag is an original from the early 1960s and from my paternal grandmother. Ever since I have my tablet I hardly use it anymore. It is a bit too small for that and the tablet my constant companion.
Die beigen Absatzschuhe sind einfach toll. Diskreter, niedriger Absatz mit dem man noch bequem über Kopfsteinpflaster gehen kann und auch nicht im Rasen einsinkt. Die Sohlen sind auch gepolstert. Die Form klassisch und elegant. Die Krokohandtasche ist ein Original aus den 1960gern und von meiner Oma (väterlicherseits). Seitdem ich mein Tablet habe nutzte ich die und viele meiner Vintage-Taschen kaum noch. Das passt da nicht rein und ich habe es fast immer dabei.


Suit: Falda skirt + Alice jacket by Dolly & Dotty, 2016
Hat + Handbag: vintage – try Etsy or John’s Vtinage for similar
Sunglasses: Primark, 2015
Heels: Deichmann

the garden, sans moi
der Garten, ohne mich

and because cat content is always nice – the parental cat
und weil Katzen immer gehen – die elterliche Katz

FrenchCurves: Bodycon – Wiggle Dress

Uffff – le theme du mois est Bodycon. Pour moi une autre véritable challenge. J’ai seulement deux robes qui sont un peu Bodycon. Moulant, mais pas trop. L’une est la robe en velours violette du février. Et l’autre et c’est-lui là. Une robe très Mad Men. Dans la manière du début des 1960s.
Aaargh – the theme of the month for the French Curves is Bodycon. For me a real challenge. I only got two dresses that are a bit bodycon. Tight fitted but not too much. One is the purple velvet dress from February. The other is this one. A very Mad Men styled dres, early 60s. 




Just Wiggle while you Walk

Combiné avec un chapeau de Pin Up Girl Clothing et des simples lunettes de Primark. C’était trop chaud pour la veste.
Combined with a Saucer hat from Pin Up Girl Clothing and simple but triking sunnies from Primark. It was too warm for the jacket. 

meauwwwww

Pas vraiment une tenue typique pour aller a une manifestation. Mais c’était la manif du #PulseofEurope. Plus de 300 personnes et deux policiers. Oui, on a rassemblé pour l’Europe (se suis dans le video a 5:59min). Mes parents m’élevaient d’être européenne premier et allemande après.
Not quite the typical outfit to go to a demonstration. But it was the rally for #PulseofEurope. More than 300 people and two observers to keep the peace from the local police. And yes we demonstrated Pro-Europe (the video is a bit lenghty but I am in the human chain at 5:59min). My parents raised me as a European first and German second.


robe / dress: Tiffany by LindyBop, 2016
denim veste / denim jacket: H&M, 2016
chapeau / hat: saucer hat by Pin Up Girl Clothing, 2016
talons / heels: Cat heels by TUK, 2015 others by Deichmann
sac a main / handbag: „hatbox“, no name, 2016
lunettes et sac cotton / sunnies and linnen bag: Primark, 2016

Le French Curves est créé par Gaëlle Prudenico et réunit chaque 16 du mois des dizaines de blogueuses curvy francophones. La mission: composer une tenue autour d’un thème commun, dans nos style individuels. Le challenge embrace la diversité que nous avons, nos morphologies et des tailles de confections différentes. Regarde les autres contributions!
The French Curves were created by Gaëlle Prudenico. Each month dozens of curvy French speaking bloggers take part in the challenge. The mission: to create an outfit around a shared theme, in our own styles. This challenge celebrates the diversity we have, our different body types and sizes. Check out the other posts!

 

 

French Curves

Spring Hat meets Spring Dress

English only today.

One of the things we in the first world got accustomed to is the availablilty of products. Sstrawberries in winter. Roses around the year. As a garden enthusiast (though for quite some time now one without a garden) or better a plant enthusiast I love the seasons. And things are more precious when they are only available for a short time.

I don’t love winter. Winter comes with the rest of the seasons in a set. A bit like a gatecrashing guest. But that makes spring all the lovelier. I love the white carpet of the anemone nemorosa in our beech woods, the lush pink Japanese cherry blossoms, green leaves in general. The scents of a hyacinth field. The dainty lilies-of-the-valley.

One of the hatmakers I admired for quite a while, Frollein von Sofa made this lovely ode to spring. Last week I showed it with darker tones. A highland fling in a wiggle dress. This time I paired my hat with much airier colours. Light greens – a pale pea and a soft pistachio and a striking contrast with the pinkish tartan bag.


The dress comes with pockets. And though I don’t love polka dots the way I used too I really like this one (and its white friend). It is a spring dress, worn with a spring hat. I bought both last year.

Last year I was on quite a bit of a shopping spree. Since the beginning of the year I keep a wardrobe diary so that I’ll keep track of the things I wear and how often I do so. Most of us have come across the tip to turn the hangers around once you have worn something. But for me that wasn’t enough. I wanted to know how much mileage my things get.

I had to make a list first. And yes, I was surprised I have so many things. Dresses mainly. It is nice to have a lot of pretty frocks but it doesn’t really make you a happier person. Or more content. Though I don’t struggle with that. I love clothes. I come from a family of collectors. China, radios, clocks, art, books, plants. Or clothes, shoes, hats and other accessoires. But at some point it got a bit out of hand. So right now I try to focus.

I got a lot of amazing things. But I want to give my things a bit more mileage. And I still have a few things you haven’t seen here on the blog yet. And yes – I have plans to buy a few things to add to my wardrobe.

Dress: Audrey Tarragon Green by LindyBop
hat: Enie  by Frollein von Sofa
cardi: cropped cashmere by Boden Clothing
heels: CCC Shoes
handbag: Ness
scarf: no name