Oktoberfest-Craze: Heimatliebe in Gingham

September is Dirndl time on my blog. An entire month to play with traditional or flokloristic clothing (and in Germany that usually means alpine) – time for Oktoberfest Craze. A proper dirndl is expensive – even a vintage or 2nd hand one. And the cheap ones look usually too much like fancy dress gone bad. But there are ways for a bit of that sound of music feel without a Dirndl.

September ist Dirndlzeit auf meinem Blog – Zeit für etwas Heimatliebe. Ein ganzer Monat um Trachten und Folklore auf meine Art zu interpretieren. Ein echtes Dirndl ist teuer – auch wenn es Secondhand oder Vintage ist. Und die preiswerten Neuen haben meist den Hauch der Verzweiflung und sehen schnell nach Karneval aus. Aber es gibt Optionen für dirndlfreie Landliebe.

Both dresses are simple gingham summer dresses. All cotton, cotton lined. Which is ace for day time events when it is still hot or balmy summer nights. And what I really like about these looks is you can wear most things whenever. It is the accessories that give it that country fair look.

Beide Kleider sind einfache Vichy-Karo-Kleider. Beide aus Baumwolle, mit Baumwolle gefüttert. Das ist toll für den Tragekomfort wen es im Frühherbst noch richtig heiss ist und auch in den letzen lauen Sommernächten.Was mir an beiden Outfits sehr gut gefällt ist dass die meisten Sachen jederzeit getragen werden können. Es sind die Accessoires die den Looks ihren ländlichen Charme geben.

A flower crown or headband and flokloristic or souvenir jewelry add a pastoral twist to this dress that can also we worn as a tribute to nostalgic ideas of a French summer.

Ein Blumenkranz und folkloristischer oder kitschiger Andenken-Schmuck und wir sind bereit für eine Landpartie. Das Kleid war schon mal als Reminiszenz an französische Sommeridyllen auf dem Blog.

Country Charme with Vintage Jewelry – a (plastic) Edelweiss bracelet, a souvenir and an enamel brooch plus a dainty enamel necklace.

Heimatliebe mit altem Schmuck – ein (Plastik)-Edelweiss-Armband, eine alte Emaillebrosche und eine Andenkenbrosche aus den 1950ger und die zarte Eamaille-Halskette.

An apron instantly adds dirndl vibes.

Eine Schürze macht noch lange kein Dirndl – erinnert aber ungemein daran.

The apron is in an impeccable vintage condition – probalby from the 60s. Home sewn. The embroidered trim is industrialy produced. Still very pretty. Featuring edelweiss and gentian. The coarse linnen apron has pockets at the hem – large enough for beer bottles or as my mum sugested cloth pins. Priorities eh?

Die Schürze ist in einem makellosen Zustand, vermutlich aus den 1960gern. Selbstgenäht. Die Bordüre ist industriell gefertigt. Trotzdem sehr hübsch. Bestickt mit Edelweiss und Enzian. Die grobe Leinenschürze hat unten am Saum geräumige Taschen – perfekt für Bierflaschen – oder wie meine Mutter meint für Wäscheklammern. So setzt halt jeder andere Schwerpunkte.

The red hat adds a bit of glamour and drama to the yellow dress.

Der rote Hut verleiht dem Kleid Drama und Glamour.

I love flower crowns – they are so carefree and happy.

Ich liebe Blumenkränze – die sind so unbeschwert und machen direkt gute Laune.

The tapestry bag is a staple for traditional looks. I have two – this one with a black base and another one in cream or beige. It has a good size too without feeling you are dragging half the things you own along.

Die Gobelintasche passt perfekt zu solchen Looks. Ich habe zwei davon – die hier mit dem schwarzen Untergrund und noch eine in beige/creme. Die Grösse ist auch schön – es passt ordentlich was rein – aber nicht der gesamte Hausstand.

Definitfely new(ish) – the quirky UK brand Irregular Choice melts traditional embroidery with a modern twist and still it looks spot on folksy.

Ganz klar neu – das verspielte englische Label Irregular Choie verschmilzt hier traditionelle Stickerei mit einem modernen Touch und doch eine Punktlandung für Trachten und Folklorelooks.

Those pics in the yellow dress were taken 2 years ago – shortly before my parents moved out of their old house. The roses were gorgeous. But it is time to move on when all you see is work and can’t enjoy it anymore.

Die Bilder im gelben KLeid wurden vor zwei Jahren aufgenommen – kurz bevor meine Eltern aus ihrem alten Haus ausgezogen sind. Die Rosen waren wunderbar. Aber es ist Zeit sich zu verändern, wenn man nur noch die Arbeit sieht und nicht mehr wie schön es ist.

The only roses in by inner city courtyard are the ones on my shoes – it i quite green in the other corners but no abundance of fragrant old fashioned climbing roses.

Die einzigen Rosen in meinem städtischen Innenhof sind die auf meinen Schuhen. An den anderen Ecken ist der Hof sehr grün – aber leider ohne die Fülle duftender, altmodischer Kletterrosen.

yellow gingham dress: Colette by LindyBop, 2016
pink gingham dress: Delta by LindyBop, 2018
cardi: Cream of the Crop in red + peach by Modcloth, 2015
tiny flower crown: bespoke by Tate Millinery, 2016
big flower crown + sunnies: no name
embroidered heels: Bloom Beauty in Black by Irregular Choice, 2017
rose heels: Anna Field, 2015, replaced via Kleiderkreisel 2020
red hat: Hüte von Hand, 2017
apron, all jewelry and both handbags: vintage

2 Gedanken zu „Oktoberfest-Craze: Heimatliebe in Gingham

  1. Zauberhaft! Einfach zauberhaft! Ich liebe den trachtigen bzw folkloristischen Touch! Die Haarrreifen und Accessoires sind entzückend! Und die Handtaschen! Und Vichykaros lieb ich sowieso!
    Bei diesen Outfits stimmt einfach alles! Jedes noch so kleine Detail! ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.