German Curves: One of the Boys – Dandy Style

This month the German Curves are taking a different turn. The theme is „One of the Boys“. To create a more masculin or androgyn look. For me that topic is a blast from the past. Between 16 and 18 I wasn’t just a Sherlockian but also a big fan of the dandy style.
Diesen Monat haben die German Curves ein etwas ungewöhlicheres Thema – es ist „One of the Boys“. Es geht darum ein maskulines oder androgynes Outfit zu schaffen. Für mich ist das ein Ausflug in meine Vergangenheit. Zwischen 16 und 18 war ich nicht nur ein grosser Sherlock-Holmes-Fan, sondern auch begeistert vom Dandy Look.


I used to own a velvet dinner jacket and a cutaway and wore both to school. With hats – bowlers, fedoras, top hats, paper boys caps, waist coats, cravats, ties and bow ties. I had only one skirt. A long black plaited chiffon skirt. I had to smile when they made a comeback last year.
Ich hatte ein schwarzes Samt-Jackett und einen Cutaway und habe beide auch regelmässig zur Schule getragen. Zusammen mit Hüten – Melonen, Trilbies, Zylindern, Kappen, Westen, Krawatten, Halstüchern, Fliegen, Herrenschals. Ich hatte nur einen Rock. Einen langen Faltenrock aus schwarzem Chiffon. Ich musste etwas grinsen als die letztes Jahr ein Comeback hatten.

All in all my style wasn’t very feminin back then. Despite my rather womanly shape. I woudn’t have worn a flouncy scarf with that, but a neat vintage men’s scarf. And I felt big. Quite big. Though I was only a size EU 42/44 (UK 14/16 or US 12/14). But I felt massive. I wish bodypositivity would have met me much earlier in my life.
Alles in allem war damals mein Stil nicht sehr feminim. Trotz meiner sehr weiblichen Form. Ich hätte damals aber nie so ein flatterndes Tuch dazu getragen, dafür einen adretten alten Herrenschal. Obwohl ich damals nur eine Grösse 42/44 trug, kam ich mir dick vor. Richtig dick. Leider war damals Bodypositivity noch kein Ding.

I can still tie a bow tie. I had to ask a friend for the pocket square. Never really used these back in my dandy days. This is a loan from my best friend’s husband. Who really loves his bow ties. My tie is from my dad from the 70s when he really liked to wear suits to the office. Guess that might be why I quite like men in well fitting suits.
Ich kann immer noch eine Fliege binden. Ich musste einen Freund nach einem Einstecktuch fragen. Die waren irgendwie nie meins. Ausgeliehen hat mir das der Mann meiner besten Freundin. Der wiederum ein grosser Fan von fliegen ist. Meine Krawatte ist von meinem Dad aus den 1970gern. Damals hat er sehr gerne Anzüge ins Büro getragen. Wahrscheinlich ist das mit einer der Gründe warum ich Männer in gutsitzenden Anzügen mag.

The pin is the new logo for Bochum. 
Der Pin ist das neue Logo für Bochum

And what would a proper dandy be without a pocket watch?  I got this one for my 17th birthday.
Was wäre ein anständiger Dandy ohne eine Taschenuhr? Die hier habe ich zu meinem 17. Geburtstag bekommen.

This pocket watch is from my great grand father. As much as I loved it, it didn’t have a lid. For everyday use I used to have a stainless steel one from my grand father. It got broke as the chain didn’t hold and it fell on the ground when I ran to the tram.
Diese Taschenuhr ist von meinem Urgrossvater. So sehr sie mir auch gefiel – ich wollte eine mit Deckel. Für den Alltag hatte ich eine von meinem Opa aus Edelstahl. Leider ging die kaputt als ich mal zur Strassenbahn gerannt bin, sie fiel aus der Westentasche, die Kette hielt nicht und die Uhr landete auf dem Boden.

This is my uncle Albin’s pocket watch. Family lore says the lid got broken when he tossed it behind the oven when the red army came to raid their homes. After his death my aunt gave it to my dad. The two were very close.
Das hier ist die Taschenuhr meines Onkel Albin. Die Familienlegende sagt, der Deckel ging kaputt als er die Uhr hinter den Ofen geworfen hat als die Russen ihr Haus durchsuchten. Nach seinem Tod gab meine Tante meinem Vater die Uhr. Die beiden standen sich sehr nah.

I don’t have many of my old hats from these days anymore. This hat was given to my dad from his sister. It used to belong to her partner. You’ll meet it again in autumn.
Ich habe nicht mehr viele Hüte aus meiner Dandyzeit. Den Hut bekam mein Dad von seiner Schwester. Der gehörte ihrem letzen Lebensgefährten. Den Hut sehr ihr im Herbst wieder.

So how do you like my style?
Und, wie gefällt Euch mein Stil?

blazer: tweed blazer by Boden, 2015
waist coat: George, bought 2nd hand on eBay 2014
shirt: Marks & Spencer, ca. 2012
pants: khaki chinos by Elvi, 2015
brogies/ oxford shoes: Deichmann, 2014
70s tie + 1920s pocket watch: vintage
dotted scarf: Primark 2014/2015
sunglasses + pochette / pocket square/ hankerchief: no name
handbag: Bree, a cast-off from my Mum

Ich bin wahnsinnig gespannt was die anderen so zu unserem Ausflug in die Herrenabteilung zeigen. 
I am quite excited what the others will do for our trip to the men’s department. Most contributions will be German only. But have fun with the pics.

 


18 Gedanken zu „German Curves: One of the Boys – Dandy Style

  1. Als ich nur das erste Bild gesehen und noch gar nichts vom Text gelesen hatte, musste ich auch schon an Sherlock Holmes denken 🙂
    Wie immer so ein cooler und super abgestimmter Look – spannend, was über deine modische Vergangenheit und die Herkunft der einzelnen Teile zu lesen!

    Alles Liebe,
    Katha

    • Liebe Katha – die Krönung war auch in Januar 1992 ein Besuch (mit Foto) im Sherlock Holmes Museum im Cut(away) – aber leider weiss ich nicht mehr wo das ist. Es war auch eines der wenigen Outfitbilder aus der Zeit.
      Viele Grüsse
      Steph

  2. Mensch Steph – du in einer Hose! Sehr cool! Wie immer sehr gelungen und eine tolle Farbkombi, aber von dir bin ich nichts anderes gewohnt 😉 fehlt nur noch ein Foto aus deiner Jugend!
    Liebe Grüße von Clara

    • Dankeschön! Du hast völlig recht – aber mit den Bildern aus der Jugendzeit ist das leider so eine Sache. Ich habe mich da nicht fotographieren lassen. Es gibt viele Jahre in denen es fast keine Bilder von mir gibt. Vor allem keine Ganzkörperfotos :/

  3. Das ist so ungewohnt, Dich in einer Hose zu sehen, da Du die hier ja wirklich selten Zeigst! Aber der look ist sehr cool und dandylike, die Hintergrundinfos dazu sehr interessant. Eine Taschenuhr ist echt was besonderes, vielleicht sollte ich mir auch mal eine zulegen. Eigentlich sogar grad ein guter Zeitpunkt, weil meine Armbanduhr kaputt Ist!
    LG Kirsten

    • Liebe Kirsten,
      dankeschön – Taschenuhren sind nicht mehr so teuer. Praktisch sind sie ohne Weste allerdings nur bedingt. Aber sooo schön. Und es ist so eine elegante Sache auf die Uhr zu schauen.
      LG
      Steph

  4. Du siehst ganz fantastisch aus in deinem Outfit. Sehr stimmig und trotz Hose sehr DU. Besonders mag ich, dass deine Accessoires eine Geschichte haben. Liebe Grüße Cori

  5. Wunderbar, wie du die Einzelteile mit Geschichte in deinen Look eingebaut hast. Das inspiriert mich, auch mal in Richtung Vintage zu denken… Das wäre doch auch mal ein cooles Thema für die GERMAN CURVES! LG

    • Dankeschön – naja für mich ist Vintage irgendwie immer dabei – aber es ist ein tolles Thema das sicherlich vielen spass machen wird. Bei den French Curves letzten April (?) war das auch ein super beliebtes Thema.

  6. Mal etwas ganz anderes… Ungewohnt, aber es steht Dir! 🙂 (Obwohl ich Dich trotzdem lieber in Kleidern sehe 😉 ).
    Cutaway, Melone und Zylinder kann ich mir nur zur gut für Dich vorstellen! Ich sehs richtig vor mir…
    Und die Taschenuhren… Wunderschön!
    Die Farb- und Musterzusammenstellung ist Dir wieder einmal perfekt gelungen, ein sehr stimmiges Outfit hast Du Dir für Deinen Ausflug in die Männerwelt geschaffen!

    Liebe Grüße!
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.