Team Kittenheel and Spring Cocktails

„No man is an Island.“ Even tough I am usually the only one on my pics on this blog, Miss Kittenheel couldn’t work without help. So who are the invisible people behind my blog? Who is part of that crew?
„Kein Mann ist eine Insel“ Auch wenn ich auf den Bildern auf diesem Blog fast immer alleine bin, würde Miss Kittenheel ohne Hilfe gar nicht gehen. Wer sind die unsichtbaren Helfer? Wer gehört zur Crew?

As you can see from a selection of favoured backgrounds I fortunately rely on more than one person who helps with the photos. Most pictures are either taken by my mum, my best friend Pam, three of my colleagues and my cousin. My average shooting takes 5-10 minutes. That includes outfit variations such as taking the jacket off.
Wie es die bezorzugten Hintergründe vermuten lassen, gibt es mehrere Personen die bei mir die Fotos machen. Die meisten Bilder sind entweder von meiner Ma, m Inter besten Freundin Pam, drei meiner Kollegen und meiner Cousine. Eine durchschnittliche Fotosession dauert bei mir 5-10 Minuten. Inkl. Variationen des Outfits wie ohne Jacke.


Pam was the first person I met in Bochum outside of work and hit it off right away. We both lived quite a while in the UK. During my pertussis confinement in September she was the only person I saw twice a week. We went together to the supermarket and continued my blog. That gave my life a slither of normality.
Usual photo spot: in the courtyard.
Pam war die erste Person, die ich in Bochum jenseits der Arbeit kennengelernt hatte. Und wir hatten direkt einige Gemeinsamkeiten. Wir hatten beide kurz vorher noch in Großbritannien gelebt. Während meines Keuchhustens im September war sie die einzige, die ich zweimal die Woche gesehen hatte. Sie half mir beim einkaufen und mit dem Blog. Letzteres hat für einen Hauch Normalität gesorgt.
Üblicher Bildhintergrund: mein Innenhof in Bochum.

The colleagues who help with the pics are three people. Torsten my best male friend, father of the younger godchild and her sister. He is responsible for my daily commute into the Rhineland. Laura and Franzi have the patience of Saints. We usually take those pics before we go out to Lunch. Tuesday is the day for pizza and pics. Sometimes Friday afternoon.
Usual photo spot: the brick wall dating from the 18th century
Es sind drei Kollegen, die mit den Bildern helfen. Torsten, mein bester Freund, Vater des jüngeren Patenkindes und ihrer Schwester. Wir kennen uns aus dem Studium. Er ist verantwortlich dafür dass ich fast jeden Tag ins Rheinland pendele. Laura und Franzi haben eine Engelsgeduld. Dienstags ist meist der Tag für Pizza und Fotos. Manchmal auch erst Freitags nachmittags.
Üblicher Bildhintergrund: die Ziegelmauer aus dem 18. Jahrhundert

My mum. Another one with the patience of a saint. A bit reluctant at first as a photographer but she grew splendidly into that job. One of the biggest fans of my Blog. And she doesn’t mince her words when she doesn’t like or approves an outfit. Her approach is classical – fashion has to flatter.
Usual photo spot is at their home the garage door (or at mine the courtyard).
Meine Mutter. Noch jemand mit einer Engelsgeduld. Zuerst etwas wiederstrebend, hat sie sich hervorragend in der Rolle als (Blog-)Fotografin gemacht. Und sie ist einer der größten Fans meines Blogs. Kritik gibt es auch, wenn ihr ein Outfit nicht gefällt oder die es unvorteilhaft findet. Ihr Ansatz ist sehr klassisch, Kleidung muss vorteilhaft und typgerecht sein.
Üblicher Bildhintergrund: das blaue Garagentor oder im Vorgarten (oder bei mir im Innenhof)

My cousin Nadia. Not only a skilled singer and harpist but also a good and enthusiastic photographer. The one who gives the clearest directions. She and her sister are the ones responsible that I have a blog. It is a shame that we don’t see each other more often.
We don’t have a usual photo spot.
Meine Cousine Nadia. Nadia ist nicht nur eine verdammt gute Sängerin und Harfinistin aber auch eine enthusiastische Blogfotografin. Diejenige, die die klarsten Anweisungen gibt. Sie und ihre Schwester sind schuld dass die ich meinen Blog habe. Leider sehen wir uns nicht öfter.
Wir haben keinen üblichen Bildhintergrund.

And the there are also many others who help out – fellow bloggers at events, friends and acquaintances. Also random strangers that look trustworthy (and not too fast) when I am on my own. A fair share of elderly ladies have contributed that way to my blog or my Instagram feed. That is the good thing about taking pics with the tablet. It is easy to use. Even for people who don’t have a smartphone. The display is big, bright and so is the button to take the pics.
Und dann gibt es noch viele andere die mal aushelfen – andere Bloggerinnen bei events, Freunde und Bekannte. Manchmal auch wenn ich alleine unterwegs bin irgendwelche Fremden, die vertrauenserweckend (und nicht zu schnell) aussehen. Auf die Tour haben schon diverse ältere Damen ihre ersten Erfahrungen mit einem Tablet gemacht und so ihren Beitrag zu meinem Blog oder Instagram-Feed gemacht. Es ist einfach zu bedienen. Auch für Menschen ohne Smartphone. Es gibt keine Hemmschwelle, wie bei einer Spiegelreflexkamera. Das Display ist groß, hell und der Knopf für die Bilder ist super einfach zu finden.




dress: Audrey in black coctails by LindyBop, 2015, winter look see New Years Eve 2015
cardigan: favourite cropped cardi by Boden Clothing, ebay 2016
kittenheels: Tamaris, eBay 2015
scarf + sunglasses: Primark, ca. 2014 + 2016
brooch: Luxulite via Etsy, 2015
saucer hat: TK Maxx, 2014 – worn last time on the blog an in real life for Ladies Day 2015
wench belt: ASOS, 2015
balloon + flag: Pulse of Europe

PS: These pics were taken by Pam
PS: Pam hat diese Bilder gemacht. 

2 Gedanken zu „Team Kittenheel and Spring Cocktails

  1. Liebe Steph,
    Super spannend und interessant, der Blick hinter die Kamera!
    Im Grunde ist es ja klar, dass du die Bilder nicht alle selbst machen kannst, aber man denkt eben nur selten an die Leute, die an einem Blog mitarbeiten, weil man die auf den Bildern nicht sieht. Schön, dass du sie so wertschätzt.
    LG Kirsten

  2. Schön, auch mal die Menschen hinter der Kamera kennenzulernen! 🙂
    Ich hab leider das Problem, das selten jemand greifbar ist, um Fotos von mir zu machen. Und dazu muss ich gestehen, dass mir das Posieren auch (noch) nicht so leicht fällt…
    Mal schauen, wie sich das in Zukunft entwickeln wird! 🙂

    Liebe Grüße!
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.