On the Go: Business to Christmas

Christmas is for many of us a very busy time. Pprojects need to be completed. Lots of social events and sometimes I go straight from work to an informal Christmas do. So either one changes completely and end up very overdressed or you kind of go for a mix – like here.
Weihnachten ist für viele von uns eine stressige Zeit. Projekte müssen noch fertig werden. Viele Weihnachtsfeiern und Jahresausklänge. Und an einigen Tagen geht es direkt von der Arbeit los. Da gibt es nicht viele Möglichkeiten – entweder man zieht sich um und ist dann massiv overdressed oder man versucht einen Mix. So wie hier.


The base of the outfit is a „tweed“ skirt by LindyBop in a dark moss green tartan, a red pin-up blouse and not very sparkly golden Kittenheels. With a scarf very work appropriate. Better wear at least a cardi for standing in the snow!
Das Grundgerüst dieses Looks ist ein „Tweed“rock von LindyBop in Dunkelgrün, eine rote Pin-Up-Bluse und die nicht sehr glitzernden goldenen Kittenheels. Zusammen mit einem Tuch sehr bürotauglich. Um dekorativ im Schnee herum zu stehen empfehle ich allerdings noch mindestens eine Strickjacke!

Takes less than 5 minutes to turn it into a really festive look that looks like you are ready to hit on the egg nog big time. The woodland wreath or fir fascinator, the chunky Christmas charm necklace and the shoeclips with the charming red bows and the golden clutch can stay during office hours in a larger bag.
In weniger als 5 Minuten wird aus dem winterlichen Bürolook ein komplettes glühweintaugliches Weihnachtsoutfit. Der Winterwald-Fascinator oder Kranz, die Weihnachtskette, die Schuhclips und die glitzer Clutch können während der Arbeitszeit diskret in einer grösseren Tasche auf ihren späteren Einsatz warten.



The chunky Christmas charm necklace (with a snowman, candy cane, snowflake, tree and holly) – I was forever sneaking around it and got it a few days after Christmas. Just one thing to keep in mind – it can get very cold and it is a lot of metal in one’s cleavage – so you might want to give it a miss for dressing up on the Christmas Market. Better wear a cosy scarf there!
Um die robuste Weihnachtskette mit den Anhängern (Schneemann, Schneeflocken, Tannenbaum) bin ich Wochen herumgeschlichen. Kurz nach Weihnachten habe ich sie mir gekauft. Kleiner Tipp – an der Kette ist verdammt viel Metall. Das wurde sehr kalt. Nicht unbedingt was für den Weihnachtsmarkt – da empfiehlt sich ein kuscheliger Schal!


Easy to clip on and they make the shoe instantly more flirty.
Einfach anzuclipsen und der Schuh sieht direkt etwas verspielter aus!

skirt: Pryia in Prine by LindyBop (currently on Sale!)
blouse: Cilla in Red by LindyBop, 2016
heels: Deichmann, ca. 2016
shoe clips: glitter bows in dark red by LindyBop, 2016 – still available!
charm necklace + golden sequin clutch: I am, 2016
wreath / fir fascinator: by MissKittenheel, 2015
umbrella: true vintage, ca. 1950s or 1960s

German Curves: Glitzer, Glamour und Pailetten – White Glam

This is the final German Curves  contribution this year. And since the year is coming to an end it is getting glamorous and festive. I don’t start December with a Christmas but a party look. A swish party. White and blonde is tried and testet. Even if I am still a bit pinkish on my head.Marilyn Monroe already knew that.
Das ist der letzte German Curves  Beitrag für dieses Jahr. Und da das Jahr sich dem Ende neigt wird es wieder glamourös und festlich. Ich beginne den Dezember nicht mit einem klassischen Weihnachts- sondern mit einem Partylook. Eine schicke Party. Weiss und Blond ist eine bewährte Kombination. Auch wenn meine Haare immer noch etwas pink sind. Schon Marilyn Monroe hat sehr gerne „weiss“ (creme´oder helle Goldtöne) getragen.








Many thanks to Kata from Katastrophal and Stephanie from Dress it Curvy for their work for German Curves. It is much appreciated and I enjoyed taking part!
Ganz lieben Dank an Katha von Katastrophal und Stephanie von Dress it Curvy für ihre Zeit und Arbeit an den German Curves. Ich habe das sehr geschätzt und immer gerne mitgemacht!

dress: Maybelle suit in cream brocade by LindyBop, 2016
fascinator: reclaimed (vintage) fur by Miss Kittenheel, 2015
brooch + fur collar:  vintage
clutch: golden sequins by I-am,. 2016
scarf: Russian wool scarf, ca. 150x150cm, 2017
heels, Deichmann, ca. 2015
fake fur jacket: Primark, 2016

Now I’m quite interested with the others picked. The posts will be in German.
Jetzt bin ich aber gespannt was die anderen so zeigen.


Ü30-Blogger + Friends: Erbstücke – Heirlooms


I feel in love with this motto for the blog parade months ago. Heirlooms. Or more prosaic hand-downs. I have a few things from both of my grandmothers. From my mum’s mum some pieces of jewellry and scarves and from my other grandmother two handbags.
Ich habe mich vor einigen Monaten in das Thema dieser Blogparade verliebt: Ebstücke (oder Erinnerungsstücke). Ich habe ein paar Andenken von meinen beiden Grossmüttern. Von der Oma mütterlicherseits etwas Schmuck und ein paar Tücher und zwei Handtaschen von der anderen Oma.

Fun fact: I am standing on front of pictures of industrial heritage. How apropriate.
Fun Fakt: Ich stehe vor Fotos zur Industriekultur des Ruhrgebiets. Finde das passt.

I love the paisley 50s brooch and an opaque amber one matching the necklace in colour. It is the amber I most associate with my maternal gran. The amber also reminds me of the holidays my Mum spent as a child with her parennts on Borkum in the North Sea.
Ich liebe die Paisley-Brosche und eine Brosche, die zur Halskette passt. Der Bernstein erinnert mich immer an die Urlaube als meine Ma noch ein Kind war. Da hing es mit den Eltern immer in die Sommerfrische nach Borkum.

The crocodile handbag is from my other grandmother. My dad’s mum. It is from the 1960s. I also have a few fob or pocket watches that I showed in May in „One of the Boys“.
Die Kroko-Handtasche ist von meiner anderen Grossmutter. Der Mutter meines Vaters. Die Tasche ist aus den 1960gern. Ich habe auch noch ein paar Taschenuhren – die habe ich im Mai gezeigt bei „one of the boys“.


My two grandmothers where very different. The best thing I inherited f is a keen sense of survival and practicality.
Meine beiden Grossmütter waren sehr verschieden. Mit das Beste, dass ich geerbt habe ist ein ausgeprägter Überlebenswille und eine praktische Veranlagung.

dress: in Mustard / Sakura by LadyV London, 2017
heels: Deichmann, 2015
fascinator: eBay, ca. 2016
shirt: BonPrix, 2017
brooch, necklace and handbag: vintage
tweed jacket: Elvi 2015
scarf: no name, 2015
gloves: bracelet length by SIX, 2017

Have a look at the other contributions (mostly in German).
Schaut doch mal bei den anderen bei der Blogparade vorbei.


Crispy Seaside

Summer is gone. It is Autumn. And suddenly we have a few glorious warm days again. And it is finally time to post this wonderful outfit. Looks more casual this way than last summer.
Der Sommer ist vorbei. Es ist Herbst. Und doch hatten wir ein paar wunderschöne warme Tage. Es ist endlich Zeit dieses Outfit mit Euch zu teilen. Diesmal trage ich das Kleid etwas lässiger. 

The pics were taken in the dunes of Borkum. It is a maritime outfit for cooler days. I love the little jeyy basket. So much fun. But for practicality I put a scarf in there as lining.
Aufgenommen in den Dünen auf Borkum. Es ist ein Marine-Look für kühlere Tage. Ich liebe den kleinen Korb. Damit nichts herausfällt habe ich ein Tuch als Innenfutter hineingetan.



dress: Aurey in white with red polka dots, LindyBop 2015 (currently sold out)
blouse: in navy, BonPrix, 2017
jelly basket: in pink by Succubus, 2017
scarf: vintage
flats: Deichmann, 2017
sunglasses: no name
flower headband/ crown: Tate Millinery, 2016

Oktoberfest Craze: Dirndl-Time

It is late October and the Munich Oktoberfest is over. Lots of local ones are still on. this year there is no Octoberfest for me. But there is always next year. Still I got a Dirndl-Look for you and so have some of my readers.
Es ist spät im Oktober und das Münchener Oktoberfest lange vorbei. Viele kleinere finden noch an allerlei Orten statt. Dieses Jahr gibt es für mich kein Oktoberfest. trotzdem habe ich noch einen Dirndl-Look für euch. Nicht nur ich, sondern auch einige meiner Leserinnen.


Yes, the brooch matches the handbag.
Ja, die Brosche passt zur Handtasche.
misskittenheel-vintage-curvy-plussize-easter-parade-tapestry handbag gobelin 06

…and some of my readers – like Anja from PrimeTimeWoman in a classic long dirndl. Very classy and sophisticated. Perfect for the beer tent and the opera or a wedding.

…und einige meiner Leserinnen – wie Anja von PrimeTimeWoman in einem klassichen langen Dirndl. Sehr stilvoll und edel. Egal ob Bierzelt, Oper oder zu einer Hochzeit.

Life would be boring without a little sparkle. This is Jes Si and her look is more here and now. With a statement necklace.
Ohne etwas Glitzer wäre das Leben langweilig. Das hier ist Jes Si und ihr Look ist mehr hier und jetzt. mit einer Statementkette.

Last one in the row and to round off the selection is Sar HA. Hers is a sweet and very down to earth dirndl. A real country dress, that wouldn’t look out of place on a meadow. Note to self – get one of those eventually, too.
Zum Schluss und um die Auswahl abzurunden kommt Sar HA. Ihres ist ein süsses und bodenständiges Dirndl. Ein echtes Landkleid, dass auch auf eine Wiese passt. Notiz an mich selber – ich will auch so eines.

Back to me and my mix and match Dirndl. I don’t like the typical dirndl blouses and I don’t do aprons.
Zurück zu mir mit meinem Trachten-Outfit.Ich mag die klassischen Dindlblusen nicht sehr und ich trage keine Schürzen. Punkt.

red velvet corsage / Samt-Trachtenmieder: Sheego, 2014
gingham (men’s) shirt: Herrenhemd Oktoberfest-Kollektion von KiK, 2017
fascinator: DIY by Miss Kittenheel, 2014
heels: CCC shoes, 2016
tapestry brooch + handbag: vintage

FrenchCurves: Pimp my Trench

T’as de beaux yeux, tu sais! Bogart rencontre une randonnée en forêt. Parfait pour l’automne. Le trench c’est pour moi pas seulement une pièce classique. Mais il me souvient aussi aux détectives du film noir. À Humphrey Bogart dans Casablanca ou le Faucon maltais.
Here is looking at you, kid! Bogart meets a walk in the woods. Perfect for autumn. The trench is for me not only a classic wardrobe staple, it reminds me of the detectives in the film noir. Of Bogart in Casablanca or the Maltese Falcon.

Le trench est assez grand pour aussi porter un blazer au-dessous. Ce n’est pas mal parce que c’est un peu léger. La jupe est super pour mes robes rockabilly et pour le velo.
This trench is big enough to wear a blazer underneath. And that isn’t a bad thing as it is a bit light. The skirt is wide enough for my rockabilly dresses and the bike.


C’est la deuxième fois pour ces bottes sur French Curves.
This is the second time for these boots for French Curves.

Le chapeau est un souvenir. 
The hat is a souvenir. 

trench: ASOS Curve, 2017
capri jeans: BonPrix, 2017
bottes de pluie/ wellies, rubber boots: JJ Footwear in Leopard, sponsored in 2016
echarpe/ scarf + chapeau / hat: vintage
sac/ bag: Bree, hand down from my mum

Le French Curves est créé par Gaëlle Prudenico et réunit chaque 16 du mois des dizaines de blogueuses curvy francophones. La mission: composer une tenue autour d’un thème commun, dans nos style individuels. Le challenge embrace la diversité que nous avons, nos morphologies et des tailles de confections différentes!
The French Curves were created by Gaëlle Prudenico. Each month dozens of curvy French speaking bloggers take part in the challenge. The mission: to create an outfit around a shared theme, in our own styles. This challenge celebrates the diversity we have, our different body types and sizes.


French Curves










Oktoberfest-Craze: Dark Dirndl + Mitmachaktion

When I was a child I loved a good dirndl. When I was four or five we stayed on a holiday flat on a farm. There I was given (or rescued) a dirndl ready to be turned into rags. I didn’t know the word authenticity yet. But I liked the realness of it. That it wasn’t some touristy stuff.
Als Kind liebte ich ein gutes Dirndl. Also ich vier oder fünf war haben wir in Ferien auf einem Bauernhof gemacht. Dort bekam ich (oder habe es vielleicht gerettet) ein altes Dirndl, das schon mehrfach aufgetragen war und eigentlich zu Stofflappen gemacht werden sollte. Das Wort Authentizität kannte ich damals noch nicht. Aber ich fand es echt. Das war kein Tourischeiß.


Fast forward more than 20 years. When I lived in Manchester I fell in love again with this kind of dress. I wanted a vintage one. This is dirndl no.4. Bought two years ago. On eBay. First worn to an awful local Oktoberfest.
Wir überspringen jetzt mehr als 20 Jahre. Als ich in Manchester lebte, habe ich wieder die Qualitäten eines Dirndls erkannt. Ich wollte auch eins. Ein Dirndl aus den späten 1960gern. Das hier ist mittlerweile Dirndl Nummer 4. Gekauft von etwa 2 Jahren. Auf eBay. Das erste Mal hatte ich es auf einem ganz schrecklichen Oktoberfest vor Ort an.


This year I guess there will be no Oktoberfest for me. So I’ll wear it to the office and wherever.
Dieses Jahr gibt es wahrscheinlich kein Oktoberfest für mich. Weder in München noch sonstwo. Also werde ich es ins Büro tragen und wo auch immer.

And here is where you can join me: send me a pic (or a link on instagram) wearing your dirndl or similar outfit until 20.09.2017 and on Sunday, 24.09.2017 I’ll show your pics along with a somewhat more traditional approach for me. By sending me your pic or the link you agree that I might publish them. 
Und hier könnt ihr mitmachen: schickt mir bis zum 20.09.2017 ein Bild von euch im Dirndl / Trachtenlook (oder einen Link auf Instagram) und am Sonntag den 24.9 2017 zeige ich eure Bilder zusammen mit einem etwas traditionellen Look von mir. Mit dem Zusenden der Bilder seid ihr mit einer möglichen Veröffentlichung durch mich einverstanden.

Dress: vintage 1960s Rose dirndl, via EBay 2015
Shirt: Kathleen chiffon blouse by HellBunny, 2016
Heels: Bloom Beauty in Black by Irregular Choice, sold out
Denim Jacket: H&M+, self cropped, 2016
Bag: Bree, handed down from my Mum
Headband/ Flower Crown: bespoke by Tate Millinery, 2016
Scarf: Primark, 2016

 

On the Go: Blue Flamingos

What I love about our time is that it was never easier to get exciting things from all over the world to your place. A dress from the US, shoes from China and images from all corners on Instagram.

And yet, despite beautiful clothing that became available most people dress not to impress but because it is „ohhh so practical“. Especially when not required to meet office standards it gets pretty dire off hours.

If you combine off hours with holidays especially at the coast you’ll get hordes of people that look like you could drop them off into the wilderness (or at least the next hiking path). Coastal places like Borkum – which is actually an island, boast about their habitats for seals or other wildlife. But they also seem to be natural hotspots for the fleece jacket. Not just during the day, they also dominate in the evening.

What happened to changing into something more sophisticated or at least a whiff more special in the evening for going out?

Ohhhh – and I do love flamingos. Even in blue!

tea dress: Blue Flamingo Border by LadyV London, or Succubus
bolero: eBay, 2015
denim jacket: self cropped hy H+M, 2016
wedges: BonPrix
sunnies: no name, 2015
50s headband hat + scarf lining the bag: vintage
basket: Sun Jellies in Pink by Succubus

Vintage Picknick zum Ladies Day Krefeld 2017

There are not many really good excuses in Germany to get your hat out. At least unless you really enjoy to stand out. OK – so I don’t mind but sometimes it is nice not to be more or less the only one. And for that I love the Ladies Day at the racecourse in Krefeld.
Es gibt nicht viele gute Gelegenheiten in Deutschland seinen Hut auszuführen. Zumindest nicht wenn man nicht auffallen will. Gut, das macht mir wenig aus. Aber es schon mal wieder schön nicht die einzige zu sein. Auch deswegen liebe ich den Ladies Day des Krefelder Rennclubs.

Even if you don’t come with a hat you can get one – ‚Hauptsache kostbar‘ has a stand there. I quite fell in love with this leopard and feather creation.
Auch wer nicht mit Hut anreist, kann noch eine Kreation am Stand von ‚Hauptsache kostbar‚  erwerben. Dieser Hut mit Leofilz und den Fasanenfedern hat mich begeistert.

So it is not Ascot – but for Germany the ladies spruce up surprisingly nice. As I write this I am on my holidays on a small island in the North Sea where fleece jackets are predominant in their natural habitat and feel as much at home as the seals on the sandbanks. Quite a contrast!
This is Anke – a few years back she won the hat competition. This is her wedding head piece. The bow fascinator is striking.
Nunja, ascot ist es nicht – aber für deutsche Verhältnisse machen sich die Ladies sehr, sehr schick. Momentan bin ich im Urlaub auf Borkum – wo sich das Fleecejäckchen in seiner natürlichen Umgebung mindestens so heimisch wie die Robben auf den Sandbänken fühlt. Das ist ein ziemlicher Kontrast.
Abgebildet ist hier Anke, die vor einigen Jahren auch schon mal den Hutwettbewerb gewonnen hat. Dieses Jahr dabei mit ihrem Hochzeits-Kopfschmuck. Der Fascinator mit der Riesenschleife ist einfach grossartig.

Three times turns things already into a tradition and this year the weather for Ladies Day was once more excellent. Almost a bit too hot. Our first time in 2015 was quite nippy (and wet).
Ab dreimal kann man schon von einer Tradition sprechen, Dieses Jahr war das Wetter grossartig. Fast etwas zu heiss. Bei unserem ersten Besuch 2015 war es ziemlich kühl (und nass).

I had god child number two, Eva, in tow. Though truth to be told I wonder a bit about the part who was in who’s tow. Both of us digging into the atmosphere – the hats, the horses, the races and a tiny bit of betting.
Ich hatte Eva, meine Patenkind Nr.2 dabei. Allerdings bleibt die Frage offen wer wen im Schlepp hatte. Wir beide hatten aber viel Spass an der Atmosphäre – mit den Hüten, den Pferden, den Rennen und auch mit kleinen Wetten.

Going places with kids is great – and fortunately she wasn’t bored but had great fun to dress up. Usually quite the tomboy (I prefer the German wildling) she was quite the little lady on the day.
Kinder mitzunehmen kann ein grosser Spass für alle Beteiligten sein – und den hatte sie auch. Auch was das herausputzen anbelangte. Sonst eher Wildfang – für den Tag sehr ladylike.

I gave Eva my Candy Fascinator which I made for the French Curves. She got lots of comments for her outfit and that little hat. Another friend – Birgit had her Pinscher Amy with her. Cuteness overload on from of the old London Bus – the both of them!
Eva bekam meinen BonBon-Fascinator, den ich im März für die French Curves hergestellt habe. Für den Look mit dem Hütchen gab es viele, viele Komplimente. Birgit, eine meiner Freundinnen hat Amy Pinscher mitgebracht – beide für sich sind ein Hingucker. Zusammen vor dem Londoner Bus löst das fast einen Zuckerschock aus!

This year we decided to have a picnic by the racecourse close to the finish line. Excellent choice!
Die Entscheidung ein Picknick in der Nähe der Ziellinie zu machen war hervorragend!

The annual hat competition was extremely well attended this year. The winner of the special vintage price went rightfully to the self-created „killer cherry“ on the right. Super stylish in red gingham – though I also really liked her sister’s outfit (2nd from right) – the stripey one with the boater. The special vintage price was a 50 EUR voucher for Ricarda Engelsberger’s shop ‚Mein wunderbarer Hutsalon‘.
Der grosse Hutwettbwerb war dieses Jahr besonders gut besucht. Den zusätzlichen Vintagepreis hat die „Killer Kirsche“ rechts mit einer Eigenkreation verdient gewonnen. Super stylish im roten Vichykaro – allerdings gefiel mir auch das Outfit ihrer Schwester (2te von rechts) mit der Kreissäge und dem gestreiften Kleid super gut. Der Vintagepreis war ein 50 EUR Gutschein von Ricarda Engelsbergers Atelier ‚Mein wunderbarer Hutsalon‘.

We hit the press, I found that on my desk on Monday – since I also work in Krefeld. And we were also featured in the photo gallery. The lovely Ricarda from ‚Mein wunderbarer Hutsalon‘ and her friend in a wonderful Victorian dress are on page 2.
Wir haben es gross in die Presse geschafft. Am Montag wartete diese Seite aus der Tageszeitung auf mich. Nicht wundern ich arbeite auch in Krefeld. Wir haben es auch in die Fotostrecke geschafft. Die wunderbare Ricarda Engelsberger von „Mein wunderbarer Hutsalon“  und eine Freundin im viktorianischen Outfit sind auf Seite 2.

Tsssss – forgot to do my usual selfie on the day.
Habe doch glatt am Tag selber mein übliches Selfie vergessen.

My birthday hat by Hüte von Hand. Sometimes it takes a little longer to make up your mind. I saw this beauty 2015 at one of the largest regional craft markets and this year the hat was recreated for me.
Ahhhh, mein Geburtstagshut von Hüte von Hand. Manchmal dauert es etwas länger bis man sich einen Ruck gibt: 2015 auf dem Flachsmarkt gesehen und dieses Jahr von Susanne Bollman für mich noch einmal hergestellt worden. 

This jockey and race horses scarf is probably from the 1960s – not silk though, as stated by its eBay seller and goes well with the straw bag.
Dieser Jockey- und Rennpferde-Schal ist vermutlich aus den 1960gern- leider nicht aus Seide, wie vom eBay-Händler angegeben und passt gut zur einfachen Strohtasche.


The brooches with the jockey and the lucky heather with a horseshoe are vintage frinds from eBay. The necklace with the red stone is by Fräulein Wildkirsch.
Die Jockey und die Brosche mit dem Heidekraut und dem Hufeisen sind vintage und bei eBay vor einigen Jahren gefunden. Die Kette mit dem Anhänger ist von Fräulein Wildkirsch.


Tartan rules!
Beide im Schottenkaro.


Miss Kittenheel:

hat: Hüte von Hand
dress: by HellBunny
petticoat: canvas underskirt by Pin-Up-Girl-Clothing, 2014
heels: Deichmann, 2014
sunnies: no name, 2016
necklace: Fräulein Wildkirsch – Link zum Dawanda-Shop, 2016
brooches, straw bag + jockey scarf: vintage

God Child No.2 / Mini-Me:
dress: Holly in red check by LindyBop, 2016
petticoat: LindyBop in flamingo/ coral pink, 2016
shoes: no idea
fascinator: Miss Kittenheel

#fashionpassion – ü30Blogger & Friends

I am a clothes horse. Been one for mosts parts of my life. Only at times when I had issues with myself I neglected to enjoy dressing. There are a few years in my life when that was the case and quite often weight gain was involved.

Ich liebe Kleidung. Das war eigentlich schon fast immer so. Nur zu Zeiten, in denen ich mich selber nicht mag, kümmert es mich auch wenig, was ich anziehe. Es gab immer wieder einige Jahre in meinem Leben als das der Fall war. Meist ging das mit Gewichtszunahme einher.


There were some years in my 20s when I wanted to be invisible. And dressed like everyone else. Like good fat people did in the late 90s. Loose shirts ending between my thighs and my knees. Hardly any skirts, let alone dresses.

Es gab einige Jahre in meinen Zwanzigern da wollte ich unsichtbar sein. Und ich lief herum wie alle anderen auch. Zumindest wie alle anderen guten Dicken in den späten 90gern. Weite Oberteile, die irgendwo zwischen Oberschenkel und Knie aufhörten. Fast keine Röcke und vor allem keine Kleider.

It all changed in my late 20s, not long before I turned 30. I discovered webpages from the US. With clothes that were a far cry from what I was used to. And H&M had good and fun things in their back then relatively new plus size department. I picked up a taste for fashion and slowly wore more fitted clothes. Baby steps. A lot of them.

Das änderte sich in meinem in späteren Zwanzigern, kurz bevor ich 30 wurde. Ich hatte Webseiten aus den Staaten entdeckt. Mit Kleidung, die meilenweit von dem entfernt war was ich für meine Größe kannte. H&M hatte damals in der Plussize-Abteilung noch spannende Sachen. Ich hatte wieder Gefallen an der Kleidung für mich gefunden. An der Mode. Und fing ganz langsam an figurnähere Sachen zu tragen. In vielen kleinen und zaghaften Schritten.

I love fashion though. When I was 14 or 15 I even dug up the Barbies again and created clothes for them inspired by the latest Haute Couture trends from Paris. These days I really love a 1950s vintage style. Because it flatters my shape. I get a lot of appreciation from random strangers and almost half of them are female.

Ich liebe Mode. Auch wenn ich einige Jahre irgendwie außen vor war. Mit 14 oder 15 habe ich sogar noch einmal die Barbies hervorgeholt. Die bekamen dann Sachen, die den neusten Haute Couture Trends aus Paris entsprachen. Seit einigen Jahren trage ich einen 1950ger Jahre inspirierten Vintagelook. Und ich bekomme sehr sehr viel Zustimmung  dafür auch von völlig Fremden, und fast die Hälfte davon sind Frauen.

I love colours and novelty prints. The Venice skirt fits that bill perfectly. A few years ago I wore a lot of  flowers to my outfits. The yellow rose is a nod to that. I do love accessories. The „hatbox“ handbag is quite often decorated with some fun stuff – like these shoes. Not really Barbiesized, think Crossdresser Ken. The necklace is vintage.

Ich liebe Farben und so genannte Novelty Prints. Vor einigen Jahren habe ich zu fast jedem Outfit ein Ansteckblume getragen. Die gelbe Rose kommt noch aus der Zeit. Ich mag Accessoires – die Hutschachtel-Handtasche bekommt gerne noch einen Akzent, wie dieser Schuhanhänger. Weniger was für Barbie, die Grösse ist mehr für Crossdresser-Ken. Die Kette ist alt, und passt auch um den Hals.

Skirt: contessa in yellow by LindyBop, 2016
Shirt: H&M, ca. 2011
Shoes: BonPrix, ca. 2015
Handbag & Sunglasses: no name, 2016 & 2014
Corsage/ flower: 2008
Necklace: Vintage, ca. 1950sViel Spass mit den anderen Beiträgen!