German Curves: One of the Boys – Dandy Style

This month the German Curves are taking a different turn. The theme is „One of the Boys“. To create a more masculin or androgyn look. For me that topic is a blast from the past. Between 16 and 18 I wasn’t just a Sherlockian but also a big fan of the dandy style.
Diesen Monat haben die German Curves ein etwas ungewöhlicheres Thema – es ist „One of the Boys“. Es geht darum ein maskulines oder androgynes Outfit zu schaffen. Für mich ist das ein Ausflug in meine Vergangenheit. Zwischen 16 und 18 war ich nicht nur ein grosser Sherlock-Holmes-Fan, sondern auch begeistert vom Dandy Look.


I used to own a velvet dinner jacket and a cutaway and wore both to school. With hats – bowlers, fedoras, top hats, paper boys caps, waist coats, cravats, ties and bow ties. I had only one skirt. A long black plaited chiffon skirt. I had to smile when they made a comeback last year.
Ich hatte ein schwarzes Samt-Jackett und einen Cutaway und habe beide auch regelmässig zur Schule getragen. Zusammen mit Hüten – Melonen, Trilbies, Zylindern, Kappen, Westen, Krawatten, Halstüchern, Fliegen, Herrenschals. Ich hatte nur einen Rock. Einen langen Faltenrock aus schwarzem Chiffon. Ich musste etwas grinsen als die letztes Jahr ein Comeback hatten.

All in all my style wasn’t very feminin back then. Despite my rather womanly shape. I woudn’t have worn a flouncy scarf with that, but a neat vintage men’s scarf. And I felt big. Quite big. Though I was only a size EU 42/44 (UK 14/16 or US 12/14). But I felt massive. I wish bodypositivity would have met me much earlier in my life.
Alles in allem war damals mein Stil nicht sehr feminim. Trotz meiner sehr weiblichen Form. Ich hätte damals aber nie so ein flatterndes Tuch dazu getragen, dafür einen adretten alten Herrenschal. Obwohl ich damals nur eine Grösse 42/44 trug, kam ich mir dick vor. Richtig dick. Leider war damals Bodypositivity noch kein Ding.

I can still tie a bow tie. I had to ask a friend for the pocket square. Never really used these back in my dandy days. This is a loan from my best friend’s husband. Who really loves his bow ties. My tie is from my dad from the 70s when he really liked to wear suits to the office. Guess that might be why I quite like men in well fitting suits.
Ich kann immer noch eine Fliege binden. Ich musste einen Freund nach einem Einstecktuch fragen. Die waren irgendwie nie meins. Ausgeliehen hat mir das der Mann meiner besten Freundin. Der wiederum ein grosser Fan von fliegen ist. Meine Krawatte ist von meinem Dad aus den 1970gern. Damals hat er sehr gerne Anzüge ins Büro getragen. Wahrscheinlich ist das mit einer der Gründe warum ich Männer in gutsitzenden Anzügen mag.

The pin is the new logo for Bochum. 
Der Pin ist das neue Logo für Bochum

And what would a proper dandy be without a pocket watch?  I got this one for my 17th birthday.
Was wäre ein anständiger Dandy ohne eine Taschenuhr? Die hier habe ich zu meinem 17. Geburtstag bekommen.

This pocket watch is from my great grand father. As much as I loved it, it didn’t have a lid. For everyday use I used to have a stainless steel one from my grand father. It got broke as the chain didn’t hold and it fell on the ground when I ran to the tram.
Diese Taschenuhr ist von meinem Urgrossvater. So sehr sie mir auch gefiel – ich wollte eine mit Deckel. Für den Alltag hatte ich eine von meinem Opa aus Edelstahl. Leider ging die kaputt als ich mal zur Strassenbahn gerannt bin, sie fiel aus der Westentasche, die Kette hielt nicht und die Uhr landete auf dem Boden.

This is my uncle Albin’s pocket watch. Family lore says the lid got broken when he tossed it behind the oven when the red army came to raid their homes. After his death my aunt gave it to my dad. The two were very close.
Das hier ist die Taschenuhr meines Onkel Albin. Die Familienlegende sagt, der Deckel ging kaputt als er die Uhr hinter den Ofen geworfen hat als die Russen ihr Haus durchsuchten. Nach seinem Tod gab meine Tante meinem Vater die Uhr. Die beiden standen sich sehr nah.

I don’t have many of my old hats from these days anymore. This hat was given to my dad from his sister. It used to belong to her partner. You’ll meet it again in autumn.
Ich habe nicht mehr viele Hüte aus meiner Dandyzeit. Den Hut bekam mein Dad von seiner Schwester. Der gehörte ihrem letzen Lebensgefährten. Den Hut sehr ihr im Herbst wieder.

So how do you like my style?
Und, wie gefällt Euch mein Stil?

blazer: tweed blazer by Boden, 2015
waist coat: George, bought 2nd hand on eBay 2014
shirt: Marks & Spencer, ca. 2012
pants: khaki chinos by Elvi, 2015
brogies/ oxford shoes: Deichmann, 2014
70s tie + 1920s pocket watch: vintage
dotted scarf: Primark 2014/2015
sunglasses + pochette / pocket square/ hankerchief: no name
handbag: Bree, a cast-off from my Mum

Ich bin wahnsinnig gespannt was die anderen so zu unserem Ausflug in die Herrenabteilung zeigen. 
I am quite excited what the others will do for our trip to the men’s department. Most contributions will be German only. But have fun with the pics.

 


The KittyBike at the Tweedrun Gütersloh

Last weekend I joined my first Tweedrun. A Tweedrun is a group tour on historic (or retro) bikes dressed in classic British attire. A mix of Downton Abbey and Landgirls on bikes. The location for my first one was in Gütersloh. Where it is nice and flat. It was on St. George’s Day, rather fitting.
Letztes Wochenende war ich auf meinem ersten Tweedrun – mehr dazu in diesem Blogpost. Ein Tweedrun ist eine Gruppen-Fahrradtour auf historischen (oder retro) Rädern in klassisch britischer Kleidung. Ein bisschen wie ein Mix aus Downton Abbey und Landgirls auf Fahrrädern. Der Ort meines Debuts war in Gütersloh. Da ist es nett und flach. Sehr passend fand das Ganze am St. George’s Day statt – der heilige Georg ist der Schutzpatron der Engländer.

When I picked out the event (and had lengthy thoughts about my outfit) one thing became clear – I didn’t have an adequate bike for it. As „der bike“ is fast and light, but not at all retro. Nor did I know someone who’d borrow me theirs.
Als ich mir das Event aussuchte (und mir mental mein Outfit zusammenstellte) wurde eine Sache klar – ich brauchte ein passendes Fahrrad. Denn „der Fahrrad“ ist zwar schnell und leicht, aber so gar nicht retro. Jemanden mit Retrorad, der mir das leihen würde oder könnte kenne ich leider auch nicht.

Last year one of my best friends told me that he still had an old bike on the attic. That was when I voluntarily gave up not only driving for three weeks for cycling but also being taken along in a car. The latter is darn unpractical.  Anyway – on the first Sunday in April I met not only the other godchild and family for ice cream but also to meet the bike.
Letzes Jahr hatte mir einer meiner besten Freund gesagt das er noch ein altes Damenrad auf dem Speicher hat. Das war zu der Zeit als ich Stadtradelstar war. Da habe ich freiwillig nicht nur drei Wochen aufs Autofahren zu Gunsten fürs Fahrrad verzichtet, sondern durfte auch nicht mitgenommen werden. Letzteres ist wirklich verdammt unpraktisch. Anyway – am ersten Sonntag im April habe ich nicht nur das andere Patenkind und Familie getroffen sondern auch mein „neues“ Fahrrad.

The bike used to belong to my friend’s grandmother. Bought with the grandfather’s in a matching set together with a gentleman’s bike with a bar. After the grandmother died, his grandfather decided the bar was too much hustle to handle. After he died the bike went up onto the barn’s attic. And there it stayed for about 15 years.
Das Fahrrad gehörte ursprünglich der Oma des Freundes. Es wurde mit einem passenden Herrenrad für den Opa gekauft. Nachdem Tod der  Grossmutter nutze ihr Mann das Rad. Bis auch er starb. Dann wanderte es auf den Speicher in der Scheune und blieb da. Für 15 Jahre.

the cute cafe of the Stadtmuseum
Das entzückende Cafe des Stadtmuseums

It was rusty in places and  overall rather dirty, the tires were flat, the front light broken. But a Gazelle is made to last. The classic Holland bike. Dark green. No fancy gears – but it runs smooth. It weighs too much to take it along on a daily commute. The lifts are way too often out of order for that.
Es war in Teilen rostig und insgesamt sehr dreckig, die Reifen waren platt, das Vorderlicht kaputt. Aber eine Gazelle wird quasi für die Ewigkeit gebaut. Es ist das klassische Hollandrad. In Dunkelgrün. Ohne Gangschaltung – aber es läuft wunderbar. Zum täglichen Pendeln mit der Bahn ist es mir allerdings zu schwer. Dazu sind mir die Aufzüge zu oft defekt.

Retro E-Bike – ein Retro E-Bike

Pimp my Bike
Pimp my Bike

When I checked how much new white tires would be I came across pink ones. Ohhhhh. Yes. And I wanted a pink garland. and a fancy bell. And new panels at the side. Found tartan ones. Some of my friends shook their heads when I showed them the conept board. but in the end we agreed the overhauled bike was very much me. So I named it the KittyBike – yes, it is female.
Als ich zum Preisvergleich nach neuen weissen Radmänteln geschaut hatte sind mir diese in Pink begegnet. Ohhh yessssss! Meins! Und ich wollte eine rosane Blümchengirlande. Und eine tolle Klingel. Neuer Rockschutz musste auch sein – im Schottenkaro. Einige meiner Freunde schüttelten den Kopf als ich ihnen das Konzeptbord für das Rad zeigte. Aber am Ende fanden sie dann das es genau zu mir passt. Deswegen ist es jetzt das KittyBike. Und ja es ist weiblich.


I found the accessories on eBay. A lot in a local shop where I work. But they only sell bike parts. I made the mistake to ask them to make it ready. They blotched up the job and I gave the bike to my usual place. Who could have ordered me the pink tires, too. The bike was finally ready for usage (and safe enough to be on the streets) only a few days before the ride. So no getting used to the saddle.
Die Accessoires habe ich bei eBay gefunden. Das meiste sogar in einem Laden in der Stadt in der ich arbeite. Kein Fahrradladen, sondern einer mit Teilen für Fahrrädern. Ein grosser Unterschied. Ich habe den Fehler gemacht mir das da einbauen zu lassen. Dumme Idee – mein Zweiradmeister hat dann die Fehler in der Woche danach wieder ausgebügelt. Und ja, der hätte mir die pinken Mäntel auch besorgen können. Ein paar Tage vor dem Tweedrun war das Rad dann endllich fahrbereit (und verkehrssicher). und ich hatte nicht wirklich Zeit um mich an den neuen Sattel zu gewöhnen.

So after only a few miles on the KittyBike we went to a 20k bike ride with coffe and cake in the middle. 20k isn’t much but when things don’t work out it can feel rather long. Fortunately it was plain sailing. The bum and the saddle had no problems with each other. There was enough space for the bike on the train on the way out and back again. I managed to make the fascinator for the day on the way.
Nach nur wenigen Kilometern auf dem KittyBike ging es dann auf eine 20km Fahrt mit Kaffee und Kuchen zur Pause. 20 Kilometer sind nicht viel, aber wenn es nicht rund läuft kann das sich verdammt ziehen. Glücklicherweise war alles wunderbar. Hintern und Sattel mochten sich auf Anhieb. Es gab genug Platz im Zug auf Hin- und Rückreise für mein Rad. Ich habe es auch geschafft auf der Hinfahrt den Fascinator punktgenau herzustellen.

Pink met Grey, Beige and Brown
Pink trifft auf Grau, Beige und Braun

The Tweedrun at Gütersloh is an event from the local town marketing. Already the fourth one. It starts and ends in the courtyard of thelovely historic city museum. A smallish but stylish tour for 80 participants. I think we started out with about 60-70. The weather was cold and windy. Before we set out it even rained a bit. Ok, only drizzle but not your average idea of nice cycling weather.
Der Tweedrun in Gütersloh ist eine Veranstaltung vom lokalen Stadtmarketing. Schon der vierte seiner Art. Start und Ziel war der historische Hof des Stadtmuseums. Eine kleine aber feine Tour für 80 Teilnehmer. Wetterbedingt sind wir aber nur mit ca. 60-70 Leuten gestartet. Es war kühl und windig und zur Einstimmung hat es vor der Eröffnung noch etwas genieselt. Gutes Fahrradwetter sieht anders aus. Aber es blieb trocken.

Well dress people dancing – what a pleasant sight.
Gut gekleidete Menschen tanzen – was für ein schöner Anblick.

Klick here for a short video clip.
https://drive.google.com/open?id=0B7lHMivTaX85UVkzeXpuMXNoRHM

The bikes were mainly historic. A Swiss army bike was there along with a penny farthing. Lots of lovely bikes mainly from the 50s. A few gentlemen told me they’d better not show any pics of my bike to their other halves as they were afraid the pink „wheels“ might catch on. I met quite a number of interesting people. Including the organizers of the Tweedrun in Rheine on May 14th, 2017. It is the day of the regional elections – so I’ll give that one a miss. Sadly. Maybe next year.
Die meisten Räder waren historisch. Ein schweizer Armeerad war dabei, ebenso wie ein Hochrrad. Viele schöne Rädern waren dabei, die meisten gefühlt aus den 1950ger Jahren. Einige der Herren meinten es wäre besser wenn mein Rad nicht auf den Pressebildern landen würde, das könnte zuhause beider besseren Hälfte ebenfalls den Wunsch nach rosa Reifen auslösen. Ich habe viele interessante Leute getroffen. Auch die, die den Tweedrun in Rheine am 14.05.2017 organisieren. Das ist aber auch der Tag der Landtagswahl in NRW – also werde ich da nicht hinfahren. Schade. Aber vielleicht nächstes Jahr.

The gentlemen were quie a sight. I do like men in suits. But the ladies were also a sight to behold. Original tweed suits met jodhpurs and a few interesting hats. Still I was a bit more colourful than most. And the only lady in a larger plussize. The ride itself was an easy tour, the speed a bit too relaxed for my liking. The wind was chilly and I changed the fascinator  against my black beret for the way back.On the plus side – my fascinator is quite wind- and bikeproof.
Die Herren waren ein schöner Anblick.  Aber ich mag auch Männer im Anzug. Die Damen waren auch eine Augenweide. Original Tweedkostüme trafen auf Reiterhosen und einige interessante Hüte. Trotzdem war ich dann doch mal wieder etwas bunter. Und die einzige bei den Damen in einer wirklich grossen Grösse. Die Fahrt selber war entspannt, das Tempo etwas zu langsam für meinen Geschmack. Der Wind war kalt und auf der Rückfahrt habe ich meinen Fascinator gegen eine Baskenmütze getauscht. Mein Fascinator ist aber erstaunlich wind– und fahrradfest.

In the end there were a few prices – for the best dressed lady, gentleman, bike, etc. But I would have like to find the opportunity for a chat with Sybille Hilgert from Ladyblog but maybe next time. I saw the saussage dogs from the blog though. I cut my visit short as my train only left once an hour. And it was still cold and windy and looked like it would start to drizzle anytime again. So I quickly said my good-byes. I’ll be back next year!
Am Ende gab es noch ein paar Preise  – für das beste Outfit, Fharrad, etc. Ich hätte noch gerne die Gelegenheit zum Austausch mit Sybille Hilgert vom Ladyblog genutzt – aber vielleicht beim nächsten Mal. Die beiden Blog-Dackel habe ich gesehen. Allerdings musste ich mich auf französisch verabschieden, da mein Zug nur einmal die Stunde fuhr. Es war immer noch kalt und windig und sah nach weiterem Nieselregen aus. Also gab es ein paar kurze Verabschiedungen. Vielleicht sieht man sich nächstes Jahr wieder, ich bin wenn es geht dabei.

Jacket: H+M, a few years old, bought 2nd hand, shortened and altered
Skirt: Adalene in black roses by LindyBop, 2016
Tartan Scarf: no name
Dark Green Tights: C+A
Shoes: brogues by Deichmann, ca. 2015
Handbag: Bree, sorted out by my Mum, ca. 2014
Fascinator: Miss Kittenheel

MyStory – Tweed and Blue!

The football season is coming to a close and though VfL Bochum will not change into the German premier league, we are on a nice 4th place. And much, much more fun to watch than last season before the new coach. It started to get a little warmer for the last games – but it wasn’t around Easter – when the pics were taken. So yes, minus this pale blue coat I wear things like this to the game (different shoes though) or stuff like this  or this in Summer. I love the retro vibe of the scarf I bought this season.

Die Spielsaison nähert sich dem Ende und auch wenn der VfL Bochum nicht in die erste Bundesliga wechselt sind wir auf einem schönen vierten Platz. Und es macht seit dem Trainerwechsel letzte Saison endlich Spass ihnen beim Spiel zuzusehen. Es wird auch endlich wärmer – auch wenn die Bilder zu Ostern aufgenommen wurden und da war es noch recht frisch. So – das trage ich tatsächlich zum Spiel (also mit anderen Schuhen) und gerne auch mit diesem Mantel. Wenn es wärmer wird dann wieder sowas hier oder auch das. Ich liebe den Retrolook meines Fan-Schals!

retro pants – to wear more trousers in 2016
misskittenheel vintage curvy plussize studiountold vfl bochum marlene tweed trousers 03

don’t mention the stripes 
misskittenheel vintage curvy plussize studiountold vfl bochum marlene tweed trousers 02

Last summer I quite fell in love with the blogger collection by Studio Untold. So many great things. The tweed pants instantly interested me. I knew when I saw these trousers that they were itchy – and they are. Truly. Ok, I am a proper pincess on the pea with tings like that. Anyway – a bit more lining would have been excellent. They were part of Lisa Mosh’s Blogger Outfit. What do you think?

Letzten Sommer habe ich mich ziemlich in die Blogger Kollektion von Studio Untold verguckt. Die Tweed-Hose hat mich auch mitten im Hochsommer sofort in den Bann geschlagen. Ok, mir war sofort klar, noch bevor ich sie anfasste, die würde ich als kratzig empfinden (denn dabei bin ich leider mega-empfindlich). Etwas mehr Fütterung wäre schön gewesen. Sie gehörten zu Lisa Moshs Blogger-Outfit. Gefalle ich Euch?

I love that scarf – it’s soooo me
misskittenheel vintage curvy plussize studiountold vfl bochum marlene tweed trousers 05

Hi Mum, this one is for you!
misskittenheel vintage curvy plussize studiountold vfl bochum marlene tweed trousers 04

pants: Marlene-style Tweed by Studio Untold
blouse: Pin-Up Style by LindyBop
heels: Deichmann, ca. spring 2014
scarf: Verein für Leibesübungen


French Curves: Mix et Match – c’est moi!

Le 16 du mois est passé et c’est le temps pour un autre challenge du French Curves. Ce mois avec le thème des imprimés different – le mix et match. J’ai vu ça et pense: c’est moi, c’est Miss Kittenheel.
 The 16th of the months has passed and it is time for another challenge of the French Curves. This month with „mix and match“ – combining different prints. Saw that and thought – well, that’s me, that’s Miss Kittenheel.
misskittenheel-vintage-curvy-plussize-frenchcurves-mixandmatch 03

Ma tenue d’hier – pour faire des courses. La robe des journaux des chats est toujours populaire mais avec des talons de chaton – c’était une autre chose et définitif pas la dernière fois!
Yesterdays outfit – to go shopping and the usual round to the post office, etc. The cat dress is always popular but with the kitty heels it was something else – definitely not the last time I wear them together!
misskittenheel-vintage-curvy-plussize-frenchcurves-mixandmatch modcloth 02

Mon look de mardi, en travail. J’adore des imprimés de paysage et le dernier est de LindyBop – Venise.
My outfit on tuesday – for the office. I loooooove landscape prints – my latest one is this LindyBop dress with a Venice print.
misskittenheel-vintage-curvy-plussize-frenchcurves-mixandmatch 01

Dans mon armoire et mes tiroirs – assorti par couleur et des imprimés des animaux, des paysages, le tartan… mais aussi uni. Un peu plus ici – dans le Pin-Up Magazin (en allemand).
In my wardrobe and my drawers – sorted by colours are lots of (novelty) prints with animals, landscapes, tartan – and even plain stuff. More here (but in German) – in the Pin-Up Magazine.
misskittenheel-vintage-curvy-plussize-frenchcurves-mixandmatch 06

Paisley, Herringbone, les points, encore des paysages, couers et graou
misskittenheel-vintage-curvy-plussize-frenchcurves-mixandmatch 04

Le tartan „in action“
misskittenheel-vintage-curvy-plussize-frenchcurves-mixandmatch 05

Follow my blog with Bloglovin

DIY your Closet – Fascinators 2015

Another month went by and I am probably a bit like a one trick ony as somehow ally my DIY projects are fascinators. Anyway – many thanks to the lovely Katha from Kathastrophal and Lisa from Mein Feenstaub for their „DIY your closet“project.

Wieder ist ein Monat vergangen und ich zeige mal wieder was mit Hütchen, ich mache halt nichts anderes selber. Anyway – vielen lieben Dank an die reizendende Katha von Kathastrophal und Lisa von Mein Feenstaub für ihr „DIY your closet“ Projekt.

I probably grew up watching the wrong films. I grew up in the casual 70s but on 1950s films. The ones I remember and enjoyed the most were films with Doris day or Marilyn Monroe. Always dressed to the nines and a new outfit in every new scene, or at least that’s the way it felt. And the ladies wore hats. Half hats, cocktail hats, turbans, toques, pillboxes, bandeau or headband hats, berets or other headpieces. We’d probably label some today as fascinators. That set my standards.

Wahrscheinlich habe ich als Kind einfach nur die falschen Filme gesehen. Ich bin in den zwanglosen 70gern aufgewachsen, aber mit Filmen aus den 1959gern. Die, an die ich mich am besten erinnere und am meisten mochte, waren die mit Doris Day oder Marylin Monroe. Immer perfekt gestylt und gefühlt ein neues Outfit in jeder Szene. Und die Damen trugen Hüte. Cocktailhüte, Turbane, Juliakäppchen, Baretts und andere Kopfbedeckungen. Einige davon würden wir heute als Fascinator bezeichnen. Wie auch immer, das war prägend.

misskittenheel vintage curvy-plussize-diyyourcloset fascinator 2015 hat

Not only did these films set the spark first to collect hats but secondly to make my own fascinators. These a the ones I made for me in 2015. I prefer to use sinamay bases which I cover in fabric. So far I don’t decorate them with lots of things.

Diese Filme haben nicht nur den Wunsch geweckt Hüte zu sammeln, sondern auch meine eigenen zu machen. Das hier sind die, die ich 2015 gemacht habe. Dabei ist die Basis fast immer aus Sinamay und dann mit Stoff überzogen.

misskittenheel vintage curvy-plussize-diyyourcloset-fascinator 2015 -hat fur mink I love the furry ones. They are reclaimed fur from vintage 1950s or 60s caps or hats – too small, too dowdy and they get a new, a second life as a flirty fascinator. One of the very few (sustainable) ways to wear real fur.
Meine spezielle Liebe gilt meinen Pelzhütchen. Fast immer sind sie aus alten Pelzkappen aus den 1950gern oder 60ger Jahren. Die Kappen bekommen ein neues Leben, meist waren sie zu klein, zu altbacken. Ihr zweites Leben ist wesentlich verspielter um nicht zu sagen kokett. Für mich der nachhaltigste Weg echten Pelz zu tragen.

misskittenheel vintage curvy plussize diyyourcloset-fascinator-2015-hat-tweed-hunting tartan oktoberfesttrachten feathers
The feathers hackles are vintage too. I got them for silly money on my favourite flea market. As much as I like the grey one, I wonder if the colour contrast with the backside of the tweed in combination with the feathers is too much. The tartan is from a former colleague of mine. Nice quality and vintage material but cut into triangles.
Den Federschmuck für diese beiden Hütchen habe ich zu einem Spottpreis auf meinem Lieblingsflohmarkt gefunden. Beide sind vintage. Manchmal frage ich mich ob der Farbkontrast mit der Rückseite des Tweeds zu hart ist. Der Karostoff ist von einer ehemaligen Arbeitskollegin. Eine schöne, alte Qualität, aber der Stoff ist in Dreiecke geschnitten.

misskittenheel vintage curvyplussize diyyourcloset fascinator 2015 hat tweed christmas glitter sparkle
The grey one is my Christmas fascinator. Not too much over the top and only a bit of kitsch. But paired with my Bernie Dexter Winterwonderland dress it is. But in a good way. The colours are neutral and got along well with most of my Christmas outfits. I have worn it quite a bit before and around Christmas. At least six times and I wasn’t that social this year as I had my gall bladder removed at the beginning of December. The sparkling one is the fascinator I wore for New Years Eve. It was a top from H&M, not only a tad small at the arms and neck but also itchy as hell for moi.
Der graue ist mein Weihnachtsfascinator. Nicht zuviel und nur moderat kitschig. Kombiniert mit meinem Bernie-Dexter-Winterwonderland-Kleid ist es das schon. Aber auf eine gute Art. Die Farben sind neutral und passen zu den meisten meiner Weihnachtsoutfits. Ich habe ihn gerne und viel vpr und um Weihnachten herum getragen. Mindestens sechs Mal, da ich dieses Jahr nicht soviel unterwegs war und ich meine Gallenblase Anfang Dezember entfernt bekommen musste. Den glitzernden Fascinator hatte ich zu Silvester getragen. Eigentlich war das ein Top von H+M, nicht nur etwas zu schmal an den Ärmeln und am Hals sondern auch wahnsinnig kratzend.

misskittenheel vintage curvy plussize diyyourcloset fascinator 2015 hat forest kitsch
The green velvet one was made for this Hell Bunny skirt and because I fell in love with the little toadstools. Usually I assemble the fascinators loosely and take a pic of them. Helps me to remember what I want to combine. Helps me also to to assess if they become an asset to my wardrobe or not. In the end I decided against the bow and went for a kitsch little souvenir brooch from the 50s.
Den grünen Samtfascinator habe ich für diesen Hell Bunny Rock gemacht und weil mir die kleinen Fliegenpilze so gut gefallen haben. Meistens drapiere ich meine Hütchen vorher locker zusammen und mache ein Bild davon. Das hilft mir später mich daran zu erinnern wie der später aussehen soll. Am Ende habe ich mich dann gegen die Schleife entschieden und eine kleine Andenkenbrosche aus den 50ger benutzt.

misskittenheel vintage curvy-plussize diyyourcloset fascinator 2015 hat cherry hellbunnyThe first ones I made last year were the two cherry ones. Both are made out of the material left over from the shortened hem of my cherry dress. Most of my dresses get altered and sometimes there is enough fabric left to do seomthing with it.
Die ersten beiden Hütchen, die ich letzes Jahr gemacht habe sind diese beiden mit dem Kirschmotiv. Beide sind aus dem Stoff, der vom Einkürzen des Saumes meines Kirschkleides übrig blieb. Die meisten meiner Sachen müssen erst mal in die Änderung, manchmal bleibt genug Stoff übrig noch etwas damit zu machen.

Pink Lady and Pinup-Fashion Magazine’s Style of the Week

I am quite excited – Pin-Up Fashion Magazine made me their Style of the Week. And trust me I am in good company with gorgeous ladies like Miss Lilly Ann and MeinVorgestern. So if you fancy a peek in to my closet (and my handbag) – have a look at their interview (in German).
Ich bin noch ganz aufgeregt – das Pin-Up Fashion Magazine hat mich als Style of the Week vorgestellt. Ich befinde mich da in sehr guter Gesellschaft, wie zum Beispiel Miss Lilly Ann und MeinVorgestern. Wenn ihr einen Blick in meinen Kleiderschrank (und meine Handtasche) werfen wollt, schaut doch einfach mal rein!

Pin-Up Fashion Magazine – Style of the Week: Miss Kittenheel

my precious accessoiriesmisskittenheel vintage plussize stylepinupfashionmagazine accessories board

Recently on a whim I dyed my hair pink again. For my flamingo dress and because I wanted to do it again. Pink hair is fun. It is fading now but here are a few picks as a pink lady. Not as pink as last time though! But I just dyed over my middle blond.

Neulich habe ich mir die Haare nochmal pink gefärbt. Für mein Flamingo-Kleid und einfach so. Weil es Spass macht. Es verblasst gerade wieder, aber hier sind ein paar Bilder als es noch frisch war. Nicht so Pink wie beim letzten Mal, aber diesmal habe ich einfach nur mein Mittelblond überfärbt.

The lovely pink bag is from MyPepita which I got like Birgit from Charming Curves at a discount price. It is cute but a tiny bit to small to get my iPad in AND close the bag.
Die entzückende pinke Tasche ist von MyPepita. Genau wie Birgit von Charming Curves habe ich die zu einem reduzierten Preis bekommen. Mir gefällt die Tasche total gut, sie ist nur leider einen Hauch zu klein um mein iPad reinzubekommen UND die Tasche zu schliessen.
misskittenheel-vintage-curvy-plussize-pink-hair-pinklady-01

a muted pink on blonde, a mix of directions „candy pink“ and „carnation“
misskittenheel-vintage-curvy-plussize-pink-hair-pinklady-03
misskittenheel-vintage-curvy-plussize-pink-hair-pinklady-04

misskittenheel-vintage-curvy-plussize-pink-hair-pinklady-02

handbag: Citytasche, pink  from MyPepita
dress: Monsoon, 2012 (sold out), more pics here
shoes + tartan sfcarf: noname
gingham shirt: Neckermann, ca. 2009
coat: Colleen, Hellbunny, more pics here
tights: H+M, ca. 2014
pink scarf: Navabi (sold out), more pics here

Oktoberfest Craze – es muss nicht immer Dirndl sein

No English version for this one – it is about the traditional style without the stereotypical Dirndl.

Für das Alpenwelt-Magazin hab eich neulich mit ein paar anderen Bloggerinnen einige Tipps zum Thema Plus Size Trachtenmode – Dirndl für alle Figurtypen! zusammengestellt. Hier ist nocheinmal mein Teil für Euch auf meinem Blog.

Keine Lust aufs Dirndl – Trachtenmode mal anders

Tracht macht Spaß, nicht nur zum Oktoberfest. Das Spiel mit der Anlehnung Heimat, Jagd und Tradition bietet viele Möglichkeiten. Ein Dirndl ist schön, aber nicht immer. Manchmal ist es etwas viel, zu verspielt, nicht elegant genug oder regional wenig passend jenseits spezieller Veranstaltungen.

Mein persönlicher Stil kommt aus der Vintage- oder Retromode: Bleistiftröcke und schmal geschnittene Kleider, aber auch Tellerröcke und Kleider unter die auch ein Petticoat passt. Diesem Look kann man auch recht einfach einem „trachtigen“ Ansatz geben.

Noveltyprint und traditionelles Tuch mit Fransen in Alpengrün zu Weihnachten
Miss Kittenheel vintage plussize style trachten

Das Petticoatkleid hat von der Passform Ähnlichkeiten mit einem Dirndl – oben schmal und unten weit. Sehr beliebt bei Trägerinnen und Herstellern gleichermaßen ist ein an Audrey Hepburn erinnerndes Modell mit U-Boot Ausschnitt. Das gibt es in fast allen Farben und erdenklichen Mustern (und ich habe einige Varianten davon). Mit zünftigen grossen Karos bis zu Rentiermustern. Je nach Marke bis Größe 58. Gerade für diejenigen, die ihre Kurven betonen möchten ohne Dekolleté zu zeigen, ist das eine schöne Lösung. Für Alltag oder Büro ist dieser Stil für viele tragbarer als ein Dirndl. Auch ohne Petticoat erzielt es die gleiche weibliche Linie.

Passend für die Wies’n – auch ohne Dirndl und ganz moderat auch ohne Ausschnitt – wie das Outfit von Fun at the Fair.
Miss Kittenheel Oktoberfest Craze Fun at the Fair

Janker oder Trachtenstrickjacken sind oft in taillenkurzer Länge und eine tolle Ergänzung für den Look. Viele herkömmliche Strickjacken oder Blazer sind zu lang und zu wenig tailliert. Sobald es kaschiert ist aber die Silhouette weg, gerade im Plussize-Bereich ist dieses Ergebnis alles andere als vorteilhaft. Der kurze Janker oder die Trachtenstrickjacke betonen die Taille und den weit schwingenden Rock und greifen das Trachtenthema auf. Loden, Wollstoffe oder grobe Strickwaren ergänzen die Materialpalette.

Mit Vintage-Janker in Dolly & Dotty meets Trachten 
Miss Kittenheel Vintage Plussize Style Dolly Dotty Tartan Tracht 1950s PinUp Rockabilly

Viele Kleider sind ärmellos – neben der Strickjacke ist eine weitere Option ein Hemd oder eine Bluse darunter zu tragen – auch das gibt Möglichkeiten das Trachtenthema zu vertiefen. Karos sind dabei eine offensichtliche Wahl, es gibt aber auch Varianten mit Hirschen, Dackeln oder klassischen Blumenmustern.

Hier in Heimat Kitsch – mit Dackelhemd und Vintage-Souvenirbrosche als Kuckucksuhr.
Miss Kittenheel vintage plaussize dackel sausagedog tartan

Accessoires sind in diesem Zusammenhang nicht zu unterschätzen – Schals oder Tücher, Schmuck, Schuhe und Kopfbedeckungen. Selbst ein Outfit aus regulären Kleidungsstücken kann so einen ländlichen Touch bekommen. Ich mag besonders die Kombination von Kleidung mit Karos oder Pünktchen mit quadratischen Trachtentüchern mit oder ohne Fransen.

Mit meinem Lieblingstuch in Dolly & Dotty meets Trachten 
Miss Kittenheel Vintage Plussize Style Dolly Dotty Tartan Tracht 1950s PinUp Rockabilly

Trachtenschmuck gibt es in antik und neu. Je nach Geschmack auch etwas weniger traditionell – mit modernen Bambianhängern oder kitschigen Souvenirbroschen aus den 1950 oder 60gern. Schuhe sind eine weitere Möglichkeit – entweder traditionelle Modelle oder aber Turnschuhe mit entsprechenden Mustern oder Stickereien.

Mein Ansatz zum Thema Trachtenschmuch – Bunt und mit Augenzwinkern in Oh Deer, oh Deer!
Miss Kittenheel Vintage plussize style trachten deer novelty brooches

Hüte und Hütchen runden das Outfit ab. Gerade die sogenannten Fascinators können hervorragend mehr als nur einen Hauch von Kitsch zur Tracht hinzufügen, ein ironisches Augenzwinkern, eine Erinnerung an Zeiten in denen kecke Jagdhütchen getragen wurden.

Selbstgemachter Fascinator und Vintage-Trachtenschmuck in Dirndl No.4
Miss Kittenheel vintage plussize style trachten tartan fascinator hat

Stay warm – kurz und knapp: Collectif Clothing Jacket

Ok, though this winter is lacking somewhat around here in cold temperatures – it is time to post this wonderful jacket by Collectif Clothing. I promised that to Froilein Olivia some time ago. Marianne is part of a suit and Hackey Rose’s blogpost is to die for – she has this in pink though. Though I love pink, I thought it would be too sweet and I got this set in green for silly money in the sale. I couldn’t size up the skirt – and that is why you won’t see it on moi (at least for a while). It fits like a glove, or rather as we say in German like a saussage in skin („Wurst in Pelle“). Not an extra layer – but am quite stuffed to the brim. Anyway – it is still a great jacket and looks good and wintery.

The jacket is made with fake fur. Worn here with a vintage (real) fur set. The mini hat is reclaimed mink and was a dowdy cap before I made this fascinator out of it. The brown inlay is a fur brooch, also dating from the 1950s or 1960s.

Sorry, heute mal ohne deutsche Fassung – abgesehen bei den Bildern!
Miss Kittenheel Vintage Plaussize Style Boden Collectif Marianne Suit Tartan Tweed Fur

With closed eyes – but a good view of the fascinator!
Mit geschlossenen Augen, dafür kommt der Fascinator gut zur Geltung.
Miss Kittenheel Vintage Plaussize Style Boden Collectif Marianne Suit Tartan Tweed Fur

The parents and I went to the Bundeskunsthalle in Bonn – for an art exhibition. Matching the Japanese theme were the decorations in the cafe. Pics inside were not allowed.
Die Eltern und ich haben eine Ausstellung in der Bundeskunsthalle besucht. Die Deko im Cafe war auf das japanische Thema abgestimmt. Bilder drinnen waren nicht erlaubt.
1496836_10153819427929919_5376789414514164147_n

On the way to celebrate Christmas with the family. With my showstopping Bernie Dexter Winterwonderland Dress. I think I look like a Christmas angel.
Unterwegs um mit der Familie Weihnachten zu feiern. Mit meinem doch recht auffälligem Bernie Dexter Winterwonderland Kleid. Ein feiner Weihnachtsengel, oder?
1622241_10153819430399919_4073450416155816365_n

It twirls ranter nicely (and gives you the chance to admire the jacket in 360 degrees!
Das Kleid dreht sich sehr hübsch – und so kann man das Jäckchen von allen Seiten bestaunen!

Inside and outside. My first Erstwilder brooch – I fell in love with that saussage dog (and a few others). You might have recognised the dress from last year.
Drinnen und draussen. Der Dackel ist meine erste Brosche von Erstwilder (und wahrscheinlich nicht meine letzte). Das Kleid hatte ich mir letztes Jahr gekauft.
1923668_10153819427709919_8039959408690911137_n
Miss Kittenheel Vintage Plaussize Style Boden Collectif Marianne Suit Tartan Tweed Fur
jacket: Collectif Clothing, Winter 2014/2015, now in Black
dress: Isla, by Boden, Winter 2014/2015, similar here
fur scarf + fascinator: vintage/ reclaimed
brooch: Spiffy the Sausage Dog, via Topvintage

German Curves: mein Keypiece im Herbst

Meine liebste Mode-Jahreszeit ist der Herbst: die Farbenpracht der Herbstbelaubung, Temperaturen im für mich angenehmen Bereich und doch kann wieder meine Liebe zu Tweed, Handschuhen und Hütchen ausgelebt werden. Und die Farben des pflanzlichen Finales: gelb, grün, braun, rost, violett, orange, oliv und alles dazwischen. Wie schon Eli von CurvyFashionelli bemerkte, es ist wieder Zeit für sämpf.

12108873_10153707080234919_748559812197382164_n

Auch wenn ich das Drama von Capes liebe (besonders das von Cecile von Theodora Flipper ist einfach bezaubernd und hier ganz anders an Katha) sind sie doch nichts für mich. Ich Kuschel mich da zwar gerne ein, aber auf dem Fahrrad sind sie doch etwas zugig. Mein Keypiece ist deswegen der Harris Tweed Blaze, den gab es schon hier und hier zu sehen. Nicht wegzudenken aus der Saison (ok, also aus fast jeder Saison) sind blickdichte Strumpfhosen. Gefühlt habe ich letztes Jahr jede senffarbene Strumpfhose in XL beim Bochumer H&M gekauft. Deswegen auch meine Überraschung und Freude als ich den Koffer mit den Wintersachen geöffnet hatte und gleich noch zwei neue Paare drin gefunden habe.

Originalfoto von bodendirect.de

12195844_10153707080389919_8527781215622598827_n

Der Paisleyschal stammt eigentlich aus der Herrenabteilung und begleitet mich schon seit ca. 1998. Seide auf der einen Seite, feine Schurwolle auf der anderen. Das Kleid ist von LindyBop, gekürzt und eingefärbt. Dazu aber die Tage mehr beim #Modejahr2015. Im November geht es da um maximales Volumen. Vielleicht könnt ihr euch schon denken in welche Richtung das bei mir geht.

12187890_10153707080309919_4494619910005936352_n

dress: Holly in Driving me Dotty, Lindybop (dyed)
tweed blazer: Boden
ballerinas: Deichmann
tights: H+M (sold out), similar here
beret: eBay

My favourite season fashion wise is Autumn: the blazing colours of the dying leaves, the mild temperatures to garb myself in my beloved tweed, (leather)  gloves and oh, the hats. The hues of this grand last stand of nature: yellow, green, brow, rust, purple, orange, moss and everything in between. As Eli from Curvy Fashionelli wrote in her German blog „sempf“ – it is the best season for mustard.  

12108835_10153707080209919_491564621447413691_n

Though I cherish the flamboyance of a good cape (like the darling one from Cecile, also here quite differently by Katha), they are not for me. I like snuggling into them but on the bike they are rather drafty. My very own key piece is the Harris tweed blazer, already shown here and here. Autumn is again the season for opaque tights (ok, so are most other season in our climate). It still feels like I bought last winter every single pair of mustard opaque tights at my local H&M. I was pretty chuffed when I opened the suitcase with my winter clothes to find two brand new pairs in there. 

12191583_10153707080354919_3483010954449232278_n

The Paisley scarf is originally from some men’s department and dates back from 1998 if I am not mistaken. Silk on the patterned side and fine dark grey new wool on the other. The dress is once more one of Lindy Bop’s, shortened and dyed. But more about that in a few days here. The November challenge is about puffing it up/ maximal volume. You might have an idea what I have in mind for that one! 

12191678_10153707080414919_5240239792555224700_n

Burg Linn – auf dem Weg ins Büro Linn Castle – on my way to work

 

On the Go: #OOTD Back to the Office

Nah, not back to the Future. Just off to work as there is a deadline next week. I look like I am on my way to a tweed run. Although „der Fahrrad“ wouldn’t be allowed – as he is neither vintage, nor reproduction and a bit of a techie. Another shot done by random strangers, two lovely ladies I met at the station helped me out. Yes, you have seen the dress before – actually apart from my new origninal 1950s vintage hat, everything was on the blog before: the bike, the bike dress, the new Harris tweed blazer, and even the tartan scarf (one of my favourites).

Miss Kittenheel |vintage |plus size |style

dress: Mathilda Bicycle Print, Lindybop
tweed blazer: Boden