A Day at the Races – Trotting along

Introduction:
I planned this blogpost for a couple of days but was sick on Friday. Then came Friday night and Paris (sorry, the linked article is in German). Is it appropriate to post about a grand day out and what I wore after these attacks? Actually yes, because last nights barbarism was targeted against our lifestyle, our freedom. I will not cower. They must not win. And so I post these pictures of a carefree day. Yesterday many people in Paris like us set out to have a good time, some to see a concert, others for the footie. Unlike us, more than a hundred didn’t make it home. And many who did will be scarred for live, physically but even more emotionally.

Life is precious, so is our freedom. Without our freedom our life would not be the same. Even before our governments pass new laws it is quite often us who cut little by little our own rights away for the illusion of safety. Let us now not haste to make changes. Our freedom is what attracts people to seek shelter in Europe. Our freedom is what yesterday’s terrorists despise. It doesn’t always take grand gestures to defend it – you can do that with fashion posts or by going to the football, by not hating blindly, by treating everyone with respect and demand the same. Go out there, don’t be afraid to live, to enjoy life, use your freedom.

Auf Deutsch/ The German introduction before the main blogpost:
Diesen Blogeintrag hatte ich schon seit einigen Tagen geplant, aber am Freitag war ich leider krank. Dann kam Freitag Abend und Paris. Ist es nach solchen Angriffen angemessen über einen wunderbaren Ausflug und dem was ich dort an hatte zu posten? Ich meine schon, denn die Barbarei letzte Nacht galt dem wie wir leben und unserer Freiheit. Ich lasse mich nicht einschüchtern. Sie dürfen nicht gewinnen. Und so teile ich diese Bilder eines sorgenfreien Tages. Gestern wollten sehr sehr viele Menschen in Paris nur genauso wie wir eine gute Zeit haben, einige gehen zum Konzert, andere zum Fußball. Im Gegensatz zu uns haben es gestern mehr als hundert Menschen nicht nach Hause geschafft. Und viele von denen die es dennoch im übertragenem Sinne schafften sind nun körperlich oder aber emotional für das Leben gezeichnet. 
Das Leben ist wertvoll, ebenso wie unsere Freiheit. Ohne unsere Freiheit wäre unser Leben nicht mehr das gleiche. Noch bevor unsere Regierungen neue Gesetze verabschieden sind es oft wir selber die für den Preis der vermeintlichen Sicherheit im kleinen ihre eigenen Rechte beschneiden. Wir sollten jetzt nicht übereilt Veränderungen anstreben.
Unsere Freiheit ist es die Menschen anzieht in Europa Schutz zu suchen. Unsere Freiheit ist das was die Terroristen von gestern verachten. Es bedarf nicht immer großer Gesten diese Freiheit zu verteidigen: man kann das machen indem man auch weiter über Mode bloggt, zum Fußball geht, nicht blind hasst und jeden mit Respekt behandelt und einfordert ebenso behandelt zu werden. Es ist unser Leben, Geht da raus, habt keine Angst das Leben zu leben und das Leben zu genießen, nutzt eure Freiheit!
And now the initial blog post in English only, sorry.

Last Sunday I spent the day at the trot races in Gelsenkirchen. A bit of (unsuccessful) betting, burgers afterwards and a very fine and surprisingly mild day for November. Going to the races is in my mindset always a jolly good excuse to dig out your hats. But this is Germany and actually it isn’t.

Miss Kittenheel vintage plus size style races
Unless you give a fig and round up a few friends to join you. In spring we went to Krefeld: gallop racing, their very own ladies day (there were others wearing hats). Initially I wanted to wear my blue tartan dress which I wore here and here. But at 18C it was wayyyy to warm for it. So it had to be the red LindyBop dress I wore here and here to stick at least to tartan.

Miss Kittenheel vintage plus size style races

When we planned the event in May I wanted to get a vintage pheasant hat, but the one I liked best was sold and I couldn’t decide on another one. Then I would have gone for the fascinator I wore to the local octoberfest, but it was too warm.

As I decided to go for the red tartan I realised I haven’t worn my gran’s burgundy pillbox yet. But when the day came it was, although mild, a bit windy. I didn’t want to go chasing after the pillbox as it has neither a comb nor an elastic in it. So I settled for a trusty friend: my burgundy leaf fascinator, seen already here. It comes with a headband. The one I wore with the grey mouse outfit was a bit busy on me and besides it went better with Pam’s outfit. We made quite a stir and all in all four of my headpieces enjoyed a day out. Would you wear a hat to the races?

dress: Holly, red Tartan, Lindybop (sold out)
tweed jacket: elvi, sold out
shoes: Deichmann
cowhide clutch: no name, market in Nice
scarf, bracelet, brooch: vintage
Fascinator: Dickins & Jones/ House of Fraser12249759_10153731551524919_7164184900397070478_n
Some impressions from the Racetrack
12247124_10153731551724919_8131838796891733650_n
How NOT to do a group pic! We didn’t do this on purpose – but I think it is hiliarious 🙂
12208519_10153731551654919_5897892932223825886_n
Happy me with my fascinator. I lost all my bet (2 Eur in total) – was too busy making pics to bet…
12241194_10153731551424919_6163441501553889466_n
They do look elegant and we will return!
Miss Kittenheel vintage plus size style races

On the Go: #OOTD Back to the Office

Nah, not back to the Future. Just off to work as there is a deadline next week. I look like I am on my way to a tweed run. Although „der Fahrrad“ wouldn’t be allowed – as he is neither vintage, nor reproduction and a bit of a techie. Another shot done by random strangers, two lovely ladies I met at the station helped me out. Yes, you have seen the dress before – actually apart from my new origninal 1950s vintage hat, everything was on the blog before: the bike, the bike dress, the new Harris tweed blazer, and even the tartan scarf (one of my favourites).

Miss Kittenheel |vintage |plus size |style

dress: Mathilda Bicycle Print, Lindybop
tweed blazer: Boden

Oktoberfest Craze: Dirndl No.4

Miss Kittenheel |vintage | plus size | style| Oktoberfest Dirndl No.4It is Mid October and my very own Oktoberfest was last weekend. It was Bochum’s first and for our group also our last. The tent was on the small side. A different layout than shown on the booking site. The aisles were on the whole too narrow for the staff. Professionally I deal with fire prevention and escape routes literally only on the outside, but I didn’t feel comfortable. We sat too close to over steering speakers. The music wasn’t Bavarian but party. And party they did in a way I only know in the small hours from carnival. The food was ok, but no roasts. The price for a Maß (1litre) was below 9 EUR. Still it took a while to get our second round.

Miss Kittenheel |vintage | plus size | style| Oktoberfest Dirndl No.4

Before yesterday I was a stern defender of local beerfests in Bavarian Style. The one in Xanten was always great. A tent like the ones in Munich. The music proper Bavarian, ok – so they played a few carnival songs later in the evening. The food was roasts galore, hearty, lots and good. We were out of that tent in Bochum in less than two hours. By that time already two benches with people dancing on them tipped over. However, next year we will return – to Xanten. We booked our tickets the day after.

Miss Kittenheel |vintage | plus size | style| Oktoberfest Dirndl No.4

selfie – no filters

This is dirndl No.4. My first dirndl is this one. Then I got myself a black woolly one. The third is sadly without any pics. Dirndl No.4 is like the rest vintage. They date somewhere from the 60s (No.2) to the 80s, possibly early 90s (No.1). Not a big fan of dirndl blouses, I usually wear a shirt underneath. I don’t feel comfortable in the classic dirndl blouses, too much exposed cleavage for my taste. Since tugging is never sexy I rather wear something less revealing. The red trims at dirndl No.4 are new. I also wanted to sew an apron but time prevented that. Was only able to pick up the dress two hours before from the tailor, who let out the bodice, shortened the hem and put the red trimming on in less than three days.

Miss Kittenheel |vintage | plus size | style| Oktoberfest Dirndl No.4

The necklace is vintage and a dainty little thing from the 1950s which I got a few years ago on eBay. The fascinator is hand- and self-made. Though I bought the feather pad at my local flea market in Bochum, together with a second one, both vintage – who would have thought. The tartan is also vintage, some leftovers from a former colleague. Excellent quality. The brooches’ fastening is broken, but sewn on it neither matters nor shows. Instead of an apron I wear a gathered square scarf. It comes in handy on the way home. Though the sun is still warm the evenings already get rather nippy.

Miss Kittenheel |vintage | plus size | style| Oktoberfest Dirndl No.4

dress, scarf, bag + necklace: vintage
shirt: C&A, ca. 2010
shoes + green tights: Marks & Spencer
fascinator: hand-/self-made

Oktoberfest Craze – Dirndl No.4

Es ist Mitte Oktober und letztes Wochenende war mein eignes Oktoberfest. Es war Bochums erstes und für unsere Gruppe auch gleichzeitig unser letztes. Das Zelt war recht klein. Anders bestuhlt und geschnitten als bei der Buchung. Viele Gänge selbst zu schmal fürs Personal. Beruflich betrifft mich Brandschutz nur von außen, aber wohlgefühlt hatte ich mich nicht. Wir saßen zu nah an den übersteuerten Lautsprechern. Die Musik war nicht bayrisch sondern Party. Und Partystimmung gab es sobald die Band spielte in einem Ausmaß, das ich so eher aus den Morgenstunden im Karneval kenne. Der Preis für eine Maß lag bei unter 9€. Allerdings dauerte es etwas bis wir unsere zweite Runde bekamen, bzw. ordern konnten.

IMG_6096

Vor gestern war ich eine eifrige Verfechterin lokaler Bierfeste im bayrischen Stil. Xanten war immer großartig. Ein Zelt wie in München. Zünftige bayrische Blasmusik. Ok, dann hat die Kapelle halt zum vorgerückterem Zeitpunkt auch ein paar Karnevalslieder gespielt. Es gab Haxen, Gebratenes, deftig, reichlich und gut. Am Wochenende waren wir schon nach zwei Stunden weder aus dem Zelt raus. Zu dem Zeitpunkt waren schon zwei Bierbänke mit tanzenden Besuchern umgekippt. Natürlich gehen wir nächstes Jahr wieder zum Oktoberfest – nach Xanten. Die Tickets dafür hatten wir am nächsten Tag gebucht.

Dies ist Dirndl Nr.4. Mein erstes ist das hier. Dann habe ich mir das schwarze aus dicker Schurwolle geholt. Das Dritte ist leider ohne Bilder. Nr.4 ist wie die anderen Dirndl Vintage. Sie sind aus den 60ger bis 80ger Jahren, vielleicht ist das erste auch aus den frühen 90gern. Ich mag Dirndlblusen an mir nicht sonderlich. Meistens trage ich ein Hemd drunter. In der klassischen Dirndlbluse zeige ich für meinen Geschmack zu viel Dekolleté. Da Zubbeln nicht sexy ist, trage ich lieber etwas hochgeschlosseneres in dem ich mich wohlfühle.  Der rote Besatz am Saum ist auch neu. Eigentlich wollte ich „mal eben“ noch eine Schürze nähen, aber die Nähmaschine war in der Kürze der Zeit unkoperativ. Das Dirndl hatte ich nur zwei Stunden vorher vom Schneider abgeholt. In weniger als drei Tagen hat er es gekürzt, die Borten angenäht und am wichtigsten: das Oberteil herausgelassen.

Miss Kittenheel |vintage | plus size | style| Oktoberfest Dirndl No.4

Die Kette ist alt und ein zierliches kleines Ding aus den 1950gern, das ich vor einigen Jahren (2009?) bei eBay gefunden habe. Der Faszinator ist nicht nur hand- sondern selbstgemacht. Den Federschmuck habe ich zusammen mit einem zweiten vor Ort auf dem Flohmarkt gekauft. Auch der Schottenkaro ist alt, den hatte eine ehemalige Arbeitskollegin übrig. Hervorragende Qualität. Der Verschluss der hübschen alten Brosche ist leider kaputt, das macht auf dem\ Hütchen aber nichts aus. Anstelle einer Schürze trage ich ein gerafftes Tuch. Das leistet auf dem Heimweg gute Dienste, auch wenn die Sonne noch warm ist, werden die Abende schon recht kühl.

 

British Flair + Liebster Award

Just a quick one before this turns all to German. Went to a fair called „British Flair„. For someone who lived a few years in the UK such events always make me smile. It is the National Trust England (or rather Great Britain) that appeals. Not necessarily the real country. Anyway – I bought loads of ginger thingies: beer/ bisquits/ fudge (among other flavours) and marzipan (ok, not that british but there was an excellent stall there). And this is what I wore: my LindyBop Holly dress in tartan – only recently posted. The DIY hat, I took to Berlin and some floral touches.The brooch, bag and bracelet are vintage.

"11988712_10153612348474919_3859343123781069455_n

The castle where I work makes a splendid backdrop for events!
12002929_10153612358709919_9116194631187315059_n


Liebster Award – nominiert von Frollein Olivia
(German only und endlich, endlich beantwortet!)

Wie kamen Sie zum Bloggen?
Mehrere gute Freundinnen hatten mich darauf angesprochen. Ich war vorher sehr aktiv bei polyvore. Habe da Outfits zusammengestellt. Oft als Entscheidungshilfe, ob ich ein Kleid kaufe oder nicht. Meinen Cousinen war das zu abstrakt. Die sagten mir unabhängig von einander sie wollen Fotos. Von mir. Mit meinen Accessoires.

12009778_10153612358714919_789782064818467045_n

Welche Geschichte oder Intention verbirgt sich hinter Ihrem Blog-Namen?
Miss Kittenheel gibt es als Profilnamen schon wesentlich länger als Meinen Blog. Ich mag Kittenheels. Die Höhe. So 50s. So elegant. Und ich mag den Namen. Das Miss fand ich in England herrlich altmodisch. Als ich nach Manchester zog, fragte mich meine Bank welche Anrede ich für die Korrespondenz bevorzuge Ms, Mrs oder Miss. In Gedenken an Miss Maple war die Antwort klar. Das antiquierte, politisch unkorrekte Miss musste es sein.

Hand (oder Pfote) auf Ihr Herz: Könnten Sie fortan auf Internet & Co. verzichten?
Nein, dazu ist es zu praktisch! Zum shoppen und um in Kontakt mit Freunden aus vielen, mitunter weitentfernten Ländern zu halten. Ich finde auch diese Trennung zwischen realer und digitaler Welt albern. Freunde werden nicht weniger echt, weil man sie nur durch Social Media kennt. Wir zeigen auch „da draußen“ eher unsere Schokoladenseite. Und ich kann auch abends in ein Café gehen und fremden erzählen ich sei Anna, die Kindergärtnerin oder Doris, die Krankenschwester.

12004842_10153612348409919_712336488305098406_n

Ein Leben auf dem Land oder ein Leben in der Stadt?
Ich lebe in Bochum mitten in der Stadt. Zwischen Bermudadreieck und HBF. Ich bin (Vor-) Stadtkind.

Was/Wer rief kürzlichst Ihre Empörung hervor?
Einer Freundin wird in letzter Zeit in ihrem Stammlokal von irgendwelchen Flachpfeifen das Leben schwer gemacht. Trauriger- und empörenderweise von Menschen, die oft genug selber von anderen diskriminiert werden. Wir sind alle verschieden. Das ist spannend. Das bereichert. Eigentlich ist genug Platz für uns alle da. Leben und leben lassen sollte nicht so schwer sein.

Und Was/Wer Ihre Freude?
Nominiert zu werden. Prinzipiell Anerkennung zu erfahren. Ob als Miss Kittenheel, im Job oder Mandat. Und die vielen kleinen Dinge des Alltags.

Wie definieren Sie für sich Glück?
Glück ist für mich die Summe der kleinen Dinge. Freunde, Familie. Zeit für sich und andere zu haben. Zufriedenheit mit dem was man geleistet hat. Gesundheit ist wichtig, aber nicht alles. Eine positive Grundeinstellung hilft. Mir gefiel neulich ein Fundstück im Netz: „Die Scherben des Lebens aufkehren, Diskokugel draus basteln und dazu tanzen.“

12006126_10153612348404919_615234572426884996_n

Frühling, Herbst, Sommer oder Winter – welche Jahreszeit ist Ihnen die Liebste?
Auch wenn ich den Sommer sehr schätze, die liebsten Jahreszeiten sind Frühling und Herbst. Kleidungstechnisch der Herbst. Denn ich liebe Tweed, Tartan, Dirndl und Hüte oder besser Hütchen und Fascinators. Von den Pflanzen tendenziell eher der Frühling.

Natürlich, eine Modefrage ist Pflicht: Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück und welches ist Ihr schlimmster Fehlkauf?
Ohjeeeee, ich habe so viele traumschöne Kleider. Und das wechselt auch. Momentan ist eines der liebsten in schwarzer Tüllrock von Studio Untold. Vielleicht ist der aber auch Fehlkaufmaterial. Egal. Er macht Spaß. Und ein neues Kleid von LindyBop. Das Muster habe ich zwar schon – aber Ophelia ist mir zu tief ausgeschnitten (und vielleicht auch deswegen ein Fehlkauf).
Mein A-Linienförmiges Gobelinkleid hätte ich mittlerweile lieber mit Bleistiftrock. Ein Fehlkauf war ein maßgeschneidertes Kostüm aus dem Internet. Das saß soviel schlechter als die meisten meiner Kleider von der Stange. Und meine Wünsche wurden auch nicht berücksichtigt. Ansonsten habe ich noch Dinge, die leider aus diversen Gründen viel zu selten (oder gar nicht) angezogen werden.

Und nun die Frage aller Fragen, die nicht nur abgedroschen sondern auch grausam ist: Welche 3 Dinge würden Sie mit auf eine einsame Insel nehmen?
Das musste ich anderswo schon mal beantworten. Damals entschied ich mich für eine Flasche Rum, MacGuywer (der kommt mit eigenem Taschenmesser) und eine Piratenflagge. Ich tausche die Flagge mittlerweile gerne gegen ein beschreibbares Buch mit Stift.

12003401_10153612348574919_6209009192371070680_n

Burns Night – Highland Fling

Ach, I love (national) holidays – especially when you have lived (or still live) as an ex-pat. It is a bit home away from home. Also coming from Cologne and the Rhineland we enjoy a good pretense for a party if we see one. One of my dear friends here is a Scot. And like I had the urge to buy a dirndl when I lived in the UK, he proudly wears his kilt to football matches (a stern Dortmund supporter) and to other special occasions.

During this time of the year he is too busy reading Burns at other Burns nights. A night to celebrate Scotlands national poet Robert Burns. There is the address to the Haggis, the speech to the lassies and the reply from the lassies. All in all good fun. And since the „li’l Scot“ is an excellent cook and a generous host, it is always a pleasure to attend. Though usually around mid march (but I guess we even had one in April).

Guess this year I’ll wear my Tartan dress, that due to my (pink) hair colour didn’t shine at Christmas. Thought a bit more low key will be appropriate for the event as the rest of the bunch prefers it casual. Some kind of headwear would be nice. Perhaps a fascionator, a vintage half hat or headband hat?

2015-01-02 16.05.22

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

2015-01-02 16.06.27a

@dictiocanary do you like silly earrings? Got these last week to match my fox heels 😉

A photo posted by Steph Kotalla (@misskittenheel) on

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
dress: Boden Isla (green), sold out!
shoes: T.U.K., Foxy heels, might still find them on Amazon + Ebay
tights: Marks + Spencer
scarf, brooch + handbag: vintage

Ach, Ich liebe (National-) Feiertage. Besonders wenn man schon mal im Ausland gelebt hat, finde ich weis man so etwas zu schätzen. Es ist ein bisschen Heimat. Ausserdem als Kölsch-Mädjer oder Rheinländerin nimmt man gerne alles zum Anlass um mit Freunden (oder Fremden) zu feiern. Einer meiner guten Freunde kommt aus Schottland. Und so wie in in England den Drang hatt mir mindestens ein Dirndl zu kaufen, trägt er stolz seinen Kilt beim Fussball (Borussia Dortmund) und zu anderen besonderen Anlässen. 

Meist ist er um diese Jahreszeit zu beschäftigt für eine eigene Feier, da er Burns Gedichte bei anderen Burns Nächten vorliest! Da gibt es die Ansprache des Haggis (und auch Haggis zu essen), die Rede an die Damen und die Antwort derselben. Ein grosser Spass und immer ein gelungener Abend. Und da der „kleine Schotte“ ein hervorragender Koch und ein noch besserer Gastgeber ist, ist es immer eine Freude dabei zu sein! Meist haben wir diesen Abend immer Mitte März, allerdings auch schon einmal im April.

Dieses Jahr trage ich dann mein Karo Kleid, das ich wegen der pinken Haare Doch nicht zu Weihnachten anhatte. Diesmal nicht so festlich kombiniert, da die anderen es etwas lässiger mögen. Etwas Kopfschmuck fehlt noch (abgesehen vom male-up). Vielleicht ein Fascinator oder ein Cocktail Hütchen.

Adventskalender: #OOTD I’ll be home for Christmas

This year is going to be special – I’ll be home for Christmas. That isn’t really that new. I am always kind of home for Christmas. This year however, my parents are staying in my bachlorette pad. We will be a merry bunch for Christmas eve: the friends with whom I usually celebrate Christmas Eve, her parents who moved over from the States to be closer to their only daughter, my neighbour (and ex-boyfriend), another friend and her fiance, as well as my parents and I. My man won’t join us – he doesn’t do Christmas. We will have coffee, cake and savouries and go to the local English service. Some more sherry or bubbly at my place later and possibly some mild clubbing with my man after the parents have gone to bed.

This outfit however is the one I’ll wear for Boxing Day, the second day of Christmas. I fell badly in love with this tartan beauty (which is sold out now at Boden). It is ever so classy (I was lucky to get in on a 40% sale). For a festive look I teamed it with vintage mink and a sparkling brooch. The fascinator is a thin golden headband on which I clipped two shoe clips (looked even for me a bit over the top on my heels). No handbag featured. But Christmas with the family is more about bringing a basket along for the presies for the kids. 2014-12-14 tartan
dress: Boden’s Isla Dress
shoes: Halle Berry Collection at Deichmann (2013?)
mink scarf, shoe clips/fascinator, rhinestone brooch: vintage
lipstick: MAC Russian Red

Dieses Jahr ist Weihnachten etwas ganz besonderes. Ich werde Weihnachten zuhause sein. Das klingt jetzt nicht ganz so neu. Schliesslich bin ich Weihnachten immer irgendwie auch zuhause. Allerdings kommen meine Eltern dieses Jahr zu mir in meine Jungesellinnen Wohnung. Wir werden Heiligabend eine fröhliche Runde sein: die Ffreunde, mit denen ich schon seit Jahren Heiligabend feiere, die Eltern meiner Freundin, die aus den Staaten zu ihrer einzigen Tochter gezogen sind, mein Nachbar (und Ex-Freund) und eine weitere gute Freundin und ihr Verlobter, meine Eltern und ich. Mein Privatleben wird nicht dabei sein – Weihnachten ist nicht seins. Es gibt Kaffee und Kuchen (und auch etwas herzhaftes), dann geht es in den englischen Gottesdienst hier in der Stadt. Danach kehren wir wahrscheinlich zurück zu mir – für Sherry und Schampus (oder Sekt). Mal sehen, vielleicht gehe ich dann noch mit meinem Freund (auch als „das Privatleben“ bezeichnet) tanzen, wenn die Eltern im Bett sind.

Dieses Outfit ist das, was ich am zweiten Weihnachtstag zur Familienfeier tragen werde. Ich hatte mich vor einiger Zeit übel in das Karokleid von Boden verguckt. Zum Glück habe ich es im Sale (40% ermässigt!) bekommen. Für einen festlicheren Look trage ich einen Vintage-Nerzschal. Der Fascinator ist ein dünner goldener Haarreif an den ich zwei Schuhclips gemacht habe. Selbst für mich waren die an den Schuhen etwas des Guten zuviel! Keine Handtasche – aber Weihnachten hat man meist eh einen Korb dabei für die Geschenke für die Kinder.

Tartan and Lace – Tartan et Dentelle

Aujourd’hui en français – la semaine dernière, j’ai rencontré le challenge “dentelle mania”. Et j’etais enchantée. Et je me suis souvenue que j’ai aussi une robe de dentelle. Des dentelles en chocolat. Une robe que je ne porte presque jamais parce qu’il n’y a pas assez d’événements dans ma vie pour toutes mes robes de cocktail. Et les blogs m’ont montré que les dentelles, c’est aussi joli dans la vie quotidienne. Le mélange des matériaux (ou des dessins) est essentiel pour mon style. Le wrap tricoté en vieux rose avec les dentelles marron est très souple. Les accents tartan font un joli contraste et supplémentent le look. 

Today I started in French. Last week I encountered the challenge „dentelle mania“ („Mad about Lace“). I was charmed. And I remembered I too have a lace dress. Chocolate colored lace. A dress that gets hardly worn because there are not enough opportunities for me to wear all my cocktail dresses. The other blog entries showed me that you can also bring quite a bit of  lace easily into everyday life. Mixing materials (and patterns)  is an essential part of of my style. The dusky pink wrap top and the brown lace are quite soft. The tartan scarf and headband are a nice contrast and complement the outfit.

dentelle mania en tours - mad about lace on the road (or rail)

dentelle mania en tours – mad about lace on the road (or rail)

Sophia Lace Dress: MONSOON
Knit Wrap + Long Leather Gloves, Tights: H&M
Ankle Strap Heels: Evans
Tartan Scarf: Primark
Trolley: Esprit
Handbag/ Notebook bag: no name
Tartan Headband, Mink Brooch: Vintage

Heute habe ich mal auf Französich angefangen. Letzte Woche habe ich die Challenge „dentelle mania“ (Verrückt nach Spitze) entdeckt. Und war sehr angetan. Und dann fiel mir auf – hey, ich habe auch noch ein Spitzenkleid. Ein Kleid, das fast nie getragen wird, da es in meinem Leben einfach zu wenige Gelegenheiten gibt u,m alle meine Cocktailkleider zu tragen. Die anderen Blogbeiträge haben mir gezeigt wie schön man im Alltag Spitze tragen kann. Der Mix verschiedener Materialien (und Mustern) ist ein wichtiger Teil meines Stils. Das altrosa Wickeltop und die braune Spitze sehen zusammen sehr weich aus. Der Schal und das Haarband aus Schottenkaro bilden einen guten Kontrast und runden das Outfit ab.

Autumn again

After a few days when summer came back we are once more in autumn. Time for an old favorite of mine, or rather a few of them:

my novelty Dachshund/ sausage dog sweater adding sleeves to a dark grey checkered dress. Found the hunting themed silk scarf in a thrift shop. Well, ducks are not for everyone. The cameo brooch is my mum’s and from the late 70s.

2014-10-20 set

dress + tights: Marks and Spencer
jumper: Dorothy Perkins
heels: Peter Kaiser Schuhfabrik GmbH
scarf + brooch: vintage

Nach einigen Tagen die sich mehr als überzeugend wie Sommer anfühlten, ist der Herbst zurückgekehrt. Zeit ein paar Lieblingsteile anzuuziehen: 

meinen Dackelpullover und das dunkelgraue, karierte Kleid. Das Tuch mit dem Jagdmuster habe ich in einem Second Hand Laden gefunden. Enten-Muster sind halt nicht jedermanns Sache! Die Kamee ist von meiner Mutter und aus den 1970ern.