Green Tartan for Christmas

HoHoHo – are you already in a festive mood? The Christmas season is here again. The Christmas market is open and I already had two pinaple skewers covered in white chocolate. No mulled wine yet, though.
HoHoHo – seid ihr schon in Weihnachtsstimmung? Die Adventszeit hat begonnen. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet und ich hatte schon zwei weisse Ananasspiesse. Allerdings noch keinen Glühwein!

Such a pretty dress – I love my tartans, I have this dress in red, too and have shown it on this blog in April with bright greens.
Ein tolles Kleid – diesmal mit einem winterlichen Auftritt. Im April gab es das hier schon mal mit frischem Grün zu sehen – ich habe das Kleid aber auch in Rot.

The fur is vintage – the cuffs are made of an old fake fur scarf. The collar is actually a 1950s blonde mink scarf pinned to my dress.
Der Pelz ist Vintage – die Manschetten sind aus einem alten Kunstfellschal gemacht und der Kragen ist eine weisse Nerz-Krawatte aus den 1950gern.



I sorted my Christmas jewellry. Half the brooches are vintage. All of the earrings are new(ish). The bracelet is my first bit of festive jewellry, bought in 2003.
Meinen Weihnachtsschmuck habe ich schon sortiert. Die Hälfte der Broschen sind alt, die Ohrringe alle „neu“. Das Armband war mein erster Weihnachtsschmuck, gekauft ca 2003.

Guess tomorrow I’ll start operation Christmas tree. So far I haven’t decided if it’ll be the black or the white Christmas tree this year.
Morgen werde ich wahrscheinlich wieder den Weihnachtsbaum hochholen. Bis jetzt weiss ich nur noch nicht ob der schwarze oder weisse Weihnachtsbaum aufgestellt wird.

dress: Hell Bunny, 2018
clutch, fur cuffs and scarf: vintage
red glitter fascinator: H+M, 2017
red velvet gloves: Lindybop, 2017
ice skates brooch: no name, 2018
heels: Deichmann, 2018

Hello Sping – Pink Magnolias

Spring is a bit late this year. Fashionwise autumn is my favorite season but I can never decide if I prefer spring or autumn.
Der Frühling ist dieses Jahr etwas später dran. Modisch ist zwar der Herbst meine liebste Jahreszeit, aber ich kann mich nie entscheiden was ich lieber mag – Frühling oder Herbst.


The bright greens of the fresh foliage in spring is so mouthwatering. The glorious pinks, bright yellows, shiny whites, the many dainty flowers. Magnolias are among my favourites in a spring garden. Delicate flowers like china cups and ahhh – the fragrance.
Das frische Grün der jungen Blätter ist so saftig. Die wunderbaren Rosatöne, das fröhliche Gelb, strahlendes Weiss und die vielen zarten Blüten. Magnolien gehören zu meinen Lieblingen m Frühjahrsgarten. Blüten wie feinstes Porzellan – und ach, der feine Duft!

Last year LindyBop made this lovely Magnolia dress. It came out late in May. Too late to celebrate spring. I bought it before it hit the sales. But I struggle to resist a wiggle dress in my size – they are few.
Letzes Jahr brachte LindyBop dieses Kleid Ende Mai heraus. Zu spät um noch den Frühling zu feiern.Und ich hatte es gekauft bevor es reduziert wurde. Aber ich habe Probleme Bleistiftkleidern in meiner Grösse zu wiederstehen. Es gibt sie so selten.


When I proudly showed a picture of this dress to my cousins both of them agreed that the original black scallops were too harsh. But spring is light and airy and fresh. So I made my tailor change that.
Als ich meinen Cousinen hocherfreut ein Bild vom gerade bestellten Kleid zeigte, waren beide von der ursprünglich schwarzen Dekolletee-Einlage wenig begeistert. Zu Hart der Kontrast. Aber der Frühling ist leicht und luftig. Also musste mein Schneider das ändern.


The material is from a shirt I orered in two sizes that was in the January sales. I amwearing the smaller one underneath. Did I metion – I am quite smitten?
Das Material ist von einem Hemd, dass ich im Winterschlussverkauf in zwei Grössen bestellt hatte. Das kleinere trage ich darunter. Habe ich es schon erwähnt: ich bin hellauf begeistert?



dress: Vanessa in lilac Magnolias  by LindyBop – sold out, but you might like this, 2017
shirt: ASOS curve, 2018
heels: Halle Berry Collection by Deichmann, ca. 2012
handbag: vintage Welsh Tweed, ca. 1960s, via eBay, 2018
beret + sunnies: no name

 

On the Go: Sushi Kitten Bag meets Sakura Dress

My new handbag meets one of my favourite dresses – and the Anna Scholz dress has been around on this blog a few times. This time the Cheongsam-style dress is paired up with an orange/ coral boden cropped cardigan. Spring is close by – as you can see with the pale blush scarf and beret.


The cheongsam was considered in the 1930s a dress of empowerment for women, fo rmore freedom. I love the modern, stretchy material and the very pretty pattern. And it goes so well with the colours of the Vendula handbag.


Sadie from SadiesFab50Style introduced me to that label – of which she has a fine collection. I just hit it off with the sushi bag. And I looooooove sushi. And I love the details. The little fish in the bin. The marquee with the different kinds of delectable fish rolls. The happy cats.

sushi to go to write this blogpost…
 

Matching the cats on the bag are the kitty heels and the brooch on the cardi.



sakura kimono dress: Anna Scholz for Sheego, 2015
bag: Vendula London, Grabbag Shopfronts Sushi Bar
cardigan: cropped favourite cardigan by Boden, 2015
heels: Cat heels by TUK, 2015
herringbone tights: C&A, 2017
scarf + beret: no name
brooch + bracelet: vintage

Adventskalender Ü30Blogger & Friends

Willkommen zum 13. Türchen der ü30-Bloggerinnen (und Freunden). Auch heute gibt es wieder etwas zu gewinnen. Ein Weihnachtswohlfühlpaket. Liebevoll zusammengestellt. Einen Look für unter den Tannenbaum gibt es natürlich auch.
Welcome to door number 13 of the ue30-bloggers and friends. There is a giveaway today. A cosy Christmas package.  And there is an outfit as well.
 

Ich bin ein grosser Weihnachtsfan. Mir ging das Herz auf als ich vor zwei Jahren die bezaubernde Caterina von Megabambi darin sah. Ich hab mir das Kleid dann sofort (es war auch schon im Sale) gekauft.
I am a huge Christmas fan. I was utterly delighted when the gorgeous Caterina from Megabambi showed this dress two years ago. I bought it right there and then (it was also on sale). 
 

Letztes Jahr gab es dann das Kleid auf meinem Blog zu sehen. Und dieses Jahr schon wieder? Nun, Dank einer lieben Freundin hat es dieses Jahr sogar Ärmel! Sie hatte Stoff bestellt und die hatten auch den von meinem Kleid.
Last year the dress made it finally to my blog. And this year once more? Well, thanks to a dear friend the dress grew sleeves. She ordered some fabric and got me the very one from this pretty dress.


Mein tapferer Änderungsschneider hat dann den Ärmel genäht. Erst ein Dummy, dann mit dem richtigen Stoff. Toll, oder? Das hat sich definitiv gelohnt.
My brave tailor added the sleeves. He made a dummy first before he used the the original fabric. Looks amazing, doesn’t it?

Die zauberhafte Harfinistin Nadia Birkenstock „spielt“ auch dieses Jahr wieder ein Weihnachtslied auf meinem Blog.
The wonderful harpist Nadia Birkenstock „plays“ another Christmas song on my Blog. 

dress: Silly Old Sea Dog, 2015, sold out
opera gloves: green velvet by Dents, winter 2015
fascinator: Miss Kittenheel, 2015
heels: Deichmann, summer 2015
fake fur jacket: Primark, 2016
petticoat: LindyBop, 2016
umbrella, brooch + fur muff: true vintage

Das Weihnachtswohlfühlpaket besteht aus:
herrlich kitschigen Weihnachtsohringen, dem Rituals-Duschschaum „The Ritual of Anahata“ 50ml,  4x Rituals Duftteelichter mit Haltern und einem Paar weihnachtlicher Renntier-Kuschelsocken

The Cosy Give-Away consists of:
wonderfully whacky Christmas earrings, the Rituals shower foam „The Ritual of Anahata“ 50ml,  4x Rituals scented tealights with glass holders and a pair of cuddly reindeer socks.

Ok – Du willst mitmachen?
Es ist recht einfach: hinterlasst mit einen Kommentar mit „CuddleUp“ im Text – dann weiss ich das ihr das hier gelesen habt und mit den Bedingungen einverstanden seid und in den Lostopf möchtet. Einsendeschluss ist Sonntag, der 17.12.2017, der dritte Advent, 2359h Ortszeit in Bochum. Offen für jeden, der mitmachen will, in Europa. Über 18 müsst ihr allerdings schon sein.
Ok – you want it?
Here is what you need to do: Leave a comment with „CuddleUp“  – so that I know you are happy with my conditions and want to hop into the very old-school draw bowl. Closing day is Sunday, 17.12.2017 – the third advent at 2359h, my local time in Germany. It is open to all, within Europe. You got to be over 18 though.

 


German Curves: Glitzer, Glamour und Pailetten – White Glam

This is the final German Curves  contribution this year. And since the year is coming to an end it is getting glamorous and festive. I don’t start December with a Christmas but a party look. A swish party. White and blonde is tried and testet. Even if I am still a bit pinkish on my head.Marilyn Monroe already knew that.
Das ist der letzte German Curves  Beitrag für dieses Jahr. Und da das Jahr sich dem Ende neigt wird es wieder glamourös und festlich. Ich beginne den Dezember nicht mit einem klassischen Weihnachts- sondern mit einem Partylook. Eine schicke Party. Weiss und Blond ist eine bewährte Kombination. Auch wenn meine Haare immer noch etwas pink sind. Schon Marilyn Monroe hat sehr gerne „weiss“ (creme´oder helle Goldtöne) getragen.








Many thanks to Kata from Katastrophal and Stephanie from Dress it Curvy for their work for German Curves. It is much appreciated and I enjoyed taking part!
Ganz lieben Dank an Katha von Katastrophal und Stephanie von Dress it Curvy für ihre Zeit und Arbeit an den German Curves. Ich habe das sehr geschätzt und immer gerne mitgemacht!

dress: Maybelle suit in cream brocade by LindyBop, 2016
fascinator: reclaimed (vintage) fur by Miss Kittenheel, 2015
brooch + fur collar:  vintage
clutch: golden sequins by I-am,. 2016
scarf: Russian wool scarf, ca. 150x150cm, 2017
heels, Deichmann, ca. 2015
fake fur jacket: Primark, 2016

Now I’m quite interested with the others picked. The posts will be in German.
Jetzt bin ich aber gespannt was die anderen so zeigen.


German Curves: Star Style Dita von Teese

Today German Curves features a look inspired by a star. I didn’t come up with this challenge but I instantly knew who my inspiration was going to be. The one and only highly iconic Dita von Teese, queen of Burlesque.

Star Style – style das Outfit eines Stars nach ist das heutige Motto der German Curves. Ich habe mir das zwar nicht ausgedacht, ich wusste aber sofort wer mich dazu inspiriert: die Mode- und Burlesqueikone Dita von Teese.


A woman whose glamorous retro style I fell for when I saw a picture of her wedding dress. Back then when she married Marilyn Manson. She is the kind of beauty I admired most as a child: raven black hair, a clear, pale complexion with red lips. Like Snow White. Von Teese is a Snow White for grown-ups.

Eine Frau deren glamouröser Retrostil angetan hatte, als ich ihre Hochzeitsbilder sah. Damals als sie Mailyn Manson geheiratet hatte. Sie ist die Art von Schönheit, die ich als Kind am meisten gewundert hatte: rabenschwarzes Haar, ein heller, klarer Teint und rote Lippen. Wie Schneewittchen. Von Teese ist aber ein Schneewittchen für Erwachsene.

This is the original outfit. I saw it a few years back in a fashion magazine. I was struck. Instant love. The combination of green and leopard. The dress. The glasses. Herself. Pure fan girl moment. So it is a 30/40s inspired day dress. And not like mine a (recreated) 50s cocktail dress. But feel rather dowdy in 1940s dresses.
Das hier ist das Original Outfit. Ich habe es vor einigen Jahren in einem Modemagazin gesehen. Es war eine Offenbarung. Liebe auf den ersten Blick. Die Kombination von Grün und Leopard. Das Kleid. Die Sonnenbrille. Sie selber. Ein echter Fan Girl Moment. Aber es ist ein 1930ger/ 1940ger inspiriertes Tageskleid. Und nicht wie meines ein neu aufgelegtes 1950ger Cocktailkleid. Aber in Vierzigerjahre Kleidern fühle ich mich recht trutschig.

http://www.justjared.com/2009/04/10/dita-von-teese-rachel-pally/

Her book Your Beauty Mark: the Ulitmate Guide to Eccentric Glamour hit a nerve. Unlike quite a few other guides I encountered it isn’t about creating mini-mes. This book encourages you to embrace your individuality. And the pictures are a feast.

Ihr Buch Beauty und Glamour: Mein Geheimnis für außergewöhnliche Schönheit hat bei mir einen Nerv getroffen. Anders als viele andere solche Bücher geht es darum nicht kleine Kopien von ihr selber zu schaffen. Dieses Buch ermutigt seine Individualität auszuleben. Und die Bilder sind ein Fest.

This is actually already the second outfit this year inspired by Dita von Teese. Back in June the German Curves‘ theme was monochrome. I chose red. The strawberries were pure Miss Kittenheel. Von Teese doesn’t do cutsey. At least not that I have seen it. Her vintage inspired pin-up style is quite clean.
Dieser Blog Beitrag ist tatsächlich schon das zweite Outfit dieses Jahr das von Dita von Teese inspiriert wurde. Im Juni war das Motto der German Curves monochrom. Rot war meine Farbe. Die Erdbeeren waren halt voll und ganz Miss Kittenheel. Denn von Teese macht nicht auf süß. Zumindest nicht das ich das schon mal gesehen hätte. Ihr vintage inspirierter Pin-Up Stil ist sehr clean. 

Besides chiffon is something I prefer for tops or scarves. I struggle a bit with dresses or skirts made of it. I had a few and usually they get or rather got remarkably little wear. The green satin however is heavy and rich. I have shown it before as a New Years outfit. And I love the jewel colour. So Joanie from MAD Men. Though this would be another fantastic star style.

Abgesehen davon ist Chiffon etwas was ich für Oberteile oder Schals bevorzuge. Ich tue mich etwas schwer mit Kleidern und Röcken die daraus gemacht sind. Ich hatte davon schon einige und Sie bekommen relativ wenig Auslauf. Der grüne Satin ist schwer und fällt wunderbar. Ich habe das Kleid schon mal zu Silvester gezeigt. Ich mag das satte Grün. Sehr Joanie von Mad Men. Das wäre auch ein großartiger weiterer Star Style.

The dress is from the US label Pin-Up Girl Clothing. I recently even bought in a pale peach. A very lingerie colour. But I need my winterly pallor to pull it off. It still needs to be shortened too.

Er ist von amerikanischen Label Pin-Up Girl Clothing. Neulich habe ich es mir noch in einem hellen Pfirsichton gekauft. Eine echte Lingerie Farbe. Aber ich brauche meine winterliche Blässe um das tragen zu können. Und es muss noch gekürzt werden.

dress: Ava in Jade Green, by Pin-Up Girl Clothing (PUG), 2015
fascinator: Miss Kittenheel, 2016
heels: Unisa, 2013
clutch: no name, 2014
sunnies: no name, 2015

Now I’m quite interested with the others picked. The posts will be in German.

Jetzt bin ich aber gespannt was die anderen so zeigen.


Tropical Tiki Time

It’s hot and it’s humid. So what is closer to pick a matching theme for a challenge in one of my favourite Facebook groups. I was allowed to pick the motto, as I won the last round.
Es ist heiss, es ist schwül. Was liegt näher als ein passendes Thema für eine Challenge in einer meiner liebsten Facebookgruppen. Ich durfte das Thema aussuchen, denn ich war die Gewinnerin der letzten Runde.

So: out with the flower chains, tropical patterns. Hawaii shirts. Palm leaf prints. A bit of exotic. Flowers in their hair. A bit of travel bug. A bit of nostalgia. Tiki, tropical or exotic became the theme.
Also: Blumenketten raus, tropische Muster. Hawaii Hemden. Palmblätterprints. Ein Hauch Exotik. Blumen im Haar. Eine Priese Fernweh, Reise-Exotik, vielleicht sogar etwas Nostalgie. Tiki, tropisch oder exotisch wurde das Thema.



It didn’t have to be straw skirts or coconut bikinis. The contributions could just be Pimms with a few accessories. A look for every day. An outfit for the beach. And even in your favourite bar. For a barbecue with friends.
Es mussten kein Baströckchen sein, kein Kokosnuss-Bikini. Die Beitrag konnten mit ein paar Accessoires gepumpt sein – oder aber ein Look für den Alltag. Ein Outfit für den Strand. Für den Abend in der Lieblingsbar. Zum Grillen mit Freunden.



I bought the sunglasses quite cheap and never really knew what to wear them with until now. The necklace is from the recent blogpost Beach Body.

Die Sonnenbrille habe ich total günstig erstanden und bis jetzt wusste ich nicht wozu ich sie anziehen sollte.Die Kette ist vom vorletzten Blogpost Beach Body.


And the ladies met the challenge. Which wasn’t a simple one. But I think we all had our fun. The contributions were very creative. The spectrum was great. Winner was Birgit Zwick. With Tiki Tucan Airlines. Simply stunning.
Und die Ladies haben sich ins Zeug gelegt. Kein einfaches Thema. Ich glaube wir alle hatten unseren Spaß. Die Beiträge waren kreativ. Ich fand das Spektrum großartig. Gewonnen hat Birgit Zwick.  Mit Tiki Tucan Airlines. Einfach nur toll.


I moved my blog post for the challenge back. This dress (and bolero) were actually two. In my own size it was way too small and even in the larger, the biggest size it was still too snug.
Ich habe meinen Blogpost für die Challenge um eine Woche nach hinten geschoben. Das Kleid (und der Bolero) waren eigentlich zwei. Es war in meiner eigentlichen Größe viel zu eng und auch in der größeren und letzten Größe immer noch zu knapp.


For a purchase price of €15 I send me the the one or the other back. I brought them to my tailor to make one out of two. Even if you know this is hard to spot.
Für einen Anschaffungspreis von 15 EUR habe ich aber weder das eine noch das andere zurückgeschickt, sondern zu meiner Änderung getragen. Mein Schneider hat dann aus zwei Kleidern eines gemacht. Selbst wenn man das weis, sieht man das kaum. 

dress + bolero: ZsaZsa by LindyBop
flower: H+M, ca. 2009
handbag: MyPepita, 2016
shoes: Crochet Espandrilles, 2012
sunglasses: Primark, ca. 2015

Team Kittenheel and Spring Cocktails

„No man is an Island.“ Even tough I am usually the only one on my pics on this blog, Miss Kittenheel couldn’t work without help. So who are the invisible people behind my blog? Who is part of that crew?
„Kein Mann ist eine Insel“ Auch wenn ich auf den Bildern auf diesem Blog fast immer alleine bin, würde Miss Kittenheel ohne Hilfe gar nicht gehen. Wer sind die unsichtbaren Helfer? Wer gehört zur Crew?

As you can see from a selection of favoured backgrounds I fortunately rely on more than one person who helps with the photos. Most pictures are either taken by my mum, my best friend Pam, three of my colleagues and my cousin. My average shooting takes 5-10 minutes. That includes outfit variations such as taking the jacket off.
Wie es die bezorzugten Hintergründe vermuten lassen, gibt es mehrere Personen die bei mir die Fotos machen. Die meisten Bilder sind entweder von meiner Ma, m Inter besten Freundin Pam, drei meiner Kollegen und meiner Cousine. Eine durchschnittliche Fotosession dauert bei mir 5-10 Minuten. Inkl. Variationen des Outfits wie ohne Jacke.


Pam was the first person I met in Bochum outside of work and hit it off right away. We both lived quite a while in the UK. During my pertussis confinement in September she was the only person I saw twice a week. We went together to the supermarket and continued my blog. That gave my life a slither of normality.
Usual photo spot: in the courtyard.
Pam war die erste Person, die ich in Bochum jenseits der Arbeit kennengelernt hatte. Und wir hatten direkt einige Gemeinsamkeiten. Wir hatten beide kurz vorher noch in Großbritannien gelebt. Während meines Keuchhustens im September war sie die einzige, die ich zweimal die Woche gesehen hatte. Sie half mir beim einkaufen und mit dem Blog. Letzteres hat für einen Hauch Normalität gesorgt.
Üblicher Bildhintergrund: mein Innenhof in Bochum.

The colleagues who help with the pics are three people. Torsten my best male friend, father of the younger godchild and her sister. He is responsible for my daily commute into the Rhineland. Laura and Franzi have the patience of Saints. We usually take those pics before we go out to Lunch. Tuesday is the day for pizza and pics. Sometimes Friday afternoon.
Usual photo spot: the brick wall dating from the 18th century
Es sind drei Kollegen, die mit den Bildern helfen. Torsten, mein bester Freund, Vater des jüngeren Patenkindes und ihrer Schwester. Wir kennen uns aus dem Studium. Er ist verantwortlich dafür dass ich fast jeden Tag ins Rheinland pendele. Laura und Franzi haben eine Engelsgeduld. Dienstags ist meist der Tag für Pizza und Fotos. Manchmal auch erst Freitags nachmittags.
Üblicher Bildhintergrund: die Ziegelmauer aus dem 18. Jahrhundert

My mum. Another one with the patience of a saint. A bit reluctant at first as a photographer but she grew splendidly into that job. One of the biggest fans of my Blog. And she doesn’t mince her words when she doesn’t like or approves an outfit. Her approach is classical – fashion has to flatter.
Usual photo spot is at their home the garage door (or at mine the courtyard).
Meine Mutter. Noch jemand mit einer Engelsgeduld. Zuerst etwas wiederstrebend, hat sie sich hervorragend in der Rolle als (Blog-)Fotografin gemacht. Und sie ist einer der größten Fans meines Blogs. Kritik gibt es auch, wenn ihr ein Outfit nicht gefällt oder die es unvorteilhaft findet. Ihr Ansatz ist sehr klassisch, Kleidung muss vorteilhaft und typgerecht sein.
Üblicher Bildhintergrund: das blaue Garagentor oder im Vorgarten (oder bei mir im Innenhof)

My cousin Nadia. Not only a skilled singer and harpist but also a good and enthusiastic photographer. The one who gives the clearest directions. She and her sister are the ones responsible that I have a blog. It is a shame that we don’t see each other more often.
We don’t have a usual photo spot.
Meine Cousine Nadia. Nadia ist nicht nur eine verdammt gute Sängerin und Harfinistin aber auch eine enthusiastische Blogfotografin. Diejenige, die die klarsten Anweisungen gibt. Sie und ihre Schwester sind schuld dass die ich meinen Blog habe. Leider sehen wir uns nicht öfter.
Wir haben keinen üblichen Bildhintergrund.

And the there are also many others who help out – fellow bloggers at events, friends and acquaintances. Also random strangers that look trustworthy (and not too fast) when I am on my own. A fair share of elderly ladies have contributed that way to my blog or my Instagram feed. That is the good thing about taking pics with the tablet. It is easy to use. Even for people who don’t have a smartphone. The display is big, bright and so is the button to take the pics.
Und dann gibt es noch viele andere die mal aushelfen – andere Bloggerinnen bei events, Freunde und Bekannte. Manchmal auch wenn ich alleine unterwegs bin irgendwelche Fremden, die vertrauenserweckend (und nicht zu schnell) aussehen. Auf die Tour haben schon diverse ältere Damen ihre ersten Erfahrungen mit einem Tablet gemacht und so ihren Beitrag zu meinem Blog oder Instagram-Feed gemacht. Es ist einfach zu bedienen. Auch für Menschen ohne Smartphone. Es gibt keine Hemmschwelle, wie bei einer Spiegelreflexkamera. Das Display ist groß, hell und der Knopf für die Bilder ist super einfach zu finden.




dress: Audrey in black coctails by LindyBop, 2015, winter look see New Years Eve 2015
cardigan: favourite cropped cardi by Boden Clothing, ebay 2016
kittenheels: Tamaris, eBay 2015
scarf + sunglasses: Primark, ca. 2014 + 2016
brooch: Luxulite via Etsy, 2015
saucer hat: TK Maxx, 2014 – worn last time on the blog an in real life for Ladies Day 2015
wench belt: ASOS, 2015
balloon + flag: Pulse of Europe

PS: These pics were taken by Pam
PS: Pam hat diese Bilder gemacht. 

GermanCurves: Fly me to the Moon

It’s the first Sunday of the month and time again for the German Curves. This month it is a theme that really excites me „Fly me to the Moon“. There are many versions of this classic song. The challenge is about metallic, glitter, galaxy prints, silver and futuristic look.

Es ist mal wieder der erste Sonntag im Monat und damit wieder Zeit für die German Curves. Diesen Monat ich ich besonders angetan von unserem Thema „Fly me to the Moon“. „Fly me to the Moon“ ist ein klassischer Song. Bei unserer Challenge geht es aber um Metallic-Effekte, Galaxydrucke, Glitzer, Silber und futuristische Looks.

There is hardly a better place in the Ruhr area for space exploration than Bochum. We got an observatory and a planetarium. The Zeiss planetarium Bochum has an excellent program, modern equipment, a very commited director and her dedicated team. They got a new show this year and I am gutted that I won’t be able to attend the opening night.

Im Ruhrgebiet gibt es kaum einen besseren Ort die Erforschung des Weltalls als Bochum. Wir haben eine Sternwarte und ein Planetarium. Das Zeiss Planetarium Bochum hat ein hervorragendes Programm mit Wissenschafts-, Kinder-, Musik- und Unterhaltungsshows, mit Lesungen und Vorträgen, mit moderner Technik und mit Prof. Hüttemeister eine sehr engagierte Leiterin mit einem tollen Team. Am Dienstag eröffnet die neue Astronomie-Show „Die Wunder des Kosmos“ und ich habe leider andere Verpflichtungen.

Still, despite that the planetarium makes me think of the late 50s, early 60s. The so called space age. The believe that the future will be a brighter, happier and wealthier place. The firm believe in science and progress, in technological advancements. Today an increasing number is sceptic of science, against vaccinations and eager for hairsplitting conspiracy theories.

Und doch erinnert mich das Planetarium an die späten 1950ger und frühen 1960ger. An die Atomzeit. An einen ungebremsten Fortschrittsglauben, dass die Zukunft eine strahlende wird. Voller Wohlstand und Glück und technischer Weiterentwicklung. Heute haben wir eine zunehmende Skepsis der Wissenschaft gegenüber, immer mehr Impfgegner und haarsträubende Verschwörungstheorien.

But science is the very foundation of the comfort and infrastructure we enjoy today. No matter how firm you believe in whatever deity, prayers didn’t give us the Internet, modern medicine or public transport. Although the latter tests my patience on a regular basis.
Aber die Wissenschaft bildet die Grundlage für den Komfort und die Infrastruktur, die wir heute haben. Und keine Gebete zu welcher Gottheit auch immer haben uns das Internet, die moderne Medizin oder den öffentlichen Nahverkehr geschenkt. Auch wenn mich letzter öfters zur Verzweiflung bringt.
So when the theme was announced for the German Curves, I instantly knew what I wanted to wear (again). Again? Well, I have worn this outfit for the opening Motto party of Kurvenrausch’s Plussize Days in Hamburg in October 2016. Back then it was „Black, Gold and all that Glitters“.

Als das Thema für den April feststand wusste ich auch direkt was ich (wieder) anziehen würde. Wieder? Ich hatte dieses Outfit zur Eröffnungsparty von Kurvenrauschs Plussize Fashion Days im Oktober 2016 in Hamburg getragen. Damals war das Motto „Black, Gold and all that Glitters“.

The dress is my trusted Audrey this time in black satin. Combined with a galaxy (actually a nebula) loop scarf. Which I always wear to the planetarium. Like here to the festive 50th anniversary celebration or here to the opening of their Jules Verne Show. The petticoat os too short – I just realised that when I edited the pics.
Das Kleid ist mein bewährtes Audrey Kleid – diesmal in schwarzem Satin. Kombiniert mit einem Loopschal im Galaxydruck (eigentlich ein Sternennebel). Den ziehe ich immer an wenn ich ins Planetarium gehe. Wie hier zur 50.-Jahrfeier des Planetariums oder hier zur Eröffnung der Jules-Verne-Show. Das Petticoat ist zu kurz – leider ist mir das erst bei der Bildbearbeitung aufgefallen.
The real showstopper of the outfit is the little retro rocket. I adopted it from Accessorize in Berlin while changing trains to get from one place to another at the Winter Fashion Week 2016. Unfortunately it isn’t roomy at all.
Der eigentliche Hingucker ist die kleine Retro-Rakete. Gefunden im Vorbeigehen während des Umsteigens in Berlin während der Winter Fashionweek 2016. Leider geht da nur wenig hinein.

The shoes are high, even better – they glitter.
Die Schuhe sind nicht nur hoch, sie glitzern auch!
The fascinator with lurex is another one of my own. I made it for New Years Eve 2015/2016. It gets quite a bit of mileage.
Der Fascinator mit Lurex ist einer von meinen Selbstgemachten. Hergestellt für Silvester 2015/2016 gehört er zu den recht oft getragenen aus meiner Sammlung.

I wish I know where I put this bracelet (part of the 2014 Geekchic at the Planetarium Outfit). I got the nagging feeling that I need a replacement. I used to wear it a lot before I put it somewhere safe so that I didn’t loose it.
Leider weiss ich nicht genau wo ich dieses Armband hin getan habe (gehört zum 2014 Geekchic at the Planetarium Outfit) . Ich fürchte ich muss mir das wohl noch mal kaufen. Ich habe es viel und gerne getragen bevor ich es an einem sicheren Ort abgelegt hatte, damit ich es nicht verliere…

dress: Audrey in black satin by LindyBop, 2016
galaxy scarf: through Etsy, 2014
fascinator: Miss Kittenheel, 2015
nebula bracelet: through Etsy, 2014
bracelet + brooch: vintage
platform heels: Deichmann, 2015
novelty handbag: Rocket by Accessorize, winter 2015/2016

PS: Since January I try to shop a little less. I even have a wardrobe diary. Everything shown today has been worn before out there. Nothing was bought for this challenge.
PS: Seit Januar versuche ich etwas weniger zu shoppen und führe auch ein Kleidertagebuch. Alles was ich heute zeige hatte ich da draussen schon mal an. Für diese Challenge ist nichts neu gekauft worden. 

The German Curves are a monthly challenge of German speaking plussize bloggers. Each month a different topic. So stay tuned  – next month will be quite different. Especially for me! Check out the other contributions in the link-up. Most contributions will be German only. But have fun with the pics.
Die German Curves sind eine monatliche Challenge deutschsprachiger Plussize Blogs. Jeden Monat gibt es ein neues Thema. Soviel vorweg – nächsten Monat gibt es bei mir mal was ganz anderes zu sehen! Schaut Euch die Beiträge der anderen Bloggerinnen im Link-Up an. Viel Spass!


Ob Karneval oder Fasching: Plussize Geisha

Alaaf, Helau und ManTau. Karneval ist für einige schlimmer als die Pest. Für andere wie Weihnachten mit Spass. Ich gehöre unter anderem auch herkunftsbedingt zur zweiten Gruppe. Als rheinische Frohnatur bin ich zwar über Umwege im Revier gelandet, aber wie Trude Herr so schön sang „man geht niemals so ganz“.
Alaaf and Helau – the two major traditional celebratory cries for carnival in Germany. For some carnival is worse than the plague. For others more fun than Christmas. I was raised in one of the hotspots of the carnival culture. You can take the girl out of the region, but not qiute the region out of the gal. I cherish this tradition. So much fun. And even in costumes. It’s the best! Haha. Sorry.

„Haben Sie denn ein Kostüm?“ fragte mich die Tage noch eine Berliner Architektin mit der ich ein Projekt bearbeite. „Eins??“ Nun, bei mir hat sich da einiges über die Jahre gesammelt. Letztes Jahr war ich Rotkäppchen. 2015 und davor (aber auch zu Altweiber) als fesche Piratin unterwegs. Miss Piggy und die French Maid – das Kammermädchen, sind undokumentiert. Noch.
„Do you have a costume?“ asked me the architect from Berlin. She and I work together on a project. „One???“ Not quite – it has grown into a small collction. Last year I was Red Riding Hood. 2015 and before (and also this Thursday) a dashing pirate. Miss Piggy and the French Maid are un-documented. For now.

Das Geisha Kostüm habe ich mir schon 2015 gekauft. Nicht für Karneval, sondern weil ich einen einfachen aber dramatischen Kimono für zuhause wollte. Ich hatte auch nicht nach Verkleidungen gesucht, als mir Amazon den bei meiner Suche vorgeschlagen hatte.
I bought the Geisha costume in 2015. Not for fancy dress occasions but because I wanted a kimono with dramatic sleeves in my size. Amazon suggested it along with the regular loungewear ones.

Asia-Muster liebe ich – ob mit bei dem Kimono-Kleid von Anna Scholz oder aber bei dem Suzie-Wong-Kleid von LindyBop. Das „Ich bin kein Kostüm“ – kann ich nur bedingt nachvollziehen. Können wir aber gerne mal persönlich diskutieren. Dann aber auch über Feminismus, bzw. Sexismus. Würde ich mit einer Gruppe Japaner dieses Kostüm tragen? Wahrscheinlich nicht – die würden sich viel mehr über Rotkäppchen im Dirndl freuen.
I love Asia inspired patterns – be it the versatile Anna Scholz kimono dress or LindyBop’s Suzie-Wong wiggle dress. The debate wether this is an appropriate costume or not, is one I will only discuss in person. It will involve a discussion about feminism or rather sexism. Would I wear this if I’d show a group of Japanese around? Probably not – they’d be more excited to see me as Red Riding Hood wearing a Dirndl.

Das Thema Kopfschmuck fand ich heikel – denn Perücke geht bei mir nur draussen. Sonst wird mir damit zu warm, juckt und ich habe dann einfach weniger Spass. Karneval ist für mich Spass und kein Kostümwettbewerb.
Most „Japanese“ fancy dress up costumes include a decorated whig. But I only do whigs outside. I find the ones I tried before to warm, itchy and thus a nuissance. Carnival isn’t for me about having the greatest custume but about having fun.

Also habe ich mir ein paar Bilder angesehen und einen Blumenhaarschmuck gebastelt. Das ging recht flott – ca. 10 Minuten. Kein Fascinator – der Blütenkranz besteht aus Deko-Kirschblüten (Keller), einer künstlichen Orchidee (aus meiner Küche) und einer Haarblume. Man glaubt es kaum – die Pracht ist erstaunlich feierresistent und hält schunkelsicher!
So I made an image search and made my own floral crown. A quick job – done in a llittle less than 10 minutes. Not really a facinator, more like a wreath. It os made of some deco cherry blossom twigs (from my basement – bought but never used), a fake orchid from my kitchen and a corsage. Hard to believe – this headgear is quite party resilient and rather danceproof!



Nahaufnahme fürs Make-Up. Pin-Up inspiriert.  Peaches Belvedere hat dazu ein tolles youTube Tutorial gemacht. Aber ich brauchte etwas einfacheres – feierfest und schweiss-resistent. Als ich nach Hause kam war es sogar noch dran. Nur der Lippenstift mustte aufgefrischt werden.
Close-up with the pin-up inspired make up. Peaches Belvedere made a great youTube tutorial in German. But I wanted something more partyproof and sweat resistant. It was actually still there at the end of the night. Only the lipsstick needed touching up.

Kimono: Rubies via Amazon
Fächer/Fan: Collectif Clothing
Gürtel/ belt: Asos Curve, sold out
Haarschmuck/ Crown: MissKittenheel
Strumpfhosen/ Tights: H+M, ein paar Jahre her – ähnliche via Fibrotex
Heels/ Schuhe: no name

Weggetrokke ävver anjekumme. Nu niet zum Fasteleer.
Weggeozen – aber angekommen. Nur nicht zu Karneval.
Moved away – but found a new home – apart from carnival.

„op die lieve, die freiheit und dä tood“