Winter Colours | Winterfarben – ü30Blogger & Friends

One of the surprises about winter colours for many is that cherry red is one of them. I love red. Or rather many shades of red. Black is an obvious winter colour and so is grey. Also the colour scheme of my last post with the swan dress.
Für viele ist es eine Überraschung das Kirschrot zu den Winterfarben gehört. Ich liebe Rot. Oder zumindest viele Rottöne. Schwarz ist eine offensichtliche Winterfarbe, ebenso wie Grau. Auch das Farbschema meines letzten Blogposts mit dem Schwanenkleid.

Winter colours – Winterfarben

Fur is also a winter classic and so is the fleece of the bag. The plaid screams wood cutter – and that makes me instantly think of a cosy fire(place).
Pelz ist auch ein Klassiker für die kühle Jahreszeit und auch das Fleece der Tasche. Das Karomuster sagt Holzfäller – und das erinnert mich an ein schönes Kaminfeuer.

All fur shown here is reclaimed vintage. The collar is from the 50s or 60s. The brooch is vintage from the same era. I made the fascinator from a dowdy old fur hat, probably from the 1960s.
Der hier gezeigte Pelz ist alt – wiederverwertet und -verwendet. Der Kragen ist aus den 1950- oder 60gern. Die Brosche ist aus der gleichen Zeit. Den Fascinator habe ich aus einem alten, etwas trutschigen Pelzhut hergestellt. wahrscheinlich aus den 1960gern.

skirt: Falda from Dolly & Dotty
jacket: Laura Byrnes California Audrey Jacket in Red Twill, PinUpGirl Clothing, 2017
top: Dorelia (Ophelia) in black, by LindyBop, 2015
chiffon blouse: Angel of Style via HappySize, 2015
boots: Seymour, Duo-Boots, 2015
fur collar: vintage
fur fascinator: DIY your Closet by Miss Kittenheel
gloves: LindyBop, 2016
weekender bag: in red plaid, Primark, ca. 2014
novelty bag: red telephone by Lulu Hun, Collectif, 2017

Have a look at the other contributions (mostly in German).
Schaut doch mal bei den anderen bei der Blogparade vorbei.

NYE-Glam Snow Queen – Schneekönigin zu Silvester

Another year over. Miss Kittenheel as a blog is in it’s 4th year. A toddler now. I can safely say I have now more fun with it than in the first two years.
Wieder ist ein Jahr geschafft. Miss Kittenheel, der Blog ist ein seinem vierten Jahr. Quasi ein Kleinkind. Ich kann mit Sicherheit sagen das letzte Jahr hat mir viel mehr Freude bereitet als die ersten beiden.


My expectations are lower – or more realistic: internet fame hasn’t knocked on my door. And to be fair I am not really running after it either. I am happy in my niche. Happy with my readers. And I have quite a few outfits queueing up in my notes for 2018 to entertain or inspire you.
Meine Erwartungen sind geringer, bzw. realistischer: Internet-Ruhm hat nicht an meine Tür geklopft. Gut, wirklich danach gejagt habe ich auch nicht. Ich bin zufrieden in meiner Nische. Und mit meinen Lesern, bzw. Leserinnen. Ich habe auch 2018 einiges für euch an Ideen in meinen Notizen.

Last year I decided to cut a little back on the shopping. And I did. Well, at least compared to the year before. I am not still back to pre-blogging and the January sales are not the time to start that either.
Letztes Jahr habe ich beschlossen etwas weniger zu shoppen. Das hat auch geklappt. Zumindest verglichen mit dem Jahr davor. Ich bin immer noch nicht auf dem Level wie vor der Bloggerei und die Schlussverkäufe im Januar sind auch kein guter Zeitpunkt das durchzuführen.

Homemade Fascinator – Selbstgemachter Fascinator

I also kept a wardrobe diary for the entire year. I used my shopping track list and wrote the dates behind when I wore which dress/ jeans/ skirt. Not down to the last sock – but a much more reliable system than the one where you turn the hanger in your closet around.
Ich habe es geschafft das ganze Jahr ein Kleidertagebuch zu führen. Ausgehend von einer Auflistung meiner Einkäufe, habe mit notiert was ich wann anhatte. Nicht bis zum letzten Socken herunter gebrochen – aber ein wesentlich verlässlicheres System als einfach nur die Kleiderbügel herumzudrehen.

I already knew more or less which thigs I didn’t wear. But it was interesting to see what I wear most and how often I wear my favourite things.
Dann das ich meine Sachen anziehe und was eher nicht wusste ich vorher schon. Aber zu sehen was wie oft getragen wird und auch wie oft ich Lieblingsteile trage war schon spannend.

Just in case you wonder: it is a draw between LindyBop’s Bernice Paris Dress (even worn in Paris!) and Beth Ditto’s Black Lola Dress. Both worn 8 times. Yes, I do have a lot of clothing. Fancy a peek into my wardrobe? Or here on Pinterest.
Nur falls ihr euch fragt – es gab ein Unentschieden zwischen dem Bernice Paris Kleid von LindyBop (sogar in Paris getragen!) und dem schwarzen Lola Kleid von Beth Ditto. Beide hatte ich 8x an. Hier könnt ihr einen Blick in meinen Schrank werfen – oder hier bei Pinterest. Ja, ich habe sehr viele Anziehsachen.

What are my New Year’s resolutions?
Get a bit fitter. And fit again into a few dresses I didn’t wear this year. Which is not really a gargantuan goal. Only half a dress size. So, more cycling, too. Getting more sleep, definitely. Less stress. Cook more (instead of eating out).
Was sind denn meine guten Vorsätze für das nächste Jahr?
Etwas fitter zu werden. Und wieder in einige der Kleider zu passen, die ich dieses Jahr nicht anhatte. Das ist bei einer halben Kleidergrösse kein gigantisches Unterfangen. Also, mehr Fahrradfahren. Mehr Schlaf (ohhhh yes). Weniger Stress. Wieder mehr selber kochen (anstelle was zu holen).

Spend more time with my favourite people. Actually we are working on that. Two of them, my parents, are moving to Bochum sometime in mid-summer. Same town, but to a suburb. A bit of romance would be nice, but it takes two to tango. Two of my favorite people are expecting a child. And I am quite excited about that. Life will change. It usually does.
Mehr Zeit mit meinen Lieblingsmenschen verbringen. Daran arbeiten wir ganz aktuell. Zwei davon, meine Eltern, werden nächstes Jahr zu mir nach Bochum ziehen. Also in die gleiche Stadt. Aber in einen Vorort. Etwas Romantik wäre nett, aber dazu gehören immer zwei. Zwei andere Menschen, an denen mir viel liegt, erwarten bald ein Kind. Und auch darauf freue ich mich. Das Leben verändert sich wieder einmal. Wie immer.

Let’s bring a little reason out into that world where fake news and hate speech run rampant. Don’t fight on every corner – but pick your fights. We just have to. If the wise always give in, the stupid will run the circus – and in the long run that is very bad for all of us.
Anyway – have a very happy new year!
Lasst uns etwas Vernunft in diese Welt bringen in der Fake News und Hasstiraden sich rasant verbreiten. Man muss nicht an jeder Ecke kämpfen – aber man sollte sich schon dagegen wehren. Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren die Deppen die Welt. Auf lange Sicht schadet das uns allen. 
Anyway – ich wünsche Euch einen guten Rutsch und ein schönes neues Jahr!

dress/ jacket/ suit: Marianne in pale blue by LindyBop, 2017, currently on Sale
fascinator: DIY your Closet/ by Miss Kittenheel, 2017 (the cloth was a present from a friend – she thought I’d find a good use for it – and I did!)
heels: Luckies by Frollein von Sofa – an obvious choice with the clover, 2015
clover brooch: true vintage
sequin clutch: Iam, 2016
necklace: no name, Swarovsky christals in ice blue, winter 2013/2014

On the Go: Business to Christmas (Party)

On Christmas Eve you’ll get my final Christmas look. A bit more formal than my last Business to Christmas look. Actually the one I wore last year for our office do. Usually we start with drinks downstairs and then go to a nice restaurant.
Heiligabend bekommt ihr meinen letzten Weihnachtslook für dieses Jahr.  Dieses Outfit ist etwas formeller als mein letzer Business to Christmas Look. Das hatte ich letztes Jahr zu unserer Büroweihnachtsfeier getragen. Traditionell beginnen wir das mit Sekt und begeben uns dann zu einem netten Restaurant.

It is also something I’d wear for a classical concert or the theatre. inus the cardi and the wrist warmers.
Finde das ist auch ein prima Outfit fürs Konzert, in die Oper oder ins Schauspielhaus. Natürlich ohne die Strickjacke und die Pulswärmer.

Takes less than 5 minutes to turn it into a really festive look that looks like you are ready to sit down for a very civilised Christmas dinner with colleagues. The woodland wreath or fir fascinator, the dainty Christmas bell pendant can stay during office hours in a larger bag.
In weniger als 5 Minuten wird aus dem winterlichen Bürolook ein komplettes Weihnachtsoutfit das sich perfekt für ein nettes Weihnachtsdinner mit Kollegen eignet. Der Winterwald-Fascinator oder Kranz und der Anhänger mit der kleinen Weihnachtsglocke können während der Arbeitszeit diskret in einer grösseren Tasche auf ihren späteren Einsatz warten.

The fake leoard muff from the 50s or 60s holds the essentials like keys, money and a mobile.
Der falsche Leo-Muff aus den 50-60gern hat eine kleine Tasche in der grundlegende Dinge wie etwas Geld, das Handy und Schlüssel passen.

dress: Jekyll in Green Brocade, by LindyBop 2016
chiffon blouse: Angel of Style via HappySize, 2015
cropped cardigan: cashmere in charcoal, Boden 2016
tights: opaque with charcoal herringbone pattern, C&A 2017
heels: Primark, ca. 2016
charm necklace: H+M, 2015/2016
wreath / fir fascinator: by MissKittenheel, 2015
tartan scarf: no name, 2016
rabbit / fake leopard muff: true vintage, ca. 1950s or 1960s

Merry Christmas from Me and the visiting Parent’s Cat!
And congrats to Katrin who won my advent calendar give-away.
Euch ein frohes Weihnachtsfest – auch von der besuchenden elterlichen Katze!
Und herzlichen Glückwunsch an Katrin, die mein Adventskalendertürchen gewonnen hat.

Ü30-Blogger + Friends: Erbstücke – Heirlooms


I feel in love with this motto for the blog parade months ago. Heirlooms. Or more prosaic hand-downs. I have a few things from both of my grandmothers. From my mum’s mum some pieces of jewellry and scarves and from my other grandmother two handbags.
Ich habe mich vor einigen Monaten in das Thema dieser Blogparade verliebt: Ebstücke (oder Erinnerungsstücke). Ich habe ein paar Andenken von meinen beiden Grossmüttern. Von der Oma mütterlicherseits etwas Schmuck und ein paar Tücher und zwei Handtaschen von der anderen Oma.

Fun fact: I am standing on front of pictures of industrial heritage. How apropriate.
Fun Fakt: Ich stehe vor Fotos zur Industriekultur des Ruhrgebiets. Finde das passt.

I love the paisley 50s brooch and an opaque amber one matching the necklace in colour. It is the amber I most associate with my maternal gran. The amber also reminds me of the holidays my Mum spent as a child with her parennts on Borkum in the North Sea.
Ich liebe die Paisley-Brosche und eine Brosche, die zur Halskette passt. Der Bernstein erinnert mich immer an die Urlaube als meine Ma noch ein Kind war. Da hing es mit den Eltern immer in die Sommerfrische nach Borkum.

The crocodile handbag is from my other grandmother. My dad’s mum. It is from the 1960s. I also have a few fob or pocket watches that I showed in May in „One of the Boys“.
Die Kroko-Handtasche ist von meiner anderen Grossmutter. Der Mutter meines Vaters. Die Tasche ist aus den 1960gern. Ich habe auch noch ein paar Taschenuhren – die habe ich im Mai gezeigt bei „one of the boys“.


My two grandmothers where very different. The best thing I inherited f is a keen sense of survival and practicality.
Meine beiden Grossmütter waren sehr verschieden. Mit das Beste, dass ich geerbt habe ist ein ausgeprägter Überlebenswille und eine praktische Veranlagung.

dress: in Mustard / Sakura by LadyV London, 2017
heels: Deichmann, 2015
fascinator: eBay, ca. 2016
shirt: BonPrix, 2017
brooch, necklace and handbag: vintage
tweed jacket: Elvi 2015
scarf: no name, 2015
gloves: bracelet length by SIX, 2017

Have a look at the other contributions (mostly in German).
Schaut doch mal bei den anderen bei der Blogparade vorbei.


GermanCurves: Gut Behütet meets Dirndl-Love

Welcome to another round of German Curves . And welcome to autumn. My favorite season. In September I celebrate my love for traditional clothing. Albeit with a twist. Think the Sound of Music style Dirndl dresses and such.
Wilkommen zu einer neuen Runde bei den  German Curves . Und hallo Herbst. Meine liebste Jahreszeit. Im September feiere ich meine Liebe zur traditionellen Kleidung. Allerdings mit Augenzwinkern. Ich liebe Dirndl – auf meine Weise.

Behütet has in German two meanings – it comes from wearing a hat (or bonnet) and also means sheltered. Because when you where able to afford a hat quite often you where. At least in the past. As in a few centuries ago.
Behütet hat ja bekanntermaßen zwei Bedeutungen. Und tatsächlich wer sich vor langer, langer Zeit einen Hut leisten konnte, war oft nicht nur vor der Sonne geschützt, sondern auch vor manchen Realitäten des Lebens.

The hat of my choice is an original 1950s hat. Real vintage. It has that hunting vibe and is perfect for fall or an autumnal look.
Der Hut meiner Wahl ist ein Original aus den 1950gern. Vintage. Ein keckes Hütchen im Jagd-Look. Perfekt für den Herbst.

The dress is from LindyBop. I bought it from another blogger. The cleavage is super low and I need to ear something underneath or my bra shows. Really shows. That’s why I prefer to wear it as a skirt. With a top or a blouse over it.
Das Kleid ist von LindyBop. Ich habe es einer andern Bloggerin abgekauft. Der Ausschnitt ist super tief. Zu tief um es so zu tragen. Denn der BH schaut raus. Von blitzen kann da keine Rede mehr sein. Also trage ich es in dem einen Look als Rock. Mit einem Top (oder einer Bluse) darüber.

I quite like it for a cheap and cheerful dirndl surrgogate. As a good dirndl, even a vintage one doesn’t come cheap. So, if funds are short and you dont have lots of events to wear a traditional alpine dress this will do. I dare say even in Munich for hte Oktoberfest.
Ich finde es macht sich aber auch gut als Ersatz-Dirndl. Denn ein gutes Dirndl ist nicht gerade preiswert. Auch kein gebrauchtes. Wenn also das Budget klein ist oder es kaum  spätere Gelegenheiten zum Tragen alpiner Trachten gibt geht das auch zur Oktoberfest-Party. Wahrscheinlich auch fürs Münchener Oktoberfest, die Wiesn.

I am not a big of frilly dirndl blouses and puff sleeves, so I wear a pin-up blouse underneath. The matching flower wreath or headband is also on the low budget side and from Claire’s.
Ich bin kein Fan von Dirndlblusen mit Rüschen und Puffärmeln, deswegen trage ich eine Pin-Up.Bluse drunter. Der passende Blumenkranz ist von Claire’s und war sehr preiswert.

I don’t like the huge floral headbands you can buy, most of them look rather tacky. And you might get some sniggers from the sniggers from the locals and the comment of being dressed up like a „Pfingstoche“.
Ich bin kein Fan von den ausladenden Blumenkr#nzen oder -haarbändern die es oft zu kaufen gibt. Vor Ort kann dann schnell das Wort „Pfingstochse“ fallen. Das muss nciht sein.


Edelweiss locket – could be from the 1960s or earlier.

Der Edelweissanhänger könnte aus den 1960gern oder aber wesentlich älter sein.

Foxes! Füchse!

dress: ‚Nellie‘ Pink Fox Print Swing Dress by LindyBop, sold out
black top: ‚Ginny‘ by LindyBop – altered to 3/4 sleeves, 2016
white blouse, ‚Cilla‘ by LindyBop, 2016
heels: Deichmann, 2017
bag: moss green velvet by Monsoon, 2005
necklace: true vintage Edelweiss locket, bought ca. 2015
hat: true vintage, via Etsy, bought 2014
headband: orange and pink roses by Claire’s, 2017


Summer Fruit: Sunny Lemons

Fresh fruit – good enough to eat is the informal motto if the month. Lemons, cherries, melons. Mouthwatering and fun. Ok, the month started with a different kind of morsel, a tribute to Dita von Teese. But this is the first of four fruity looks.
Frisches Früchte – sieht lecker aus ist mein informelles Motto für den Monat. Zitronen, Kirschen, Melonen. Zum anbeißen. Und gut gelaunt. Zugegeben der August hat mit einem anderen Leckerbissen begonnen: einer Hommage an Dita von Teese. Aber dies ist das erste von vier fruchtigen Outfits.



When live gives you lemons, make lemonade, drink tequila or turn it into a gorgeous dress. LindyBop first sold this dress at the end of last summer.
Wenn das leben einem Zitronen gibt, sollte man Limonade oder Tequila trinken. Oder aber das für ein wunderbares Muster nutzen. LindyBop hat dieses Kleid zuerst ganz am Ende des letzten Sommers verkauft.


After a trip to the tailor earlier in spring it went walkabouts. And I was gutted. It was hiding in a meeting room behind a curtain. Together with another favourite dress, my cowhide clutch and my favourite shopping bag. After some weeks it was found again. And I over the moon.
Nach einem Besuch bei der Änderung war es zeitweise verschollen. Und ich neben der Spur. Das Kleid hatte sich im Fraktionsitzungssaal hinter einem Vorhang versteck. Zusammen mit einem weiteren Lieblingskleid, meiner Kuhfellclutch und meiner liebsten Einkaufstasche. Nach einigen Wochen des Suchens haben wir uns dann glücklicherweise wieder gefunden.



The pattern of the dress reminds me of a Marina Rinaldi dress. Wonder full shown it here by French Curves blogger Anaïs Pénélope. A classic shift. I tend to stay away from A-lines. I prefer my fit and flare or wiggle dresses and silhouettes. Though pencil skirts are a bugger on the bike. The lemon dress with its wide skirt is very bike friendly.
Das Muster des Kleids erinnert mich an eines von Marina Rinaldi. Wunderbar gezeigt im Rahmen der French Curves von der französischen Bloggerin Anaïs Pénélope. Ein klassisches Etuikleid. A-Linienkleider sind nicht so meines. Ich bevorzuge Fit-and-Flare Kleider – also oben eng und unten ausgestellt – oder halt schmale Silhouetten. Allerdings sind Bleistiftröcke schwierig auf dem Fahrrad. Das Zitronenkleid mit seinem weiten Rock ist sehr fahrradfreundlich.     .


It is a proper Sunday outfit. Especially with the yellow saucer hat. I wish wearing hats would still be a thing. With a somewhat nicer bag it would be a great outfit for a garden wedding or party. Wedges are ace for that as you have heels but without sinking into the lawn. Or ruining it for that matter.
Das hier ist ein echt: es Sonntagsoutfit. Besonders mit dem gelben Hut. Schade dass wir heute nur noch so selten Hüte tragen. Mit einer etwas netteren Tasche wäre das ein tolles Outfit für eine Hochzeit oder eine schöne Gartenparty. Keilabsätze sind auf Kies- und Rasenflächen einfach grossartig. Absätze kombiniert mit erhöhter Standfestigkeit und schon sinkt man nicht mehr im Rasen ein – oder hinterlässt dort Löcher.



dress: Audrey in lemon print by LindyBop, 2016, similar skirt 
hat: saucer by TK-Maxx, 2015
lace bolero by LindyBop, 2016
shoes: canvas wedges, ca. 2011
strawbag: noname, bought second hand, 2015
sunglasses: Primark, 2016
brooch: Luxilite, 2015

The KittyBike at the Tweedrun Gütersloh

Last weekend I joined my first Tweedrun. A Tweedrun is a group tour on historic (or retro) bikes dressed in classic British attire. A mix of Downton Abbey and Landgirls on bikes. The location for my first one was in Gütersloh. Where it is nice and flat. It was on St. George’s Day, rather fitting.
Letztes Wochenende war ich auf meinem ersten Tweedrun – mehr dazu in diesem Blogpost. Ein Tweedrun ist eine Gruppen-Fahrradtour auf historischen (oder retro) Rädern in klassisch britischer Kleidung. Ein bisschen wie ein Mix aus Downton Abbey und Landgirls auf Fahrrädern. Der Ort meines Debuts war in Gütersloh. Da ist es nett und flach. Sehr passend fand das Ganze am St. George’s Day statt – der heilige Georg ist der Schutzpatron der Engländer.

When I picked out the event (and had lengthy thoughts about my outfit) one thing became clear – I didn’t have an adequate bike for it. As „der bike“ is fast and light, but not at all retro. Nor did I know someone who’d borrow me theirs.
Als ich mir das Event aussuchte (und mir mental mein Outfit zusammenstellte) wurde eine Sache klar – ich brauchte ein passendes Fahrrad. Denn „der Fahrrad“ ist zwar schnell und leicht, aber so gar nicht retro. Jemanden mit Retrorad, der mir das leihen würde oder könnte kenne ich leider auch nicht.

Last year one of my best friends told me that he still had an old bike on the attic. That was when I voluntarily gave up not only driving for three weeks for cycling but also being taken along in a car. The latter is darn unpractical.  Anyway – on the first Sunday in April I met not only the other godchild and family for ice cream but also to meet the bike.
Letzes Jahr hatte mir einer meiner besten Freund gesagt das er noch ein altes Damenrad auf dem Speicher hat. Das war zu der Zeit als ich Stadtradelstar war. Da habe ich freiwillig nicht nur drei Wochen aufs Autofahren zu Gunsten fürs Fahrrad verzichtet, sondern durfte auch nicht mitgenommen werden. Letzteres ist wirklich verdammt unpraktisch. Anyway – am ersten Sonntag im April habe ich nicht nur das andere Patenkind und Familie getroffen sondern auch mein „neues“ Fahrrad.

The bike used to belong to my friend’s grandmother. Bought with the grandfather’s in a matching set together with a gentleman’s bike with a bar. After the grandmother died, his grandfather decided the bar was too much hustle to handle. After he died the bike went up onto the barn’s attic. And there it stayed for about 15 years.
Das Fahrrad gehörte ursprünglich der Oma des Freundes. Es wurde mit einem passenden Herrenrad für den Opa gekauft. Nachdem Tod der  Grossmutter nutze ihr Mann das Rad. Bis auch er starb. Dann wanderte es auf den Speicher in der Scheune und blieb da. Für 15 Jahre.

the cute cafe of the Stadtmuseum
Das entzückende Cafe des Stadtmuseums

It was rusty in places and  overall rather dirty, the tires were flat, the front light broken. But a Gazelle is made to last. The classic Holland bike. Dark green. No fancy gears – but it runs smooth. It weighs too much to take it along on a daily commute. The lifts are way too often out of order for that.
Es war in Teilen rostig und insgesamt sehr dreckig, die Reifen waren platt, das Vorderlicht kaputt. Aber eine Gazelle wird quasi für die Ewigkeit gebaut. Es ist das klassische Hollandrad. In Dunkelgrün. Ohne Gangschaltung – aber es läuft wunderbar. Zum täglichen Pendeln mit der Bahn ist es mir allerdings zu schwer. Dazu sind mir die Aufzüge zu oft defekt.

Retro E-Bike – ein Retro E-Bike

Pimp my Bike
Pimp my Bike

When I checked how much new white tires would be I came across pink ones. Ohhhhh. Yes. And I wanted a pink garland. and a fancy bell. And new panels at the side. Found tartan ones. Some of my friends shook their heads when I showed them the conept board. but in the end we agreed the overhauled bike was very much me. So I named it the KittyBike – yes, it is female.
Als ich zum Preisvergleich nach neuen weissen Radmänteln geschaut hatte sind mir diese in Pink begegnet. Ohhh yessssss! Meins! Und ich wollte eine rosane Blümchengirlande. Und eine tolle Klingel. Neuer Rockschutz musste auch sein – im Schottenkaro. Einige meiner Freunde schüttelten den Kopf als ich ihnen das Konzeptbord für das Rad zeigte. Aber am Ende fanden sie dann das es genau zu mir passt. Deswegen ist es jetzt das KittyBike. Und ja es ist weiblich.


I found the accessories on eBay. A lot in a local shop where I work. But they only sell bike parts. I made the mistake to ask them to make it ready. They blotched up the job and I gave the bike to my usual place. Who could have ordered me the pink tires, too. The bike was finally ready for usage (and safe enough to be on the streets) only a few days before the ride. So no getting used to the saddle.
Die Accessoires habe ich bei eBay gefunden. Das meiste sogar in einem Laden in der Stadt in der ich arbeite. Kein Fahrradladen, sondern einer mit Teilen für Fahrrädern. Ein grosser Unterschied. Ich habe den Fehler gemacht mir das da einbauen zu lassen. Dumme Idee – mein Zweiradmeister hat dann die Fehler in der Woche danach wieder ausgebügelt. Und ja, der hätte mir die pinken Mäntel auch besorgen können. Ein paar Tage vor dem Tweedrun war das Rad dann endllich fahrbereit (und verkehrssicher). und ich hatte nicht wirklich Zeit um mich an den neuen Sattel zu gewöhnen.

So after only a few miles on the KittyBike we went to a 20k bike ride with coffe and cake in the middle. 20k isn’t much but when things don’t work out it can feel rather long. Fortunately it was plain sailing. The bum and the saddle had no problems with each other. There was enough space for the bike on the train on the way out and back again. I managed to make the fascinator for the day on the way.
Nach nur wenigen Kilometern auf dem KittyBike ging es dann auf eine 20km Fahrt mit Kaffee und Kuchen zur Pause. 20 Kilometer sind nicht viel, aber wenn es nicht rund läuft kann das sich verdammt ziehen. Glücklicherweise war alles wunderbar. Hintern und Sattel mochten sich auf Anhieb. Es gab genug Platz im Zug auf Hin- und Rückreise für mein Rad. Ich habe es auch geschafft auf der Hinfahrt den Fascinator punktgenau herzustellen.

Pink met Grey, Beige and Brown
Pink trifft auf Grau, Beige und Braun

The Tweedrun at Gütersloh is an event from the local town marketing. Already the fourth one. It starts and ends in the courtyard of thelovely historic city museum. A smallish but stylish tour for 80 participants. I think we started out with about 60-70. The weather was cold and windy. Before we set out it even rained a bit. Ok, only drizzle but not your average idea of nice cycling weather.
Der Tweedrun in Gütersloh ist eine Veranstaltung vom lokalen Stadtmarketing. Schon der vierte seiner Art. Start und Ziel war der historische Hof des Stadtmuseums. Eine kleine aber feine Tour für 80 Teilnehmer. Wetterbedingt sind wir aber nur mit ca. 60-70 Leuten gestartet. Es war kühl und windig und zur Einstimmung hat es vor der Eröffnung noch etwas genieselt. Gutes Fahrradwetter sieht anders aus. Aber es blieb trocken.

Well dress people dancing – what a pleasant sight.
Gut gekleidete Menschen tanzen – was für ein schöner Anblick.

Klick here for a short video clip.
https://drive.google.com/open?id=0B7lHMivTaX85UVkzeXpuMXNoRHM

The bikes were mainly historic. A Swiss army bike was there along with a penny farthing. Lots of lovely bikes mainly from the 50s. A few gentlemen told me they’d better not show any pics of my bike to their other halves as they were afraid the pink „wheels“ might catch on. I met quite a number of interesting people. Including the organizers of the Tweedrun in Rheine on May 14th, 2017. It is the day of the regional elections – so I’ll give that one a miss. Sadly. Maybe next year.
Die meisten Räder waren historisch. Ein schweizer Armeerad war dabei, ebenso wie ein Hochrrad. Viele schöne Rädern waren dabei, die meisten gefühlt aus den 1950ger Jahren. Einige der Herren meinten es wäre besser wenn mein Rad nicht auf den Pressebildern landen würde, das könnte zuhause beider besseren Hälfte ebenfalls den Wunsch nach rosa Reifen auslösen. Ich habe viele interessante Leute getroffen. Auch die, die den Tweedrun in Rheine am 14.05.2017 organisieren. Das ist aber auch der Tag der Landtagswahl in NRW – also werde ich da nicht hinfahren. Schade. Aber vielleicht nächstes Jahr.

The gentlemen were quie a sight. I do like men in suits. But the ladies were also a sight to behold. Original tweed suits met jodhpurs and a few interesting hats. Still I was a bit more colourful than most. And the only lady in a larger plussize. The ride itself was an easy tour, the speed a bit too relaxed for my liking. The wind was chilly and I changed the fascinator  against my black beret for the way back.On the plus side – my fascinator is quite wind- and bikeproof.
Die Herren waren ein schöner Anblick.  Aber ich mag auch Männer im Anzug. Die Damen waren auch eine Augenweide. Original Tweedkostüme trafen auf Reiterhosen und einige interessante Hüte. Trotzdem war ich dann doch mal wieder etwas bunter. Und die einzige bei den Damen in einer wirklich grossen Grösse. Die Fahrt selber war entspannt, das Tempo etwas zu langsam für meinen Geschmack. Der Wind war kalt und auf der Rückfahrt habe ich meinen Fascinator gegen eine Baskenmütze getauscht. Mein Fascinator ist aber erstaunlich wind– und fahrradfest.

In the end there were a few prices – for the best dressed lady, gentleman, bike, etc. But I would have like to find the opportunity for a chat with Sybille Hilgert from Ladyblog but maybe next time. I saw the saussage dogs from the blog though. I cut my visit short as my train only left once an hour. And it was still cold and windy and looked like it would start to drizzle anytime again. So I quickly said my good-byes. I’ll be back next year!
Am Ende gab es noch ein paar Preise  – für das beste Outfit, Fharrad, etc. Ich hätte noch gerne die Gelegenheit zum Austausch mit Sybille Hilgert vom Ladyblog genutzt – aber vielleicht beim nächsten Mal. Die beiden Blog-Dackel habe ich gesehen. Allerdings musste ich mich auf französisch verabschieden, da mein Zug nur einmal die Stunde fuhr. Es war immer noch kalt und windig und sah nach weiterem Nieselregen aus. Also gab es ein paar kurze Verabschiedungen. Vielleicht sieht man sich nächstes Jahr wieder, ich bin wenn es geht dabei.

Jacket: H+M, a few years old, bought 2nd hand, shortened and altered
Skirt: Adalene in black roses by LindyBop, 2016
Tartan Scarf: no name
Dark Green Tights: C+A
Shoes: brogues by Deichmann, ca. 2015
Handbag: Bree, sorted out by my Mum, ca. 2014
Fascinator: Miss Kittenheel

GermanCurves: Fly me to the Moon

It’s the first Sunday of the month and time again for the German Curves. This month it is a theme that really excites me „Fly me to the Moon“. There are many versions of this classic song. The challenge is about metallic, glitter, galaxy prints, silver and futuristic look.

Es ist mal wieder der erste Sonntag im Monat und damit wieder Zeit für die German Curves. Diesen Monat ich ich besonders angetan von unserem Thema „Fly me to the Moon“. „Fly me to the Moon“ ist ein klassischer Song. Bei unserer Challenge geht es aber um Metallic-Effekte, Galaxydrucke, Glitzer, Silber und futuristische Looks.

There is hardly a better place in the Ruhr area for space exploration than Bochum. We got an observatory and a planetarium. The Zeiss planetarium Bochum has an excellent program, modern equipment, a very commited director and her dedicated team. They got a new show this year and I am gutted that I won’t be able to attend the opening night.

Im Ruhrgebiet gibt es kaum einen besseren Ort die Erforschung des Weltalls als Bochum. Wir haben eine Sternwarte und ein Planetarium. Das Zeiss Planetarium Bochum hat ein hervorragendes Programm mit Wissenschafts-, Kinder-, Musik- und Unterhaltungsshows, mit Lesungen und Vorträgen, mit moderner Technik und mit Prof. Hüttemeister eine sehr engagierte Leiterin mit einem tollen Team. Am Dienstag eröffnet die neue Astronomie-Show „Die Wunder des Kosmos“ und ich habe leider andere Verpflichtungen.

Still, despite that the planetarium makes me think of the late 50s, early 60s. The so called space age. The believe that the future will be a brighter, happier and wealthier place. The firm believe in science and progress, in technological advancements. Today an increasing number is sceptic of science, against vaccinations and eager for hairsplitting conspiracy theories.

Und doch erinnert mich das Planetarium an die späten 1950ger und frühen 1960ger. An die Atomzeit. An einen ungebremsten Fortschrittsglauben, dass die Zukunft eine strahlende wird. Voller Wohlstand und Glück und technischer Weiterentwicklung. Heute haben wir eine zunehmende Skepsis der Wissenschaft gegenüber, immer mehr Impfgegner und haarsträubende Verschwörungstheorien.

But science is the very foundation of the comfort and infrastructure we enjoy today. No matter how firm you believe in whatever deity, prayers didn’t give us the Internet, modern medicine or public transport. Although the latter tests my patience on a regular basis.
Aber die Wissenschaft bildet die Grundlage für den Komfort und die Infrastruktur, die wir heute haben. Und keine Gebete zu welcher Gottheit auch immer haben uns das Internet, die moderne Medizin oder den öffentlichen Nahverkehr geschenkt. Auch wenn mich letzter öfters zur Verzweiflung bringt.
So when the theme was announced for the German Curves, I instantly knew what I wanted to wear (again). Again? Well, I have worn this outfit for the opening Motto party of Kurvenrausch’s Plussize Days in Hamburg in October 2016. Back then it was „Black, Gold and all that Glitters“.

Als das Thema für den April feststand wusste ich auch direkt was ich (wieder) anziehen würde. Wieder? Ich hatte dieses Outfit zur Eröffnungsparty von Kurvenrauschs Plussize Fashion Days im Oktober 2016 in Hamburg getragen. Damals war das Motto „Black, Gold and all that Glitters“.

The dress is my trusted Audrey this time in black satin. Combined with a galaxy (actually a nebula) loop scarf. Which I always wear to the planetarium. Like here to the festive 50th anniversary celebration or here to the opening of their Jules Verne Show. The petticoat os too short – I just realised that when I edited the pics.
Das Kleid ist mein bewährtes Audrey Kleid – diesmal in schwarzem Satin. Kombiniert mit einem Loopschal im Galaxydruck (eigentlich ein Sternennebel). Den ziehe ich immer an wenn ich ins Planetarium gehe. Wie hier zur 50.-Jahrfeier des Planetariums oder hier zur Eröffnung der Jules-Verne-Show. Das Petticoat ist zu kurz – leider ist mir das erst bei der Bildbearbeitung aufgefallen.
The real showstopper of the outfit is the little retro rocket. I adopted it from Accessorize in Berlin while changing trains to get from one place to another at the Winter Fashion Week 2016. Unfortunately it isn’t roomy at all.
Der eigentliche Hingucker ist die kleine Retro-Rakete. Gefunden im Vorbeigehen während des Umsteigens in Berlin während der Winter Fashionweek 2016. Leider geht da nur wenig hinein.

The shoes are high, even better – they glitter.
Die Schuhe sind nicht nur hoch, sie glitzern auch!
The fascinator with lurex is another one of my own. I made it for New Years Eve 2015/2016. It gets quite a bit of mileage.
Der Fascinator mit Lurex ist einer von meinen Selbstgemachten. Hergestellt für Silvester 2015/2016 gehört er zu den recht oft getragenen aus meiner Sammlung.

I wish I know where I put this bracelet (part of the 2014 Geekchic at the Planetarium Outfit). I got the nagging feeling that I need a replacement. I used to wear it a lot before I put it somewhere safe so that I didn’t loose it.
Leider weiss ich nicht genau wo ich dieses Armband hin getan habe (gehört zum 2014 Geekchic at the Planetarium Outfit) . Ich fürchte ich muss mir das wohl noch mal kaufen. Ich habe es viel und gerne getragen bevor ich es an einem sicheren Ort abgelegt hatte, damit ich es nicht verliere…

dress: Audrey in black satin by LindyBop, 2016
galaxy scarf: through Etsy, 2014
fascinator: Miss Kittenheel, 2015
nebula bracelet: through Etsy, 2014
bracelet + brooch: vintage
platform heels: Deichmann, 2015
novelty handbag: Rocket by Accessorize, winter 2015/2016

PS: Since January I try to shop a little less. I even have a wardrobe diary. Everything shown today has been worn before out there. Nothing was bought for this challenge.
PS: Seit Januar versuche ich etwas weniger zu shoppen und führe auch ein Kleidertagebuch. Alles was ich heute zeige hatte ich da draussen schon mal an. Für diese Challenge ist nichts neu gekauft worden. 

The German Curves are a monthly challenge of German speaking plussize bloggers. Each month a different topic. So stay tuned  – next month will be quite different. Especially for me! Check out the other contributions in the link-up. Most contributions will be German only. But have fun with the pics.
Die German Curves sind eine monatliche Challenge deutschsprachiger Plussize Blogs. Jeden Monat gibt es ein neues Thema. Soviel vorweg – nächsten Monat gibt es bei mir mal was ganz anderes zu sehen! Schaut Euch die Beiträge der anderen Bloggerinnen im Link-Up an. Viel Spass!


French Curves: Candy et DIY your Closet Bonbon Fascinator

Thème du mars pour les French Curves est Candy. Comme les bonbons. Je n’a pas beaucoup des choses en couleurs bonbon. J’ai vendue cette robe là. Mais j’ai trouvé quelquechose dans ma garderobe.
Theme of the French Curves Fashion Challenge in March is Candy. As in Sweets. I don’t have a lot in candy colours. And I sold that dress. But I found something in my wardrobe.

Les pantoufles de Frollein von Sofa s’appellent Candy. Ils sont du velours (thème du février) rouge et ont des bonbons rose scintillant. J’adore la creativité de la Frollein. Elle fait des petits chapeaux et ils sont une veritable fête.
These Mules from Frollein von Sofa are called Candy. They are made of bright red velvet (february’s theme) and got lovely sparkling pink sweets on top. Anyway I adore the creativity of the Frollein. She makes striking and adorable mini hats. They are a veritable feast.

Un autre challenge était DIY your Closet de Kathastrophal et Mein Feenstaub. J’ai fait 8 fascinateurs et un demi chapeau pour ça en 2016. Cet an le nom à changée et il y a aussi dès thèmes. Moi je suis un peut „one-trick pony“ -toujours le même rengaine avec moi.
Another challenge was the DIY your Closet by Kathastrophal and Mein Feenstaub. I made 8 fascinators and a half hat for that in 2016. This year the name of the challenge changed and there are themes now. It is also more sewing related. And I am out – am probably too fmuch of a one trick pony for that.

Mais j’aime bien mes petits chapeaux. Le dernier est inspiré par la Frollein. Et je le fait pour le challenge Candy. Pas mal pour un vieux couverture d’un coussin et un morceau de cotton rose strié.
I’ll stick to my fascinators. I just like to make these mini hats. The latest one is inspred by the Frollein for the Candy challenge. Not bad for an old pillow case and a bit of stripey pink cotton.

Comme j’ai déjà dit je n’a pas beaucoup des choses en couleurs bonbon. Le rose fort va très bien avec le rouge vivant. Rose dans tout ses variations et noir sont toujours une bonne idée. Le top peplum et la jupe crayon sont très formal et un joli contraste avec les mules.
Like I already said before I don’t own a lot of things in candy colours. The bright pink works rather well with the vibrant red. Pink (in all of its shades)and black are always a good idea. The peplum top and the pencil skirt are quite formal and a nice contrast to the playful mules.

Après le shooting. avec des ballerines. Mieux pour le shopping.
After the shooting. I changed into flats – better for shopping that way. top peplum / peplum top: H+M, winter 2015/ 2016
jupe/ skirt: Falda by Dolly & Dotty, 2016
chapeau / hat: Miss Kittenheel, 2017
pantouffles / mules: Candy by Frollein von Sofa, 2015
pink shirt + ballerinas: BonPrix, 2015
trench: Florence & Fred, ca. 2011
broche / brooch: Luxulite, 2015
lunettes/ sunglasses: no name, Summer 2016
sac a main / handbag: MyPepita, Spring 2016
sac de toile / canvas shopper bag: Caticorn by Primark, Spring/ Summer 2016
foulard / shawl: Navabi, Winter 2015
collants / tights: H+M, a few years ago

Le French Curves est créé par Gaëlle Prudenico et réunit chaque 16 du mois des dizaines de blogueuses curvy francophones. La mission: composer une tenue autour d’un thème commun, dans nos style individuels. Le challenge embrace la diversité que nous avons, nos morphologies et des tailles de confections différentes. Regarde les autres contributions!
The French Curves were created by Gaëlle Prudenico. Each month dozens of curvy French speaking bloggers take part in the challenge. The mission: to create an outfit around a shared theme, in our own styles. This challenge celebrates the diversity we have, our different body types and sizes. Check out the other posts!


French Curves




























DIY your Closet: Hats and Fascinators 2016

Welcome to my review of my selfmade fascinators or mini hats from 2016. Many thanks to the lovely Katha from Kathastrophal and Lisa from Mein Feenstaub for their „DIY your closet“ project in 2016. This year will be a bit different – more about sewing. But I’ll stick to the old hashtag.
Willkommen zur Jahresschau meiner selbstgemachten Fascinators und Mini-Hütchen 2016. Vielen lieben Dank an die reizendende Katha von Kathastrophal und Lisa von Mein Feenstaub für ihr „DIY your closet“ Projekt vom letzen Jahr. Daraus wird jetzt #nähdirwas.

First fascinator for the year for the Berlin Fashion Week in January. Left at the Styleranking Fashion Blogger Cafe, right at the stall from Vive Maria at Panorama.
Der erste Fascinator des Jahres ist für die Fashion Week in Berlin im Januar entstanden. Links beim Styleranking Fashion Blogger Cafe, rechts am Stand von Vive Maria bei der Panorama.

It was Leopard Love last year for Valentine’s Day for me. I bought the material, an old cap on eBay as fake fur. Not sure about that though.
Letztes Jahr zum Valentinstag gab es diesen Leo Fascinator bei mir. Ich habe das Material, eine alte Pelzkappe auf eBay als Kunstfell gekauft. Nicht sicher dass dem so ist.

Not exactly a hat or a fascinator. My decorated whig for my Marie-Antoinette styled shepherdess costume for carnival. 
Weder ein Hut noch ein Fascinator: meine bestückte Perrücke für mein Schäferinnen Kostüm im Marie-Antoinette-Stil.

I finally assembled this fascinator in April  – for a perfect outfit as a guest for a holy communion. The pansies are vintage.
Diesen Fascinator habe ich im April zusammengesetzt. Für ein perfektes Outfit als Gast bei einer Kommunion. Die Samt-Stiefmütterchen sind Vintage.

These two on a straw base are decorated with berries and carbapples. The one with the dark pink bow was the price for the best vintage hat at the Ladies Day of the Krefeld horse races.
Diese beiden auf Strohbasis sind mit Beeren und kleinen Äpfeln geschmückt. Der mit der pinken Schleife war der Preis für den schönsten Vintage Hut beim Krefelder Ladies Day. Meinen mit der schwarzen Schleife habe ich etwas später auch dem Weg nach Berlin gemacht.

For the lipstick dress and the Summer Fashion Week in Berlin I made another fascinator. And it was an excellent match for my Christmas dress.
Für das Lippenstiftkleid und die Sommer Fashion Week in Berlin gab es wieder einen neuen Fascinator. Un zu meinem Weihnachtskleid passte der auch ganz hervorragend. 

It’s September now – and a different uptake on the Dirndl for Oktoberfest Craze with this HellBunny Hermeline skirt. The facinator is made from leftover fabric my taylor gave me after he shortened the hem.
Es ist mittlerweile September und Zeit für einen etwas anderen Ansatz beim Dirndl-Thema für Oktoberfest Craze. Der Fascinator ist aus dem Stoff der beim Kürzen des Rocks übriggeblieben ist – den hat mein Schneider für mich aufgehoben.

Bird of paradise in this silky peacock dress from LindyBop. Again the hem had to be taken in and some fabric remained.
Paradiesvogel im (kunst-) seidenen Kleid von LindyBop. Auch hier musste der Saum wieder eingekürzt werden und etwas Stoff blieb übrig.

I do like my upcycled fur fascinators. In November I made this cute little number from another old fur cap. Ashtrakan or Persian lamb always reminds me of my maternal grandmother.
Ich mag meine upcyled-ten Pelzfascinator. Im November habe ich diesen hier aus einer trutschigen Pelzkappe gemacht. Ashtrakan onder Persianer erinnert mich immer an meine Grossmutter mütterlicherseits.


The grand finale for 2016 was the workshop „Shape up your Hat“ by Ricarda Engelsberger from „Mein wunderbarer Hursalon“. We were quite pleased with the transformation from a boring country trilby to a chic 1950s bandeau hat.
Den feierlichen Jahresabschluss gab es mit einem tollen Workshop „Shape Up your Hat“ von Ricarda Engelsberger von „Mein wunderbarer Hursalon“. Wir waren ganz angetan wie aus einem biederem Trachtenhut ein schicker 1950ger Cocktail-Hut wurde.