German Curves: Mantel & Co. – Coat and Company

Die German Curves  sind im November zurück mit  „Mantel, Jacken & Co. – Was trägst du drüber?“. Besonderheit: Style ein Outfit um deine Jacke, deinen Mantel…
The German Curves  are back in November with „Coats, Jackets & Co. – How do You Wear Them?“ Style an outfit around your outerwear.

Ich liebe einen schönen Mantel. Auf Englisch heisst diese Sorte Mantel auch Princess Coat. Klingt passend mit dem schwingenden Rock. Ich habe mittlerweile vier Hellbunny Mäntel und das ist der neuste Zugang.
I love a pretty coat. This one is aptly understood as a princess coat. The style is from the 1950s. With a swinging skirt. I have now four Hellbunny coats and this is the latest addition.

Ich Rot habe ich den auch. Den blauen Mantel habe ich letzten Januar im Sale gekauft. Mein Schneider hat wie auch beim roten Mantel zwei Knöpfe hinzugefügt.
I have it also in red. Last January I bought the blue coat in the sales. My tailor added two new buttons – like he did with the red one.

Die Brosche auf dem dramatisch grossen Kragen ist Vintage. Vermutlich aus den 1950ger Jahren.
The brooch is on the dramatic collar vintage. Probably also from the 1950s.

Freunde von mir hatten dieses Wochenende Neueröffnung. Briloro ist mehr als ein klassischer Optiker. Trotzdem – was macht man im Brillenladen? Man probiert was aus. Die hier gefällt mir super gut. Allerdings brauche ich leider keine. Zumindest noch nicht.
Friends of mine opened their new place in Bochum. Briloro is more than a classical opticians shop. Still – I faffed around with some of the glasses. I really liked these ones. But I don’t need glasses. At least not yet.


Vor kurzem habe ich mit den Bloggerinnen aus dem Ü30 Forum ein paar Erbstücke gezeigt. Dieser Hut ist auch eines. Die Pillbox gehörte meiner Oma Erika, der Mutter meines Vaters.
Recently I showed some heirlooms with the bloggers from the Ü30-Forum. This hat is another one. The pillbox belonged to my grandmother Erika, my father’s mother.

Die Rhodochrositkette gehörte meiner Grosstante.
The rhodochrosite necklace is another one but from my great-aunt.


coat: Coleen by HellBunny, 2017
dress: Vanessa in Navy Blue Floral, 2016
shirt: Bonprix
heels: CCC shoes + bags, 2016
hat, brooch + necklace: vintage
scarf: Erfurt Tücher
bag: Wilma in Garden Classic by Ness via eBay, 2016
pink long gloves: no name, 2010
glasses: Nazario Marylin beige at Briloro – just tried them out; no sale, no gift!
hair colour: Pink Carnation by Directions (after 5 washes)

Jetzt bin ich aber gespannt was die anderen so zeigen.
Now I’m quite interested with the others picked. 
The posts will be in German.


Halloween Hell-O-Kitty Cat (and FrenchMaid)

In Germany Halloween is more and more becoming a thing. Though over here our costumes tend to be on the spooky side. If you want to be red riding hood your are the zombie one. For non spooky costumes many areas have carnival earlier in the year.
In Deutschland nimmt Halloween jedes Jahr ein bisschen mehr Fahrt auf. Ich mag das. Im gegensatz zu Karneval sind die Kostüme mehr in Richtung Monster- oder gruselig. Auch nett mal seine dunkele Seite herauszulassen. Zumindest für mich.

This is one of three looks for carnival this year. The other one was the French Maid. Which is basically just a variaton. The feather duster is homemade. Also easily transformed into something darker. And I also went for one night as a „geisha“.
Das hier ist eines von drei Karnevalskostümen von diesem Jahr. Die Variation hierzu war das Stubenmädchen, die French-Maid. Der Staubwedel ist selbstgemacht. Auch ein Kostüm das man leicht eine dunkele Seite geben kann. Und dann war ich noch „Geisha“ für eine Nacht.

Back to Halloween: the cat is an easy look – I am not a big fan of big make-up. Halloween or carnival. If you go to a big party it’ll be warm. Really warm. Quite often humind too. I turn easily especially when dancing is involved into a sweaty mess. The whiskers and the nose are made with waterproof eyeliner.
Zurück zu Halloween: die Katze ist ein einfacher Look. Ich bin kein grosser Fan von ausufernder Gesichtsbemalung. Weder zu Karneval noch zu Halloween. Bei den meisten Parties oder Feiern ist es warm, viel zu warm warm und schnell auch mal schwülfeucht. Vor allem wenn dann noch getanzt wird, fliesst bei mir alles weg. Deswegen sind auch Schnurrhaare und Nase mit wasserfestem Eyeliner aufgemalt.



dress: Evans, ca. 2006
tights: Fibrotex – Schwarz mit weissen Ringeln
heels: TUK, ca. 2015
cat: a pillow from my mum
tail: diy with a bit of marabou trim, the bow is actually a shoeclip
ears: no name
french maid set (apron, cuffs, collar): eBay, ca. 2009/ 2010

 

Sweet Lipsticks – a summer dress for all seasons

Black is safe. Especially in construction. At least on the planners side. A solid choice for all seasons. Lipsticks are fun. And sexy. And that is the dress too. I have worn it in Berlin for the 2016 Summer fashion week. A good choice.

By the way – theme of the month is black, white and pink. 

Pussy bow blouses are always a bit prim. Even when a little sheer. A whiff of librarians, school marms, the strict secretary. The chiffon softens that somewhat. But the idea still lingers in the back.

I like to wear this to work. Not for meetings though. By the time I publish this I will have worn this look to a political gathering. A friend asked me if I wanted to be her plus one. And I was curious. I wouldn’t wear it to a similar event of my own party. But after a change of plans it was either wear it all day today or get changed before I leave work. And I couldn’t be arsed to do that.

The pattern is ace!

Matching the decoration – by accident.
The tartan bag would have been an excellent choice with it’s matching colours.
Ok, looking back I stood out. But not in a bad way. I think I prefer the „all season“ or winter version to the summmer style. What about you?

dress: Vanessa in Black Lipstick by LindyBop
blouse: Kathleen by HellBunny
tights: C&A
heels: Deichmann

Ob Karneval oder Fasching: Plussize Geisha

Alaaf, Helau und ManTau. Karneval ist für einige schlimmer als die Pest. Für andere wie Weihnachten mit Spass. Ich gehöre unter anderem auch herkunftsbedingt zur zweiten Gruppe. Als rheinische Frohnatur bin ich zwar über Umwege im Revier gelandet, aber wie Trude Herr so schön sang „man geht niemals so ganz“.
Alaaf and Helau – the two major traditional celebratory cries for carnival in Germany. For some carnival is worse than the plague. For others more fun than Christmas. I was raised in one of the hotspots of the carnival culture. You can take the girl out of the region, but not qiute the region out of the gal. I cherish this tradition. So much fun. And even in costumes. It’s the best! Haha. Sorry.

„Haben Sie denn ein Kostüm?“ fragte mich die Tage noch eine Berliner Architektin mit der ich ein Projekt bearbeite. „Eins??“ Nun, bei mir hat sich da einiges über die Jahre gesammelt. Letztes Jahr war ich Rotkäppchen. 2015 und davor (aber auch zu Altweiber) als fesche Piratin unterwegs. Miss Piggy und die French Maid – das Kammermädchen, sind undokumentiert. Noch.
„Do you have a costume?“ asked me the architect from Berlin. She and I work together on a project. „One???“ Not quite – it has grown into a small collction. Last year I was Red Riding Hood. 2015 and before (and also this Thursday) a dashing pirate. Miss Piggy and the French Maid are un-documented. For now.

Das Geisha Kostüm habe ich mir schon 2015 gekauft. Nicht für Karneval, sondern weil ich einen einfachen aber dramatischen Kimono für zuhause wollte. Ich hatte auch nicht nach Verkleidungen gesucht, als mir Amazon den bei meiner Suche vorgeschlagen hatte.
I bought the Geisha costume in 2015. Not for fancy dress occasions but because I wanted a kimono with dramatic sleeves in my size. Amazon suggested it along with the regular loungewear ones.

Asia-Muster liebe ich – ob mit bei dem Kimono-Kleid von Anna Scholz oder aber bei dem Suzie-Wong-Kleid von LindyBop. Das „Ich bin kein Kostüm“ – kann ich nur bedingt nachvollziehen. Können wir aber gerne mal persönlich diskutieren. Dann aber auch über Feminismus, bzw. Sexismus. Würde ich mit einer Gruppe Japaner dieses Kostüm tragen? Wahrscheinlich nicht – die würden sich viel mehr über Rotkäppchen im Dirndl freuen.
I love Asia inspired patterns – be it the versatile Anna Scholz kimono dress or LindyBop’s Suzie-Wong wiggle dress. The debate wether this is an appropriate costume or not, is one I will only discuss in person. It will involve a discussion about feminism or rather sexism. Would I wear this if I’d show a group of Japanese around? Probably not – they’d be more excited to see me as Red Riding Hood wearing a Dirndl.

Das Thema Kopfschmuck fand ich heikel – denn Perücke geht bei mir nur draussen. Sonst wird mir damit zu warm, juckt und ich habe dann einfach weniger Spass. Karneval ist für mich Spass und kein Kostümwettbewerb.
Most „Japanese“ fancy dress up costumes include a decorated whig. But I only do whigs outside. I find the ones I tried before to warm, itchy and thus a nuissance. Carnival isn’t for me about having the greatest custume but about having fun.

Also habe ich mir ein paar Bilder angesehen und einen Blumenhaarschmuck gebastelt. Das ging recht flott – ca. 10 Minuten. Kein Fascinator – der Blütenkranz besteht aus Deko-Kirschblüten (Keller), einer künstlichen Orchidee (aus meiner Küche) und einer Haarblume. Man glaubt es kaum – die Pracht ist erstaunlich feierresistent und hält schunkelsicher!
So I made an image search and made my own floral crown. A quick job – done in a llittle less than 10 minutes. Not really a facinator, more like a wreath. It os made of some deco cherry blossom twigs (from my basement – bought but never used), a fake orchid from my kitchen and a corsage. Hard to believe – this headgear is quite party resilient and rather danceproof!



Nahaufnahme fürs Make-Up. Pin-Up inspiriert.  Peaches Belvedere hat dazu ein tolles youTube Tutorial gemacht. Aber ich brauchte etwas einfacheres – feierfest und schweiss-resistent. Als ich nach Hause kam war es sogar noch dran. Nur der Lippenstift mustte aufgefrischt werden.
Close-up with the pin-up inspired make up. Peaches Belvedere made a great youTube tutorial in German. But I wanted something more partyproof and sweat resistant. It was actually still there at the end of the night. Only the lipsstick needed touching up.

Kimono: Rubies via Amazon
Fächer/Fan: Collectif Clothing
Gürtel/ belt: Asos Curve, sold out
Haarschmuck/ Crown: MissKittenheel
Strumpfhosen/ Tights: H+M, ein paar Jahre her – ähnliche via Fibrotex
Heels/ Schuhe: no name

Weggetrokke ävver anjekumme. Nu niet zum Fasteleer.
Weggeozen – aber angekommen. Nur nicht zu Karneval.
Moved away – but found a new home – apart from carnival.

„op die lieve, die freiheit und dä tood“

Steampunk Day – Historischer Jahrmarkt Bochum

Am Samstag den 11. Februar wurde mit dem Steampunk-Tag der 10. Historische Jahrmarkt in der Jahrhunderthalle Bochum eröffnet. Schon letztes Jahr hatte ich mich grossartig dort amüsiert. Auch dieses Jahr gab es wieder Riesenrad, Kettenkarroussell und andere Fahrgeschäfte zu nutzen und zu bestaunen.
On Saturday, February 11th, 2017 the 10. historic fair in the Jahrhunderthalle Bochum was opened with the Steampunk Day. I already had a blast last year. And this year there were once more the classic carroussel, the ferris wheel and many other rides to admire and enjoy.

Dieses Jahr war ich nicht alleine unterwegs – ich hatte Gesellschaft von meiner Familie, Freunden und den Patenkindern und ihren Schwestern. Auch die älteren Kids haben sich grossartig amüsiert. Zumindest nach einer Auftauphase.
This year I was in the merry company of friends and family including the godchildren and their sisters. Even the two older ones enjoyed themselves. At least after a little warm up phase.

Ich habe den Hau-den-Lukas erfolgreich bezwungen und mich auch auf der Überschlagschaukel mit meiner Cousine gemessen. Ich weiss halt meine Schwungmasse einzusetzen. Danach war ich aber etwas schwach auf den Beinen. Dauert noch etwas bis ich wieder ganz da bin. Der Keuchhusten ist mittlerweile nachweisbar weg. Yayh!
I successfully mastered the Ring-the-Bell and competed against my cousin on the Crazy Loop. I do know how to use my weight. Still afterwards I was as weak as a kitten. It’ll still take a while till I am back in old form. At least the pertussis is finally and verified gone. Yayh!

Nur mal so – der Hut ist von 1990 – im Sale gekauft. Passt hervorragend zum Thema. War aber nicht so praktisch auf den Fahrgeschäften. 
Just for the record – I bought that hat in 1990. In the sales. A good match for the theme. But not that practical on the rides.

Zu bestaunen waren auch die vielen Steampunkenthusiasten und Zeitreisenden.
But not just the rides were quite a sight but also the Steampunk community and the many time travellers. 

Links quasi ein klassischer Look – rechts ungewöhnlich und mit Augenzwinkern eine „HelloKitty“ Tasche – beides von Ätherwerk.
Left a more traditional Steampunk creation and to the right the SteamKitty bag – both by Ätherwerk.

Alte Fahrgeschäfte, Verkaufsstände und phantastisch gekleidete Menschen – eine tolle Kombination.
Old rides, selling booths and phantastically dressed people – an amazing combination.

Gute Zeitreisende sind natürlich auf so einiges vorbereitet – auch auf eine Notfalltasse Tee.
Good time travellors come prepared  – even for an emergency cup of tea.

Glorreich und gründlich haben sich die Jungs im Hintergrund (zurecht) lustig gemacht. Photoshoots gab es an jeder Ecke – letztes Jahr ist mir das nicht ganz so aufgefallen.
Gloriously and thoroughly photobombed. But I can’t blame the lads. There were photoshoots at and around every corner. Didn’t really notice that last year.

jacket: Glööckner for BonPrix, Summer 2012 (sold out)
Hermeline skirt and Kathleen blouse: Hell Bunny, Winter 2015
corset: no name
flokati bag: New Look, Winter 2015/2016, sold out
hat: bought at Kaufhof, ca. 1990
boots: Whimsey, Bordello by Pleaser USA
petticoat: 50cm/ 20″ in Metallic, by Mirols

Besonderer Dank geht heute an Nadia Birkenstock von Keltische Harfe für die Bilder.
Special thanks to Nadia Birkenstock from Keltische Harfe (celtic harp) for the pictures.

FrenchCurves: Velours – Velvet – Samt

C’est encore le 16me du mois et le temps pour le French Curves. Ce mois ça me fait grand plaisir d’être part dans le challenge.Aujourd’hui le thème est le velours. Un matériel ancien. Du rois. De la noblesse. Associé avec pompe, la demi monde, le théâtre.
It is once more the 16th of the months and time for the French Curves. Each month it gives me great pleasure to be part of the challenge. Today our theme is velvet. Velvet is an ancient material. Of kings. Of the nobility. Associated with pomp, the demi Monde, of the theatre.


Je n’ai pas beaucoup des choses en velours dans ma garde-robe. La robe est du Marks & Spencer, achetée en 2008. Le violet est plus sombre dans la vie que dans les photos. 

I don’t have many velvet things in my wardrobe. This dress is from Marks & Spencer. I bought it in 2008. The violet is darker in real life than on these pics.

Le violet est aussi une couleur des pierres précieuses.Comme le foulard de Boden. Qui est un part de son héritage clothing. Avec des couleurs traditionnelles, une composition de velours en deux couleurs, soie brute, satin et tweed.
Violet or rather amethyst is one of the jewel colours. Like the scarf from Boden’s heritage line. A composition of two tones of velvet, raw silk, satin and tweed in traditional colours.

La couronne est „vrai vintage“. Un demi chapeau américain des années 1950. J’adore les chapeaux vintage. Ce jours j’ai une petite collection. Un mix de chapeaux des années 1950 (la plus grande part) et quelques des 1960 et des Fascinateurs nouveaux. Beaucoup de mes Fascinateurs moderne j’ai fait moi-même.
The velvet crown is real vintage. A half hat from the 1950s. I so love my vintage hats. I even got quite a collection these days. A mix from hats mainly from the 1950s, few from the 1960s and new Fascinators. I made at least half of them myself.

Le sac à main est un carlin de tweed. Produit par FuzzyNation. Mais ils n’existent plus. Il y a dix ans qu’ils ont eu son moment. Je l’appelle Monty. Monty, der Mops – Monty, le carlin.
The handbag is a tweed pug. Produced by FuzzyNation. They don’t exist anymore. They had their moment about ten years ago. I call the bag Monty. Monty, der Mops – Monty the Pug. Would we still live in the U.K. he’d be Pickles the Pug.



robe / dress: Marks & Spencer, ca. 2008
chapeau / hat, broche/ brooch:  vintage
talons / heels: Evans, 2005
sac a main / handbag: FuzzyNation, ca. 2010
foulard / scarf: Boden Clothing, 2015
gants/ gloves: eBay

Le French Curves est créé par Gaëlle Prudenico et réunit chaque 16 du mois des dizaines de blogueuses curvy francophones. La mission: composer une tenue autour d’un thème commun, dans nos style individuels. Le challenge embrace la diversité que nous avons, nos morphologies et des tailles de confections différentes. Regarde les autres contributions!
The French Curves were created by Gaëlle Prudenico. Each month dozens of curvy French speaking bloggers take part in the challenge. The mission: to create an outfit around a shared theme, in our own styles. This challenge celebrates the diversity we have, our different body types and sizes. Check out the other posts!


French Curves

gaelleprudencio

Ninaah Bulles


































Bees, Bugs and Shades of Green

Some time ago – almost two years back I decided I need more casual clothes. This sweatshirt I got in a facebook group is one of my wardrobe updates to achieve this. But then I got lots of rather showy semi-formal gear. That can be toned down and worn under the week, too. Such a shame to let it gather dust in the closet.
Vor einiger Zeit – es war vor knapp zwei Jahren fiel mir auf, dass ich mehr legere Kleidung brauche. Dieses Sweatshirt habe ich in einer Facebook Gruppe gekauft und es gehört zu meinen Einkäufen um dieses Ziel zu erreichen. Andererseits habe ich sehr viel eher formelle Kleidung. Die kann man aber auch alltagstauglicher machen. Denn all diese schönen Sachen sind viel zu schade um im Kleiderschrank zu verstauben.

The first look is LindyBop’s taffetta skirt in a lovely shiny emerald. The artifial silk has a nice stiff quality. It doesn’t need additional padding underneath. For New Year’s Eve I have worn this the way it was meant to be worn – as a party skirt.
Der erste Look ist LindyBops Taftrock in Smaragdgrün. Die Kunstseide hat eine schöne steife Qualität. Der Rock brauch keine Zusätzliche Unterstützung für einen guten Stand. Zu Silvester hatte ich den Rock kombiniert wie er eigentlich getragen werden soll – mit einem festlichen Outfit.

The sweatshirt is embroidered with bees and bugs. I love the contrast of the fancy embellishment and the sporty jersey.
Das Sweatshirt ist mit Bienen und Käfern bestickt. Ich mag den Kontrast dieser aufwendigen Verzierungen und dem sportlichen Stoff des Oberteils.

Shiny, shiny – the golden wings in the embroidery really pop out and compliment the golden quilted skirt on this drab day. The boucle scarf picks up the vibrant emerald of the tights. Black details round up this look. The skull cap hat is vintage.
Einfach glänzend – die goldenen Flügel in der Stickerei stechen hervor und ergänzen perfekt den gesteppten goldenen Rock an diesem trüben Tag. Der Boucleschal greift das leuchtende Grün der Strumpfhose auf. Schwarze Details runden das Outfit ab. Der Hut ist ein Original aus den 1950ger Jahren. 

For the French curves pics in December the light didn’t do this skirt justice.This glum day however really highlights the quilted texture.
Bei den Aufnahmen für die French Curves im Dezember war das Licht etwas schwieriger. An diesem finsteren Tag kommt die abgesteppte Textur des Rockes hervorragend zur Geltung. 

Black opaque tights probably make this outfit a bit more suited for everyday wear. The golden skirt stands out though. But like this it can get more mileage apart from cocktail dos.
Schwarze blickdichte Strumpfhosen würden dieses Outfit alltagstauglicher machen. Der goldene Rock ist eine Rampensau und fällt wirklich auf. Aber so kombiniert bekommt der Rock mehr Auslauf als nur für formelle Anlässe.

Just for the record – I do tend to wear coats and jackets in winter.
Nur mal so – ich trage natürlich draussen auch Mäntel oder Jacken.

Now this is a real no make-up look. Without any make-up. No mascara. No lipstick. Just me. I usually don’t wear make-up for work. I do dress up for work like this. When I don’t have a meeting. Initially I bought this sweatshirt for this skirt.
Das hier ist ein echter „No Make-Up“-Look. Kein Make-Up, keine Wimperntusche. Kein Lippenstift. Alles naturbelassen. Aber ich schminke mich selten für einen Tag im Büro. Zur Arbeit ziehe ich mich so der ähnlich an. Ausser bei Besprechungen. ursprünglich habe ich das Sweatshirt für diesen Rock gekauft.

So, which was your favourite look today?
Also – was war heute euer Lieblingslook?

sweatshirt: H+M, regular department
emerald skirt: Marnie in green taffetta by LindyBop, currently sold out
golden quilted skirt: Elvi, still on sale
checkered pencil skirt: Falda in Grey/ Black Checks by Dolly & Dotty
black riding coat: Florence & Fred, 2012
black hat: vintage
angora leo bere, enerals tights: H+M, a few years ago
grey beret, cow clutch, all scarves: no name
fake mongoliam lamb bag: New Look, winter 2015/2016, sold out
dark forest green tights: C&A
all shoes: Deichmann

My Hats: Colourful Berets – Baskenmützen in allen Farben

I always liked hats. Back in the 1990s I wore what best could be called Paddington hats. Yep, like the teddy bear. Wide brim, folded up (sometimes with a hat pin). Before that in my early teens it was newspaper boys caps, a trilby or berets.
Hüte mochte ich schon immer. Damals in den 1990gern habe gerne das getragen, was man am besten als Paddington-Hüte bezeichnen kann getragen. Genau wie der Teddybär. Mit breiter Krempe, zum Teil mit einer Hutnadel hochgesteckt. Davor in meinen frühen Teenie Jahren waren es entweder Zeitungsjungen-Kappen, Bogart-Hüte oder Baskenmützen.
The beret is the most consistent hat form in my life. They are easy. You can fold them, roll them up or wear it. Check out RetroChicks blog on how to wear them (on a bad hair day).  You can stick it over your whole head when it rains, looks a bit daft but keeps the hair dry. Worn properly it adds a certain chic to an outfit. Paris calling? You bet.

 Die Baskenmütze ist die Hutform, die mich am kontinuierlichsten in meinem Leben begleitet. Sie sind unkompliziert. Man kann sie aufrollen oder falten oder einfach anziehen. RetroChick hat auf ihrem Blog schön gezeigt wie man sie tragen kann – auch wenn die Frisur mal nicht so sitzt. Und dann kann man sie sich natürlich noch komplett über den Kopf ziehen, wenn es regnet. sieht doof aus, hält aber die Haare trocken. Normal angezogen haben sie immer einen gewissen (Pariser) Chic.

And the colours. Sigh, so many to chose from. Ok, so my basic ones are black and grey. Red is a classic and a favourite, too – though at German train stations some people think you work for Deutsche Bahn when paired with a dark jacket. Been there, done that. The raspberry pink one is another favourite. So cheerful.
Und die Farben. Hach, es gibt so viele. Meine Basics sind Schwarz und Grau. Rot ist auch ein Klassiker und ein Favorit. Allerdings als Bahnnutzerin muss man aufpassen, dass man am Bahnhof nicht für den Gleisvorstand oder den Schaffner gehalten wird – gerade in Kombination mit einer dunkelen Jacke. Ist mir schon einige Male passiert. Die himbeerfarbene gehört auch zu den Lieblingen. Tolle Farbe.
 

A friend recently asked me which colours I don’t have. Burgundy and a mid grey are missing as well as well as a forest green. The ones I have are red, turquoise, orange, raspberry, olive, yellow, winter white, mint, pale pink, baby blue, gold, purple and royal blue, plus a fuzzy leopard one. Quite a collection. Each year I add between one and three to the lot. This winter it was finally a baby blue.

Eine Freundin fragte mich von einiger Zeit, welche Farben mir denn noch fehlen. Weinrot, Mittelgrau und ein Tannengrün. Ich habe welche in Rot, Türkis, Orange, Himbeere, Oliv, Gelb, Wollweiss, Mint, Baby- und Royalblau, Gold, Lila und eine in Leo-Angora. Eine umfangreiche Sammlung. Jedes Jahr kommen ein bis drei dazu. Diesen Winter war es endlich die in Babyblau.

The black one and the organge one are not on the picture. 

I prefer a nice heavy quality, though the black one from H&M is rather thin. That has its advantages in Autumn and Spring. Despite milder temperatures it gets chilly in the mornings, or evenings. Train stations, especially smaller ones tend to be drafty places. And I am an avid user of public transport.
Eigentlich bevorzuge ich eine schöne, schwere Qualität. Meine schwarze von H+M ist recht dünn. Das hat Vorteile im Herbst und im Frühjahr. Dann kann es trotz ansonsten milder Temperaturen morgens oder abends in recht kühl sein. Bahnhöfe, besonders kleinere Stationen sind recht zugige Orte – und ich eine regelmässiger Fahrgast.

And that is basically why I wear the beret – to keep warm. I’d love to wear more exciting headgear on a daily basis but when I think about my bike ride to the office or the train being „surprisingly“ late, it is the trusted French beret that wins hands down most days.
Und das ist genau der Grund warum ich so gerne Baskenmützen trage – um warm zu bleiben. Ich würde im Alltag gerne aufregendere Hüte tragen. Aber wenn ich an meine Fahrt zur Arbeit denke oder der Zug mal wieder „ausnahmsweise“ zu spät kommt, ist es die gute alte Baskenmütze, die mich immer wieder warm hält.

On the Go: Winter Warm in my HellBunny Vivien Coat

This winter I got two coats in the January sales from HellBunny through Succubus. It’s the Vivien coat with crushed velvet or mock persian lamb at the collar and the cuffs.
Diesen Winter habe ich mir zwei Mäntel im Schlussverkauf von HellBunny bei Succubus geholt. Dieser hier ist der Mantel Vivien mit gecrashtem Samt oder falschem Persianer am Kragen und den Manschetten.

The gloves have cute little bows on the ring fiingers.
Die Handschuhe haben hübsche kleine Schleifen auf den Ringfingern.

Favourite handbag at the moment.
Momentan meine Lieblingshandtasche.

Lots of room to put a petticoat (or two)  underneath.
Viel Platz um noch ein Petticoat (oder zwei) drunter zu bekommen.

Like all my other HellBunny coats this looks warmer than it actually is.
Wie mit meinen anderen HellBunnyMänteln ist, sieht auch dieser wieder wärmer aus als er ist.

 

All cuddled up.
Schön eingekuschelt.

coat: Vivien in teal from HellBunny, via Succubus
tapestry dress (you can see it in the mini-video), SimplyBe 2014 – tapestry blog post
tartan bag: Ness in Garden Classic Tartan via eBay
gloves: PE with little bows, Joanie Clothing
tights: C&A
blanket scarf + beret: no name

Suzie Wong in Winter – Freezing Peacocks

In the midst of summer I got this mock silk dress from LindyBop. Despite not having a Suzie Wong (or Cheongsam) cut the pattern surely fits the bill. It isn’t the best dress for the summer – but summer is months away.
Mitten im letzten Sommer habe ich mir dieses kunstseidene Kleid von LindyBop gekauft. Aber auch wenn es eigentlich kein Suzie-Wong oder Cheongsam- Kleid ist, ist das Muster sehr passend. Es ist kein Kleid für den Sommer – aber der Sommer ist ewig weit weg.

I didn’t go to Berlin for fashion week and work was crazy. But then the world seems a bit crazy right now. I wondered on Friday if I ended up that morning in a parallel universe. We have to be on our toes – for the sake of our democracy.
Ich bin diesen Winter nicht zur Fashionweek nach Berlin gefahren, dafür war die Arbeitswoche ziemlich verrückt. Aber momentan scheint die ganze Welt verrückt zu sein. Am Freitag habe ich mich sogar gefragt, ob ich in einem Paralleluniversum gelandet bin. Wir müssen wachsam sein – für unsere Demokratie.

That day I got told women shouldn’t be allowed to be voted into (higher) offices. I have the nagging feeling that there are quite a few of those misogynistic dimwits around. In the current climate the toads are crawling out of their hiding spaces.
Am gleichen Tag wurde mir gesagt Frauen dürften nicht in (höhere) Ämter wählbar sein. Ich habe seit einiger Zeit das Gefühl das es verdammt viele solcher frauenverachtenden Deppen gibt. Im momentanen Klima trauen sie sich unter ihren Steinen hervor und zeigen ihre hässlichen Fratzen.

Still no reason to dress down. Especially on a Friday. It is still really cold out there. I am still very happy I bought that blanket scarf last year. It is a cuddly thing on those train rides to and from work. The colours match so many things in my closet. And I do love my tartans.
Das sollte uns aber nicht einschüchtern. Besonders nicht an einem Freitag. Es ist immer noch sehr kalt da draussen. Bin immer noch sehr glücklich, dass ich den XL-Schal gekauft habe. Es ist schon ein sehr kuscheliges Teil, besonders bei meinen Zugfahrten von und zur Arbeit. Und ich bin ein ziemlicher Karo-Fan.

Tartan bag and scnowflake decoration.
Karo-Tasche mit Schneeflocken-Deko.

I made this fascinator from material from the hem in October for DIY your Closet.
Den Fascinator habe ich für DIY your Closet im Oktober aus übrig gebliebenen Material  vom Saum gemacht.

A much better choice for cold weather – the light grey beret. And a real no make-up look.
Die Baskenmütze ist eine wesentlich bessere Wahl für das kalte Wetter. Das hier ist übrigens ein wirklich ungeschminkter Look. 

I love the flamboyant pattern.
Das auffällige Muster ist einfach grossartig.


A much better look for spring than for autumn.
Dieser Look passt besser zum Frühling als in den Herbst. 

And back in winter mode.
Und zurück im Wintermodus.
peacock and blossom dress: ‚Alana‘ by LindyBop, 2016
shirt: BonPrix, 2016
heels: Schuhe: Deichmann
cardi: Boden Clothing, 2015
fascinator: Miss Kittenheel
tights: C&A
tartan bag: Ness in Garden Classic Tartan via eBay
blanket scarf and beret: no name
wrist warmers: H+M, a few years ago