Crispy Seaside

Summer is gone. It is Autumn. And suddenly we have a few glorious warm days again. And it is finally time to post this wonderful outfit. Looks more casual this way than last summer.
Der Sommer ist vorbei. Es ist Herbst. Und doch hatten wir ein paar wunderschöne warme Tage. Es ist endlich Zeit dieses Outfit mit Euch zu teilen. Diesmal trage ich das Kleid etwas lässiger. 

The pics were taken in the dunes of Borkum. It is a maritime outfit for cooler days. I love the little jeyy basket. So much fun. But for practicality I put a scarf in there as lining.
Aufgenommen in den Dünen auf Borkum. Es ist ein Marine-Look für kühlere Tage. Ich liebe den kleinen Korb. Damit nichts herausfällt habe ich ein Tuch als Innenfutter hineingetan.



dress: Aurey in white with red polka dots, LindyBop 2015 (currently sold out)
blouse: in navy, BonPrix, 2017
jelly basket: in pink by Succubus, 2017
scarf: vintage
flats: Deichmann, 2017
sunglasses: no name
flower headband/ crown: Tate Millinery, 2016

Summer Fruit: Sunny Lemons

Fresh fruit – good enough to eat is the informal motto if the month. Lemons, cherries, melons. Mouthwatering and fun. Ok, the month started with a different kind of morsel, a tribute to Dita von Teese. But this is the first of four fruity looks.
Frisches Früchte – sieht lecker aus ist mein informelles Motto für den Monat. Zitronen, Kirschen, Melonen. Zum anbeißen. Und gut gelaunt. Zugegeben der August hat mit einem anderen Leckerbissen begonnen: einer Hommage an Dita von Teese. Aber dies ist das erste von vier fruchtigen Outfits.



When live gives you lemons, make lemonade, drink tequila or turn it into a gorgeous dress. LindyBop first sold this dress at the end of last summer.
Wenn das leben einem Zitronen gibt, sollte man Limonade oder Tequila trinken. Oder aber das für ein wunderbares Muster nutzen. LindyBop hat dieses Kleid zuerst ganz am Ende des letzten Sommers verkauft.


After a trip to the tailor earlier in spring it went walkabouts. And I was gutted. It was hiding in a meeting room behind a curtain. Together with another favourite dress, my cowhide clutch and my favourite shopping bag. After some weeks it was found again. And I over the moon.
Nach einem Besuch bei der Änderung war es zeitweise verschollen. Und ich neben der Spur. Das Kleid hatte sich im Fraktionsitzungssaal hinter einem Vorhang versteck. Zusammen mit einem weiteren Lieblingskleid, meiner Kuhfellclutch und meiner liebsten Einkaufstasche. Nach einigen Wochen des Suchens haben wir uns dann glücklicherweise wieder gefunden.



The pattern of the dress reminds me of a Marina Rinaldi dress. Wonder full shown it here by French Curves blogger Anaïs Pénélope. A classic shift. I tend to stay away from A-lines. I prefer my fit and flare or wiggle dresses and silhouettes. Though pencil skirts are a bugger on the bike. The lemon dress with its wide skirt is very bike friendly.
Das Muster des Kleids erinnert mich an eines von Marina Rinaldi. Wunderbar gezeigt im Rahmen der French Curves von der französischen Bloggerin Anaïs Pénélope. Ein klassisches Etuikleid. A-Linienkleider sind nicht so meines. Ich bevorzuge Fit-and-Flare Kleider – also oben eng und unten ausgestellt – oder halt schmale Silhouetten. Allerdings sind Bleistiftröcke schwierig auf dem Fahrrad. Das Zitronenkleid mit seinem weiten Rock ist sehr fahrradfreundlich.     .


It is a proper Sunday outfit. Especially with the yellow saucer hat. I wish wearing hats would still be a thing. With a somewhat nicer bag it would be a great outfit for a garden wedding or party. Wedges are ace for that as you have heels but without sinking into the lawn. Or ruining it for that matter.
Das hier ist ein echt: es Sonntagsoutfit. Besonders mit dem gelben Hut. Schade dass wir heute nur noch so selten Hüte tragen. Mit einer etwas netteren Tasche wäre das ein tolles Outfit für eine Hochzeit oder eine schöne Gartenparty. Keilabsätze sind auf Kies- und Rasenflächen einfach grossartig. Absätze kombiniert mit erhöhter Standfestigkeit und schon sinkt man nicht mehr im Rasen ein – oder hinterlässt dort Löcher.



dress: Audrey in lemon print by LindyBop, 2016, similar skirt 
hat: saucer by TK-Maxx, 2015
lace bolero by LindyBop, 2016
shoes: canvas wedges, ca. 2011
strawbag: noname, bought second hand, 2015
sunglasses: Primark, 2016
brooch: Luxilite, 2015

Tropical Tiki Time

It’s hot and it’s humid. So what is closer to pick a matching theme for a challenge in one of my favourite Facebook groups. I was allowed to pick the motto, as I won the last round.
Es ist heiss, es ist schwül. Was liegt näher als ein passendes Thema für eine Challenge in einer meiner liebsten Facebookgruppen. Ich durfte das Thema aussuchen, denn ich war die Gewinnerin der letzten Runde.

So: out with the flower chains, tropical patterns. Hawaii shirts. Palm leaf prints. A bit of exotic. Flowers in their hair. A bit of travel bug. A bit of nostalgia. Tiki, tropical or exotic became the theme.
Also: Blumenketten raus, tropische Muster. Hawaii Hemden. Palmblätterprints. Ein Hauch Exotik. Blumen im Haar. Eine Priese Fernweh, Reise-Exotik, vielleicht sogar etwas Nostalgie. Tiki, tropisch oder exotisch wurde das Thema.



It didn’t have to be straw skirts or coconut bikinis. The contributions could just be Pimms with a few accessories. A look for every day. An outfit for the beach. And even in your favourite bar. For a barbecue with friends.
Es mussten kein Baströckchen sein, kein Kokosnuss-Bikini. Die Beitrag konnten mit ein paar Accessoires gepumpt sein – oder aber ein Look für den Alltag. Ein Outfit für den Strand. Für den Abend in der Lieblingsbar. Zum Grillen mit Freunden.



I bought the sunglasses quite cheap and never really knew what to wear them with until now. The necklace is from the recent blogpost Beach Body.

Die Sonnenbrille habe ich total günstig erstanden und bis jetzt wusste ich nicht wozu ich sie anziehen sollte.Die Kette ist vom vorletzten Blogpost Beach Body.


And the ladies met the challenge. Which wasn’t a simple one. But I think we all had our fun. The contributions were very creative. The spectrum was great. Winner was Birgit Zwick. With Tiki Tucan Airlines. Simply stunning.
Und die Ladies haben sich ins Zeug gelegt. Kein einfaches Thema. Ich glaube wir alle hatten unseren Spaß. Die Beiträge waren kreativ. Ich fand das Spektrum großartig. Gewonnen hat Birgit Zwick.  Mit Tiki Tucan Airlines. Einfach nur toll.


I moved my blog post for the challenge back. This dress (and bolero) were actually two. In my own size it was way too small and even in the larger, the biggest size it was still too snug.
Ich habe meinen Blogpost für die Challenge um eine Woche nach hinten geschoben. Das Kleid (und der Bolero) waren eigentlich zwei. Es war in meiner eigentlichen Größe viel zu eng und auch in der größeren und letzten Größe immer noch zu knapp.


For a purchase price of €15 I send me the the one or the other back. I brought them to my tailor to make one out of two. Even if you know this is hard to spot.
Für einen Anschaffungspreis von 15 EUR habe ich aber weder das eine noch das andere zurückgeschickt, sondern zu meiner Änderung getragen. Mein Schneider hat dann aus zwei Kleidern eines gemacht. Selbst wenn man das weis, sieht man das kaum. 

dress + bolero: ZsaZsa by LindyBop
flower: H+M, ca. 2009
handbag: MyPepita, 2016
shoes: Crochet Espandrilles, 2012
sunglasses: Primark, ca. 2015

On the Go: Blue Flamingos

What I love about our time is that it was never easier to get exciting things from all over the world to your place. A dress from the US, shoes from China and images from all corners on Instagram.

And yet, despite beautiful clothing that became available most people dress not to impress but because it is „ohhh so practical“. Especially when not required to meet office standards it gets pretty dire off hours.

If you combine off hours with holidays especially at the coast you’ll get hordes of people that look like you could drop them off into the wilderness (or at least the next hiking path). Coastal places like Borkum – which is actually an island, boast about their habitats for seals or other wildlife. But they also seem to be natural hotspots for the fleece jacket. Not just during the day, they also dominate in the evening.

What happened to changing into something more sophisticated or at least a whiff more special in the evening for going out?

Ohhhh – and I do love flamingos. Even in blue!

tea dress: Blue Flamingo Border by LadyV London, or Succubus
bolero: eBay, 2015
denim jacket: self cropped hy H+M, 2016
wedges: BonPrix
sunnies: no name, 2015
50s headband hat + scarf lining the bag: vintage
basket: Sun Jellies in Pink by Succubus

Vintage Picknick zum Ladies Day Krefeld 2017

There are not many really good excuses in Germany to get your hat out. At least unless you really enjoy to stand out. OK – so I don’t mind but sometimes it is nice not to be more or less the only one. And for that I love the Ladies Day at the racecourse in Krefeld.
Es gibt nicht viele gute Gelegenheiten in Deutschland seinen Hut auszuführen. Zumindest nicht wenn man nicht auffallen will. Gut, das macht mir wenig aus. Aber es schon mal wieder schön nicht die einzige zu sein. Auch deswegen liebe ich den Ladies Day des Krefelder Rennclubs.

Even if you don’t come with a hat you can get one – ‚Hauptsache kostbar‘ has a stand there. I quite fell in love with this leopard and feather creation.
Auch wer nicht mit Hut anreist, kann noch eine Kreation am Stand von ‚Hauptsache kostbar‚  erwerben. Dieser Hut mit Leofilz und den Fasanenfedern hat mich begeistert.

So it is not Ascot – but for Germany the ladies spruce up surprisingly nice. As I write this I am on my holidays on a small island in the North Sea where fleece jackets are predominant in their natural habitat and feel as much at home as the seals on the sandbanks. Quite a contrast!
This is Anke – a few years back she won the hat competition. This is her wedding head piece. The bow fascinator is striking.
Nunja, ascot ist es nicht – aber für deutsche Verhältnisse machen sich die Ladies sehr, sehr schick. Momentan bin ich im Urlaub auf Borkum – wo sich das Fleecejäckchen in seiner natürlichen Umgebung mindestens so heimisch wie die Robben auf den Sandbänken fühlt. Das ist ein ziemlicher Kontrast.
Abgebildet ist hier Anke, die vor einigen Jahren auch schon mal den Hutwettbewerb gewonnen hat. Dieses Jahr dabei mit ihrem Hochzeits-Kopfschmuck. Der Fascinator mit der Riesenschleife ist einfach grossartig.

Three times turns things already into a tradition and this year the weather for Ladies Day was once more excellent. Almost a bit too hot. Our first time in 2015 was quite nippy (and wet).
Ab dreimal kann man schon von einer Tradition sprechen, Dieses Jahr war das Wetter grossartig. Fast etwas zu heiss. Bei unserem ersten Besuch 2015 war es ziemlich kühl (und nass).

I had god child number two, Eva, in tow. Though truth to be told I wonder a bit about the part who was in who’s tow. Both of us digging into the atmosphere – the hats, the horses, the races and a tiny bit of betting.
Ich hatte Eva, meine Patenkind Nr.2 dabei. Allerdings bleibt die Frage offen wer wen im Schlepp hatte. Wir beide hatten aber viel Spass an der Atmosphäre – mit den Hüten, den Pferden, den Rennen und auch mit kleinen Wetten.

Going places with kids is great – and fortunately she wasn’t bored but had great fun to dress up. Usually quite the tomboy (I prefer the German wildling) she was quite the little lady on the day.
Kinder mitzunehmen kann ein grosser Spass für alle Beteiligten sein – und den hatte sie auch. Auch was das herausputzen anbelangte. Sonst eher Wildfang – für den Tag sehr ladylike.

I gave Eva my Candy Fascinator which I made for the French Curves. She got lots of comments for her outfit and that little hat. Another friend – Birgit had her Pinscher Amy with her. Cuteness overload on from of the old London Bus – the both of them!
Eva bekam meinen BonBon-Fascinator, den ich im März für die French Curves hergestellt habe. Für den Look mit dem Hütchen gab es viele, viele Komplimente. Birgit, eine meiner Freundinnen hat Amy Pinscher mitgebracht – beide für sich sind ein Hingucker. Zusammen vor dem Londoner Bus löst das fast einen Zuckerschock aus!

This year we decided to have a picnic by the racecourse close to the finish line. Excellent choice!
Die Entscheidung ein Picknick in der Nähe der Ziellinie zu machen war hervorragend!

The annual hat competition was extremely well attended this year. The winner of the special vintage price went rightfully to the self-created „killer cherry“ on the right. Super stylish in red gingham – though I also really liked her sister’s outfit (2nd from right) – the stripey one with the boater. The special vintage price was a 50 EUR voucher for Ricarda Engelsberger’s shop ‚Mein wunderbarer Hutsalon‘.
Der grosse Hutwettbwerb war dieses Jahr besonders gut besucht. Den zusätzlichen Vintagepreis hat die „Killer Kirsche“ rechts mit einer Eigenkreation verdient gewonnen. Super stylish im roten Vichykaro – allerdings gefiel mir auch das Outfit ihrer Schwester (2te von rechts) mit der Kreissäge und dem gestreiften Kleid super gut. Der Vintagepreis war ein 50 EUR Gutschein von Ricarda Engelsbergers Atelier ‚Mein wunderbarer Hutsalon‘.

We hit the press, I found that on my desk on Monday – since I also work in Krefeld. And we were also featured in the photo gallery. The lovely Ricarda from ‚Mein wunderbarer Hutsalon‘ and her friend in a wonderful Victorian dress are on page 2.
Wir haben es gross in die Presse geschafft. Am Montag wartete diese Seite aus der Tageszeitung auf mich. Nicht wundern ich arbeite auch in Krefeld. Wir haben es auch in die Fotostrecke geschafft. Die wunderbare Ricarda Engelsberger von „Mein wunderbarer Hutsalon“  und eine Freundin im viktorianischen Outfit sind auf Seite 2.

Tsssss – forgot to do my usual selfie on the day.
Habe doch glatt am Tag selber mein übliches Selfie vergessen.

My birthday hat by Hüte von Hand. Sometimes it takes a little longer to make up your mind. I saw this beauty 2015 at one of the largest regional craft markets and this year the hat was recreated for me.
Ahhhh, mein Geburtstagshut von Hüte von Hand. Manchmal dauert es etwas länger bis man sich einen Ruck gibt: 2015 auf dem Flachsmarkt gesehen und dieses Jahr von Susanne Bollman für mich noch einmal hergestellt worden. 

This jockey and race horses scarf is probably from the 1960s – not silk though, as stated by its eBay seller and goes well with the straw bag.
Dieser Jockey- und Rennpferde-Schal ist vermutlich aus den 1960gern- leider nicht aus Seide, wie vom eBay-Händler angegeben und passt gut zur einfachen Strohtasche.


The brooches with the jockey and the lucky heather with a horseshoe are vintage frinds from eBay. The necklace with the red stone is by Fräulein Wildkirsch.
Die Jockey und die Brosche mit dem Heidekraut und dem Hufeisen sind vintage und bei eBay vor einigen Jahren gefunden. Die Kette mit dem Anhänger ist von Fräulein Wildkirsch.


Tartan rules!
Beide im Schottenkaro.


Miss Kittenheel:

hat: Hüte von Hand
dress: by HellBunny
petticoat: canvas underskirt by Pin-Up-Girl-Clothing, 2014
heels: Deichmann, 2014
sunnies: no name, 2016
necklace: Fräulein Wildkirsch – Link zum Dawanda-Shop, 2016
brooches, straw bag + jockey scarf: vintage

God Child No.2 / Mini-Me:
dress: Holly in red check by LindyBop, 2016
petticoat: LindyBop in flamingo/ coral pink, 2016
shoes: no idea
fascinator: Miss Kittenheel

FrenchCurves: BeachBody – Maillot de Bain

En anglais il y’a un idiom pour quelqu’un nouveau, un peu naiv – justement départé du bateau – „fresh from thé boat“. Je suis pas trop naive mais c’est le premier jour de mes vacances et le shooting était quelques heures après nous sommes arrivées avec le bateau. Ok, le ferry.
In English there is this phrase „fresh from the boat“. Bit like us today – not as in being naiv and new but today is the first day of my hols and we got off the boat – ok, the ferry – a few hours before shooting.

La plus grand parti de mes photos pour le French Curves sont pris dans ma arrière-cour ou avant la mur de l’office. Mais pas aujourd’hui. Je présente mon nouveau maillot à la plage (de Borkum).
Most of my pictures for the French Curves were shot either in my courtyard or in front of the wall to the office. But not today. Today you get my new bathing suit at the beach (on Borkum).

Je suis une sirène! Parce-que elles n’ont pas aussi de thigh gaps!
I am a mermaid! (Proof: they don’t have thigh gaps either)


Pas cher mais plus bien sûr moi comme cette beauté de Pin-Up-Girl-Clothing. À un quart de prix original (sans postage et tax douanrière). Trouvé à BonPrix.
Quite a bargain and much better on my than this beauty by Pin-Up-Girl-Clothing. And at just at a qarter of the original retailing price of the other one, Excluging even shipping and customs, Bought at BonPrix.



maillot de bain / bathing suit: emerald green by BonPrix
foulard + sac / scarf + bag: Primark
lunettes / sunnies: no name
chapeau / hat: Hüte von Hand

 Le French Curves est créé par Gaëlle Prudenico et réunit chaque 16 du mois des dizaines de blogueuses curvy francophones. La mission: composer une tenue autour d’un thème commun, dans nos style individuels. Le challenge embrace la diversité que nous avons, nos morphologies et des tailles de confections différentes. Regarde les autres contributions!
The French Curves were created by Gaëlle Prudenico. Each month dozens of curvy French speaking bloggers take part in the challenge. The mission: to create an outfit around a shared theme, in our own styles. This challenge celebrates the diversity we have, our different body types and sizes. Check out the other posts!

French Curves














On the Go: Paris and Stripes

This year’s birthday outfit. What looks like a skirt is actually a dress. Another lovely novelty print by LindyBop. The bodice is too low cut and currently too tight to put a blouse underneath.
Mein diesjähriger Geburtstagslook. Sieht zwar aus wie ein Rock, ist aber ein Kleid. Ein weiterer toller Novelty Print von LindyBop. Das Oberteil ist mir etwas zu tief ausgeschnitten und momentan etwas zu spack um noch eine Bluse drunter zu packen.

A bit Cinderella goes to Paris.
Ein bisschen Aschenputtel fährt nach Paris.

The jacket was designed by Ela from Conquore for Studio Untold as a part of the second blogger collection. I had it shortened and where the pockets were, are now slits.
Die Jacke hat Ela von Conquore für Studio Untold als Teil der zweiten Blogger Kollektion entworfen. Ich habe sie für mich kürzen lassen. Anstelle der Taschen sind jetzt Schlitze.

The headband got decorated with a vintage brooch fpr this look.
Der Fascinator wurde für diesen Look mit einer Vintagebrosche dekoriert.


Flowers for my birthday at a fab night at the beach bar a few nights later.
Blumen zum Geburtstag und ein toller Abend an der Strandbar.

Bit more kitsch to add to the mix.
Etwas mehr Kitsch um den Look abzurunden.

Think that’ll look will get quite a bit of mileage.
Ich vermute mal das Outfit werde ich öfters tragen. 


dress: Bernice in Paris Print by LindyBop, 2016
jacket: Blogger Collection by Studio Untold, 2016
blouse: BonPrix, 2017
sunglasses: Primark, 2015
shoes & clutch: Deichmann, 2016 & 2017
necklace: Claire’s, 2015
fascinator: Faux Persian Lamb Headband, vintage ca. 1950s
brooch: vintage

#fashionpassion – ü30Blogger & Friends

I am a clothes horse. Been one for mosts parts of my life. Only at times when I had issues with myself I neglected to enjoy dressing. There are a few years in my life when that was the case and quite often weight gain was involved.

Ich liebe Kleidung. Das war eigentlich schon fast immer so. Nur zu Zeiten, in denen ich mich selber nicht mag, kümmert es mich auch wenig, was ich anziehe. Es gab immer wieder einige Jahre in meinem Leben als das der Fall war. Meist ging das mit Gewichtszunahme einher.


There were some years in my 20s when I wanted to be invisible. And dressed like everyone else. Like good fat people did in the late 90s. Loose shirts ending between my thighs and my knees. Hardly any skirts, let alone dresses.

Es gab einige Jahre in meinen Zwanzigern da wollte ich unsichtbar sein. Und ich lief herum wie alle anderen auch. Zumindest wie alle anderen guten Dicken in den späten 90gern. Weite Oberteile, die irgendwo zwischen Oberschenkel und Knie aufhörten. Fast keine Röcke und vor allem keine Kleider.

It all changed in my late 20s, not long before I turned 30. I discovered webpages from the US. With clothes that were a far cry from what I was used to. And H&M had good and fun things in their back then relatively new plus size department. I picked up a taste for fashion and slowly wore more fitted clothes. Baby steps. A lot of them.

Das änderte sich in meinem in späteren Zwanzigern, kurz bevor ich 30 wurde. Ich hatte Webseiten aus den Staaten entdeckt. Mit Kleidung, die meilenweit von dem entfernt war was ich für meine Größe kannte. H&M hatte damals in der Plussize-Abteilung noch spannende Sachen. Ich hatte wieder Gefallen an der Kleidung für mich gefunden. An der Mode. Und fing ganz langsam an figurnähere Sachen zu tragen. In vielen kleinen und zaghaften Schritten.

I love fashion though. When I was 14 or 15 I even dug up the Barbies again and created clothes for them inspired by the latest Haute Couture trends from Paris. These days I really love a 1950s vintage style. Because it flatters my shape. I get a lot of appreciation from random strangers and almost half of them are female.

Ich liebe Mode. Auch wenn ich einige Jahre irgendwie außen vor war. Mit 14 oder 15 habe ich sogar noch einmal die Barbies hervorgeholt. Die bekamen dann Sachen, die den neusten Haute Couture Trends aus Paris entsprachen. Seit einigen Jahren trage ich einen 1950ger Jahre inspirierten Vintagelook. Und ich bekomme sehr sehr viel Zustimmung  dafür auch von völlig Fremden, und fast die Hälfte davon sind Frauen.

I love colours and novelty prints. The Venice skirt fits that bill perfectly. A few years ago I wore a lot of  flowers to my outfits. The yellow rose is a nod to that. I do love accessories. The „hatbox“ handbag is quite often decorated with some fun stuff – like these shoes. Not really Barbiesized, think Crossdresser Ken. The necklace is vintage.

Ich liebe Farben und so genannte Novelty Prints. Vor einigen Jahren habe ich zu fast jedem Outfit ein Ansteckblume getragen. Die gelbe Rose kommt noch aus der Zeit. Ich mag Accessoires – die Hutschachtel-Handtasche bekommt gerne noch einen Akzent, wie dieser Schuhanhänger. Weniger was für Barbie, die Grösse ist mehr für Crossdresser-Ken. Die Kette ist alt, und passt auch um den Hals.

Skirt: contessa in yellow by LindyBop, 2016
Shirt: H&M, ca. 2011
Shoes: BonPrix, ca. 2015
Handbag & Sunglasses: no name, 2016 & 2014
Corsage/ flower: 2008
Necklace: Vintage, ca. 1950sViel Spass mit den anderen Beiträgen!


Just for Fun – Pink Wiggle Lipssticks

I love my blog. It is fun. I really enjoy blogging. I met a lot of interesting people and been to places I wouldn’t have been without it. But even for me the day only has 24 hours.
Ich liebe meinen Blog. Ich habe wahnsinnig viel Spass daran – und ihr anscheinend auch. Durch das Bloggen habe ich viele interessante Leute kennengelernt und durfte an Orte, an die mich meine anderen Leben sonst nicht führt. Aber auch bei mir hat der Tag nur 24 Stunden.
    

I like to burn the candle at both ends. Always did. Still, it is time a look a little better after myself. And I need more time for the things I want to do in politics. Apart from a few examples I’ll post now on Sundays.
Ich lasse wenig aus – oder wie man auf Englisch sagt – zünde die Kerze an beiden Enden an. Ich wollte nie was verpassen. Und doch – es ist an der Zeit ein wenig besser auch mich acht zu geben. Ich brauche auch mehr Zeit für die Dinge, die mir für mein Ehrenamt in der Politik wichtig sind. Abgesehen von einigen Ausnahmen werde ich von nun an Sonntags.


There are still tons of outfits I’d love to show you. Variations of things you have at least partially seen. Some new(ish) stuff. But this is a hobby blog. Will be. Cooperations are scarse. And actually I prefer it that way.
Es gibt noch tonnenweise Outfits in meinem Schrank, die ich Euch zeigen möchte. Einge Variationen von Dingen die ihr zum Teil schon gesehen habt. Einiges neueres. Miss Kittenheel ist ein Hobbyblog. Kooperationen sind selten. Und das passt mir auch sehr.



Today is another LindyBop dress – I have seen it on a stunning lady in the colouring of a Dita van Teese. I wondered if I could pull this dress off as a blonde. Without looking too sickly sweet. You decide on that – I decided I wanted that dress since it was on sale for silly money. And I do love this cheerful novelty print.
Heute gibt es mal wieder was von LindyBop zu sehen. Mir hat das wahnsinnig gut auf Instagram gefallen – an einem Schneewittchentyp. Ich habe mich gefragt, ob ich das als Blondine auch tragen kann. Zumindest ohne das alle einen Zuckerschock bekommen. Ihr entscheidet dass, ob dem so ist. Ich habe mir das Kleid für kleines Geld im Sale gekauft. Und ich liebe das fröhliche Muster.

I usually wear the dress with my cropped denim jacket. And with that shirt underneath. So far temperatures were not that accomodating and besides the heart shaped cut out in the back is a bit low and it is a bit off hit and miss with the back of my bra.
Meistens trage ich das Kleid mit meiner kurzen Jeansjacke. Und mit dem Hemd darunter. Bis jetzt waren die Temperaturen noch nicht so einladend es ohne zu tragen. Ausserdem lässt der herzförmige Rückenausschnitt etwas tiefer blicken als mir das lieb ist und ich lassen ungerne den BH blitzen.


dress: Bonbon in Pink Lipsticks by LindyBop, 2016
jacked: cropped denim by H+M, 2016
shirt: Marks & Spencer, ca. 2013
clutch (and brooch denim jacket): vintage
brooch: red pearl cluster by Luxulite
heels: peeptoe platforms by C+A, ca. 2010
sunglasses: no name

Team Kittenheel and Spring Cocktails

„No man is an Island.“ Even tough I am usually the only one on my pics on this blog, Miss Kittenheel couldn’t work without help. So who are the invisible people behind my blog? Who is part of that crew?
„Kein Mann ist eine Insel“ Auch wenn ich auf den Bildern auf diesem Blog fast immer alleine bin, würde Miss Kittenheel ohne Hilfe gar nicht gehen. Wer sind die unsichtbaren Helfer? Wer gehört zur Crew?

As you can see from a selection of favoured backgrounds I fortunately rely on more than one person who helps with the photos. Most pictures are either taken by my mum, my best friend Pam, three of my colleagues and my cousin. My average shooting takes 5-10 minutes. That includes outfit variations such as taking the jacket off.
Wie es die bezorzugten Hintergründe vermuten lassen, gibt es mehrere Personen die bei mir die Fotos machen. Die meisten Bilder sind entweder von meiner Ma, m Inter besten Freundin Pam, drei meiner Kollegen und meiner Cousine. Eine durchschnittliche Fotosession dauert bei mir 5-10 Minuten. Inkl. Variationen des Outfits wie ohne Jacke.


Pam was the first person I met in Bochum outside of work and hit it off right away. We both lived quite a while in the UK. During my pertussis confinement in September she was the only person I saw twice a week. We went together to the supermarket and continued my blog. That gave my life a slither of normality.
Usual photo spot: in the courtyard.
Pam war die erste Person, die ich in Bochum jenseits der Arbeit kennengelernt hatte. Und wir hatten direkt einige Gemeinsamkeiten. Wir hatten beide kurz vorher noch in Großbritannien gelebt. Während meines Keuchhustens im September war sie die einzige, die ich zweimal die Woche gesehen hatte. Sie half mir beim einkaufen und mit dem Blog. Letzteres hat für einen Hauch Normalität gesorgt.
Üblicher Bildhintergrund: mein Innenhof in Bochum.

The colleagues who help with the pics are three people. Torsten my best male friend, father of the younger godchild and her sister. He is responsible for my daily commute into the Rhineland. Laura and Franzi have the patience of Saints. We usually take those pics before we go out to Lunch. Tuesday is the day for pizza and pics. Sometimes Friday afternoon.
Usual photo spot: the brick wall dating from the 18th century
Es sind drei Kollegen, die mit den Bildern helfen. Torsten, mein bester Freund, Vater des jüngeren Patenkindes und ihrer Schwester. Wir kennen uns aus dem Studium. Er ist verantwortlich dafür dass ich fast jeden Tag ins Rheinland pendele. Laura und Franzi haben eine Engelsgeduld. Dienstags ist meist der Tag für Pizza und Fotos. Manchmal auch erst Freitags nachmittags.
Üblicher Bildhintergrund: die Ziegelmauer aus dem 18. Jahrhundert

My mum. Another one with the patience of a saint. A bit reluctant at first as a photographer but she grew splendidly into that job. One of the biggest fans of my Blog. And she doesn’t mince her words when she doesn’t like or approves an outfit. Her approach is classical – fashion has to flatter.
Usual photo spot is at their home the garage door (or at mine the courtyard).
Meine Mutter. Noch jemand mit einer Engelsgeduld. Zuerst etwas wiederstrebend, hat sie sich hervorragend in der Rolle als (Blog-)Fotografin gemacht. Und sie ist einer der größten Fans meines Blogs. Kritik gibt es auch, wenn ihr ein Outfit nicht gefällt oder die es unvorteilhaft findet. Ihr Ansatz ist sehr klassisch, Kleidung muss vorteilhaft und typgerecht sein.
Üblicher Bildhintergrund: das blaue Garagentor oder im Vorgarten (oder bei mir im Innenhof)

My cousin Nadia. Not only a skilled singer and harpist but also a good and enthusiastic photographer. The one who gives the clearest directions. She and her sister are the ones responsible that I have a blog. It is a shame that we don’t see each other more often.
We don’t have a usual photo spot.
Meine Cousine Nadia. Nadia ist nicht nur eine verdammt gute Sängerin und Harfinistin aber auch eine enthusiastische Blogfotografin. Diejenige, die die klarsten Anweisungen gibt. Sie und ihre Schwester sind schuld dass die ich meinen Blog habe. Leider sehen wir uns nicht öfter.
Wir haben keinen üblichen Bildhintergrund.

And the there are also many others who help out – fellow bloggers at events, friends and acquaintances. Also random strangers that look trustworthy (and not too fast) when I am on my own. A fair share of elderly ladies have contributed that way to my blog or my Instagram feed. That is the good thing about taking pics with the tablet. It is easy to use. Even for people who don’t have a smartphone. The display is big, bright and so is the button to take the pics.
Und dann gibt es noch viele andere die mal aushelfen – andere Bloggerinnen bei events, Freunde und Bekannte. Manchmal auch wenn ich alleine unterwegs bin irgendwelche Fremden, die vertrauenserweckend (und nicht zu schnell) aussehen. Auf die Tour haben schon diverse ältere Damen ihre ersten Erfahrungen mit einem Tablet gemacht und so ihren Beitrag zu meinem Blog oder Instagram-Feed gemacht. Es ist einfach zu bedienen. Auch für Menschen ohne Smartphone. Es gibt keine Hemmschwelle, wie bei einer Spiegelreflexkamera. Das Display ist groß, hell und der Knopf für die Bilder ist super einfach zu finden.




dress: Audrey in black coctails by LindyBop, 2015, winter look see New Years Eve 2015
cardigan: favourite cropped cardi by Boden Clothing, ebay 2016
kittenheels: Tamaris, eBay 2015
scarf + sunglasses: Primark, ca. 2014 + 2016
brooch: Luxulite via Etsy, 2015
saucer hat: TK Maxx, 2014 – worn last time on the blog an in real life for Ladies Day 2015
wench belt: ASOS, 2015
balloon + flag: Pulse of Europe

PS: These pics were taken by Pam
PS: Pam hat diese Bilder gemacht.