Special Tights meet Pantone’s Classic Blue

Pantone starts the new roaring 2020s with a calm colour of the year – classic blue and I just rediscovered the perfect dress for that in December. Sadly MyPepita closed its shop so my joy over getting the dress for a pittance was rather limited.

Pantone startet mit dem ruhigem Classic Blue als Farbton des Jahres in die neuen wilden 2020ger und ich habe im Dezember dafür das perfekte Kleid wiederentdeckt. Normalerweise freue ich mich immer sehr wenn ich etwas spottbillig erwerbe – nur leider habe ich das im finalen Ausverkauf von MyPepita erworben.

MyPepita made this cute romper and this pretty pink handbag. Most of my things are are not vintage but reproductions or have a vintagy touch.The dress is a bit late 80s in colour and with the most moderate batwings ever.

MyPepita hat meinen Kleiderschrank um diesen entzückenden kurzen Jumpsuit und diese schöne pinke Handtasche bereichert. Die meisten meiner Sachen sind nicht original Vintage sondern Repros (oder Reproduktionen) oder haben zumindest einen passenden Look. Dieses blaue Kleid ist etwas späte 1980ger was die Farbe anbelangt und haben einen Hauch von Fledermausärmeln.

Last November I accidently discovered thights producer Pamela Mann. I came across these Christmas pudding tights on the YoursClothing site. When they arrived I had a few ideas but thought I’d like to see how others wear them. I didn’t get a lot of results on this but the brand who made them. Following that link I discovered printed tights in my size. Such a riot of patterns. I was smitten.

Im November habe ich zufällig die Strumphosenfirma Pamela Mann entdeckt. Ich hatte bei YoursClothing diese Weihnachtspudding-Strumpfhose entdeckt. Als die ankamen und ich damit etwas experimentiert hatte, war ich neugierig wie und womit andere die tragen. Tragebilder habe ich nicht wirklich gefunden – aber dafür den Hersteller. Und mit dem Link dahin tat sich eine neue Welt auf – zumindestens in meiner Grösse. Ein Rausch von Mustern (also mehr als 3). Ich war begeistert.

Gosh, was I nervous – so often when I was on the upper end of double or triple sizes, especially with thights I just couldn’t get my bum in. But the nice nylon mix is quite stretchy and the quality is nice. As they are 40 DEN tights they come across a little pale at my end of the size. So I wear matching neutral tights underneath.

Ziemlich nervös war ich allerdings schon ob sie passen würden. Ich hatte das schon zu oft am oberen Ende von Doppel- oder Dreifachgrössen das dann der Hintern einfach nicht mehr reinwollte. Aber der Nylon-Elasthan-Mix ist recht stretchig und die Qualität ist ordentlich. Mit 40 DEN kommen sie im echten Leben etwas blasser rüber als auf den Fotos und ich ziehe dann einfach eine farblich passende Strumpfhose drunter.

I am a huge tartan fan – even before I lived almost four years in the UK And I like greens. So it had to be the blackwatch plaid and as a Roy Lichtenstein was one of my favourite artists at 16, the comic strip design of the multicoloured paradise island pattern has that special pop art feeling. When they fit I felt like Humphrey Bogard in the final scene walking into the fog with Claude Raines „this is the beginning of a beautiful friendship“. There are a few patterns I still „must“ to buy. Seriously.

Ich bin ein grosser Fan von Schottenkaros – quasi schon seit immer und lange bevor ich einige Jahre im (noch?) Vereinigtem Königreich gelebt habe. Und grün mag ich sowieso. Also musste es das Blackwatch-Muster sein. Mit 16 war einer meiner Lieblingskünstler Roy Lichtenstein – das Comicmuster der bunten Paradise Island hat diesen Popart-Touch. Als ich festgestellt hatte die Strumpfhosen passen mir, kam ich mir vor wie Humphrey Bogard der am Ende von Casablanca mit Claude Raines in den Nebel geht „dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft“. Das wird sie, denn es gibt noch ein paar Muster, die ich ganz dringend „brauche“. Wirklich!

dress: sheath dress in royal blue by MyPepita, 2019
printed tights: blackwatch tartan (green check) + paradise island in multicolour (popart/comic) by Pamela Mann, 2019
jacket: Laura jacket in black by Collectif X Modcloth, 2018
cardi: Dream of the Crop by ModCloth, 2015
kittenheels: Deichmann, 2017/2018
heels: Cat heels by TUK, 2015
beret, blackwatch scarf: no name
velvet gloves: opera length in emerald green, Dents, 2015
great things inside clutch: C&A, winter 2014/2015
black handbag, grey mink scarf, brooches: vintage

Business to Christmas: These are Special Tights

Going out for Christmas isn’t always kitschy themed dresses. Although I probably get off with these probalby a bit better than a lot of people. Still turning a regular dress into a Christmas outfit is fun too and more versatile. You can try as hard as you want to but something with reindeer on never really manages to pull off in summer.

Wenn man in der Adventszeit aus geht, geht das nicht immer mit einem kitschigen Weihnachtskleid. Auch wenn man mir da wahrscheinlich mehr Zugeständnisse macht als anderen. Trotzdem es macht auch Spass ein normales Kleid weihnachtlich zu stylen. Andersrum ist das schwerer – egal wieviel Mühe man sich gibt Rentiere kommen nicht wirklich sommerlich rüber.

The base is the City Goddess dress I bought a month ago in the sale. Emerald green and a neckline that goes from office to party without looking amiss in either place.

Die Grundlage ist ein Etuikleid von City Goddess das ich Anfang November in Sale gekauft habe. Smaragdgrün und mit einem Ausschnitt der von Meeting bis Party alles mitmacht.

Look one is something I wore with plain black tights to the last council meeting of the year. But it is also a good look for a more formal setting with work or even family – depending on either wehere you go or how you celebrate.

Look Nummer eins ist etwas das ich mit einer einfachen schwarzen Strumpfhose zur letzen Ratssitzung des Jahres getragen habe. Genauso gut passt es für Formaleres bei der Arbeit wie Besprechungen oder eine Weihnachtsfeier. Oder auch für etwas schickere private Anlässe.

The second look is a happy party outfit – once more under the motto Elf Yourself – like a few days ago. I do like the pudding tights. They are utterly silly and go well with the cute kitten ears and the trinket necklace. I had my own Christmas party last weekend and my guests had a ball with my collection of festive hairbands. Sorry – no pics on this blog from that one. I don’t kiss and tell.

Das zweite Outfit ist ein fröhlicher Partylook. Mit den Pudding-Strumpfhosen von meinem letzten Elf Yourself Post. Ich mag das Muster. Wahrscheinlich weil es etwas albern und so kitschig ist. Aber deswegen passen auch die Katzenohren und die Weihnachtsklunkerkette so gut dazu. Letzen Samstag war meine eigene Weihnachtsparty und meine Gäste hatten viel Spass mit meiner Haarreifensammlung. Sorry – es gibt davon keine Bilder.

The weekend we shot the pics for this post my cousind (and favourite harpist) and I later switched roles. Here she is in front of the camera and playing the celtic harp. The video is lovely. When we filmed it was raining cats and dogs most of the time. The backdrop is my local Christmas market and the merry go round even has its own Instagram acount.

An dem Wochenende an dem wir diese Looks fotografiert haben, haben meine Cousine (und Lieblingsharfinistin) und ich später noch die Rollen getauscht. Dann stand sie vor der Kamera und ich dahinter. Das Ergebnis ist wunderbar geworden – aber seht selber. Das es übel geregnet hat sieht man gar nicht. Der Bochumer Weihnachtsmarkt mit dem Glühweinkarussell (mit eigenem Instagram-Account) bietet eine zauberhafte Kulisse.

black and gold glitter tights: Twinkle by Snag tights, 2019
pudding tights: Pamela Mann via YoursClothing, 2019
pencil dress: City Godess via ASOS, 2019 (sold out)
pussy bow blouse: River Island via ASOS, 2019
red pearl brooch: Luxulite, 2015
holly brooch + black handbag: vintage
Christmas trinket necklace:  I am, 2016
fascinator: MissKittenheel, 2015
festive kitten ears, Christmas earrings, beret + plaid scarf: no name
all heels: Deichmann, 2017-2018



Riviera Dreams – Picnic Time

So today you get two looks with one post. I love picnics. Since last year I even own a nice picnic basket. Had enough fun plates and glasses for quite a while. All very light. Not just colourful. Even stackable. The food I bring along is a good selection of mouthwatering recepies and morsels.
Heute gibt es zwei Looks, Beide sind gut geeignet für ein Picknick. Ich liebe Picknicks. Seit letzem Jahr besitze ich auch endlich einen schönen Picknickkorb, Farbenfrohe Teller und hübsche Gläser habe ich schon länger. Alles sehr leicht. Sogar stapelbar. Das mitgebrachte Essen besteht aus feinen Häppchen und einer Auswahl an getesteten Leckereien.


And then I give it all away for weight. My food containers are usually a mix of freezer bags and used ice cream boxes. No tupperware. And no intention to change that. Imagine that. I go for choice rather than pretty storage.
Und dann hört es leider auf. Gewichtsbedingt. Die Verpflegung ist meistens in einer wilden Mischung aus Gefrierbeuteln und alten Eisdosen untergebracht. Keine Tupperware. Das wird sich auch nicht so schnell ändern. Denn mir ist eine gute Auswahl wichtiger als hübsche Dosen.


The pretty vintage inspired picnic basket is from spring 2017 and has already been to my vintage picnic at the races. The size is ideal for two. So far for godchild no.2 and me.
Den hübschen Picknickkorb in Vintagestil habe 2017 im Frühjahr erworben und ihn zum Pferderennen mitgenommen. Die Grösse ist perfekt für 2. Bis jetzt fürs Patenkind Nr.2 und mich.


The exquisite tomato hat is by Frollein von Sofa. Bought at a flash sale. The tomatos look and feel very real. And unlike any millinery confection with cupcakes or similar things I feel fine with fruit or veg. Either as a pattern or on my head.
Der wunderbare Tomatenhut ist von Frollein von Sofa. Gekauft in einem spontanten Blitz-Ausverkauf. Die Tomaten sehen nicht nur sehr echt aus – sie fühlen sich auch sehr echt an. Im Gegensatz zu Hutcreationen mit Cupcakes oder anderem Süsskram habe ich keine Probleme mit Früchten oder Gemüse auf dem Kopf. Oder als Muster auf meiner Kleidung.


The vintage scarf is French – unfortunately it hardly gets any mileage.
Das alte Tuch ist aus Frankreich – leider trage ich es fast nie.


shorts: Pin-Up Girl Clothing, 2017
skirt: Peggy in black by LindyBop, 2018
white stripey top: H+M, 2017
black bardot top: LindyBop 2016
ballet flats: Deichmann, 2018
blush sandals: Yours Clothing, gifted, 2018
pink jelly bag (large): Succubus, 2017 – lined with a vintage scarf
black sunnies: Primark, 2015
red sunnies: TopVintage, 2016
scarf: vintage – bought ca. 2015
red poppy corsage: Accessorize, ca. 2008
red pearl brooch: Luxulite, 2015
tomato hat: Frollein von Sofa,, 2018

Maritime Fun: Geschenke, die dich begeistert haben – ü30 Blogger & Friends

(Werbung durch Markennennung)

Die ü30-Bloggerinnen treffen sich heute wieder zu einer Blogparade – es geht um „Geschenke, die dich begeistert haben“.
The German 30plusBloggers meet again to a blog parade – today’s theme is presents you love.

Als das Motto festgelegt wurde, stand für mich sofort fest, was ich zeigen werde: meine blaue Handtasche mit Vichykaros. Das passt auch super zu meinem selbstgewählten Monatsmotto Maritime Fun und war auch schon mit meinem Krebsrock zu sehen.
When the motto was chosen I knew instantly what I wanted to show: my blue gingham handbag. It is an excellent addition to my self chosen monthly theme Maritime Fun ,I  have worn it before with my crab skirt.

Meine Freundin Pam hat mir die Handtasche 2016 zu Weihnachten geschenkt. Eine tolle Handtasche. Perfekt für den Sommer. Für mich gehören Karos zu den „neutralen“ Mustern. Es heisst Abschiednehmen von dem blauen Garagentor. Heute ist die Schlüsselübergabe.
My good friend Pam gave me that handbag 2016 for Christmas. A fab bag. Perfect for summer. For me checks, tartans and ginghams are neutral patterns. Bye-bye blue garage door – today the parents will hand over the keys to our old house.

Ich bin mal gespannt was uns die anderen so zeigen!
I am looking forward to what the others will show. It will be (mostly) in German though.

handbag: Miss Floozie, via Debenhams, 2016
dress: Marks + Spencer via eBay, ca. 2014
scarf: vintage
stripey espandrille wedges: C&A, 2017
sunnies + weekend bag: Primark, summer 2015



Maritime Fun: Casual Friday

Ahoy July – welcome to a month of looks inspired by the sea and shore, sailors and landlubbers alike. Something for the beach, the boat, a day around the harbour or just to sooth the longing for the coast or open waters.
Ahoi Juli – wilkommen zu einem Monat der von Meer und Küste, Seglern und Landratteninspiriert ist. Etwas für den Strand, Boot, einem Tag am Hafen oder einfach nur um die  und der Sehnsucht nach dem Meer zu stillen.


Summer and maritime looks go hand in hand and each year we see the revival of a theme that never really dies. In my office more or less every day is Casual Friday. Actually that is the case in most offices in landscape architecture. 
Sommer und maritime Looks gehen auch Hand in Hand. Es ist ein Thema das jedes Jahr aufs neue da ist ohne wirklich „in“ zu sein. In meinem Büro ist fast jeder Tag ein „casual friday“ – also der (Frei)Tag wo es im anglo-amerikanischem Umfeld etwas legerer zugeht. Nun ist die Landschaftsarchitektur sowieso kein sehr formelles Umfeld und das gilt bei uns fast jeden Tag.

I have shown this dress before for an alpine style – and it is quite versatile with its red and white houndstooth pattern. The pale blue blouse, bag and ballerinas push toward a maritime colouring. It is a variation of my crispy seaside look.
Das Kleid mit seinem rot-weissem Hundszahn-Muster war schon zweimal zu Gast auf meinem Blog – das letzte mal für einen eher alpinen oder Trachten-Style. Das hellblaue Hemd, Tasche und Ballerinas geben dem ganzen maritime Farbwahl. Es ist eine Variante meines Crispy Seaside Looks.

The accessories make the look really keel over: earrings with tiny boats, the stripey anchor necklace, new and old brooches and the true vintage scarf from the 60s or 70s with the sleek sailboats (and seagulls) as well as the (mock?) coral bracelet.
Die Accessoires lassen den Look vom Stapel laufen: Ohrringe mit Böötchen, die gestreifte Ankerkette. neue und alte Broschen, das Tuch aus den 60ger oder 70gern mit den eleganten Segelbooten (und Möwen) und das Armand aus (falscher?) Koralle.


dress: Modcloth – Dinner Delight, bought 2nd hand, ca. 2015
shirt: Bonprix, ca. 2016
ballerina flats: Deichmann, ca 2014
bag: H+M, ca. 2014
sunglasses: Topvintage, ca. 2017
anchor necklace: via TigerMilly, 2018
illustrated earrings: Schmuckträumchen, 2018
anchor brooch: Twinkledeas, 2018
sailboat scarf + brooch, (fake?) coral bracelet: vintage


Tropical Delight – Jumpsuit with Culotte

Never say never. Part two of tropical and excotic delights in which I not only wear a jumpsuit, but one with culottes. Lo and behold. It is probably not my most flattering ganrment. The cleavage is on the border of indecent. Modest me things possibly on the wrong side of it. But hang it, it’s fun!
Man sollte niemals nie sagen. Teil zwei von #TropicalDelight – tropisch exotisch – mit einem Jumpsuit mit Culottes! Unglaublich? es ist wahrscheinlich nicht mein vorteilhaftestes Kleidungsstück. Der Ausschnitt ist an der Grenze zu unabhängig. Ein Teil von mir denkt, auf der falschen Seite davon. Aber drissegal – das Teil macht Spass!

The cheerful necklace and the melon bag have a whiff of the fabulous entertainer Carmen Miranda. I am gutted – at the end of last summer I bought some banana earrings and I just couldn’t find them. They would have been an excellent addition to this fruity look, too. Gnahhh!
Die fröhliche Kette und die Tasche haben einen Hauch von der fabulösen Carmen Miranda. Ich bin immer noch auf der Suche nach den Bananen-Ohrringe, die ich zum Ende des letzten Sommers im Sale gekauft habe. Die wären auch eine tolle Ergänzung für diesen fruchtigen Look gewesen. Gnahhh!

You kind of wonder on what substances they were on when they came up with that number…
Da fragt man sich was da eingeworfen wurde, als man sich die Nummer ausgedacht hatte…

Here, there was only a double espresso. 
Hier gab es nur vorweg einem doppelten Expresso.


Until 15 years ago almost all my cool clothing came from H+M. In the last years I struggled to find things in their plus size range that didn’t bore me to tears or I found even outright hideous. And suddenly I saw this jumpsuit while looking for something else.
Bis vor ca. 15 Jahren kamen fast alle meine coolen Sachen von H+M. In den letzen Jahren habe ich mich schwer damit getan etwas in der Abteilung für Grosse Grössen zu finden, dass ich nicht unendlich langweilig oder einfach schrecklich fand. Und plötzlich finde ich diesen Jumpsuit.

A clear case of love on first sight. Clean lines and still a ruffle. This jumpsuit screams for a proper party. Somewhere in the urban jungle of life. Preferably on a rooftop. With Cocktails. Sex and the City style.
Ein klarer Fall von Liebe auf den ersten Blick. Klare Linien und doch eine Rüsche. Dieser Jumpsuit ist eine Rampensau und will ausgeführt werden. Irgendwo in dem Dschungel einer Großstadt. Bevorzugt auf einer Dachterrasse. Mit Cocktails. Sex and the City style. 

misskittenheel vintage plussize pinup germancurves roadtrip lindybop red check souvenirs 09

jumpsuit: H+M, 2018, still available and currently on sale
bracelets: 20cm by Ibiloba, 2018 – similar here
heels: Deichmann, 2017
sunnies: no name, ca. 2018
watermelon bag: Collectif, 2015 – same fruit, different style
painted fan: market in Spain, 2014
necklace: ca. 2010, no idea where I got it from – probably a high street find.

Tropical Delight: Happy Parrots

Welcome in June. This month in early summer is dedicated to a classic: tropical prints. With a bit of Tiki (south pacific inspired kitsch) here and there. Palm prints, parrots, fruity accessories. Watch this space!
Willkommen im Juni. Diesen Monat im frühen Sommer widme ich einem Klassiker: tropischen Mustern. Mit etwas Tiki  (Südseeinspirierter-Kitsch) hier und da. Palmenmuster, Papagien und andere Vögel, fruchtige Accessoires. Wiederkommen lohnt sich!

Though I don’t really like the heat and my body isn’t made for it, I seriously enjoy exotic prints. I love the colours on of the dress: turquise background with dark and sage green foliage and the parrots (macaws) and flowers in a strong yellow and orange.
Auch wenn ich die Hitze nicht wirklich mag und mein Körper nicht dafür gemacht ist, mag ich exotische Muster sehr. Ich liebe die Farben des Kleides: türkiser Hintergrund mit dunkel und lindgrünen Blättern, sattgelbe und orange Blüten und Papagien (Aras).

The cardi is an old familiar on this blog and teams well with my cacadoo dress from PinUp Couture. The brutalist abalone/ paua brooch is a real vintage piece from the 1960s. Both the fascinator and the suede heels are from 2013 and for the first time featured on my blog.
Die kurze Strickjacke ist ein alter Bekannter auf diesem Blog und passt auch gut zu meinem Kakadu-Kleid von PinUp Couture. Die brutalistische Seeohrmuschel-Brosche ist aus den 1960gern. Sowohl der Fascinator als auch die Wildlederpumps sind von 2013 und geben heute ihr Debut auf meinem Blog.


You will see quite a bit of these bracelets this month – trust me I wear them even more often! They are by French Curves founder Gaëlle Prudenico’s wonderful (wax) Ibiloba line and come in 2 widths – I am wearing the narrower one. Made in Dakar, Sénégal from with traditional (wax cotton) patterns. I love the mix and can’t wait to get my first skirt.
Diese Armbänder gibt es diesen Monat noch öfters zu sehen – glaubt mir ich trage sie aber noch häufiger! Sie sind aus der wunderbaren (Wachs) Ibiloba-Kollektion von Gaëlle Prudenico, Begründerin der French Curves. Es gibt die Armbänder in 2 Breiten – ich trage die schmalere. hergestellt in Dakar, Sénégal mit traditionellen Mustern. Ich liebe diesen Mix und freue mich schon auf meinen ersten Rock.

dress: LindyBop in blue macaw, bought 2nd hand from a friend – similar here, 2018
cardi: Dream of the Crop by ModCloth, 2015
abalone / paua brooch: true vintage, brutalist style via Etsy, 2018
bracelts: 20cm by Ibiloba – similar here, 2018
fascinator / hat: U modystki, Kasia Girtler, 2013
suese heels: Unisa, 2013
clutch: Accessorize, via eBay in 2010
scarf: C&A, 2013
sunnies: no name, ca. 2013

New York, New York – Skyline Dress

I instantly fell in love with this LindyBop dress. What dress you ask? This looks like a skirt. But it isn’t. The way the top is cut my bra flashes and I don’t like that. I like sleeves, too – so I wear this dress with a knotted shirt on top.
In dieses LindyBop Kleid hatte ich mich Hals über Kopf verliebt. Welches Kleid? Das sieht doch aus wie ein Rock. Das Top ist leider so geschnitten das mein BH immer etwas doof hervorblitzt. Nicht meins. So gar nicht. Ärmel mag ich auch – also trage ich das Kleid mit dem Hemd darüber.


The illustrated skyline is soo pretty. Playful in pastels. But the novelty print doesn’t look like playschool. I’d actually wear it in NY, too. Not with stilettos. Along with my 1960s inspired Doris Day outfit.
Die gezeichnete Skyline ist einfach nur schön. Etwas verspielt. In Pastelltönen. Mit Motivdruck. Ohne nach Kindergarten auszusehen. Das würde ich auch in New York anziehen. Nur ohne die Stilettos. Ebenso wie mein 1960s Doris Day Outfit.


I remember back in 1989 when my high school exchange group and I visited New York we walked and walked. Uptown, downtown, China town, Little Italy, the Brooklyn bridge and back.

Als wir 1989 mit unserer Schüler-Austauschgruppe da warendind wir den ganzen Tag gelaufen. Uptown, downtown, China Town, Little Italy, über die Brookly Bride und natürlich zurück.

We had pretzels (yayh) and hot dogs (not my thing) in Cental Park, took the Staten Island ferry to gawk at the statue of liberty and rode yellow cabs (once). We marvelled at the Guggenheim, saw Warhols in the MoMa and the sunset from the Empire State building. Our feet only stopped hurting shortly before we had to get up again.
Wir hatten Brezel (toll) und Hot Dogs (nicht meins) im Central Park, fuhren mit der Staten Island Fähre an der Freiheitsstatue vorbei und fuhren mit den berühmten gelben Taxis (einmal). Wir staunten im Guggenheim Museum, sahen Warhols im Metropolitan Museum of Art und den Sonnenuntergang vom Empire State Building. Unsere Füsse hörten erst kurz vorm aufstehen auf weh zu tun.

I am an urban creature – but without cushy funds New York didn’t look like a lot of fun. I’d like to live there for a few months, at most a year. The big apple is a juicy fruit. But I wouldn’t like to live there permanantly.
Ich bin ein Stadtmensch. Aber ohne finanzielles Polster kam mir New York als schwierig vor. Dort zu leben wäre toll – für ein paar Monate, maximal ein Jahr. Es ist eine sehr spannende Stadt. Aber dauerhaft zu gross und zu hektisch für meinen Geschmack.



Fun fact: the heels are from the Sex and the City collection back in 2010. Today worn without the wonderfully kitsch shoe clips from  Alternate Normality.
Ganz amüsant: die Schuhe sind aus der 2010er Sex and the City Kollektion von Görtz. Heute ohne die herrlich kitschigen Schuclips von  Alternate Normality.
Miss Kittenheel vintage plussize style GermanCurves 2015 NYE Kiyonna Lace AlternateNormailty

dress: Carla in grey (lilac) skyline by LindyBop, 2018
shirt: in pale blue by Bonprix, 2017
„barbie“ heels: Sex and the City edition, Görtz, 2010
sungasses + hatbox handbag: no name
heel charms / keyring: Tamaris, ca. 2012
hat + bracelet: true vintage from the 1950s

On the Go: Business to Christmas

Christmas is for many of us a very busy time. Pprojects need to be completed. Lots of social events and sometimes I go straight from work to an informal Christmas do. So either one changes completely and end up very overdressed or you kind of go for a mix – like here.
Weihnachten ist für viele von uns eine stressige Zeit. Projekte müssen noch fertig werden. Viele Weihnachtsfeiern und Jahresausklänge. Und an einigen Tagen geht es direkt von der Arbeit los. Da gibt es nicht viele Möglichkeiten – entweder man zieht sich um und ist dann massiv overdressed oder man versucht einen Mix. So wie hier.


The base of the outfit is a „tweed“ skirt by LindyBop in a dark moss green tartan, a red pin-up blouse and not very sparkly golden Kittenheels. With a scarf very work appropriate. Better wear at least a cardi for standing in the snow!
Das Grundgerüst dieses Looks ist ein „Tweed“rock von LindyBop in Dunkelgrün, eine rote Pin-Up-Bluse und die nicht sehr glitzernden goldenen Kittenheels. Zusammen mit einem Tuch sehr bürotauglich. Um dekorativ im Schnee herum zu stehen empfehle ich allerdings noch mindestens eine Strickjacke!

Takes less than 5 minutes to turn it into a really festive look that looks like you are ready to hit on the egg nog big time. The woodland wreath or fir fascinator, the chunky Christmas charm necklace and the shoeclips with the charming red bows and the golden clutch can stay during office hours in a larger bag.
In weniger als 5 Minuten wird aus dem winterlichen Bürolook ein komplettes glühweintaugliches Weihnachtsoutfit. Der Winterwald-Fascinator oder Kranz, die Weihnachtskette, die Schuhclips und die glitzer Clutch können während der Arbeitszeit diskret in einer grösseren Tasche auf ihren späteren Einsatz warten.



The chunky Christmas charm necklace (with a snowman, candy cane, snowflake, tree and holly) – I was forever sneaking around it and got it a few days after Christmas. Just one thing to keep in mind – it can get very cold and it is a lot of metal in one’s cleavage – so you might want to give it a miss for dressing up on the Christmas Market. Better wear a cosy scarf there!
Um die robuste Weihnachtskette mit den Anhängern (Schneemann, Schneeflocken, Tannenbaum) bin ich Wochen herumgeschlichen. Kurz nach Weihnachten habe ich sie mir gekauft. Kleiner Tipp – an der Kette ist verdammt viel Metall. Das wurde sehr kalt. Nicht unbedingt was für den Weihnachtsmarkt – da empfiehlt sich ein kuscheliger Schal!


Easy to clip on and they make the shoe instantly more flirty.
Einfach anzuclipsen und der Schuh sieht direkt etwas verspielter aus!

skirt: Pryia in Prine by LindyBop (currently on Sale!)
blouse: Cilla in Red by LindyBop, 2016
heels: Deichmann, ca. 2016
shoe clips: glitter bows in dark red by LindyBop, 2016 – still available!
charm necklace + golden sequin clutch: I am, 2016
wreath / fir fascinator: by MissKittenheel, 2015
umbrella: true vintage, ca. 1950s or 1960s

GermanCurves: Fly me to the Moon

It’s the first Sunday of the month and time again for the German Curves. This month it is a theme that really excites me „Fly me to the Moon“. There are many versions of this classic song. The challenge is about metallic, glitter, galaxy prints, silver and futuristic look.

Es ist mal wieder der erste Sonntag im Monat und damit wieder Zeit für die German Curves. Diesen Monat ich ich besonders angetan von unserem Thema „Fly me to the Moon“. „Fly me to the Moon“ ist ein klassischer Song. Bei unserer Challenge geht es aber um Metallic-Effekte, Galaxydrucke, Glitzer, Silber und futuristische Looks.

There is hardly a better place in the Ruhr area for space exploration than Bochum. We got an observatory and a planetarium. The Zeiss planetarium Bochum has an excellent program, modern equipment, a very commited director and her dedicated team. They got a new show this year and I am gutted that I won’t be able to attend the opening night.

Im Ruhrgebiet gibt es kaum einen besseren Ort die Erforschung des Weltalls als Bochum. Wir haben eine Sternwarte und ein Planetarium. Das Zeiss Planetarium Bochum hat ein hervorragendes Programm mit Wissenschafts-, Kinder-, Musik- und Unterhaltungsshows, mit Lesungen und Vorträgen, mit moderner Technik und mit Prof. Hüttemeister eine sehr engagierte Leiterin mit einem tollen Team. Am Dienstag eröffnet die neue Astronomie-Show „Die Wunder des Kosmos“ und ich habe leider andere Verpflichtungen.

Still, despite that the planetarium makes me think of the late 50s, early 60s. The so called space age. The believe that the future will be a brighter, happier and wealthier place. The firm believe in science and progress, in technological advancements. Today an increasing number is sceptic of science, against vaccinations and eager for hairsplitting conspiracy theories.

Und doch erinnert mich das Planetarium an die späten 1950ger und frühen 1960ger. An die Atomzeit. An einen ungebremsten Fortschrittsglauben, dass die Zukunft eine strahlende wird. Voller Wohlstand und Glück und technischer Weiterentwicklung. Heute haben wir eine zunehmende Skepsis der Wissenschaft gegenüber, immer mehr Impfgegner und haarsträubende Verschwörungstheorien.

https://youtu.be/j7bfudsfZjw%20

But science is the very foundation of the comfort and infrastructure we enjoy today. No matter how firm you believe in whatever deity, prayers didn’t give us the Internet, modern medicine or public transport. Although the latter tests my patience on a regular basis.
Aber die Wissenschaft bildet die Grundlage für den Komfort und die Infrastruktur, die wir heute haben. Und keine Gebete zu welcher Gottheit auch immer haben uns das Internet, die moderne Medizin oder den öffentlichen Nahverkehr geschenkt. Auch wenn mich letzter öfters zur Verzweiflung bringt.
So when the theme was announced for the German Curves, I instantly knew what I wanted to wear (again). Again? Well, I have worn this outfit for the opening Motto party of Kurvenrausch’s Plussize Days in Hamburg in October 2016. Back then it was „Black, Gold and all that Glitters“.

Als das Thema für den April feststand wusste ich auch direkt was ich (wieder) anziehen würde. Wieder? Ich hatte dieses Outfit zur Eröffnungsparty von Kurvenrauschs Plussize Fashion Days im Oktober 2016 in Hamburg getragen. Damals war das Motto „Black, Gold and all that Glitters“.

The dress is my trusted Audrey this time in black satin. Combined with a galaxy (actually a nebula) loop scarf. Which I always wear to the planetarium. Like here to the festive 50th anniversary celebration or here to the opening of their Jules Verne Show. The petticoat os too short – I just realised that when I edited the pics.
Das Kleid ist mein bewährtes Audrey Kleid – diesmal in schwarzem Satin. Kombiniert mit einem Loopschal im Galaxydruck (eigentlich ein Sternennebel). Den ziehe ich immer an wenn ich ins Planetarium gehe. Wie hier zur 50.-Jahrfeier des Planetariums oder hier zur Eröffnung der Jules-Verne-Show. Das Petticoat ist zu kurz – leider ist mir das erst bei der Bildbearbeitung aufgefallen.
The real showstopper of the outfit is the little retro rocket. I adopted it from Accessorize in Berlin while changing trains to get from one place to another at the Winter Fashion Week 2016. Unfortunately it isn’t roomy at all.
Der eigentliche Hingucker ist die kleine Retro-Rakete. Gefunden im Vorbeigehen während des Umsteigens in Berlin während der Winter Fashionweek 2016. Leider geht da nur wenig hinein.

The shoes are high, even better – they glitter.
Die Schuhe sind nicht nur hoch, sie glitzern auch!
The fascinator with lurex is another one of my own. I made it for New Years Eve 2015/2016. It gets quite a bit of mileage.
Der Fascinator mit Lurex ist einer von meinen Selbstgemachten. Hergestellt für Silvester 2015/2016 gehört er zu den recht oft getragenen aus meiner Sammlung.

I wish I know where I put this bracelet (part of the 2014 Geekchic at the Planetarium Outfit). I got the nagging feeling that I need a replacement. I used to wear it a lot before I put it somewhere safe so that I didn’t loose it.
Leider weiss ich nicht genau wo ich dieses Armband hin getan habe (gehört zum 2014 Geekchic at the Planetarium Outfit) . Ich fürchte ich muss mir das wohl noch mal kaufen. Ich habe es viel und gerne getragen bevor ich es an einem sicheren Ort abgelegt hatte, damit ich es nicht verliere…

dress: Audrey in black satin by LindyBop, 2016
galaxy scarf: through Etsy, 2014
fascinator: Miss Kittenheel, 2015
nebula bracelet: through Etsy, 2014
bracelet + brooch: vintage
platform heels: Deichmann, 2015
novelty handbag: Rocket by Accessorize, winter 2015/2016

PS: Since January I try to shop a little less. I even have a wardrobe diary. Everything shown today has been worn before out there. Nothing was bought for this challenge.
PS: Seit Januar versuche ich etwas weniger zu shoppen und führe auch ein Kleidertagebuch. Alles was ich heute zeige hatte ich da draussen schon mal an. Für diese Challenge ist nichts neu gekauft worden. 

The German Curves are a monthly challenge of German speaking plussize bloggers. Each month a different topic. So stay tuned  – next month will be quite different. Especially for me! Check out the other contributions in the link-up. Most contributions will be German only. But have fun with the pics.
Die German Curves sind eine monatliche Challenge deutschsprachiger Plussize Blogs. Jeden Monat gibt es ein neues Thema. Soviel vorweg – nächsten Monat gibt es bei mir mal was ganz anderes zu sehen! Schaut Euch die Beiträge der anderen Bloggerinnen im Link-Up an. Viel Spass!