British Flair + Liebster Award

Just a quick one before this turns all to German. Went to a fair called „British Flair„. For someone who lived a few years in the UK such events always make me smile. It is the National Trust England (or rather Great Britain) that appeals. Not necessarily the real country. Anyway – I bought loads of ginger thingies: beer/ bisquits/ fudge (among other flavours) and marzipan (ok, not that british but there was an excellent stall there). And this is what I wore: my LindyBop Holly dress in tartan – only recently posted. The DIY hat, I took to Berlin and some floral touches.The brooch, bag and bracelet are vintage.

"11988712_10153612348474919_3859343123781069455_n

The castle where I work makes a splendid backdrop for events!
12002929_10153612358709919_9116194631187315059_n


Liebster Award – nominiert von Frollein Olivia
(German only und endlich, endlich beantwortet!)

Wie kamen Sie zum Bloggen?
Mehrere gute Freundinnen hatten mich darauf angesprochen. Ich war vorher sehr aktiv bei polyvore. Habe da Outfits zusammengestellt. Oft als Entscheidungshilfe, ob ich ein Kleid kaufe oder nicht. Meinen Cousinen war das zu abstrakt. Die sagten mir unabhängig von einander sie wollen Fotos. Von mir. Mit meinen Accessoires.

12009778_10153612358714919_789782064818467045_n

Welche Geschichte oder Intention verbirgt sich hinter Ihrem Blog-Namen?
Miss Kittenheel gibt es als Profilnamen schon wesentlich länger als Meinen Blog. Ich mag Kittenheels. Die Höhe. So 50s. So elegant. Und ich mag den Namen. Das Miss fand ich in England herrlich altmodisch. Als ich nach Manchester zog, fragte mich meine Bank welche Anrede ich für die Korrespondenz bevorzuge Ms, Mrs oder Miss. In Gedenken an Miss Maple war die Antwort klar. Das antiquierte, politisch unkorrekte Miss musste es sein.

Hand (oder Pfote) auf Ihr Herz: Könnten Sie fortan auf Internet & Co. verzichten?
Nein, dazu ist es zu praktisch! Zum shoppen und um in Kontakt mit Freunden aus vielen, mitunter weitentfernten Ländern zu halten. Ich finde auch diese Trennung zwischen realer und digitaler Welt albern. Freunde werden nicht weniger echt, weil man sie nur durch Social Media kennt. Wir zeigen auch „da draußen“ eher unsere Schokoladenseite. Und ich kann auch abends in ein Café gehen und fremden erzählen ich sei Anna, die Kindergärtnerin oder Doris, die Krankenschwester.

12004842_10153612348409919_712336488305098406_n

Ein Leben auf dem Land oder ein Leben in der Stadt?
Ich lebe in Bochum mitten in der Stadt. Zwischen Bermudadreieck und HBF. Ich bin (Vor-) Stadtkind.

Was/Wer rief kürzlichst Ihre Empörung hervor?
Einer Freundin wird in letzter Zeit in ihrem Stammlokal von irgendwelchen Flachpfeifen das Leben schwer gemacht. Trauriger- und empörenderweise von Menschen, die oft genug selber von anderen diskriminiert werden. Wir sind alle verschieden. Das ist spannend. Das bereichert. Eigentlich ist genug Platz für uns alle da. Leben und leben lassen sollte nicht so schwer sein.

Und Was/Wer Ihre Freude?
Nominiert zu werden. Prinzipiell Anerkennung zu erfahren. Ob als Miss Kittenheel, im Job oder Mandat. Und die vielen kleinen Dinge des Alltags.

Wie definieren Sie für sich Glück?
Glück ist für mich die Summe der kleinen Dinge. Freunde, Familie. Zeit für sich und andere zu haben. Zufriedenheit mit dem was man geleistet hat. Gesundheit ist wichtig, aber nicht alles. Eine positive Grundeinstellung hilft. Mir gefiel neulich ein Fundstück im Netz: „Die Scherben des Lebens aufkehren, Diskokugel draus basteln und dazu tanzen.“

12006126_10153612348404919_615234572426884996_n

Frühling, Herbst, Sommer oder Winter – welche Jahreszeit ist Ihnen die Liebste?
Auch wenn ich den Sommer sehr schätze, die liebsten Jahreszeiten sind Frühling und Herbst. Kleidungstechnisch der Herbst. Denn ich liebe Tweed, Tartan, Dirndl und Hüte oder besser Hütchen und Fascinators. Von den Pflanzen tendenziell eher der Frühling.

Natürlich, eine Modefrage ist Pflicht: Welches ist Ihr liebstes Kleidungsstück und welches ist Ihr schlimmster Fehlkauf?
Ohjeeeee, ich habe so viele traumschöne Kleider. Und das wechselt auch. Momentan ist eines der liebsten in schwarzer Tüllrock von Studio Untold. Vielleicht ist der aber auch Fehlkaufmaterial. Egal. Er macht Spaß. Und ein neues Kleid von LindyBop. Das Muster habe ich zwar schon – aber Ophelia ist mir zu tief ausgeschnitten (und vielleicht auch deswegen ein Fehlkauf).
Mein A-Linienförmiges Gobelinkleid hätte ich mittlerweile lieber mit Bleistiftrock. Ein Fehlkauf war ein maßgeschneidertes Kostüm aus dem Internet. Das saß soviel schlechter als die meisten meiner Kleider von der Stange. Und meine Wünsche wurden auch nicht berücksichtigt. Ansonsten habe ich noch Dinge, die leider aus diversen Gründen viel zu selten (oder gar nicht) angezogen werden.

Und nun die Frage aller Fragen, die nicht nur abgedroschen sondern auch grausam ist: Welche 3 Dinge würden Sie mit auf eine einsame Insel nehmen?
Das musste ich anderswo schon mal beantworten. Damals entschied ich mich für eine Flasche Rum, MacGuywer (der kommt mit eigenem Taschenmesser) und eine Piratenflagge. Ich tausche die Flagge mittlerweile gerne gegen ein beschreibbares Buch mit Stift.

12003401_10153612348574919_6209009192371070680_n

Ein Gedanke zu „British Flair + Liebster Award

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.