German Curves: Date Night – Green Valentine

Die German Curves sind wieder da! Ab jetzt jeden ersten Sonntag im Monat. Yayh! Ich freue mich so. Thema im Februar ist „Date Night“  –  Looks ohne Rot für den Valentinstag. Mein eigenes Monatsthema ist „Going Green“. Inspiriert vom Warten auf den Frühling und Pantones Farbe des Jahres 2017 Greenery.
German Curves are back!  From now on every first Sunday of the month. Yayh! I am so excited. February’s theme is „Date Night“ – looks for Valentine’s day without red. My very own monthly theme is „Going Green“. Inspired by waiting for spring and  Pantone’s colour of the year 2017 Greenery.

Herzen dürfen natürlich auch in meinem Outfit nicht fehlen – und es ist ein sehr, sehr grosses Herz. Der schwarze Einsatz in meinem Dekolleté. Das Kleid hatte ich im Sommer zur Fashion Week schon mal auf dem Blog getragen. Das ist sein erster Einsatz mit Ärmeln (einem Bolero) drunter.
Hearts mustn’t be amiss in my outfit either – and it is a very, very big heart. The black inlay at my cleavage. I wore this dress on the blog before for fashion week in Berlin in summer. This is the first time I wore it with sleeves – with a bolero underneath.

Gekauft ist das Kleid beim Amerikanischen Retro-Label Pinup-Girl-Clothing. Veroncia gibt es in mehreren Farben. Das Grüne gefiel mir einfach am besten. So schnell wird es wohl kein echtes Date sehen. Leider. Und für ein erstes Date wäre es auch etwas zuviel des Guten.
I bought the dress from the American retro label Pinup Girl Clothing. Veroncia is available in several colours. I liked the green one best. It won’t see a real date in a hurry. Unfortunately. And for a first date it would be a bit too much.

Ich bin kein grosser Fan vom Valentinstag. Auch nur bedingt von Dates – zumindest nicht von Blind Dates. Und davon hatte ich schon mehr als mir lieb ist. Unter uns könnte ich ein paar Geschichten erzählen.
I am not a big fan of Valentine’s day. Not even of dates – at least not of blind dates. And I had more of those than I care for. Among us I could tell quite a few stories.


Leider waren die dazu passenden Verabredungen nur hinterher amüsant. Auch nur wenn man sie richtig erzählt. Von Typen, die einen merkwürdigen Tick für Dicke haben. Männer die nicht damit klar kommen, das ich nicht nur auf dem Sofa sitze und aktiver bin als sie. Oder politisch aktiv. Nein, Datingwebseiten sind nichts für mich. Das habe ich hier und in England herausgefunden.
Sadly these encounters were only funny afterwards. Only if you tell them right. Of guys with a disturbing taste for plussize women. Men who struggle with the concept that I don’t just stay on the couch. But that I am more active than them. Or politically active. No, online dating isn’t for me. I found that out in two countries.

Meine letzte Beziehung war eine unübersichtliche Angelegenheit. Ich wusste verdammt oft nicht ob oder ob nicht wir gerade zusammen waren. Mein Leben ist auch ohne diese Art von Komplikationen spannend genug. Es hat länger gedauert, als mir lieb war, um endlich einzusehen dass man manche Dinge besser nicht andauernd aufwärmt. Das ist 16 Monate her.
My last relationship was a complicated affair. Quite often even I was guessing if it was on or off. My live is exciting enough without this kind of drama. It took longer thatn I care to admit to realise that there are things you shouldn’t rekindle. That is 16 months ago.

In diesem Sinne – Happy Valentine’s Day to me! Und wenn meine Ärztin in ein paar Tagen endlich keine Keuchhusten-Erreger mehr in meinem Blut findet, kann ich auch mal wieder mit jemandem aus einem Becher trinken. Oder so.
Anyway – happy Valentine’s day to me! And if my doctor gives me the clear in a few days that I am germfree of pertussis  I might actually share a cup with someone. Or something like that.


Ein ganz spezielles Dankeschön geht heute an Katha von Kathastrophal! Ohne ihre Hilfe könntet ihr das hier nicht lesen. 

A very special thank you goes today to Katha from Katastrophal! Without her you wouldn’t be able to read this.


dress: Veronica in Olive by Pin-Up Girl Clothing
heels: Deichmann
shoe clips: black pompoms by LindyBop
dotted tights: H&M, ca. 2014
fake fur jacket: Primark 2015/2016
handbag, scarfs, brooch, bolero, necklace: no name
long leather gloves: H&M 2007 or 2008

Ich bin wahnsinnig gespannt was die anderen so zu unserer „Date Night“ zeigen. 
I am quite excited what the others will do for our „Date Night“. Most contributions will be German only. But have fun with the pics.

 


On the Go: Waiting for Spring – Warten auf den Frühling

Sorry – English only today. I am not the biggest fan of winter. Truth be told I am already pining for spring. This outfit waited quite a while to happen. But something always came inbetween. The light blue and deep green makes me think of spring.

Theme of this months is „Going Green“. I’ll wait for spring in shades of green. This classic wiggle dress reminds me of the dresses Joan Holloway, the sexy office manager in Mad Men wears. It’s a nice deep green. I wore this outfit to this months council meeting. But it would be ok for a design team or planning meeting for work, too. And no, I am not wearing the beret inside.
This dress needs to get a bit more mileage. Last time on the blog I wore it with my brown shirt – more lady of the manor style.

I do like buttons and pins. Two pins from Bochum and Mr. Spock,

a vintage silk souvenir scarf from the rhine – I bought it to turn it into a pillow case – but I couldn’t

no make-up. really no make-up. 

the wristwarmers are cute and give the outfit a nerdy touch – ok, along with the buttons and pins.
dress:Jeckyll in emerald green jaquard by Lindy Bop, currently sold out
shirt: Neckermann, a few years back
bag: H+M, 2014
beret, boucle scarf, wristwarmers: no name
silk souvenir scarf: vintage
tights: C&A
heels: Deichmann

My Hats: Colourful Berets – Baskenmützen in allen Farben

I always liked hats. Back in the 1990s I wore what best could be called Paddington hats. Yep, like the teddy bear. Wide brim, folded up (sometimes with a hat pin). Before that in my early teens it was newspaper boys caps, a trilby or berets.
Hüte mochte ich schon immer. Damals in den 1990gern habe gerne das getragen, was man am besten als Paddington-Hüte bezeichnen kann getragen. Genau wie der Teddybär. Mit breiter Krempe, zum Teil mit einer Hutnadel hochgesteckt. Davor in meinen frühen Teenie Jahren waren es entweder Zeitungsjungen-Kappen, Bogart-Hüte oder Baskenmützen.
The beret is the most consistent hat form in my life. They are easy. You can fold them, roll them up or wear it. Check out RetroChicks blog on how to wear them (on a bad hair day).  You can stick it over your whole head when it rains, looks a bit daft but keeps the hair dry. Worn properly it adds a certain chic to an outfit. Paris calling? You bet.

 Die Baskenmütze ist die Hutform, die mich am kontinuierlichsten in meinem Leben begleitet. Sie sind unkompliziert. Man kann sie aufrollen oder falten oder einfach anziehen. RetroChick hat auf ihrem Blog schön gezeigt wie man sie tragen kann – auch wenn die Frisur mal nicht so sitzt. Und dann kann man sie sich natürlich noch komplett über den Kopf ziehen, wenn es regnet. sieht doof aus, hält aber die Haare trocken. Normal angezogen haben sie immer einen gewissen (Pariser) Chic.

And the colours. Sigh, so many to chose from. Ok, so my basic ones are black and grey. Red is a classic and a favourite, too – though at German train stations some people think you work for Deutsche Bahn when paired with a dark jacket. Been there, done that. The raspberry pink one is another favourite. So cheerful.
Und die Farben. Hach, es gibt so viele. Meine Basics sind Schwarz und Grau. Rot ist auch ein Klassiker und ein Favorit. Allerdings als Bahnnutzerin muss man aufpassen, dass man am Bahnhof nicht für den Gleisvorstand oder den Schaffner gehalten wird – gerade in Kombination mit einer dunkelen Jacke. Ist mir schon einige Male passiert. Die himbeerfarbene gehört auch zu den Lieblingen. Tolle Farbe.
 

A friend recently asked me which colours I don’t have. Burgundy and a mid grey are missing as well as well as a forest green. The ones I have are red, turquoise, orange, raspberry, olive, yellow, winter white, mint, pale pink, baby blue, gold, purple and royal blue, plus a fuzzy leopard one. Quite a collection. Each year I add between one and three to the lot. This winter it was finally a baby blue.

Eine Freundin fragte mich von einiger Zeit, welche Farben mir denn noch fehlen. Weinrot, Mittelgrau und ein Tannengrün. Ich habe welche in Rot, Türkis, Orange, Himbeere, Oliv, Gelb, Wollweiss, Mint, Baby- und Royalblau, Gold, Lila und eine in Leo-Angora. Eine umfangreiche Sammlung. Jedes Jahr kommen ein bis drei dazu. Diesen Winter war es endlich die in Babyblau.

The black one and the organge one are not on the picture. 

I prefer a nice heavy quality, though the black one from H&M is rather thin. That has its advantages in Autumn and Spring. Despite milder temperatures it gets chilly in the mornings, or evenings. Train stations, especially smaller ones tend to be drafty places. And I am an avid user of public transport.
Eigentlich bevorzuge ich eine schöne, schwere Qualität. Meine schwarze von H+M ist recht dünn. Das hat Vorteile im Herbst und im Frühjahr. Dann kann es trotz ansonsten milder Temperaturen morgens oder abends in recht kühl sein. Bahnhöfe, besonders kleinere Stationen sind recht zugige Orte – und ich eine regelmässiger Fahrgast.

And that is basically why I wear the beret – to keep warm. I’d love to wear more exciting headgear on a daily basis but when I think about my bike ride to the office or the train being „surprisingly“ late, it is the trusted French beret that wins hands down most days.
Und das ist genau der Grund warum ich so gerne Baskenmützen trage – um warm zu bleiben. Ich würde im Alltag gerne aufregendere Hüte tragen. Aber wenn ich an meine Fahrt zur Arbeit denke oder der Zug mal wieder „ausnahmsweise“ zu spät kommt, ist es die gute alte Baskenmütze, die mich immer wieder warm hält.

On the Go: Winter Warm in my HellBunny Vivien Coat

This winter I got two coats in the January sales from HellBunny through Succubus. It’s the Vivien coat with crushed velvet or mock persian lamb at the collar and the cuffs.
Diesen Winter habe ich mir zwei Mäntel im Schlussverkauf von HellBunny bei Succubus geholt. Dieser hier ist der Mantel Vivien mit gecrashtem Samt oder falschem Persianer am Kragen und den Manschetten.

The gloves have cute little bows on the ring fiingers.
Die Handschuhe haben hübsche kleine Schleifen auf den Ringfingern.

Favourite handbag at the moment.
Momentan meine Lieblingshandtasche.

Lots of room to put a petticoat (or two)  underneath.
Viel Platz um noch ein Petticoat (oder zwei) drunter zu bekommen.

Like all my other HellBunny coats this looks warmer than it actually is.
Wie mit meinen anderen HellBunnyMänteln ist, sieht auch dieser wieder wärmer aus als er ist.

 

All cuddled up.
Schön eingekuschelt.

coat: Vivien in teal from HellBunny, via Succubus
tapestry dress (you can see it in the mini-video), SimplyBe 2014 – tapestry blog post
tartan bag: Ness in Garden Classic Tartan via eBay
gloves: PE with little bows, Joanie Clothing
tights: C&A
blanket scarf + beret: no name

Suzie Wong in Winter – Freezing Peacocks

In the midst of summer I got this mock silk dress from LindyBop. Despite not having a Suzie Wong (or Cheongsam) cut the pattern surely fits the bill. It isn’t the best dress for the summer – but summer is months away.
Mitten im letzten Sommer habe ich mir dieses kunstseidene Kleid von LindyBop gekauft. Aber auch wenn es eigentlich kein Suzie-Wong oder Cheongsam- Kleid ist, ist das Muster sehr passend. Es ist kein Kleid für den Sommer – aber der Sommer ist ewig weit weg.

I didn’t go to Berlin for fashion week and work was crazy. But then the world seems a bit crazy right now. I wondered on Friday if I ended up that morning in a parallel universe. We have to be on our toes – for the sake of our democracy.
Ich bin diesen Winter nicht zur Fashionweek nach Berlin gefahren, dafür war die Arbeitswoche ziemlich verrückt. Aber momentan scheint die ganze Welt verrückt zu sein. Am Freitag habe ich mich sogar gefragt, ob ich in einem Paralleluniversum gelandet bin. Wir müssen wachsam sein – für unsere Demokratie.

That day I got told women shouldn’t be allowed to be voted into (higher) offices. I have the nagging feeling that there are quite a few of those misogynistic dimwits around. In the current climate the toads are crawling out of their hiding spaces.
Am gleichen Tag wurde mir gesagt Frauen dürften nicht in (höhere) Ämter wählbar sein. Ich habe seit einiger Zeit das Gefühl das es verdammt viele solcher frauenverachtenden Deppen gibt. Im momentanen Klima trauen sie sich unter ihren Steinen hervor und zeigen ihre hässlichen Fratzen.

Still no reason to dress down. Especially on a Friday. It is still really cold out there. I am still very happy I bought that blanket scarf last year. It is a cuddly thing on those train rides to and from work. The colours match so many things in my closet. And I do love my tartans.
Das sollte uns aber nicht einschüchtern. Besonders nicht an einem Freitag. Es ist immer noch sehr kalt da draussen. Bin immer noch sehr glücklich, dass ich den XL-Schal gekauft habe. Es ist schon ein sehr kuscheliges Teil, besonders bei meinen Zugfahrten von und zur Arbeit. Und ich bin ein ziemlicher Karo-Fan.

Tartan bag and scnowflake decoration.
Karo-Tasche mit Schneeflocken-Deko.

I made this fascinator from material from the hem in October for DIY your Closet.
Den Fascinator habe ich für DIY your Closet im Oktober aus übrig gebliebenen Material  vom Saum gemacht.

A much better choice for cold weather – the light grey beret. And a real no make-up look.
Die Baskenmütze ist eine wesentlich bessere Wahl für das kalte Wetter. Das hier ist übrigens ein wirklich ungeschminkter Look. 

I love the flamboyant pattern.
Das auffällige Muster ist einfach grossartig.


A much better look for spring than for autumn.
Dieser Look passt besser zum Frühling als in den Herbst. 

And back in winter mode.
Und zurück im Wintermodus.
peacock and blossom dress: ‚Alana‘ by LindyBop, 2016
shirt: BonPrix, 2016
heels: Schuhe: Deichmann
cardi: Boden Clothing, 2015
fascinator: Miss Kittenheel
tights: C&A
tartan bag: Ness in Garden Classic Tartan via eBay
blanket scarf and beret: no name
wrist warmers: H+M, a few years ago

Winter Warm: White Fake Fur Jacket

It feels a little crazy to blog about fashion this week – a distinctive of „let them eat cake“. And I feel a bit like choking on the cake while I check my timeline. It’s fashion week in Berlin – and the pics make me miss the fashion circus.
Es fühlt sich schon etwas merkwürdig an in dieser Woche über Mode zu bloggen. Ein wenig nach „sollen sie doch Kuchen essen“. Und ich komme mir vor als würde ich an diesem Kuchen ersticken während ich meine Timeline checke.Es ist Fashionweek in Berlin – und irgendwie fehlt mir der Modezirkus schon.

But then on Friday Trump will become the 45th president of the United States. Britain steers towards a hard Brexit and once more the right populists in Germany show another glimpse behind the already cracked mask of propriety by demanding an absolute victory for their party. Actually I have friends in most parties – conservaties, liberals, labour, socialists, greens. Nowhere I heard that they want an absolute victory ( just a small reminder –  here that isn’t 51% but 67%). The parties where I know people want good results – but not the end of the entire democratic discourse.
Aber am Freitag wird Trump der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Gross-Britannien steuert auf einen harten Brexit zu während in Deutschland die Rechtspopulisten wieder einmal mehr die hässliche Fratze hinter der angeschlagenen Maske der Biederkeit zeigen in dem sie einen absoluten Sieg ihrer Partei fordern. Ich habe Freunde in einigen Parteien. Die absolute Mehrheit (und hier sind das nicht 51% sondern 67%) fordert dabei keiner für sich. Klar will man gute Ergebnisse, aber nicht das Ende des demokratischen Diskurse


Back to happier shores – fashion. I bought this jacket last year in Berlin. En route to Styleranking’s Fashion Blogger Cafe. I had it shortened. For swing dresses. I don’t like it with them though. Makes me look to rotound for my taste.
Aber zurück an erfreulichere Gestaden – Mode. Das Jäckchen habe ich letztes Jahr in Berlin gekauft. Unterwegs zum Fashion Blogger Cafe von Styleranking. Ich habe es kürzen lassen. Für meine Petticoatkleider. Damit gefällt es mir aber nicht. Sehe darin für meinen Geschmack viel zu rund aus.

Many thanks to Wondercurves and their Advent Calendar – I won a voucher from Murek there. While everything was in the sales. I picked this classic shift dress. Murek is quite a grown-up, ladylike label. Well tailored. But too short for my taste. And I am small. I prefer to have the chance to have it altered to my perfered length. Considering the initial price of almost 200 EUR I am not happy about the length and there is’t much in the hem to be let out.
Einen lieben Dank an das Team von Wondercurves und deren Adventskalender – da habe ich nämlich einen Gutschein von Murek gewonnen. Als alles im Sale war. Murek ist ein hochpreisiges, damenhaftes Label. Alles sehr gut geschnitten. Ich habe mir da dieses klassische Etuikleid ausgesucht. Es ist für meinen Geschmack zu kurz (und ich bin klein). Ich bevorzuge es wenn ich mir die Länge selber aussuchen kann, bzw. auf meine Wunschlänge kürzen lassen kann. Vor allem für knapp 200 EUR Originalpreis mag ich die Länge nicht und ich bin mir nicht sicher ob genug im Saum ist um es etwas länger zu bekommen.

It shows off my belly better than my waist or boobs. I love the colouring however – those black pindots on red are fun. As it is flipping freezing cold here. Ok, so it feels like proper winter. I put the heart patterned tunic underneath – like this it looks like a pussybow blouse. and there is another layer underneath – a longsleeved black new wool thermal shirt.
Das Kleid zeigt meinen Bauch besser als das es meinen Bosen oder die Taille inzeniert. Allerdings mag ich die kleinen schwarzen gewebten Pünktchen auf dem Rot. Da es verdammt ist – halt ein echter Winter – habe ich unter der Tunika noch ein schwarzes langärmeliges Thermohemd aus Schurwolle an. Und ja das ist keine Schluppenbluse mit dem Herzmuster sondern eine Tunika.



dress: black and red by Murek, 2016
fake fur jacket and scarf: Primark, jacket winter 2015/ 2016, scarf 2013
pussybow blouse: Studio Untold, 2015
messenger bag: C&A – 2014
shoes: Deichmann
long leather gloves: H+M, ca. 2007

French Curves: Khaki Country

C’est le temps du mois pour le challenge du French Curves. Le thème est khaki. Une couleur que j’aime beaucoup mais qui est rare dans ma garde-robe. Une couleur des militaires, de la chasse ou dehors
It’s the time of the month for the French Curves challenge. Theme of the month is khaki. a colour that I like very much but that is still quite rare in my wardrobe. A colour of the military, hunters or outdoors.

Ma tenue est une mélange de classique brit chic avec la jaquette de H&M et la robe qui  me souvient à un dirndl. Le chapeau était transformé dans une workshop  „Shape up your Hat“ de Ricarda Engelsberger dans un trilby traditionnel dans un demi-chapeau des années 1950. Le sac à main les, talons et le foulard de soie sont vieux aussi.
My outfit is a mix of classical brit chick with the H+M jacket and the dress that reminds me of a dirndl. The hat was transformed in a workshop „Shape up your Hat“ by Ricarda Engelsberger from a traditional tribly into a 1950s half hat. The handbag and the silk scarf are vintage, too. 

Les couleurs sont trop jaunes mais le jour n’était pas bien pour prendre des photos.
The colours are a bit too yellow but the day was pretty bad for taking pictures.




jaquette / jacket: H+M, a few years old, bought 3nd hand
robe / dress: Delightfully Charming in Olive, by ModCloth
chapeau / hat, talons / heels, sac a main / handbag, foulard / scarf: vintage

Le French Curves est créé par Gaëlle Prudenico et réunit chaque 16 du mois des dizaines de blogueuses curvy francophones. La mission: composer une tenue autour d’un thème commun, dans nos style individuels. Le challenge embrace la diversité que nous avons, nos morphologies et des tailles de confections différentes. Regarde les autres contributions!
The French Curves were created by Gaëlle Prudenico. Each month dozens of curvy French speaking bloggers take part in the challenge. The mission: to create an outfit around a shared theme, in our own styles. This challenge celebrates the diversity we have, our different body types and sizes. Check out the other posts!


French Curves

gaelleprudencio

Ninaah Bulles

La Sama

Les Carnets d'alice

La Fabrique Éclectique

BarnaB

aplussizegirlwholovesfashion

big or not

Anais Penelope

 curve&trend

Matoushi

Elvi

miss flo


a bit of jess

curves cupcakes et stilettos

hellokyoto

sunny angelita

Miss frenchy xxl

Béa

kamanda

nounzilicious

neiko

Grilsnnante

petit four et talongs haut

blondiesfolies

tubluffesmartoni

Béa

Anna Sabbah

fairyfashioncurve

pechemignondemoi

vvfashionhood


Winter Squirrel Dress – das Eichhörnchen-Kleid

This is one of my winter staples. One of my few a-line dresses. A corduroy dress with a quirky print from Boden. Usually I wear it like in the blogpost Nuts About Squirrels from two years ago. With a Beret instead of a hat.

Das hier ist einer meiner Winterklassiker. Und eines meiner wenigen Kleider in A-Linie. Es ist ein (Fein-) Kordkleid mit einem eigenwilligen Muster von Boden.  Erstens trage ich es wie in dem Post „Nuts about Squirrels“ vor zwei Jahren. Dann aber fast immer mit einem Barett anstelle des Hutes.

This month’s theme is winter warm. So I pinned Madame Santa’s fake fur cuffs onto the squirrel dress. They are made from an old collar or scarf. My tailor altered them for me. Like so many things. And one of these days I’ll write a blogpost about the perks of fitted and well adjusted clothing.

Thema des Monats ist „warm durch den Winter“. Also habe ich die falschen Pelzmanschetten vom Madame-Santa-Kleid abgemacht. Sie sind aus einem alten Kragen oder Schal gemacht. Mein Schneider hat das geändert. Wie so vieles anderes. Irgendwann schreibe ich mal einen Blogpost über gut geänderte Kleidung.

We don’t get a lot of snow here. Especially not around Christmas when we shot the pics. So you have to make do with a wintery but snowless garden in the background. Plus a few more pics from that garden and ice flowers on my way to work.
Wir haben hier nicht viel Schnee. Besonders nicht um Weihnachten herum als wir diesw Bilder aufgenommen hatten. Ihr müsst Euch also mit einem winterlichen, aber schneefreien Garten im Hintergrund begnügen. Zusätzlich noch ein paar Bilder aus diesem Garten und Eisblumen auf dem Weg zur Arbeit.

Of the four seasons winter is my least favourite. I don’t like the dark months. We get rather grubby winters. Cold, moist and miserable. Forget the fairytale idea of crisp winter days with snow or frost. I struggle each year. The various New Years receptions help a bit.
Von den vier Jahreszeiten bildet der Winter mein persönliches Schlusslicht. Ich mag die dunklen Monate nicht sehr. Verzauberte Landschaften aus Eis, Schnee und klirrender Kälte passieren selten. Wir haben recht üselige Winter. Ich tue mich jedes Jahr schwer damit. Allerdings helfen die Veranstaltungen zum neuen Jahr.

 Some days I wish we humans would hibernate too. Those days when it’s too glum outside. When I just want to pull that duvet over my head and want to stay in bed. When I long for warmth and light. When I wish I had a cat.
An manchen Tage wünschte ich Menchen würden auch Winterschlaf halten. Das sind diese Tage an denen es einfach viel zu trüb ist. Wenn ich mir einfach nur die Decke über den Kopf ziehen möchte und im Bett bleiben will. Wenn ich mich nach Licht und Wärme sehne. Nach einer Katze.

This dress isn’t glum. I wear it quite frequently between (mid) October and February. Rarely in March and surely no more in April. I found a X-Mas brooch on Etsy with some fir cones and branches. They are a pair now. It isn’t that Christmassy and goes well with the forest theme.
Dieses Kleid ist alles andere als trüb. Ich trage es ziemlich oft und gerne zwischen (Mitte) Oktober und Februar. Selten im März und nicht mehr im April. Auf Etsy habe ich eine Weihnachtsbrosche gefunden, die gut dazu passt. Mit Tannenzapfen und -zweigen. Mehr winter- als weihnachtlich. Die beiden gehören einfach zusammen. dress: squirrel dress by Boden Clothing
fake fur cuffs and brooch: vintage
fake fur scarf: H+M, ca. 2003
beret: no name
boots: Ted & Muffy, 2016


DIY your Closet: Hats and Fascinators 2016

Welcome to my review of my selfmade fascinators or mini hats from 2016. Many thanks to the lovely Katha from Kathastrophal and Lisa from Mein Feenstaub for their „DIY your closet“ project in 2016. This year will be a bit different – more about sewing. But I’ll stick to the old hashtag.
Willkommen zur Jahresschau meiner selbstgemachten Fascinators und Mini-Hütchen 2016. Vielen lieben Dank an die reizendende Katha von Kathastrophal und Lisa von Mein Feenstaub für ihr „DIY your closet“ Projekt vom letzen Jahr. Daraus wird jetzt #nähdirwas.

First fascinator for the year for the Berlin Fashion Week in January. Left at the Styleranking Fashion Blogger Cafe, right at the stall from Vive Maria at Panorama.
Der erste Fascinator des Jahres ist für die Fashion Week in Berlin im Januar entstanden. Links beim Styleranking Fashion Blogger Cafe, rechts am Stand von Vive Maria bei der Panorama.

It was Leopard Love last year for Valentine’s Day for me. I bought the material, an old cap on eBay as fake fur. Not sure about that though.
Letztes Jahr zum Valentinstag gab es diesen Leo Fascinator bei mir. Ich habe das Material, eine alte Pelzkappe auf eBay als Kunstfell gekauft. Nicht sicher dass dem so ist.

Not exactly a hat or a fascinator. My decorated whig for my Marie-Antoinette styled shepherdess costume for carnival. 
Weder ein Hut noch ein Fascinator: meine bestückte Perrücke für mein Schäferinnen Kostüm im Marie-Antoinette-Stil.

I finally assembled this fascinator in April  – for a perfect outfit as a guest for a holy communion. The pansies are vintage.
Diesen Fascinator habe ich im April zusammengesetzt. Für ein perfektes Outfit als Gast bei einer Kommunion. Die Samt-Stiefmütterchen sind Vintage.

These two on a straw base are decorated with berries and carbapples. The one with the dark pink bow was the price for the best vintage hat at the Ladies Day of the Krefeld horse races.
Diese beiden auf Strohbasis sind mit Beeren und kleinen Äpfeln geschmückt. Der mit der pinken Schleife war der Preis für den schönsten Vintage Hut beim Krefelder Ladies Day. Meinen mit der schwarzen Schleife habe ich etwas später auch dem Weg nach Berlin gemacht.

For the lipstick dress and the Summer Fashion Week in Berlin I made another fascinator. And it was an excellent match for my Christmas dress.
Für das Lippenstiftkleid und die Sommer Fashion Week in Berlin gab es wieder einen neuen Fascinator. Un zu meinem Weihnachtskleid passte der auch ganz hervorragend. 

It’s September now – and a different uptake on the Dirndl for Oktoberfest Craze with this HellBunny Hermeline skirt. The facinator is made from leftover fabric my taylor gave me after he shortened the hem.
Es ist mittlerweile September und Zeit für einen etwas anderen Ansatz beim Dirndl-Thema für Oktoberfest Craze. Der Fascinator ist aus dem Stoff der beim Kürzen des Rocks übriggeblieben ist – den hat mein Schneider für mich aufgehoben.

Bird of paradise in this silky peacock dress from LindyBop. Again the hem had to be taken in and some fabric remained.
Paradiesvogel im (kunst-) seidenen Kleid von LindyBop. Auch hier musste der Saum wieder eingekürzt werden und etwas Stoff blieb übrig.

I do like my upcycled fur fascinators. In November I made this cute little number from another old fur cap. Ashtrakan or Persian lamb always reminds me of my maternal grandmother.
Ich mag meine upcyled-ten Pelzfascinator. Im November habe ich diesen hier aus einer trutschigen Pelzkappe gemacht. Ashtrakan onder Persianer erinnert mich immer an meine Grossmutter mütterlicherseits.


The grand finale for 2016 was the workshop „Shape up your Hat“ by Ricarda Engelsberger from „Mein wunderbarer Hursalon“. We were quite pleased with the transformation from a boring country trilby to a chic 1950s bandeau hat.
Den feierlichen Jahresabschluss gab es mit einem tollen Workshop „Shape Up your Hat“ von Ricarda Engelsberger von „Mein wunderbarer Hursalon“. Wir waren ganz angetan wie aus einem biederem Trachtenhut ein schicker 1950ger Cocktail-Hut wurde.

 

Ice Princess with Eiffeltowers

I do love my novelty prints. And I refuse to put some of my dresses into winter storage. The Eiffeltower print is great – girly, floral and classy. Still fun. So how does this dress make the trasformation from a gorgeous summer dress into something that works in the cold season, too?
Ich liebe meine Drucke und Muster. Und ich packe einige Kleider am liebsten gar nicht ins Winter- oder Sommerlager. Der Eiffelturm-Druck ist grossartig – sehr edel, girly und doch floral. Aber immer noch witzig. Wie schafft es dieses Kleid dann nicht am Ende des Sommers weggepackt zu werden sondern  in die kalte Jahreszeit?

Layering is the key – I wear a blue stripey shirt underneath – and even thermal wear underneath depending on temperatures. The wristwarmers make it extra toasty. The blue cotton scarf can be worn all year round. On milder days it is still warm enough. I finally found a pale blue beret. Somehow that took ages.
Layering oder Schichten sind der Schlüssel dazu. Ich trage ein Streifenhemd drunter. Und manchmal wenn es kühler wird auch Thermowäsche. Die Pulswärmer machen es besonders kuschelig. Der blaugetupfte Baumwollschla ist das ganze Jahr einsetzbar. Zumindest an milderen Tagen. Irgendwann habe ich endlich die hellblaue Baskenmütze gefunden, nach der ich schon sehr lange gesucht hatte.

The opaque tights add to wintery theme. I whish I went for the pale blue handbag – the mock hatbox is pretty though. Its storage and weight capability however is limited.
Die blickdichte Strumpfhose unterstützt das winterliche Thema. Im Nachhinein hätte ich mich besser für die hellblaue Handtasche entschieden. Die Hutschachtel-Handtasche ist zwar sehr hübsch, aber auch etwas zu hell für das Outfit. Leider passt nicht viel rein – weder an Menge noch an Gewicht.




An outfit matching the winter sky. It is quite pretty where I work.
Ein Look passend zum Winterhimmel. Das Bild ist auf dem Weg zur Arbeit entstanden. Schön, nicht wahr?

 

Eiffeltowers and florals – I like the pattern. I still would lave a toile de jouy dress (think Dita von Teese) – but for now this has to do.
Eiffeltürme und Blumenmuster – ich mag den Druck. Ich hätte unheimlich gerne ein Toile de Jouykleid (yep, wie Dita von Teese) – aber momentan muss dass hier reichen.


dress: Vanessa in Navy Eiffeltower Print by LindyBop, currently on sale
white and blue stripey shirt: Marks and Spencer, ca. 2011
shoes: CCC shoes and bags
tights: C&A
handbag + beret: no name
wristwarmers: H+M, a few years ago
scarf: Primark