To the Races: a Hat for a Vintage Drama Queen

The racing season is soon again in full swing. Time to dust off your hats ladies! Can’t wait for the ladies day at the races in Krefeld. This year we’ll have a vintage picnic on the lawn next to the stalls. As I am still waiting for a comossioned hat I decided to look for a plan b in my own wardrobe. And came across this true vintage hat.
Die Rennsaison ist bald wieder im vollen Gang. Werte Damen, Zeit die Hüte zu entstauben! Ich freue mich schon sehr auf den Ladies Day des Krefelder Rennclubs. Dieses Jahr machen wir auf dem Rasen an der Tribüne ein Vintage-Picknick. Da ich noch auf einen Hut warte, der für mich angefertigt wird habe ich schon mal über einen Plan B nachgedacht. Und innerhalb meines eigenen Bestandes kam ich dann auf diesen original 1950ger Hut.

What a hat! It is a showstopper. Seriously glamorous. I’d believe me if it was worn by a star from the 1950s. And yet it wasn’t. It is true vintage. From the 1950s. Unllike my clothing. But like many of my accessories. And I have a thing for vintage hats.
Was für ein Hut! Ein Hut, perfekt für einen grossen Auftritt. Super glamourös. Ich würde mir das sofort glauben, dass der von einem Star getragen wurde. Dem war aber wohl nicht so. Anyway – der Hit ist aus den 50ger Jahren. Anders als meine Kleidung echt alt. Aber dafür wie viele meiner Accessoires. Und ich habe auch eine Schwäche für alte Hüte.

This came to me in a sad condition. Folded in its parcel. Auch! But professional hatmaker Ricarda Engelsberger revived it. So don’t be afraid to seek out help. It is worth it.
Der hier kam in einem traurigen Zustand zu mir. In seinem Paket gefaltet. Aua! Aber zum Glück hat die Hutmacherin Ricarda Engelsberger ihn wieder zu neuem Leben erwecken können. Also solltet ihr mal in einer ähnlichen Situation sein, holt euch professionelle Hilfe. Es lohnt sich.


I was still in doubt if that hat was me. I did not like the way it sat on my hat the way it was meant to be worn. As a rather short person I felt somewhat excluded from the world with a shell on top. And I don’t know why but the night before we took the pics I looked at it and thought. It would be much better if the rim was a bit different. So I tried it on the wrong way round – yes, much better!
Ich war mir danach immer noch nicht wirklich sicher ob der Hut und ich zusammenpassen. Mir gefiel einfach nicht die Art wie er auf meinem Kopf saß, so wie er getragen werden sollte. Wie eine riesige Muschel auf meinem Kopf. Abgeschirmt vom Rest der Welt. Den Abend bevor wir die Bilder machten war ich unschlüssig und dacht irgendwann wenn die Krempe anders wäre, wäre das toll. Also habe ich ihn einfach mal andersherum aufgesetzt: Bingo!


Now it frames my face and allows me to see the world. With hats, depending on their shape there isn’t really a wrong way. Wear it the way you want to and that suits you. Better worn „wrong“ than perching in a box on your wardrobe.
Jetzt rahmt der Hut mein Gesicht ein und lässt mich die Aussenwelt wahrnehmen. Mit Hüten gibt es nicht unbedingt den einen Weg wie man ihn tragen soll – gut das kommt ach auf die Form an. Tragt ihn wie er euch am besten gefällt und steht. Besser „falsch“ herum als eine Existenz im Karton auf dem Kleiderschrank.


The „merry widow“ suit is from Dolly & Dotty. Last year I was gifted with the jacket and bought the matching pencil skirt a few months later. Together with the one in large grey checks. I love the latter one to bits. A fery classic fifties style suit.
Das „lustige Witwen“ Kostüm ist von Dolly & Dotty. Letztes Jahr durfte ich mir bei denen das Jäckchen aussuchen und habe mir den schwarzen Bleistiftrock ein paar Monate später selber gekauft. Zusammen mit dem mit den grossen Karos, einem meiner Lieblingsteilen. Zusammen ergibt das ein tolles Kostüm wie aus den Fünfzigern.


A bit austere. But sometimes that is exactly the required thing. Not my first choice to attend a wedding, holy communions or christenings. But when a sleek outfit is needed, it fits the bill. For the races it makes an excellent canvas for a glamorous hat.
Etwas streng zusammen. Aber manchmal passt das zum Anlass. Nicht unbedingt meine Wahl für Hochzeiten, Taufen oder zu r Kommunion. Aber wenn man etwas elegantes dunkles braucht, sehr angemessen. Zum Rennen wäre das eine neutrale Grundlage um den Hut richtig in Szene zu setzen.


The nude heels are a bit of a no brainer. Sturdy low heels so you can walk over cobble stones or stand on the lawn without sinking in. The soles are padded too. The shape is classic and still elegant. The crocodile handbag is an original from the early 1960s and from my paternal grandmother. Ever since I have my tablet I hardly use it anymore. It is a bit too small for that and the tablet my constant companion.
Die beigen Absatzschuhe sind einfach toll. Diskreter, niedriger Absatz mit dem man noch bequem über Kopfsteinpflaster gehen kann und auch nicht im Rasen einsinkt. Die Sohlen sind auch gepolstert. Die Form klassisch und elegant. Die Krokohandtasche ist ein Original aus den 1960gern und von meiner Oma (väterlicherseits). Seitdem ich mein Tablet habe nutzte ich die und viele meiner Vintage-Taschen kaum noch. Das passt da nicht rein und ich habe es fast immer dabei.


Suit: Falda skirt + Alice jacket by Dolly & Dotty, 2016
Hat + Handbag: vintage – try Etsy or John’s Vtinage for similar
Sunglasses: Primark, 2015
Heels: Deichmann

the garden, sans moi
der Garten, ohne mich

and because cat content is always nice – the parental cat
und weil Katzen immer gehen – die elterliche Katz

FrenchCurves: Bodycon – Wiggle Dress

Uffff – le theme du mois est Bodycon. Pour moi une autre véritable challenge. J’ai seulement deux robes qui sont un peu Bodycon. Moulant, mais pas trop. L’une est la robe en velours violette du février. Et l’autre et c’est-lui là. Une robe très Mad Men. Dans la manière du début des 1960s.
Aaargh – the theme of the month for the French Curves is Bodycon. For me a real challenge. I only got two dresses that are a bit bodycon. Tight fitted but not too much. One is the purple velvet dress from February. The other is this one. A very Mad Men styled dres, early 60s. 




Just Wiggle while you Walk

Combiné avec un chapeau de Pin Up Girl Clothing et des simples lunettes de Primark. C’était trop chaud pour la veste.
Combined with a Saucer hat from Pin Up Girl Clothing and simple but triking sunnies from Primark. It was too warm for the jacket. 

meauwwwww

Pas vraiment une tenue typique pour aller a une manifestation. Mais c’était la manif du #PulseofEurope. Plus de 300 personnes et deux policiers. Oui, on a rassemblé pour l’Europe (se suis dans le video a 5:59min). Mes parents m’élevaient d’être européenne premier et allemande après.
Not quite the typical outfit to go to a demonstration. But it was the rally for #PulseofEurope. More than 300 people and two observers to keep the peace from the local police. And yes we demonstrated Pro-Europe (the video is a bit lenghty but I am in the human chain at 5:59min). My parents raised me as a European first and German second.


robe / dress: Tiffany by LindyBop, 2016
denim veste / denim jacket: H&M, 2016
chapeau / hat: saucer hat by Pin Up Girl Clothing, 2016
talons / heels: Cat heels by TUK, 2015 others by Deichmann
sac a main / handbag: „hatbox“, no name, 2016
lunettes et sac cotton / sunnies and linnen bag: Primark, 2016

Le French Curves est créé par Gaëlle Prudenico et réunit chaque 16 du mois des dizaines de blogueuses curvy francophones. La mission: composer une tenue autour d’un thème commun, dans nos style individuels. Le challenge embrace la diversité que nous avons, nos morphologies et des tailles de confections différentes. Regarde les autres contributions!
The French Curves were created by Gaëlle Prudenico. Each month dozens of curvy French speaking bloggers take part in the challenge. The mission: to create an outfit around a shared theme, in our own styles. This challenge celebrates the diversity we have, our different body types and sizes. Check out the other posts!

 

 

French Curves

Spring Hat meets Spring Dress

English only today.

One of the things we in the first world got accustomed to is the availablilty of products. Sstrawberries in winter. Roses around the year. As a garden enthusiast (though for quite some time now one without a garden) or better a plant enthusiast I love the seasons. And things are more precious when they are only available for a short time.

I don’t love winter. Winter comes with the rest of the seasons in a set. A bit like a gatecrashing guest. But that makes spring all the lovelier. I love the white carpet of the anemone nemorosa in our beech woods, the lush pink Japanese cherry blossoms, green leaves in general. The scents of a hyacinth field. The dainty lilies-of-the-valley.

One of the hatmakers I admired for quite a while, Frollein von Sofa made this lovely ode to spring. Last week I showed it with darker tones. A highland fling in a wiggle dress. This time I paired my hat with much airier colours. Light greens – a pale pea and a soft pistachio and a striking contrast with the pinkish tartan bag.


The dress comes with pockets. And though I don’t love polka dots the way I used too I really like this one (and its white friend). It is a spring dress, worn with a spring hat. I bought both last year.

Last year I was on quite a bit of a shopping spree. Since the beginning of the year I keep a wardrobe diary so that I’ll keep track of the things I wear and how often I do so. Most of us have come across the tip to turn the hangers around once you have worn something. But for me that wasn’t enough. I wanted to know how much mileage my things get.

I had to make a list first. And yes, I was surprised I have so many things. Dresses mainly. It is nice to have a lot of pretty frocks but it doesn’t really make you a happier person. Or more content. Though I don’t struggle with that. I love clothes. I come from a family of collectors. China, radios, clocks, art, books, plants. Or clothes, shoes, hats and other accessoires. But at some point it got a bit out of hand. So right now I try to focus.

I got a lot of amazing things. But I want to give my things a bit more mileage. And I still have a few things you haven’t seen here on the blog yet. And yes – I have plans to buy a few things to add to my wardrobe.

Dress: Audrey Tarragon Green by LindyBop
hat: Enie  by Frollein von Sofa
cardi: cropped cashmere by Boden Clothing
heels: CCC Shoes
handbag: Ness
scarf: no name

Hello Spring – my Lily of the Valley Hat

Hello Spring! The foliage is coming back. Green is sprucing. Time to get this beautiful hat from Frollein von Sofa out. I bought it last year in Berlin. It’s name is Enie, after the gorgeous Enie van de Meiklokjes. Who wears a lot of the Frolleins pretty confections!
Hallo Frühling! Die Blätter kommen zurück. Überall spriesst das Grün hervor. Genau der richtige Zeitpunkt diesen wunderschönen Hut herauszuholen. Ich habe ihn letztes Jahr bei Frollein von Sofa in Berlin gekauft. Er hat den schönen Namen Enie – nach der grossartigen Enie van de Meiklokjes. Die wiederum sehr, sehr viele Stücke des Frolleins trägt.

I combined this charming hat with the Pin Up Girl Clothing dress I wore in Berlin in Summer and for the German Curves for a green valentine.
Den charmanten kleinen Hut trage ich mit meinem Veronica-Kleid vin Pin-Up-Girl-Clothing. Das hatte ich auf dem Blog schon im Sommer in Berlin an und auch für die German Curves zum Valentins Date.

I do love my greens. The dress has a glorious pin up style. And with the black blouse underneath it is proper office wear, too. The jacket is from Murek, bought at the Plussize Fashion Days in Hamburg last October.
Ich liebe meine Grüntöne. Das Kleid hat einen tollen Pin-Up-Stil und mit der Bluse drunter ist es auch bürotauglich. Das Jackett ist von Murek, gekauft bei den Plussize Fashion Days im Oktober in Hamburg.
The tapestry bag is real vintage.
Die Gobelintasche ist echt alt – so etwas war in den 1960gern sehr beliebt.

The little hat „only“ has a vintage vibe. But what a vibe. This is spring. I lusted after this hat for a few month and when I was in Berlin I bought it together with another one from the Frollein. In the end we regret the things we didn’t do more.
Der kleine Hut hat „nur“ einen Retro-Touch. Aber was für einen. So sieht der Frühling aus.Ich bon online sehr lange um diesen Hut herumgeschlichen. Aber im letzten Sommer habe ich mir dann zwei Hüte beim Frollein gekauft. Am Ende bedauern wir mehr was wir nicht getan haben.



dress: Veronica in Olive by Pin-Up Girl Clothing
hat: Enie  by Frollein von Sofa
blazer: Murek Hamburg
heels: Deichmann

handbag: vintage
scarf + sunnies: no name

GermanCurves: Fly me to the Moon

It’s the first Sunday of the month and time again for the German Curves. This month it is a theme that really excites me „Fly me to the Moon“. There are many versions of this classic song. The challenge is about metallic, glitter, galaxy prints, silver and futuristic look.

Es ist mal wieder der erste Sonntag im Monat und damit wieder Zeit für die German Curves. Diesen Monat ich ich besonders angetan von unserem Thema „Fly me to the Moon“. „Fly me to the Moon“ ist ein klassischer Song. Bei unserer Challenge geht es aber um Metallic-Effekte, Galaxydrucke, Glitzer, Silber und futuristische Looks.

There is hardly a better place in the Ruhr area for space exploration than Bochum. We got an observatory and a planetarium. The Zeiss planetarium Bochum has an excellent program, modern equipment, a very commited director and her dedicated team. They got a new show this year and I am gutted that I won’t be able to attend the opening night.

Im Ruhrgebiet gibt es kaum einen besseren Ort die Erforschung des Weltalls als Bochum. Wir haben eine Sternwarte und ein Planetarium. Das Zeiss Planetarium Bochum hat ein hervorragendes Programm mit Wissenschafts-, Kinder-, Musik- und Unterhaltungsshows, mit Lesungen und Vorträgen, mit moderner Technik und mit Prof. Hüttemeister eine sehr engagierte Leiterin mit einem tollen Team. Am Dienstag eröffnet die neue Astronomie-Show „Die Wunder des Kosmos“ und ich habe leider andere Verpflichtungen.

Still, despite that the planetarium makes me think of the late 50s, early 60s. The so called space age. The believe that the future will be a brighter, happier and wealthier place. The firm believe in science and progress, in technological advancements. Today an increasing number is sceptic of science, against vaccinations and eager for hairsplitting conspiracy theories.

Und doch erinnert mich das Planetarium an die späten 1950ger und frühen 1960ger. An die Atomzeit. An einen ungebremsten Fortschrittsglauben, dass die Zukunft eine strahlende wird. Voller Wohlstand und Glück und technischer Weiterentwicklung. Heute haben wir eine zunehmende Skepsis der Wissenschaft gegenüber, immer mehr Impfgegner und haarsträubende Verschwörungstheorien.

But science is the very foundation of the comfort and infrastructure we enjoy today. No matter how firm you believe in whatever deity, prayers didn’t give us the Internet, modern medicine or public transport. Although the latter tests my patience on a regular basis.
Aber die Wissenschaft bildet die Grundlage für den Komfort und die Infrastruktur, die wir heute haben. Und keine Gebete zu welcher Gottheit auch immer haben uns das Internet, die moderne Medizin oder den öffentlichen Nahverkehr geschenkt. Auch wenn mich letzter öfters zur Verzweiflung bringt.
So when the theme was announced for the German Curves, I instantly knew what I wanted to wear (again). Again? Well, I have worn this outfit for the opening Motto party of Kurvenrausch’s Plussize Days in Hamburg in October 2016. Back then it was „Black, Gold and all that Glitters“.

Als das Thema für den April feststand wusste ich auch direkt was ich (wieder) anziehen würde. Wieder? Ich hatte dieses Outfit zur Eröffnungsparty von Kurvenrauschs Plussize Fashion Days im Oktober 2016 in Hamburg getragen. Damals war das Motto „Black, Gold and all that Glitters“.

The dress is my trusted Audrey this time in black satin. Combined with a galaxy (actually a nebula) loop scarf. Which I always wear to the planetarium. Like here to the festive 50th anniversary celebration or here to the opening of their Jules Verne Show. The petticoat os too short – I just realised that when I edited the pics.
Das Kleid ist mein bewährtes Audrey Kleid – diesmal in schwarzem Satin. Kombiniert mit einem Loopschal im Galaxydruck (eigentlich ein Sternennebel). Den ziehe ich immer an wenn ich ins Planetarium gehe. Wie hier zur 50.-Jahrfeier des Planetariums oder hier zur Eröffnung der Jules-Verne-Show. Das Petticoat ist zu kurz – leider ist mir das erst bei der Bildbearbeitung aufgefallen.
The real showstopper of the outfit is the little retro rocket. I adopted it from Accessorize in Berlin while changing trains to get from one place to another at the Winter Fashion Week 2016. Unfortunately it isn’t roomy at all.
Der eigentliche Hingucker ist die kleine Retro-Rakete. Gefunden im Vorbeigehen während des Umsteigens in Berlin während der Winter Fashionweek 2016. Leider geht da nur wenig hinein.

The shoes are high, even better – they glitter.
Die Schuhe sind nicht nur hoch, sie glitzern auch!
The fascinator with lurex is another one of my own. I made it for New Years Eve 2015/2016. It gets quite a bit of mileage.
Der Fascinator mit Lurex ist einer von meinen Selbstgemachten. Hergestellt für Silvester 2015/2016 gehört er zu den recht oft getragenen aus meiner Sammlung.

I wish I know where I put this bracelet (part of the 2014 Geekchic at the Planetarium Outfit). I got the nagging feeling that I need a replacement. I used to wear it a lot before I put it somewhere safe so that I didn’t loose it.
Leider weiss ich nicht genau wo ich dieses Armband hin getan habe (gehört zum 2014 Geekchic at the Planetarium Outfit) . Ich fürchte ich muss mir das wohl noch mal kaufen. Ich habe es viel und gerne getragen bevor ich es an einem sicheren Ort abgelegt hatte, damit ich es nicht verliere…

dress: Audrey in black satin by LindyBop, 2016
galaxy scarf: through Etsy, 2014
fascinator: Miss Kittenheel, 2015
nebula bracelet: through Etsy, 2014
bracelet + brooch: vintage
platform heels: Deichmann, 2015
novelty handbag: Rocket by Accessorize, winter 2015/2016

PS: Since January I try to shop a little less. I even have a wardrobe diary. Everything shown today has been worn before out there. Nothing was bought for this challenge.
PS: Seit Januar versuche ich etwas weniger zu shoppen und führe auch ein Kleidertagebuch. Alles was ich heute zeige hatte ich da draussen schon mal an. Für diese Challenge ist nichts neu gekauft worden. 

The German Curves are a monthly challenge of German speaking plussize bloggers. Each month a different topic. So stay tuned  – next month will be quite different. Especially for me! Check out the other contributions in the link-up. Most contributions will be German only. But have fun with the pics.
Die German Curves sind eine monatliche Challenge deutschsprachiger Plussize Blogs. Jeden Monat gibt es ein neues Thema. Soviel vorweg – nächsten Monat gibt es bei mir mal was ganz anderes zu sehen! Schaut Euch die Beiträge der anderen Bloggerinnen im Link-Up an. Viel Spass!