On the Go: Gingham Girl – Kleinkariert in Schwarz und Weiss

This outfit has been on my mind for a long time. I really like black and white gingham but somehow like dogtooth it doesn’t quite work for me. The dress ia another variation of LindyBop’s Audrey. I got quite a few of them. Florals, uni, checks, dots, etc.
Dieses Outfit wollte ich schon seit einer Weile zeigen. Ich mag das schwarz-weisse Vichykaro sehr. aber ähnlich wie Hahnentritt finden wir nicht wirklich zueinander. Dieses Kleid ist eine weitere Variante von LindyBops Audrey. Ich habe  einige davon. Mit Blumenmustern oder Punkten, in Uni, etc.

This one is made of a seersucker like material. In black and white. Paired with a cream cardi I prefer to wear as a wrap and a toile scarf I got at a plus size secondhand market. The shoes and handbag pick up the pink from the scarf.
Das Kleid ist aus einer Art Seersucker. In Schwarz-Weiss. Kombiniert hier mit einer cremefarbenen Strickjacke. Getragen als Weickeljacke. Das Tuch mit dem Toile de Jouy Muster habe ich letztes Jahr beim Plussize-Flohmarkt Weiberkram XL gekauft. Die Schuhe und die Handtasche greifen das Pink des Musters auf.

I am still recovering from a tooth operation. Got a hurty cheek and I am rather worn out. The swelling recedes very slowly. So enough text. Here are the pics.
Ich erhole mich immer noch von einer Zahn-OP. Die Backe tut weh und ich bin immer noch platt. Die Schwellung lässt langsam nach. Genug Text. Hier sind die Bilder.






dress: Audrey in black and white Gingham, LindyBop, 2016
cardi: Cropped version in Cotton-Mix, by Boden Clothing, 2015
heels, scarf, sunglasses: no name
handbag: MyPepita, Spring 2016

French Curves: Candy et DIY your Closet Bonbon Fascinator

Thème du mars pour les French Curves est Candy. Comme les bonbons. Je n’a pas beaucoup des choses en couleurs bonbon. J’ai vendue cette robe là. Mais j’ai trouvé quelquechose dans ma garderobe.
Theme of the French Curves Fashion Challenge in March is Candy. As in Sweets. I don’t have a lot in candy colours. And I sold that dress. But I found something in my wardrobe.

Les pantoufles de Frollein von Sofa s’appellent Candy. Ils sont du velours (thème du février) rouge et ont des bonbons rose scintillant. J’adore la creativité de la Frollein. Elle fait des petits chapeaux et ils sont une veritable fête.
These Mules from Frollein von Sofa are called Candy. They are made of bright red velvet (february’s theme) and got lovely sparkling pink sweets on top. Anyway I adore the creativity of the Frollein. She makes striking and adorable mini hats. They are a veritable feast.

Un autre challenge était DIY your Closet de Kathastrophal et Mein Feenstaub. J’ai fait 8 fascinateurs et un demi chapeau pour ça en 2016. Cet an le nom à changée et il y a aussi dès thèmes. Moi je suis un peut „one-trick pony“ -toujours le même rengaine avec moi.
Another challenge was the DIY your Closet by Kathastrophal and Mein Feenstaub. I made 8 fascinators and a half hat for that in 2016. This year the name of the challenge changed and there are themes now. It is also more sewing related. And I am out – am probably too fmuch of a one trick pony for that.

Mais j’aime bien mes petits chapeaux. Le dernier est inspiré par la Frollein. Et je le fait pour le challenge Candy. Pas mal pour un vieux couverture d’un coussin et un morceau de cotton rose strié.
I’ll stick to my fascinators. I just like to make these mini hats. The latest one is inspred by the Frollein for the Candy challenge. Not bad for an old pillow case and a bit of stripey pink cotton.

Comme j’ai déjà dit je n’a pas beaucoup des choses en couleurs bonbon. Le rose fort va très bien avec le rouge vivant. Rose dans tout ses variations et noir sont toujours une bonne idée. Le top peplum et la jupe crayon sont très formal et un joli contraste avec les mules.
Like I already said before I don’t own a lot of things in candy colours. The bright pink works rather well with the vibrant red. Pink (in all of its shades)and black are always a good idea. The peplum top and the pencil skirt are quite formal and a nice contrast to the playful mules.

Après le shooting. avec des ballerines. Mieux pour le shopping.
After the shooting. I changed into flats – better for shopping that way. top peplum / peplum top: H+M, winter 2015/ 2016
jupe/ skirt: Falda by Dolly & Dotty, 2016
chapeau / hat: Miss Kittenheel, 2017
pantouffles / mules: Candy by Frollein von Sofa, 2015
pink shirt + ballerinas: BonPrix, 2015
trench: Florence & Fred, ca. 2011
broche / brooch: Luxulite, 2015
lunettes/ sunglasses: no name, Summer 2016
sac a main / handbag: MyPepita, Spring 2016
sac de toile / canvas shopper bag: Caticorn by Primark, Spring/ Summer 2016
foulard / shawl: Navabi, Winter 2015
collants / tights: H+M, a few years ago

Le French Curves est créé par Gaëlle Prudenico et réunit chaque 16 du mois des dizaines de blogueuses curvy francophones. La mission: composer une tenue autour d’un thème commun, dans nos style individuels. Le challenge embrace la diversité que nous avons, nos morphologies et des tailles de confections différentes. Regarde les autres contributions!
The French Curves were created by Gaëlle Prudenico. Each month dozens of curvy French speaking bloggers take part in the challenge. The mission: to create an outfit around a shared theme, in our own styles. This challenge celebrates the diversity we have, our different body types and sizes. Check out the other posts!


French Curves




























Glitter Shorts and Burlesque

A few years ago, six years actually – a friend came over for a weekend to Bochum. She needed a boost for her confidence after the birth of her second child because she „just felt like a mum“. Now, for me at that time a new pair of heels did the trick to feel sexy again. Not for her though. In jest I suggested a burlesque workshop.
Vor einigen Jahren, es ist fast sechs Jahre her, kam eine Freundin übers Wochenende nach Bochum. Sie brauchte etwas um ihr Selbstbewusstsein nach der Geburt ihres zweiten Kindes zu pushen. Sie fühlte sich „nur noch als Mama nicht mehr als Frau“. Naja, wann immer ich mich wieder sexy fühlen wollte, habe ich mir zu dem Zeitpunkt ein paar neue Absatzschuhe gekauft. Sie nicht. Und so habe zum Spass einen Burlesque-Workshop vorgeschlagen.

Well – note to self: never again suggest something that you don’t really mean. My friend jumped excitetly at what I suggested as a joke. Now the joke was on me. The workshop was tutored by the wonderful snazzy Sarah ‚Gipsy Charms‘ Vernon of the Academy for Burlesque and Cabaret.
Nun – zur Erinnerung an mich – niemals mehr etwas zum Spass vorschlagen. Die Freundin war von der Idee hellauf begeistert und wir schwupps angemeldet. Der Workshopwurde von der wunderbaren Sarah ‚Gipsy Charms‘ Vernon  von der Academy of Burlesque and Cabaret geleitet.

It was a fun afternoon. And we were surrounded by dance instructors and part-time dancers. Still we had a great time. And when Studio Untold showed these shorts at the Berlin Fashion Week in Summer 2015 I instantly fell in lust. But I bid my time. Till they were on sale. I got them about a year ago. For half of the origianl price.
Es war ein grossartiger Nachmittag. Und wir umgeben von Tanzlehrerinnen und Amateurtänzerinnen. Wir hatten trotzdem unseren Spass. Als Studio Untold diese Shorts auf der Sommer Fashion Week 2015 in Berlin zeigte war ich direkt begeistert. aber ich habe mich in Geduld geübt und sie dann vor knapp einem Jahr im Sale gekauft. Zum halben Preis.

These sequin shorts are striking and not necessarily flattering. But I had to have them. Because they come in my size. Here you can see them on Katha from Katasstrophal. May-be next time someone talks me into a burlesque workshop not only will I most likely be the one with the biggest but also the most sparkly bum.
Diese Pailettenshorts sind schon sehr glamourös, aber nicht unbedingt vorteilhaft. Aber ich musste sie haben. Weil – es gibt sie in meiner Grösse. Hier könnt ihr sie an Katha von Kathastrophal sehen. Vielleicht wenn ich das nächste Mal zu einem Burlesque-Workshop überredet werde, habe ich nicht nur den breitesten Hintern im Kurs, sondern auch den der am meisten glitzert.

The T-Shirt is from a press-breakfast from ViveMaria – from the 2016 Summer Fashion Week in Berlin.  I am not much of a T-Shirt person – but I quite like this one. I wear it often at home. Yes it is shoking – even Miss Kittenheel likes to combine her flamingo pyjama pants with this shirt. And I don’t even leave the house – preferably not even my flat.
Das T-Shirt ist von einem Pressefrühstück bei ViveMaria von der 2016 Sommer Fashion Week in Berlin. Ich bin nicht die grosse T-Shirt Trägerin – aber das hier ziehe ich regelmässig zuhause an. Schockierenderweise hat auch Miss Kittenheel solche Tage – da trage ich das mit meiner Flamingo-Pyjamahose. Da verlasse ich noch nicht mal das Haus – bevorzugt noch nicht mal meine Wohnung.

A few years ago I met the vibrant burlesque performer Lady Francesca at a rather tough gig – performing for a mostly unwilling crowd at a birthday party in Stockholm. Check out Lady Francesca’s Facebook page. I find her very inspiring, lively and fun.
Vor ein paar Jahren habe ich  die Burlesquedarstellerin Lady Francesca bei einem recht schwierigem Auftritt erlebt – bei einer Geburtstagsfeier vor einem zum grössten Teil mehr als reserviertem Publikum in Stockholm. Schaut einfach mal auf Lady Francescas Facebook-Seite. Ich finde sie einfach grossartig, sehr inspirierend – sie ist lebenslustig und voller Humor. 

I think I’ll wear this look to a plussize dance in a few months. So – what do you think about my outfit. Unflattering? Desperate? Embarrassing or Daring? 
Ich glaube ich trage diesen Look in ein paar Monaten zu einem Plussize Clubbing Abend. Wie findet ihr mein Outfit? Unvorteilhaft? Verzweifelt? Peinlich oder Mutig?

chiffon pussy bow blouse: Kathleen by Hellbunny, 2016
shorts: Studio Untold, Winter 2015/2016, bought 2016
shoes: Deichmann, ca. 2014
tights + bag: C&A

GermanCurves: Inspired by RetroChick

Welcome back to another round of German Curves. Theme of the month is „style an outfit inspired by your favourite blogger and tell us why you picked them“. It was an obvious choice for me: Gemma from RetroChick, based in the UK. She isn’t a plussize blogger. Her style is quirky, retro and fun.
Willkommen bei einer weiteren Runde der German Curves. Thema diesen Monat ist „Ein Outfit inspiriert von deinem Lieblingsblogger und warum du sie und ihren Stil magst“. Die Wahl fiel mir leicht – das ist Gemma von RetroChick aus England. Sie ist keine Plussize-Bloggerin. Ihr Stil ist eigenwillig, retro und macht Spass.



As a blogger I read a few other blogs. Not as many and as regulary as I like. Apart from work and politics,turned producing my own content and social media stuff out a bit more time consuming than I anticipated when I started my blog. But there are some I like to read because they are good reads, others because I like them and a few because they inspire me. Gemma fits all of that.
Als Bloggerin lese ich einige andere Blogs. Nicht so viele und so regelmässig wie ich das gerne würde. Neben meiner Arbeit und der Politik, nimmt das Erstellen eigener Inhalte und Social Media Pflege mehr Zeit in Anspruch als erwartet als ich mit dem Bloggen anfing. Aber es gibt natürlich einige denen ich folge weil sie einfacht gut zu lesen sind, andere weil ich sie mag und einige wenige weil sie mich inspirieren. Gemma schafft es in alle drei dieser Kategorien.


When I did my research to check if there still is a niche for my style I came across her. We do like quite the same things. And I admit she is responsible for more than a few things I own. Like this LindyBop dress – when I saw it on her I so wanted that dress. That started an obsession with the brand. LindyBop soon afterwards became the number one in my wardrobe. And no, they don’t sponsor me!
Als ich recherchierte ob ich überhaupt das Bloggen anfangen sollte, ob es noch eine Nische für mich git habe ich ihren Blog entdeckt. Wir mögen schon sehr, sehr ähnliche Dinge. Und sie ist für mehr als nur ein paar Sachen in meinem Schrank verantwortlich. Wie dieses Kleid von LindyBop – als ich das an ihr sah wollte ich das auch. Das war der Beginn einer Leidenschaft für dieses Label, das mittlerweile meine Garderobe dominiert. Und nein, die sponsorn mich nicht!

Gemma from RetroChick likes stripes, novelty prints, cocktails (even more when they are on her clothing as well), berets, roller derby and a vintage style that isn’t authentic but something you can wear outside a museum. I appreciate her wit and humor when she writes about the vintage lifestyle or how to spot a blogger.
Gemma von RetroChick mag Streifen, NoveltyPrints (immer wieder ist die Übersetzung schwer – grafische Muster – ob Katzen oder Landschaften), Cocktails (auch oder gerade wenn sie sich auf ihrer Kleidung wiederfinden), Baskenmützen, Roller Derby und einen Vintage-Stil der nicht authentisch, aber dafür ausserhalb eines Museums tragbar ist. Ich mag ihren Humor und ihre Art die Dinge zu sehen – ob sie über die Tücken des Vintage-Lebens oder aber darüber wie man einen Blogger erkennt schreibt. Sie schreibt ausschliesslich auf Englisch.


The hat, marabou bag and the kittenheels are something you won’t see on her blog. That is the „inspired by“ bit. Gemma doesn’t show a lot of handbags. And though I got quite a selection mine with the most mileage is a crossover mini messenger bag. Because it is damn practical. On the bike and even for semi-formal receptions. You got both hands free – one to shake hands and the other one for a drink (or a plate, or a drink and a plate a bit later).
Der Hut, die Maraboufeder-Tasche und die Kittenheels findet man so nicht auf ihrem Blog. Das ist der „inspiriert von“-Teil. Gemma zeigt auf ihrem Blog wenig Handtaschen. Auch wenn meine eigene Sammlung recht umfangreich ist, ist die Tasche mit dem meisten Freigang eine kleine Umschlagtasche, die man quer über dem Körper tragen kann. Das ist verdammt praktisch. Auf dem Fahrrad oder bei nicht allzu festlichen Empfängen. So bleiben die Hände frei – eine zum Hände schütteln und die andere für ein Getränk (oder einen Teller, oder etwas später für ein Getränk und einen Teller).

I hope one day I meet Gemma in person – she sounds fun. Maybe next year I’ll find the time to drop by Norwich Cocktail Week for a few drinks. Not surprisingly I got a dress for that, too.
Ich hoffe irgendwann treffe ich Gemma auch mal persönlich – sie klingt nach jemand mit dem man viel Spass haben kann. Vielleicht finde ich ja nächstes Mal die Zeit bei der Cocktail-Woche in Norwich für ein paar Drinks vorbeizuschauen. Wenig überraschend habe ich auch dafür schon das passende Kleid.


stripey jacket: Studio Untold, Spring 2016 – designed by Ela from Conquore – shortened for me (for my petticoat skirts and dresses), sold out
sweater: „Lipstick on your Collar“ for Joanie Clothing, Winter 2016/ 2017
skirt: Falda by Dolly and Dotty, Summer 2016
kittenheels: nude suede, Buffalo London, ca. 2007
marabou handbag: a present, no name, ca. 2008
hat: true vintage, Fräulein Anders, Berlin, bought Summer 2016

Have a look at the other contributions of the German Curves – I am quite curious who was inspired by whom.
Schaut Euch noch die anderen Beiträge der German Curves an – ich bin gespannt wer von wem inspiriert wurde.


Sweet Lipsticks – a summer dress for all seasons

Black is safe. Especially in construction. At least on the planners side. A solid choice for all seasons. Lipsticks are fun. And sexy. And that is the dress too. I have worn it in Berlin for the 2016 Summer fashion week. A good choice.

By the way – theme of the month is black, white and pink. 

Pussy bow blouses are always a bit prim. Even when a little sheer. A whiff of librarians, school marms, the strict secretary. The chiffon softens that somewhat. But the idea still lingers in the back.

I like to wear this to work. Not for meetings though. By the time I publish this I will have worn this look to a political gathering. A friend asked me if I wanted to be her plus one. And I was curious. I wouldn’t wear it to a similar event of my own party. But after a change of plans it was either wear it all day today or get changed before I leave work. And I couldn’t be arsed to do that.

The pattern is ace!

Matching the decoration – by accident.
The tartan bag would have been an excellent choice with it’s matching colours.
Ok, looking back I stood out. But not in a bad way. I think I prefer the „all season“ or winter version to the summmer style. What about you?

dress: Vanessa in Black Lipstick by LindyBop
blouse: Kathleen by HellBunny
tights: C&A
heels: Deichmann